Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

... Klaus N. Frick (und Christian Montillon) über PERRY RHODAN ACTION und "Handfeste Abenteuer"

Klaus N. Frick... Klaus N. Frick (und Christian Montillon) ...
... über PERRY RHODAN ACTION und "Handfeste Abenteuer"

Am 4. April 2008 startet sie, die neueste Ablegerserie des deutschen SF-Urgesteins PERRY RHODAN. Unter dem Titel PERRY RHODAN ACTION sollen nach einem Exposé von Christian Montillon in zwölf Heftromanen handfeste Abenteuer erlebt werden. Die Handlungszeit ist das bislang unbeschriebene Jahr 2166, eine Epoche des Aufbruchs, der Kolonisierung und - ja, eben spannender Geschichten.


Wir (ich gebe es zu, hauptsächlich ich) waren natürlich hochgradig neugierig, um was es denn in der neuen Serie so gehen wird, deswegen habe ich PR-Chefredakteur Klaus N. Frick mit ein paar Fragen gelöchert. Er hat auch trotz seines nicht eben geringen Arbeitspensums sehr kurzfristig die Zeit gefunden, zu antworten, wofür ich mich herzlich bedanken möchte. Nicht unter den Tisch fallen lasse ich hierbei, dass auch Christian Montillon sich einer Frage angenommen hat. Wer also mehr über die actiongeladene Ablegerserie wissen möchte, der liest weiter (alle anderen natürlich auch).

Zauberspiegel: Warum "Perry Rhodan-Action"? Gibt es in der "Mutterserie" nicht genug Action? Gab es etwa Klagen von unter- oder gar durch Jahrmillionen und Kosmokraten überforderten Actionfans?
Klaus Frick: Nein. Der Grund ist, dass Robert Feldhoff (PR-Exposé-Redakteur, Anm. d. Red.) und ich uns Gedanken darüber gemacht haben, wie man eine Miniserie nennen könnte, die im 22. Jahrhundert spielt. PERRY RHODAN-classic hätte eine falsche Spur gelegt, da wäre jeder auf die Idee gekommen, es handle sich um Nachdrucke aus den 60er Jahren. Also entschieden wir uns für PERRY RHODAN-Action; schließlich wird die Handlung sehr stark durch Action gekennzeichnet sein.

Zauberspiegel: Robert Feldhoff hat ja im Interview bereits erläutert, dass sich die Serie stilistisch dann doch gar nicht so weit von der "Mutter" entfernt. Also "handfeste Abenteuer ohne kosmologischen Überbau", wie man sie früher beispielsweise aus Atlan-USO-Agenten-Abenteuern kannte?
Klaus Frick: Exakt so ließe sich die Handlung zusammenfassen. Wir entfernen uns bewusst von der Komplexität der laufenden PERRY RHODAN-Erstauflage.

Zauberspiegel: Die Handlung soll zur Zeit "klassischer" PR-Romane spielen, nämlich 2166, also in der Sturm- und Drangzeit des Solaren Imperiums (oder eben des Vereinten Imperiums). Viele Altleser verbinden damit bestimmte Erzählstile, die heute so natürlich nicht mehr verwendbar sind. Problem, Herausforderung oder zu vernachlässigen?
Klaus Frick: Ich sehe das nicht als Problem. Es schreiben die Autoren von heute im Stil von heute – und wir erzählen Geschichten von heute, nicht die Geschichten von damals. Es ist aber dasselbe PERRY RHODAN-Universum.

Zauberspiegel: Werden bekannte Personen Roman-Protagonisten sein, oder nutzt man (wieder analog zu manchen Atlan-USO- oder Planeten-Romanen) unbekannte, neue - manche würden auch häretisch sagen: frische - Hauptfiguren?
Klaus Frick: Natürlich bauen wir einige neue Hauptfiguren ein. Aber selbstverständlich steht Perry Rhodan im Zentrum, unterstützt von einigen bekannten Namen aus der Frühzeit der Serie.

Zauberspiegel: Lange Jahre war das Mutantenkorps ein zentraler Punkt der PR-Handlung. Heutzutage hält man sich mit Mutanten ja eher vornehm zurück, scheint sie für "Handlungskiller" zu halten. Wie wird der Anteil an psionisch Begabten in PR-Action sein?
Klaus Frick: Der Handlungszeit entsprechend ... Im Solaren wie im Vereinten Imperium setzten die Terraner sehr oft Mutanten ein.

Zauberspiegel: Das freut mich als Mutantenfan ungemein! Derselbe Zusammenhang, eine fast andere Frage: Im nächsten PR-Extra dreht sich die Handlung offenbar um den "Doppelkopfmutanten" Iwan Iwanowitsch Goratschin. Marketing-trächtiger Querverweis auf die Ablegerserie?
Klaus Frick: Du meinst sicher das PERRY RHODAN-Extra 6. Der Roman von Wim Vandemaan greift das Goratschin-Thema in der Tat ebenso auf wie die Hörbuch-Novelle von Frank Borsch. Und ja, es ist Absicht ...

Zauberspiegel: Wird es Raumschlachten mit "Raumern, die sich nach Feuerlee legen" oder "Schiffshüllen, die beim Einschlag klangen wie eine Glocke" (oder ähnlichen Formulierungs-Klassikern) geben? Oder liegt der Schwerpunkt eher auf personenbezogenen Abenteuern denn auf Raum-Scharmützeln?
Klaus Frick: Die erwähnten Formulierungs-Klassiker wirst Du nicht finden. Aber Gefechte im Weltraum wird es sicher geben ...

Zauberspiegel: Mir ist klar, dass um die Handlung weiterhin ein Geheimnis gemacht werden wird und ich möchte auch nicht zu penetrant fragen, aber: Verschämte oder verbrämte Hinweise darauf, worum es in der Handlung gehen wird?
Klaus Frick: Es geht um den Demetria-Sternhaufen, es geht um die Regenten der Energie, und es tauchen die humanoiden Magadu auf. Ist das verschämt genug?

Zauberspiegel: Definitiv. :o) Wird es Nicht-Terraner (Nicht-Lemurerabkömmlinge) auch als Protagonisten geben, oder nur als Staffage? Kommt der Posbi-Privatdetektiv?
Klaus Frick: Den erwähnten Privatdetektiv gibt es sicher nicht; aber Nicht-Humanoide tauchen selbstverständlich auf.

Zauberspiegel: Nachdem die Atlan-Zwölfer-Staffeln ganz gut liefen, musste die länger angelegte Serie ja leider eingestellt werden. Jetzt ein Zwölfer-PR-Ableger. Mir ist klar, dass niemand eine Kristallkugel oder einen Kontextwandler besitzt, aber sind in Zukunft weitere Miniserien denkbar oder sogar angedacht?
Klaus Frick: Ja.

Zauberspiegel:
Eine Frage an Christian Montillon: Wie war die Exposé-Arbeit? Gern wieder oder nie mehr? Oder liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, Mulder?
Christian Montillon: Nein, in diesem Fall liegt die Wahrheit nicht dazwischen, gibt es auch keine Grauzone, sondern nur Schwarz und Weiß: gerne wieder. Die Arbeit war herausfordernd, hat Hirnschmalz und Nerven gekostet, aber es war toll – und nun bin ich auf die fertigen Romane sehr gespannt.

Zauberspiegel: In der Handlungszeit existiert die klassische Antagonisten-Fraktion der CONDOS VASAC seit ca. 46 Jahren. Werden die Leser etwas über deren Syndikate zu lesen bekommen oder gibt es ganz neue alte Gegner? Womit wir wieder bei Klassikern wären...
Klaus Frick: Zumindest bisher ist mit der Condos Vasac nichts geplant.

Zauberspiegel: Sind bei den Autoren der Serie Überraschungen oder Gastauftritte zu erwarten? Etwa "Action-Spezialisten"?
Klaus Frick: Ich denke, dass die Autorenwahl für manche Überraschung sorgen wird: PERRY RHODAN-Autoren und einige neue Gesichter geben sich die Ehre.

Zauberspiegel: Vielen Dank für dieses Interview. Ein Schlusswort an die Leser? Vielleicht eine Andeutung, die den Erwerb der Serie zwingend notwendig und unumgänglich macht? :o)
Klaus Frick: Ich denke, dass PERRY RHODAN-Action in diesem Frühjahr 2008 ein Muss für jeden PERRY RHODAN-Fan werden wird – Spannung und die Faszination des Weltraums, dazu die altbekannten Mutanten in neuer Charakterisierung. Ich finde, die Mischung passt!

Nachtrag: Wer kein PR-Leser ist, wird mit manchen Begriffen so seine Probleme haben, kein Wunder, denn in einer so langjährig gewachsenen Serie können sich noch nicht mal Fans an alles erinnern. Von SF-typischen Technobabble ("Kontextwandler") mal ganz abgesehen. Zur Information - und als Gimmick zum Anfixen potentieller Neuleser - deswegen hier ein paar Links in die Perrypedia , ein der Wikipedia nachempfundenes Online-Nachschlagewerk zum Perryversum (Begriffe in der Reihenfolge ihres Erscheinens hier im Artikel).

Kosmokraten, Atlan, USO, Solares Imperium, Vereintes Imperium, Planetenromane, Perry Rhodan, Mutantenkorps, Goratschin, Lemurer, Posbis, Kontextwandler, CONDOS VASAC

Bild: Klaus N. Frick, Copyright by Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt, Verwendung mit freundlicher Erlaubnis.

Perry Rhodan im Web: www.perry-rhodan.net  

Kommentare  

#1 Gabriel Adams 2008-02-13 12:53
Gibt es irgendwelche Infos, wie "Neuleser-freundlich" die Serie sein wird? Ich muss nämlich gestehen, dass ich vom PR-Universum so gar keine Ahnung habe, trotzdem aber mal gerne einen Blick in diese Mini-Serie werfen würde. Lohnt sich das für mich überhaupt oder werde ich schon nach drei Seiten frustriert aufgeben müssen (schließlich läuft die Mutterserie ja schon sehr lange und hat in dieser Zeit wohl einen äußerst komplexen Hintergrund aufgebaut)?
#2 Bully 2008-02-13 13:51
Ich habe im Forum von perry.net was dazu gelesen *suchen.geht*:

forum.perryrhodan.net/index.php?s=&showtopic=14228&view=findpost&p=392467

Laut der Aussagen also eher nicht :-)

Also :roll: eher Neuleser-freundlich meinte ich damit ^^

? bin ma gespannt
#3 Holzi 2008-02-13 14:33
Rein zeitlich gesehen spielt die Miniserie in der Frühzeit der Serie, als es den immensen historischen und kosmologischen Überbau noch nicht gab, deswegen bin ich ziemlich sicher, dass PRA deutlich einsteigerfreundlich sein wird.
Die Hauptserie spielt (wenn ich mich nicht verrechne) reichlich fast 2800 Jahre in der Zukunft (von der Handlungszeit PRA aus gesehen, die Serie läuft kontinuierlich seit 47 Jahren...), in der Zeit hat sich erheblich viel Hintergrund angesammelt.
Es ist zu sagen, dass es am günstigsten sein dürfte, in die Hauptserie mit einem Jubiläumsband einzusteigen, da hier meistens Handlungsschnitte gemacht werden, die das Einsteigen erleichtern (der nächste Jubiband ist aber erst in grob anderthalb Jahren in Sicht).
Ansonsten: Es gibt historische Abrisse über die Geschichte des Perryversums, die man als Neuleser mal gelesen haben sollte, meist gibt es auch Zusammenfassungen der Handlung des aktuellen Zyklus, wenn man die liest, sollte das den Einstieg deutlich vereinfachen. Spezialbegriffe kann man immer in der Perrypedia nachschlagen.
Grundsätzlich ist die Serie komplex, sowohl, was die Charaktere, als auch die Nomenklatur angeht, aber es handelt sich ja auch um Science Fiction zwischen Space Opera und Hightech... ;-)
#4 Holzi 2008-04-04 18:45
Wie antwortete KNF weiter oben auf Frage sieben:
"Die erwähnten Formulierungs-Klassiker wirst Du nicht finden."

Und was lese ich da auf Seite 16, sechster Absatz:
"Die Schiffszelle des Kreuzers begann zu dröhnen wie eine überdimensionierte Glocke."

:D :lol: :-) ;-)

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles