Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

In Memoriam - BRANDON LEE

In memoriamBRANDON LEE
(1965 – 1993)

Brandon Lee wurde am 1. Februar 1965 als Sohn von Bruce und Linda Lee in Oakland, Kalifornien,  geboren. Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte er mit seinem Vater in Hongkong.

Als Bruce Lee starb, war Brandon gerade einmal 8 Jahre alt. Nach dem frühen Tod seines Vaters zogen Brandon, seine Mutter (eine Amerikanerin schwedischer Herkunft) und seine Schwester Shannon nach Los Angeles.


Brandon LeeBrandon besuchte das „Emerson College” in Boston, Massachusetts und studierte Martial Arts und Drama. Nachdem er 1983 das College verlassen musste, machte er seinen  Abschluss an der “MIraleste High School” und begann danach seine Schauspielerausbildung an der “Strasberg Academy“. Zudem nahm er Unterricht bei Eric Morris in New York bei Lynette Katselas in Los Angeles.

Später kehrte er zum Training an die "Inosanto Academy of Martial Arts" in Marinna Del Ray, Kalifornien, zurück, die von zwei ehemaligen Schülern Bruce Lee's (von Danny Inosanto und Ted Wong) geleitet wurde.

1985 gab Brandon Lee in „CRIME KILLER“ (Zeus – The Crime Killer) sein Film-Debüt. Im selben Jahr bekam er die Rolle des Chung Wang im Fernsehfilm „KUNG FU – THE MOVIE“ (Kung Fu – Der Film, 1986) mit David Carradine als Caine.

Ein Jahr später erhielt er in dem in Hong Kong produzierten Film „BORN HERO“ (1986) seine erste Hauptrolle für die er eine Gage von 200.000 US-Dollar erhielt.

Brandon, ein jugendlicher Held mit netter, aber naiver Freundin und falschen Freuden. Einer davon ist ein gewisser Michael (Michael Wong), der sich zum Gangster-Yuppie  par excellence mausert, was Brandon erst mitbekommt, als ihm ein Mord untergeschoben wird, für den er acht Jahre schuldlos im Gefängnis sitzt. Zeit genug, seinen zünftigen Rachefeldzug zu planen ...

1987 mimte Brandon Lee die Rolle des Johnny Caine in „KUNG FU – THE NEXT GENERATION“, einer Folge der Serie „CBS SUMMER PLAYHOUSE“. 1988 war er in „WHAT’S IN A NAME“, einer Episode der Serie „OHARA“, zu sehen.

Laser Mission1989 folgte seine Hauptrolle in dem Film “LASER MISSION”, der in Namibia gedreht wurde.

Als der Laserwaffenexperte Professor Braun (Ernest Borgnine) gekidnappt wird, beauftragt der CIA Agent Michael Gold (Brandon Lee), um den Professor wiederzufinden.
Gemeinsam mit Brauns Tochter Alissa (Debi Monahan) macht sich Gold auf die Suche nach dem Entführten, stößt jedoch schnell auf vehementen Widerstand, denn  skrupellose Söldnertruppen des KGB sind ebenfalls hinter dem Professor und dessen Forschungsergebnissen her.
Der Professor selbst wurde in das Anwesen des sadistischen Waffenhändlers Eckhard gebracht. Dort soll er mit dem größten Diamanten der Welt die tödlichste Laserwaffe der Welt bauen.
Michael und Alissa sind Eckhard aber dicht auf den Fersen und folgen den Spuren bis in die Wüste, wo es zum explosiven Showdown kommt.

Brandon Lee in Showdown in Little Tokio Zwei Jahre später drehte Brandon für Warner Bros. mit „SHOWDOWN IN LITTLE TOKIO“  (1991) an der Serie von Dolph Lundgren seinen ersten Hollywood – Film, für den er eine Gage von 250.000 US-Dollar erhielt.

1992 folgte „RAPID FIRE“ (für eine Gage von 270.000 US-Dollar) für den er auch die Kampfszenen choreographierte

Brandon Lee in Rapid FireCollege-Abgänger Jake Lo (Brandon Lee) ist ein Meister der Martial-Arts. Nachdem sein Vater dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens zum Opfer gefallen war, hat Jake jeglicher Gewalt abgeschworen. Als er auf einer Party beobachtet, wie ein Mafiaboß einen Dealer umbringt, gerät er zwischen die Fronten von Polizei und Unterwelt.
Denn der skrupellose Polizist Mace benutzt den Jungen als Köder, um Serrano und Drogenboss Tau in eine Falle zu locken. Diese Taktik scheint auch Erfolg zu haben, bis Mace in die Hände von Tau gerät.

1993 begann die Produktion für "THE CROW" für den Brandon eine Gage von 750.000 US-Dollar erhielt und mit dem ihm vermutlich der endgültige Durchbruch als Schauspieler in Hollywood gelungen wäre. Doch es solle alles anders kommen.

"Wir haben hier eine übernatürliche Situation, nämlich ein Mann, der von den Toten aufersteht. Ich denke, was mir am Film am meisten Spaß macht sind die Fragen, die sich mir als Schauspieler aus der Rolle stellen und für das Publikum, das den Film sieht.
Wenn du stirbst, und ein Jahr nach deinem Tod vergeht und man nach diesem Jahr annimmt, daß die Menschen, die du liebtest und die Menschen, die dich liebten, ein Jahr zum Trauern hatten und mit deinem Verlust fertig wurden. Plötzlich hast du die Chance, zwei Tage lang zurückzukommen.
Die Welt wäre in deinen Augen ein anderer Ort wenn man bedenkt, daß man ein Jahr lang tot war und weiß, daß man nur zwei Tage lang nochmal leben darf. Es würden sich faszinierende Fragen stellen: Würdest du's jemandem sagen? Aber würdest du gleichzeitig nicht die Verantwortung haben nicht das Leben der Menschen aufzuwühlen, die ein Jahr Zeit hatten, alles zu verschmerzen? Man würde die Welt mit völlig anderen Augen sehen aus einer Perspektive, die eigentlich sonst keiner hat
."  (1)

Brandon Lee als The CrowDer Rockmusiker Eric Draven (Brandon Lee) muss mit ansehen, wie sich die Gang von Top Dollar (Michael Wincott) auf Brutalste an seiner Verlobten Shelly (Sofia Shinas) vergeht. Er versucht zwar einzugreifen, jedoch hat er gegen die ganze Gang keine Chance. Beide sterben noch in dieser Nacht.
Genau ein Jahr später feiert Eric seine Wiederauferstehung, er ist wieder da und besitzt nun übermenschliche Kräfte und Weitsicht. Sein ständiger Weggefährte ist eine schwarze Krähe, die über ihn wacht und ihn mit hypnotischem Blick zu den Mördern seiner Liebsten führt.
Einer nach dem Anderen wird von Eric getötet, sein einziger Verbündeter ist dabei der Police-Officer Albrecht (Ernie Hudson), der wie er gegen das Verbrechen ankämpfen will. Doch Top Dollar und seine Freundin haben noch einen Trumpf in der Hand...

"Eric ist ein Mensch, der an die Grenzen seiner Fähigkeit der Realitätsbewältigung stößt. Manchmal dreht er gewissermaßen durch, ist er völlig krank. Beinahe schon so, wie man sich Verrückte vorstellt, die Stimmen hören - Stimmen der Vernunft, die ihn leiten, und eher irrationale Stimmen des Gefühls.
Ich denke, dass die Krähe die Stimme der Vernunft ist, die ihn leitet. Sie hilft ihm, das zu tun, was er tun muss, in einem sehr praktischen Sinn: Sie hilft ihm, Orte und Menschen zu finden, die er finden muss."
  (2)

Brandon Lee in The Crow„Nach einem Kult-Comic von James O'Barr (der darin übrigens den Verlust seiner Freundin verarbeitete) inszenierte Alex Proyas ("Dark City") eine sehenswerte Fantasy-Story, die dank der tragenden Rolle der Musik ebenfalls zum Kult-Objekt avancierte. In einigen gelungenen Sequenzen taucht die Kamera in das finstere Dekor einer sinistren Metropole und zeigt einen erstmals überzeugend agierenden Brandon Lee, der auf tragische Weise bei den Dreharbeiten den Tod fand.“  (3)


Am 31. März 1993 wurde Brandon Lee während der Dreharbeiten des Film schwer verletzt und verstarb Stunden später im Wilmington Hospital in North Carolina an den Folgen der Verletzungen im Alter von 28 Jahren. Drei Tage später wurde Brandon Lee neben seinem Vater in Seattle beigesetzt.

Was war geschehen?

Der tödliche Unfall  ereignete sich am Morgen des 31. März 1993 während des Drehs der Szene, in der Eric und seine Verlobte Shelly in ihrer Dachwohnung von Top Dollars Gang überfallen und getötet werden.
Laut Drehbuch sollte Eric mit einer Einkaufstüte unter dem Arm den Raum betreten und daraufhin von Funboy (Michael Massee) aus kurzer Entfernung durch die mit Sprengkörpern für den Einschuss-Spezialeffekt gefüllte Tüte in den Bauch geschossen werden.
Bei den Proben wurde sich darauf geeinigt, dass Brandon nach dem Pistolenschuss nach vorne fällt.
Als die Pistole dann beim ersten Take von Michael Masse abgefeuert wurde, fiel Brandon wie in Zeitlupe nach hinten. Alle dachten zuerst an einen perfekten ersten Take, in dem sich Brandon doch entschieden hatte, hinten zu fallen.
Doch er stand nicht wieder auf. Einige am Set glaubten zuerst an einen Scherz von Brandon, da er das schön öfters gemacht hatte.
Doch der Schauspieler rührte sich nicht. Als das Ärzte-Team am Set ein kleines Loch in seinem T-Shirt bemerkte, zogen sie es ihm aus und fanden im Unterleib einen klitzekleinen Schnitt, welchen sie sich aber zuerst nicht erklären konnten.
Es wurde eiligst ein Notarztteam angefordert, welches ihn noch vor Ort behandelte, schließlich aber in die Notaufnahme des New-Hanover Regionalkrankenhauses in Wilmington, North Carolina, brachte. Nachdem er dort vier Stunden lang notoperiert wurde, starb er gegen 13 Uhr an seinen schweren inneren Blutungen.

Brandon Lee"Es ist eine wundervolle Rolle, eine Rolle, bei der man Risiken eingehen muß. Man hat die seltene Gelegenheit, diese Risiken einzugehen, sie bis zum Äußersten auszuleben, weil niemand weiß, wie sich ein Mensch verhält, der von den Toten zurückkommt. Das ist mit das Schönste an dieser Rolle: Man kann mit vollem Einsatz spielen, weil es keine Regeln dafür gibt, wie sich eine Person verhalten wird, die von den Toten zurückkommt."  (4)


Spätere Laboruntersuchungen ergaben, dass Brandon Lee von dem Fragment einer Pistolenkugelattrappe getroffen wurde, die kurz zuvor für eine Großaufnahme benötigt worden war. Diese steckte offenbar unentdeckt im Lauf verklemmt und wurde dann durch den Explosionsdruck der Platzpatrone heraus-geschleudert.
Aufgrund seiner Materialbeschaffenheit und seiner scharfen Kanten war die Wirkung des Projektils auf kurze Distanz noch verheerender als die einer echten Kugel selben Kalibers.
Nach einer 700-stündigen Untersuchung kam die Polizei zu dem Resultat, dass Brandon Lees Tod ein Unfall war. Anklage wurde nicht erhoben. Eine spätere Zivilklage von Lees Mutter gegen die Carolco-Studios wurde außergerichtlich beigelegt.

Seine Mutter und seine Verlobte Eliza Hutton (die Brandon am 17. April 1993 im Hotel in Ensenada, Mexiko, hatte heiraten wollen) wollen allerdings, dass der Film zu Ende gedreht wird. Die Produzenten beschlossen, fehlende Szenen mit dem Hauptdarsteller per Computer zu ergänzen.


FILMOGRAPHIE
1. Crime Killer/ Zeus - The Crime Killer (1985)
2. Kung Fu: The Movie/Kung Fu - Der Film (1986) (TV)
3. Long zai jiang hu/Legacy of Rage/Born Hero (1986)
4. Laser Mission (1989)
5. Showdown in Little Tokyo (1991)
6. Rapid Fire/Rapid Fire - Unbewaffnet und extrem gefährlich (1992)
7. The Crow/Die Krähe (1994)

FERNSEHEN
1. CBS Summer Playhouse (1 Folge, 1987)
- Kung Fu – The Next Generation
2. Ohara (1 Folge, 1988)
- What’s  in a Name

(1) Brandon Lee
(2) Brandon Lee
(3) Prisma Online
(4) Brandon Lee

© 2009 by Ingo Löchel
Bilder: Archiv des Autors

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles