Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

Der Hammer der Justiz - Mai 2013

Eine Frage an Dietmar KueglerDer Hammer der Justiz

Gerichte im Westen.Der Richter im Western kommt oft aus einer anderen Stadt angereist. Der Saloon wird kurzerhand zum Gerichtssaal umfunktioniert und die Bar für die Dauer der Verhandlung geschlossen.

Danach wird getrunken und gefeiert.
Wie entwickelte sich das Gerichtswesen im Westen tatsächlich? Wie schnell folgte die Justiz den Siedlern?


Kuegler: Das Gerichtswesen gehört zu den großen Klischees der Pionierzeit, wobei auch – wie immer – amerikanische Westernfilme ihren Anteil an der Fehleinschätzung haben. Im Westen gab es demnach nur „Faustrecht“, alle Streitigkeiten wurden mit Messer oder Revolver geklärt, und die Richter machten sich ihre Gesetze selber und schickten die Delinquenten am Fließband an den Galgen – natürlich alles Unsinn.

Wie schon an anderer Stelle erwähnt: Bürokratie gehört offenbar zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Wo immer menschliche Gesellschaften entstehen, ist die Bürokratie innerhalb kürzester Zeit da und organisiert den Lebensablauf.

Sosehr wir auch alle über sie jammern, weil sie uns häufig im Alltag kleinlich behindert, aber man braucht Verwaltungen für alle Lebensgrundlagen – Häuserbau, Wasserverbrauch, Energiebedarf, Abfallentsorgung, Landvermessung, Anlage von Straßen, Transportwesen, um nur einige Beispiele zu nennen, und natürlich auch für den Umgang miteinander. Streit zwischen Nachbarn, Geschäftspartnern usw. muss geregelt werden. Und zwar nicht mit dem Revolver, dem Messer oder mit der Faust – auch wenn das natürlich passiert ist, sondern am besten von neutralen Dritten, die allgemeingültige Regeln finden, damit sich soziales Leben entwickeln kann und Gerechtigkeit herrscht, so weit das überhaupt möglich ist.

Wenn kein Jurist vor Ort war, wurde aus der Mitte der Siedlerschaft ein Mensch gewählt, dem man es zutraute, mit einer gewissen Lebensweisheit zu urteilen. Das Justizwesen im amerikanischen Westen war in der Anfangszeit tatsächlich sehr auf Lebenserfahrung gegründet und nur zum Teil auf Papiervorschriften. Auch die Alltagserfordernisse für das Leben in einer in der Wildnis befindlichen, isolierten Gemeinschaft spielten eine Rolle.

Auf diese Weise wurde ein Mann wie Roy Bean in Texas zum Richter gewählt. Ein schlitzohriger Saloonwirt mit exzentrischen Lebenserfahrungen und einem feinen Gespür für die öffentliche Meinung. (Seine Gerichtsverhandlungen fanden in der Tat in seinem Saloon statt, und auch anderswo war der Saloon oft Schauplatz öffentlicher Zeremonien, weil das die einzigen öffentlich zugänglichen Gebäude mit ausreichend Platz waren.) Wenn das Gericht tagte, war der Ausschank gestoppt, danach ging es munter weiter. Das hatte aber nichts explizit mit der Gerichtsverhandlung zu tun, sondern weil der Wirt nun einmal sein Geschäft machen musste. Saloons wurden auch nicht nur für Gerichtsverhandlungen genutzt, sie waren generell soziale Treffpunkte. Hier wurden Geschäfte abgeschlossen, hier trafen sich Vereine, hier tagte das örtliche Parlament, solange es kein Rathaus gab.

Zurück zum Gerichtswesen: Es befanden sich erstaunlich viele Juristen unter den Siedlern, aber auch diese passten sich der Situation an und ließen ihre Gesetzesbücher häufig außer Acht.

Der Richter der Vigilanten von Montana, Wilbur F. Sanders, war tatsächlich Jurist – und wurde später einer der ersten Senatoren des Staates. Gestalten wie Roy Bean in Texas waren keine Juristen, sorgten aber dennoch für Ordnung. Menschenkenntnis, eine schlichte Philosophie von der Ordnung der Welt, ein Gespür für die Bedürfnisse der Menschen, ein gewisser Populismus – das waren schon ganz gute Grundlagen für einen Mann, der plötzlich dafür sorgen sollte, dass in einer Pionierkommune eine gewisse Gerechtigkeit herrschte. Hier ging es um Praxisbezogenheit, um Alltagstauglichkeit, nicht unbedingt um höhere Philosophie von Rechtsstaatlichkeit. Das kam später.

Gegenbeispiel zu Richtern aus dem Volk wie Roy Bean – der übrigens niemals ein Todesurteil sprach – war ein Mann wie Charles Isaac Parker, der zum Bundesrichter des Territoriums Arkansas ernannt wurde, um u. a. Ordnung in das ihm unterstehende Indianerterritorium Oklahoma zu bringen. Parker schickte bis Anfang der 1890er-Jahre letztlich über 60 Männer an den Galgen (nach mehr als 170 Todesurteilen) und steht heute noch als „Hängerichter“ in den Geschichtsbüchern.

Zwischen ihm und Roy Bean lagen Welten. Aber auch in Gebieten wie dem Indianerterritorium Oklahoma, das als „Last Frontier“ in die Geschichte einging, funktionierte das bürokratische System mit Einsprüchen und Berufungen gegen Gerichtsurteile bereits, sodass die meisten, die von Parker an den Galgen geschickt worden waren, am Ende mit einer Zuchthaus- oder Gefängnisstrafe davonkamen.

Ferner muss man berücksichtigen, dass die Bezeichnung „Jurist“ nicht unbedingt dasselbe bedeutete wie in unserer heutigen Zeit. Ein Jurastudium war für einen Anwalt in Amerika zwar möglich, aber keine Pflicht. Abraham Lincoln hatte nie eine Hochschule und nie eine Universität von innen gesehen. Er war bei einem Anwalt „in die Lehre“ gegangen, d. h. er hatte als Bürogehilfe in einer Anwaltskanzlei gearbeitet und sich in der Praxis die juristischen Fähigkeiten und Kenntnisse angeeignet. Innerhalb von drei Jahren legte er eine Prüfung ab und erhielt die Zulassung als Anwalt. Wie gut er war, zeigte sich daran, dass die Praxis, die er in Partnerschaft mit einem anderen Anwalt eröffnete, bald zu den erfolgreichsten im ganzen Staat Illinois gehörte. Und seine Kombination aus Lebensweisheit und juristischen Erkenntnissen prägten auch seine Präsidentschaft.

Diese Erfahrung, dass Gesetze flexibel genug sein müssen, um lokale und regionale Besonderheiten sowie menschliche Eigenarten zu berücksichtigen, ist übrigens noch heute Element des amerikanischen Justizwesens. Das Rechtssystem der USA beruht nicht allein auf der Gesetzgebung durch die Parlamente, sondern in stärkerem Maße auf den Urteilssprüchen der Gerichte auf den unterschiedlichsten Ebenen.

Die Parlamente geben nur Rahmenbedingungen vor. Mit Leben erfüllt werden diese von den Gerichten. Wenn irgendwo in den USA Gerichtsverfahren stattfinden, berufen sich Ankläger und Anwälte nur selten (wie bei uns) auf „Paragraph 123 des Bundesgesetzes XYZ“, sondern auf „die Gerichtsentscheidung Miller versus Brown im Jahr 1952 vor dem Bezirksgericht von Bent County in Colorado“.

Es werden also vergleichbare Fälle herangezogen und zum Maßstab von anderen Urteilen gemacht. Die Gerichtsurteile sind damit prägender für die Gesetzeslandschaft in den USA als Parlamentsbeschlüsse, und diese Urteile sind näher am Volk und entsprechen mehr der Alltagswirklichkeit.

Als in den 1930er-Jahren ein weißer Mann mit einer schwarzen Frau vor einem Friedensrichter (auch Standesbeamter) erschien, um zu heiraten, verbot ein Gesetz eine solche Ehe in vielen ehemaligen Südstaaten. Der Richter ritzte den beiden einen Finger auf, sammelte das heraustropfende Blut in einem Gefäß und gab es ihnen zu trinken. Danach urteilte er, dass in beiden „das gleiche Blut“ floß, und er führte die Eheschließung durch. Ein typisches Verhalten für einen amerikanischen Richter, der nach pragmatischen Lösungen suchte.

Noch heute kommt es beispielsweise vor, dass jemand, der Sachbeschädigungen verursacht hat, nicht etwa ins Gefängnis gesteckt oder zu einer Geldstrafe verdonnert wird, sondern dazu, die Beschädigungen in Ordnung zu bringen und danach noch weitere praktische Arbeiten zu verrichten, um ihm ein Gefühl dafür zu geben, dass fremdes Eigentum zu respektieren ist.

Ganz wie in Zeiten der Pioniere.

Ein weiteres besonderes Element sind in den USA die Geschworenengerichte. Vor diesen Kammern ist der Richter nur eine Art „Moderator“, der dafür zu sorgen hat, dass das Verfahren nach den juristischen Regeln abläuft und der dann das Urteil fällt. Die Frage, ob ein Angeklagter schuldig oder nicht schuldig ist, entscheiden die 12 Laienrichter, die Geschworenen. Der Richter führt lediglich die Verhandlung, achtet darauf, dass sich Zeugen, Angeklagte, Anwälte und Ankläger angemessen benehmen, dass die Rechte beider Seiten nicht verletzt werden, dass jede Seite alle gesetzlich erlaubten Mittel ausschöpft. Selbst wenn er anderer Meinung sein sollte als die Geschworenen, muss er deren Entscheidung akzeptieren und kann dann lediglich seinen Urteilsspruch interpretativ einsetzen und den Spielraum ausschöpfen, den das Strafmaß ihm zubilligt.

Diese Form der Verhandlung vor der „Grand Jury“ bringt dann tatsächlich Szenen hervor, wie wir sie aus populären Gerichtsserien im Fernsehen kennen. Ankläger und Anwälte kämpfen mit allen juristischen Tricks, aber auch mit psychologischen und theatralischen Mitteln, um die Geschworenen auf ihre Seite zu bringen. Und manchmal beeinflussen äußerlich geschickte Schachzüge die Geschworenen weitaus mehr als Indizien und papierene Argumente.

Wohl kaum wird exakter auf Formalien geachtet als in den USA. Schon wenn ein Polizeibeamter bei einer Verhaftung vergisst, den Delinquenten auf seine verbrieften Rechte hinzuweisen, kann das eine ganze Anklage zum Scheitern bringen – selbst wenn die Schuldfrage eindeutig ist. Das war schon bei Richter Parker so, und auch viele kleine lokale Gerichte legten großen Wert auf Korrektheit und Beachtung von Rechten der Angeklagten. (Mit dem Ergebnis, dass es manchmal zu Lynchjustiz kam, wie in einem früheren Beitrag ausgeführt, wenn das Volk mit dem Richterspruch nicht zufrieden war oder ihn als falsch empfand.)

Es gibt also traditionell nicht unerhebliche Unterschiede zwischen unserem europäischen Gerichtssystem und dem amerikanischen. Welches nun besser ist – darüber kann man trefflich streiten. Ich denke, dass beide Vor- und Nachteile haben und dass Fehlurteile in beiden gleichmäßig vorkommen.

Man sollte sich nur von der Vorstellung frei machen, dass in der Pionierzeit nur Barbarei herrschte. Wenn manche Urteile in Goldrauschregionen oder abgelegenen Wildnisgebieten härter ausfielen als in urbanen Gegenden, lag das allein daran, dass die Pioniergemeinschaft um ihren Erhalt fürchtete, und jeder dort wusste, dass er sich in einer Ausnahmesituation befand, die allerdings innerhalb weniger Monate in geregelte Bahnen einmündete.

Todesurteile für Pferdediebe kamen in der Tat vor, weil der Besitz eines Pferdes in einsamen Wildnisgebieten über Leben und Tod entscheiden konnte. Aber so häufig, wie in Filmen und Romanen dargestellt, waren diese Vorgehensweisen nicht. 

Kommentare  

#1 Alter Hahn 2013-05-18 03:35
Vorgekommen ist alles. Ordentliche Verhandlungen vor reisenden Bezirksrichtern oder auch von selbsternannten Richtern wie Roy "Judge" Bean, der aber vermutlich eins der letzen "Originale" war.

Auch "Hanging Judge" Parker war ein besonderer Fall. Er musste schließlich in einer wirklich üblen Ecke dem Gesetz Geltung verschaffen. Ich vermute, das bei ihm auch etwas Religiösität dazu kam, der er sich ausersehen sah, hier wie der Zorn Gottes die Bösen zu bestrafen.

Roy Bean dagegen hat, das ist korrekt, nie einen hängen lassen - weil der ihm tot nichts mehr nützte. Dafür hat er sich aber an ihnen bereichert, wenn er die Chance sah - und notfalls wurde der Missetäter zu seinem zahmen Bären in den Käfig gesperrt. Kleinere Fälle konnten auch schon mal mit Lokalrunden bestraft werden. Schließlich gehörte der "Jersey-Lilly"-Saloon von Langtry dem Richter höchstpersönlich - und in meinen Reiseführern steht, das er heute noch besichtigt werden kann. So kam die "Strafe" nicht etwa in die Stadtkasse von Langtry, sondern in seine private Kassel - schließlich war es ja sein Saloon, wo die Drinks genommen wurden.

Bei Roy Bean in der "Wilden-Watz-Gegend" gab es keinen Anwalt oder Berufungsinstanzen - wie bei Richter Parker - weil der eben auch bei übergeordneten Behörden bekannt war, während man von der offiziellen Justiz doch etwas spät auf das "Gesetz westlich des Pecos" aufmerksam wurde.

Aber das sind nur zwei Namen, die eben auch immer wieder durch die Wild-West-Romane geistern. Klar ist auf jeden Fall das jede Stadt, wenn man sic auf einen Bürgermeister geeinigt hatte auch gleich einen Richter mit wählte. Ob der dann juristisch vorgebildet war, zählte erst mal nicht - zur Zeit der Frontier. aber die war sehr schnell vorbei - und aus dem Osten kamen immer neue Leute - auc mit juristischen Qualifikationen - oder auch Ärzte - die mit ihren schlechten Abschlüssen im Osten nichts werden konnten. Die machten dann eine Anwaltspraxis auf und meist war der ehrenamtliche Richter ganz froh, wenn er auf diese Art von einem jurisitisch vorgebildeten Mann abgelöst wurde. Das alles gehörte wie der Marshal als Stadtpolizist und der Sheriff als Landkreis-Polizist zu den wichtigsten Attributen, wenn "das Gesetz Einzug hielt" - und es wurden über diese Thematik mehr Western geschrieben als es damals Städte gab... Aber das macht nichts - hauptsache der Roman ist spannend geschrieben...
#2 Dietmar Kuegler 2013-05-19 10:20
Vielen Dank für den Kommentar von "Alter Hahn". Allerdings eine Korrektur: Roy Bean war kein "selbsternannter Richter".1882 wurde er auf Ersuchen des zuständigen Texas Ranger Captains, der den schlitzohrigen Bean für eine geeignete Besetzung hielt, ganz offiziell zum "Justice of the Peace" für den 6. Distrikt im Pecos County ernannt. 1884 wurde er von der Bevölkerung in seinem Amt bestätigt. 1886 verlor er die Richterwahl, wurde aber ein Jahr später in einem neu geschaffenen Gerichtsdistrikt wiedergewählt und amtierte bis 1896. Seine juristischen Erfahrungen hatte er im übrigen als junger Mann als Angeklagter in zahlreichen Fällen gesammelt. Wozu er sich selbst machte war das "Law West of the Pecos" - das Gesetz westlich des Pecos. Faktisch nicht einmal ganz falsch, weil es zu seiner Zeit keinen anderen Richter dort gab.
Das Grenznest Langtry, wo er amtierte, ist heute eine Geisterstadt. Beans Saloon steht noch - ich bin zweimal dort gewesen und war überrascht, wie klein dieser Saloon ist, eigentlich nicht viel größer als ein heutiges Wohnzimmer. Wie alte Fotos zeigen, fanden die Verhandlungen auch häufig vor der Tür statt, aus gutem Grund; es war innen einfach nicht genug Platz.
#3 Alter Hahn 2013-05-19 14:03
Danke für den Hinweis, was Roy Beant betrifft - ich hatte das in irgend einem Sachbuch mal so gelesen. Interessant ist, das er seine seltsame Justiz noch bis 1896 durchführen konnte - wo der Westen eigentlich schon nicht mehr "wild" war - jedenfalls nicht im Sinne von Romanen oder Filmen. Aber Langty ist ja wirklich an der Gesä´ßoffnu g der wElt - und ich habe in Sachbüchern zwei oder drei Bilder von dem Saloon, dachte aber nicht, das er wirklich so klein war. Aber eins ist klar - Roy Bean bot den Stoff, aus demman Legenden macht - im Film und jetzt hatte er in einem der derzeit erschienen Unger-Western eine Nebenrole - war aber m.E. ganz treffend dargestellt. Wenn es G.F. auch mit der Western-Historie nicht so genau nahm, weil es ihn gehidert hätte, die nötige Spannung in seine Romane zu bringen(Bean lässt im Roman einen Pferdedieb aufhängen) aber seine "Schlitzohrigkeit" bei der "Rechtsprechung" ist in der Story schön rüber gekommen.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de