Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Karin Dor - Ein Nachruf

Karin DorKarin Dor
(1938-2017)

Karin Dor wurde am 22. Februar 1938 als Kätherose Derr in Wiesbaden geboren, die während ihrer Schulzeit bei Hertha Dehler Tanzunterricht und bei der Hertha Gänsmer Schauspielunterricht.

Ihr eigentlicher Berufswunsch war allerdings Innenarchitektin. Um ihr Taschengeld aufzubessern, nahm sie während ihrer Zeit am Gymnasium einen Job als Statistin bei der Afifa an.

Karin Dor1953 gab Karin Dor in "DER LETZTE WALZER"“ihr Film-Debüt. Bei den Dreharbeiten  fiel dem Regisseur Arthur Maria Rabenalt die junge Komparsin auf. Rabenalt wusste, dass sein Freund Harald Reinl  junge Schauspieler suchte,  und empfahl Reinl seine Entdeckung.

Der Regisseur  Reinl war begeistert von der jungen Frau und Karin Dor erhielt eine kleine Rollen in den Film "ROSEN-RESLI" (1954), indem sie einen einzigen Satz zu sprechen hatte: "Himmlisch, Frau Chefin, einfach himmlisch!"

Aber auch der Produzentin Maria von der Osten-Sacken war die junge Schauspielerin, die noch unter dem Namen Rose Derr filmte, aufgefallen, und wollte sie unter Vertrag nehmen.

Da Karin Dor durch ihre ersten beiden kleinen Filmrollen Blut geleckt hatte, ging sie ohne das Wissen ihres Vaters vom Gymnasium ab, und unterschrieb einen Vertrag über sechs Filme, der nach dem Film "DER SCHWEIGENDE ENGEL" (1954) aber wieder aufgelöst wurde, weil die Constantin sie aus diesem Vertrag auslöste und die junge Schauspielerin bei sich unter Vertrag nahm.

Und so drehte die junge Schulabgängerin 1954 mit "IHRE GROSSE PRÜFUNG" ihren ersten Constantin-Film, indem die geborene Kätherose Derr nicht nur in einer größeren Rolle zu sehen war, sondern auch zum ersten Mal unter ihrem neuen Künstlernamen Karin Dor  vor der Kamera stand.

Im Oktober 1954 verlobte sich die damals 16 Jahre alte Karin Dor mit dem Regisseur Harald Reinl, die im Dezember des gleiches Jahres heirateten. Am 21. November 1955 kam ihr gemeinsamer Sohn Andreas-Harald zur Welt.

Nach den beiden Filmrollen in "SOLANGE DU LEBST" (1955) und "SANTA LUCA" (1956), erhielt Karin Dor 1957 in der Komödie "KLEINER MANN - GANZ GROSS" unter der Regie von Hans Grimm ihre erste Hauptrolle, in der sie auch zum ersten Mal zusammen mit Joachim Fuchsberger vor der Kamera stand.

Bis Ende der 1950er folgten weitere Komödien und Heimatfilme wie "DIE ZWILLINGE VOM ZILLERTAL" (1957), "ALMENRAUSCH UND EDELWEISS" (1957), "SKANDAL UMD DOD" (1958), "SO ANGELT MAN KEINEN MANN" (1959) oder "DAS BLAUE MEER UND DU" (1959), bis Karin Dor mit dem Edgar-Wallace-Film "DIE BANDE DES SCHRECKENS" ihr Krimi-Debüt gab.

Karin DorNach zwei weiteren Wallace-Auftritten und ihrer Rolle in dem Mabuse-Film "DIE UNSICHTBAREN KRALLEN DES DR. MABUSE" (1962), konzentrierte sich Dors Filmkarriere danach bis 1965 vorwiegend auf Kriminalverfilmungen.

So sah man die Schauspielerin unter anderem in den Weinert Wilton- und Bryan Wallace-Verfilmungen "DER TEPPICH DES GRAUENS" (1962), "DIE WEISSE SPINNE" (1963), "DER WÜRGER VON SCHLOSS BLACKMORE" (1963) und "DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN WITWE" sowie in dem Kriminalfilm "HOTEL DER TOTEN GÄSTE" (1965), wodurch sie nicht nur den Beinamen "Miss Krimi" erhielt, sondern in den 1960er auch zu einer der meist beschäftigten deutschen Schauspielerinnen avancierte

"Einmal habe ich sogar zwei Filme parallel gemacht. Ich kam um fünf Uhr vom Nachtdreh ins Hotel und um sieben holte mich der Chauffeur für den nächsten Film ab. Das war richtig hart." (1)

Zudem leitetet Karin Dor zusammen 1962 mit Lex Barker, Pierre Brice und Götz George mit dem Film "DER SCHATZ IM SILBERSEE" die Karl-May-Film-Welle ein, die bis 1968 andauerte.

Nach "ZIMMER 13" (1964), drehte Karin Dor unter der Regie ihres Mannes Harald Reinl 1965 mit "DER UNHEIMLICHE MÖNCH" ihren letzten Edgar-Wallace-Film.

Danach war die Schauspielerin in unterschiedlichen Filmrollen und Filmgenres zu sehen. Darunter in "DER LETZTE MOHIKANER" und "ICH, DR. FU MAN CHU" (1965) mit Joachim Fuchsberger, "DER MANN MIT DEN 1000 MASKEN" (1966), "DAS GEHEIMNIS DER GELBEN MÖNCHE" (1966) sowie in "DIE NIBELUNGEN, TEIL 1: SIEGFRIED" (1966) und "DIE NIBELUNGEN, Teil 2: KRIEMHILDS RACHE" (1966).

Karin DorInternational bekannt wurde Karin Dor 1967 durch ihre Rolle als Spectre-Killerin HELGA BRAND in dem Bond-Film "MAN LEBT NUR ZWEIMAL" mit Sean Connery.

"Ich wollte in Urlaub fahren. Aber meine Agentin buchte mir einen Flug nach London. Auf dem Flughafen kaufte sie mir hockhackige Schuhe, in denen ich kaum laufen konnte, weil sie eine 1,75 Meter große Blondine suchten.
Als mich dann der Produzent Albert Broccoli fragte, welchen Bond-Film ich gesehen hätte, sagte ich: "Gar keinen!" Ich kannte Sean Connery überhaupt nicht. Aber meine Agentin schwärmte mir ständig vor, was für ein toller Mann das sei." (2)

Nach dem Horrorfilm "DIE SCHLAGENGRUBE UND DAS PENDEL" (1967) und "WINNETOU UND SHATTERHAND IM TAL DER TOTEN" (1968), rief sie der Regisseur Alfred Hitchock für seinen Film "TOPAZ" nach Hollywood.

"Er hatte ja vor mir schon 90 Schauspielerinnen eingeflogen. Ich packte kaum etwas ein für den Flug. Und als ich dann die Zusage bekam, sagte ich völlig entgeistert: "Aber Mr.Hitchcock, ich hab' ja gar nichts mit!" Er aber meinte nur: "Gehen Sie einkaufen und bringen Sie mir die Rechnung." So schnell bin ich noch nie losgesaust." (3)

Karin DorDoch eine Hollywood-Karriere blieb aus. Und auch in Deutschland begann ihre Karriere  als Schauspielerin durch den Zusammenbruch der deutschen Filmindustrie zu stagnieren.

"Das große Hollywood-Ding war ja damals schon zu Ende. Es ist ja eigentlich schon zu spät gewesen, denn es wurden ja keine großen Filme mehr gemacht. Alles wurde an original Schauplätzen gedreht.
Ich habe dann später Fernsehen gemacht, in den Hallen wo TOPAZ gedreht wurde, bei Universal. Es war so was von traurig, diese riesigen Hallen die nicht mehr benutzt wurden, nur noch kleine Dekorationen fürs Fernsehen."  (4)

So drehte Karin Dor nur noch sehr sporadisch Filme. Darunter 1971 "HAIE AN BORD" (1971) und 1974 "DIE ANTWORT KENNT NUR DER WIND". Dafür sah man sie in Folgen der US-amerikanischen Serien "IHR AUFTRAG, AL MUNDY" (1969), "DER CHEF" (1970) und "FBI" (1970). 

Zudem warfen private Rückschläge, ihre Scheidung von dem Regisseur Harald und eine Krebserkrankung Karin Dor beruflich zurück.

1972 heiratete sie Günther Schmucker, von dem sie sich aber 1974 wieder scheiden ließ. 1988 folgte ihre dritte Ehe mit George Robothom, mit dem sie bis zu dessen Tod im Jahr 2007 zusammenlebte.

Karin DorIn den 1980er Jahre meldete sich Karin Dor mit Theatertourneen in Deutschland zurück. Unter anderem 1986 mit dem Stück "DER NEUROSEN-KAVALIER" an der Seite von Claus Biederstaedt, in dem sie weit über 500 mal zu sehen war.

Ab dem Jahr 2001 sah man die Schauspielerin unter anderem  in dem Stück "DIE KATZE/ MAN LIEBT NUR DREIMAL", das extra für sie geschrieben wurde, sowie in "DER NEUROSEN-KAVALIER" (2006-2007), "TRAU KEINEM ÜBER 60! (2008-2009), "MAN LIEBT NUR DREIMAL" (2008-2010) oder in "DER DRESSIERTE MANN". Mit diesen Stücken ging Karin Dor auch deutschlandweit auf Tournee.

2006 kehrte Karin Dor mit dem Film "ICH BIN DIE ANDERE" als Katja Riemanns alkoholkranke Mutter auf die Kinoleinwand zurück.

In den 2000er Jahren sah man die Schauspielerin auch wieder vermehrt im Fernsehen. So unter anderem in den beiden Pilcher-Verfilmungen "RUF DER VERGANGENHEIT" (2000) und "HERZENSFRAGEN" (2011), in der Lindström-Verfilmung "SEHNSUCHT NACH MARIELUND" (2004) sowie in den zwei TRAUMSCHIFF-Folgen "PANAMA" (2010) und "INDIAN SUMMER" (2010).

Zudem absolvierte sie 2010 Auftritte in den beiden Sendungen "MY SWINGING SIXTIES-GOTTSCHALKS ZEITREISE" sowie "KÖLNER TREFF".

Karin Dor2015 war Karin Dor als ROSA in "DIE ABHANDENE WELT" in ihrer letzten Film- und Fernsehrolle zu sehen.

Im Juli 2016 wurde die Schauspielerin in Südtirol auf der Straße von einer Mutter mit Kinderwagen umgefahren. Sie stürzte mit dem Hinterkopf auf den Bordstein, war 15 Minuten bewusstlos. Im Krankenhaus wurden ihre schwere Kopfverletzung jedoch nicht erkannt.
Karin Dor kehrte daraufhin nach München zurück, da es ihr wieder gut ging, und trat auch wieder in einem Stück in der Komödie im Bayerischen Hof auf. Doch im März 2017 verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand rapide.

Karin Dor verstarb am 6. November 2017 an den Folgen einer Gehirnblutung in einem Münchener Pflegeheim.


Filmographie
1. Der letzte Walzer (1953)
2. Rosen aus dem Süden (1954)
3. Rosen-Resli (1954)
4. Der schweigende Engel (1954)
5. Ihre große Prüfung (1954)
6. Solange du lebst (1955)
7. Santa Lucia (1956)
8. Kleiner Mann - ganz groß (1957)
9. Die Zwillinge vom Zillertal (1957)
10. Almenrausch und Edelweiß (1957)
11. Skandal um Dodo (1958)
12. Mit Eva fing die Sünde an (1958)
13. Worüber man nicht spricht - Frauenarzt Dr. Brand greift ein (1958)
14. Dreizehn alte Esel (1958)
15. So angelt man keinen Mann (1959)
16. Das blaue Meer und Du (1959)
17. Ein Sommer, den man nie vergißt (1959)
18. Die Bande des Schreckens (1960)
19. Im weißen Rößl (1960)
20. Der grüne Bogenschütze (1961)
21. Bei Pichler stimmt die Kasse nicht (1961)
22. Der Fälscher von London (1961)
23. Am Sonntag will mein Süsser mit mir segeln gehn (1961)
24. Im schwarzen Rößl (1961)
25. The Bellboy and the Playgirls/ Mit Eva fing die Sünde an (1962)
26. Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse (1962)
27. Der Teppich des Grauens (1962)
28. Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett (1962)
29. Der Schatz im Silbersee (1962)
30. Die weiße Spinne (1963)
31. Der Würger von Schloss Blackmoor (1963)
32. Das Geheimnis der schwarzen Witwe (1963)
33. Zimmer 13 (1964)
34. Winnetou - 2. Teil (1964)
35. Hotel der toten Gäste (1965)
36. Der letzte Mohikaner (1965)
37. The Face of Fu Manchu/ Ich, Dr. Fu Man Chu (1965)
38. Winnetou - 3. Teil (1965)
39. Io la conoscevo bene/ Ich habe sie gut gekannt (1965)
40. Der unheimliche Mönch (1965)
41. Die Tollen Nichten des Grafen Bobby (1966)
42. Der Mann mit den 1000 Masken (1966)
43. Le Carnaval des barbouzes/ Gern hab' ich die Frauen gekillt (1966)
44. Das Geheimnis der gelben Mönche (1966)
45. Die Nibelungen, Teil 1: Siegfried (1966)
46. Die Nibelungen, Teil 2: Kriemhilds Rache (1967)
47. You Only Live Twice/ James Bond 007 - Man lebt nur zweimal (1967)
48. Die Schlangengrube und das Pendel (1967)
49. Caroline chérie/ Caroline Chérie: Schön wie die Sünde (1968)
50. Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten (1968)
51. Topaz / Topas (1969)
52. Los Monstruos del terror/ Dracula jagt Frankenstein (1970)
53. Haie an Bord (1971)
54. Die Antwort kennt nur der Wind (1974)
55. Four Against the Desert (1975) (TV)
56. Dark Echo (1977)
57. Warhead (1977)
58. Frauenstation (1977)
59. Johann Strauss - Der König ohne Krone (1987)
60. Mein Freund, der Lipizzaner (1993) (TV)
61. Rosamunde Pilcher - Der Preis der Liebe (1998) (TV)
62. Rosamunde Pilcher - Ruf der Vergangenheit (2000) (TV)
63. Inga Lindström - Sehnsucht nach Marielund (2004) (TV)
64. Ich bin die Andere (2006)
65. Das Traumschiff - Panama (2010) (TV)
66. Das Traumschiff-Indian Summer (2010) (TV)
67. Rosamunde Pilcher - Herzensfragen (2011) (TV) 
68. Die abhandene Welt (2015)

TV-Serien
1. It Takes a Thief/Ihr Auftritt, Al Mundy (1 Folge, 1969)
2. Ironside/Der Chef (als Jeanine Duvalier, 2 Folgen, 1970)
3. The F.B.I. (FBI, 1 Folge, 1970)
4. Achtung Zoll (1 Folge, 1980)
5. Die Große Freiheit (4 Folgen, als Jutta van Straaten, 1992-1993)
6. SOKO 5113 (1 Folge, 2001)

(1) Karin Dor
(2) Karin Dor
(3) Karin Dor
(4) Karin Dor


© by Ingo Löchel

 

 

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles