Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dan Shocker's Larry Brent - Der Blutstein-Zyklus: Die Blut-Träne von Palma (Teil 4)

StoryDie Blut-Träne von Palma
Teil 4

Gegenwart:
Mike Wolf wachte schon früh am Morgen auf. Ein seltsames Gefühl hatte ihn geweckt. Ein Gefühl eine unsichtbaren Bedrohung, die wie ein Damoklesschwert über der Stadt, nein, der ganzen Welt schwebte.

Es war schon ungewöhnlich heiß für einen normalen Frühlingsmorgen auf Mallorca. Selbst die Vögel schienen keine Lust zu haben ihre Nester zu verlassen.


Langsam ging er wenige Minuten die Treppen hinunter in die Empfangshalle.

Aus dem Speisesaal roch es schon nach frisch gebrühten Kaffee, und frischen Brötchen, die gerade eben erst aus dem Ofen gekommen schienen.

Außer ihm waren nur eine Handvoll Gäste schon auf den Beinen, alle anderen schienen noch den Rausch der Nacht auszuschlafen.

Das Frühstücksbuffet war reichlich bestückt. Der PSA-Agent nahm sich ein paar Brötchen, Butter und verschiedene Marmeladen, sowie eine Kanne schwarzen Kaffees.

Nur ein süßer Morgen, war ein guter Morgen, dass war schon immer eines seiner Lieblingsmottos gewesen.

Wolf setzte sich so, dass er den Eingang des Speisesaals im Auge hatte, und trank erst einmal einen Kaffee.

Gerade als Mike Wolf sich eine neue Kanne Kaffee holen wollte, betraten zwei Männer, die verschiedener nicht sein konnten, den Saal.

Der Eine war ein Mann wie ein Bär, mit rotem Haar und einem wilden Vollbart. X-RAY-13
erkannte Iwan Kunaritschew sofort.

Der Andere trug einen Stetson, der zu seinen besseren Tagen wohl mal strahlend weiß gewesen war, ein 'Holzfällerhemd' und ausgelatschte Cowboystiefeln.

Die beiden steuerten genau auf seinen Tisch zu.

*

Die Policía Local hatte den Strandabschnitt großräumig abgesperrt. Das schien die Menschenmenge, die sich eingefunden hatte, um einen Blick auf die Leichen zu erhaschen, nicht zu beeindrucken.

Man flüsterte sich zu, es sei kein Tropfen Blut mehr in den Körpern des Mannes und der Frau gewesen, als sie gefunden wurden.

Mühsam hatte sich Dr. Enrico Alvares, der örtliche Leichenbeschauer der Polizei, den Weg durch die Gaffer und Reporter, die sich wie Geier um das Aas angesammelt hatten, gebahnt.

Doch mehr als den Tod konnte auch er nicht feststellen. Wunden oder Verletzungen, die auf einen Mord oder Selbstmord hinwiesen, waren auf den ersten Blick nicht zu sehen.

Rodriges Gonzales Vega, ein lokaler Schürzenjäger und Möchtegerncasavo, war der Polizei schon von diversen Anzeigen wütender Ehemänner bekannt.

Die junge Frau jedoch, die keine Ausweis bei sich trug, schien eine der vielen Touristen zu sein, die alleine auf diese Insel kamen, um ein Liebesabentuer mit einem heißblütigen Spanier zu erleben.

Dr. Alvares nahm das Medallion, das die Frau um den Hals trug ab. Es war eines diese Notfallemedallions, die Menschen mit Allergien oder Krankheiten um den Hals trugen, damit die Ärzte informiert waren.

Susanne Huntington hieß die junge Frau, die der Adresse nach aus einem kleineren Ort in England stammen musste, denn die Adresse sagt dem Arzt nicht.

Mit einem stummen Nicken gab er den beiden Helfern der Pathologie die Erlaubnis die Körper der beiden Toten in die mitgebrachte Särge zu legen. Er würde sie später im Leichenschauhaus des Hospital Universitari son Espases untersuchen.

Irgendetwas war faul an der ganzen Sache.

Mit schnellen Fingern wählte Dr. Enrico Alvare eine Nummer. Als am anderen Ende ein Signal ertönte, gab er fast unhörbar einen kurzen Bericht durch. Er wusste, seine Stimme wurden durch die Computer verstärkt, so dass keine Information verloren ging.

Die Organisation, die er informiert hatte, war mit unbeschränkten Vollmachten der meisten Staaten der Welt ausgestattet, und konnte innerhalb weniger Augenblicke in dem Land agieren, in es zu seltsamen Vorfällen kam.

Dr. Enrico Alvarez war eine der vielen Nachrichten-Agenten der PSA. Doch auch er ahnte nicht, was er mit seiner Nachricht ausgelöst hatte.

*

"Und das war die ganze Geschichte!" beendete X-RAY-7 seinen Bericht.

"Und", Mike Wolf warf einen Blick auf den Mann, der neben dem Russen saß, "Kelly ist auf der Spur dieser 'Blutsteine' gewesen!" Er nahm einen Schluck Kaffee. "Also diese Mandurugo war in Hyperborea ebenso bekannt wie im Irland der Jungsteinzeit?"

Ron Kelly nickte. "Wie es scheint, sogar noch viel früher!" Er kramte ein Foto aus der Tasche, und schob es Wolf zu. "Das ist ein Foto der Steintürinschrift. Sie ist mit der Schrift der Hyperborea verwandt – aber sie ist älter!"

Der Tonfall in Ron Kellys Stimme ließ X-RAY-13 aufhorchen. Er wollte gerade fragen, um wie viel älter sie war, als sein Blick auf das Polaroid-Foto fiel.

Er hatte dieses Schriftzeichen so einmal gesehen. Und zwar in einem der vielen Schulungen der PSA.

"Xantilonisch..." flüsterte er heiser, und Kunaritschews Blick sprach Bände.
Plötzlich summten die Ringe der beiden PSA-Agenten leise auf.

*

Fast zur selben Zeit legte eine kleine Yacht am Steg einer Insel an, die in Mitten des Golfstromes, nicht weit von der Meeresenge von Gibralta lag.

Und auch wenn diese Insel sich durch die Büsche, Palmen und Farne, sowie anderen Gewächse kaum von anderen tropischen Inseln unterschied, war sie doch nicht das was sie schien, denn unter dieser Insel verbarg sich ein großen Geheimnis von dem nur wenige Eingeweihte wussten.

Diese Insel trug den Namen Hyperborea, und war eine ca. 350m lange, und an der breitesten Stelle 80m große Insel, die sich wie durch Geisterhand, und gegen alle physikalischen Gesetze, von alleine fortbewegen konnte, wann immer es nötig war.

Für den Mann, der mit einem gekonnten Sprung von der Rehling der Yacht auf die hölzerne Anlegestelle sprang, und dann gemütlich den Strand in Richtung der Bäume spaziert, schien die Tatsache, dass dieses Insel sich dort befand, wo es eigentlich keine Insel geben sollte, ganz normal zu sein.

Er benahm sich, als würde er jeden Tag nichts anderes tun, als auf dieser Insel zu leben, und sich hier ganz wie zu Hause fühlen.

Johnny 'Crash' Berry war zurück aus Marokko, und er hatte schlechte Nachrichten für den 'Panther'. Die Gerüchte, die Ron Kelly zu Ohren gekommen waren, und weshalb dieser 'Crash' auch nach Tanger geschickt hatte, waren wahr. Doch der ehemalige Stuntman hatte noch mehr herausgefunden.

Menschen, zu meist Bettler, elternlose Kinder oder auch Touristen, die niemand vermisste, da sie keine Angehörigen hatten, verschwanden in den dunklen Gassen der marokkanischen Hafenstadt. Die Meisten tauchten nie wieder auf. Doch wenn sie es taten, waren ihre Körper bis auf den letzten Tropfen blutleer, ohne dass jedoch zu erkennen war, wie das Blut aus dem Körper gelangt war.

Mehr oder weniger verlässliche Quellen, die gegen ein nicht zu kleines Bakschisch ihre fast schon panische Angst überwanden, flüsterten hinter vorgehaltener Hand, dass ein uralter, von der Menschheit vergessener Kult diese Menschen entführte, und deren Blut eine dämonischen Göttin opferte.

Dies geschah nur selten, und höchsten alle Schaltjahre. Doch in den letzten Wochen, häuften sich die Fälle der Vermissten.

Eine alte Frau, hatte ihn in den kleinen Laden, der mit abertausend antiken Sachen fast bist zur Decke gefüllt war, gewinkt. Diese seltsame Frau, die in ein graues, langes Gewand das über den Boden schleifte gehüllt war, hatte langes, schütteres, graues Haar.

"Du suchst die Wahrheit!"

Es war eine Feststellung, keine Frage

"Du kannst sie finden – und auch den Tod, wenn du allein sie findest! Nur der, den man einst Kaphoon, den Sohn des Toten Gottes, nannte, kann dir helfen. Du und dein Freund, der die Schatten jagt, könnt diese Gefahr nicht alleine bannen!
Kehre zurück zu der Insel, die keine ist. Dort wirst du erfahren wo sich Ron Kelly befindet. Denn auch er, und die beiden Männer, die mit ihm sind, stehen dieser Bedrohung machtlos gegenüber! Nur wenn sich alle Kräfte bündeln kann die Welt gerettet werden!"
 
"Woher weißt du das? Wer bist du?" John Berrys Gedanken kreisten noch immer um das, was die Alte gesagt hatte.
 
"Ich bin Kaithal! Doch das ist nicht wichtig. Die Wiederkehr der Dämonengöttin steht kurz bevor. Ihr könnt sie nicht verhindern. Findet den Blutsee der Mandurugo. Vernichtet diesen!"
 
Urplötzlich verschwamm die Gestalt der alten Frau, und 'Crash' stellte verwundert fest, dass er sich in einer verfallenen Ruine am Stadtrand Tangers befand.
Ein Rascheln riss Johnny aus seinen Gedanken. Abrupt ging er in Abwehrstellung. Wenige Sekunden später wurde hatte er wieder seine lässige Haltung angenommen.
 
Das Gesicht eines zwölf- bis vierzehnjährigen Jungens grinste ihm aus einem der vielen Farne entgegen, die auf der Insel größe Büsche bildeten.
 
"Sluck!" Berrys Stimme hatte eine leichten, vorwurfsvollen Unterton. "Wie oft, habe ich dir gesagt, du sollst das lassen? Eines Tages..."
 
"… geht das ins Auge!" setzte der Junge den Satz fort. "Ja, ich weiß!"
 
Urplötzlich wurde Slucks Gesichtsausdruck ernster. "Der Panther hat gesagt, dass wir sofort wenn du zurück bist, nach Palma d Mallorca müssen. Er wartet dort mit zwei anderen Männern dort auf uns."
 
Johnny 'Crash' Berry zuckte unmerklich zusammen, als der Junge fortfuhr.
 
"Es hat etwas mit diesen Blutsteinen zu tun, hinter den er her ist. Und mit einer Mandurugo, oder so ähnlich!"
 
Ohne ein weiteres Wort zu wechseln liefen die Beiden zum Anlegesteg am Strand der Insel.
 
Wenig später steuerte die kleine Yacht auf die Meeresenge von Gibraltar zu.
 
Der Deutsche duschte kurz um die Müdigkeit zu vertreiben. Trotz des heißen Wetters verzichtete X-RAY-13 nicht auf lange, locker sitzende Baumwollhose, die das Wadenbeinhalfter, in der er seine Waffe verstaut hatte, vor neugierigen Augen versteckte.

*

Die junge Frau schaute sich das Schaufenster der Boutique an, die in einer kleine Seitenstraße Palma de Mallorcas lag. Die Preise waren ganz schön gesalzen, selbst für eine Boutique, die hochwertige Designer Mode verkaufte. Das Ganze war natürlich nur wegen den Feier zu Ehre des Heiligen Sebastians, die jedes Jahr stattfanden.
 
Spätestens, wenn all die Touristen verschwunden waren, die nur wegen diesem Spektakel kamen, rutschten die Preise wieder auf den normalen Level.
 
Aber auch die normalen Preise waren für eine Studentin, wie es Kathrin Gerber war, unerschwinglich.
 
Seufzende wandte sie sich ab, und ging die, seltsamerweise menschenleere, kleine Straße entlang, die sie nur wenige Meter von der belebten Hauptstraße Palmas trennte.
 
Die junge, einundzwanzigjährige Rothaarige freute sich schon auf die nächtliche Attraktionen, die Feuer am Strand, die Feiern, und die tolle Livemusik.
 
Sie konnte nicht ahnen, das der Tod schon seine eiskalte Knochenhand nach ihr ausgestreckt hatte.
 
Wie von einen unsichtbaren Wand gestoppt, blieb die Deutsche plötzlich stehen. Ein grausamer Schmerz zwischen ihren kleinen, festen Brüsten trieb ihr die Tränen in die Augen. Doch es war, als würde ihr eine unsichtbare Hand den Mund verschließen, denn kein Schrei drang über ihre Lippen.
 
Wie in Zeitlupe sah sie nach unten, und ein Schauder des Entsetzens durch fuhr ihren Körper.
 
Blut.
 
Es war über all, lief an ihren Beinen entlang über die Schuhe auf die Straße, wo sich eine in rasender Geschwindigkeit eine große Lache bildete.
 
Ihre Füße wollten diesen Ort verlassen, aber blieben wie angenagelt stehen. Ein Teil von ihr schrie "Weg, nur weg!", doch ihr gepeinigter Körper verweigerte ihr den Dienst.
 
Doch bevor sie in die ewige Finsternis glitt, aus der es keine Rückkehr mehr gab, ließ sie das Letzte was sie mit ihren blutverschleierten Augen sah bis ins tiefste Mark erschaudern.
 
Das Blut schien allen Gesetzen der Schwerkraft aus der Lache sind in die Luft zu erheben, wo es im Nichts verschwand.
 
Dann, mit eine unhörbaren Seufzer, sackte der Körper der Einundzwazigjährigen zu Boden.
 
Kathrin Gerber war tot.
 
Hätte es einen unsichtbaren Beobachter gegeben, so hätte er das höhnisch grinsende Gesicht eines etwa dreißgjährigen Mannes gesehen, der sich in einer kleinen Seitengasse aufgehalten hatte, und den seltsam, in einem fast dämonischen Glühen pulsierenden Edelstein, der einer blutigen Träne nicht ganz unähnlich sah.

Ende Teil 4

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles