Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

KOMMISSAR X - Die Heftromanserie, 6. Teil : Kurt Brand

Kommissar XDie Heftroman-Serie
Teil 6
Kurt Brand

Auch der insbesondere als SF–Autor bekannte KURT BRAND schrieb unter dem Pseudonym BERT F. ISLAND für die Serie KOMMISSAR X.

Kurt Brand  wurde am 10. Mai 1917 in Wuppertal geboren. Während des Krieges war er in Peenemünde stationiert und kam 1945 in russische Kriegsgefangenschaft. 


Kurt BrandSpäter sagte er, seine Klassenkameraden seien allesamt Helden geworden, denn Brand war der einzige Überlebende seiner Abschlussklasse. Ebenso sagte Brand von sich, dass er als einer der wenigen SF-Autoren praktische Erfahrungen mit Raketen habe.

Nach seiner Rückkehr ging er nach Köln, baute dort die größte private Leihbücherei auf (die gegen des Ende Leihbuch-Booms in Konkurs ging) und entschied sich Schriftsteller zu werden.

1951 erschien mit „TÜRME DER SAHARA“ sein erster SF – Roman im Anker Romanvertrieb. 1956 folgte mit AUSSENSTATION VII EXPLODIERT“ die Fortsetzung.

Zwischen 1951 und 1959 verfasste er 21 Science Fiction-Romane und 128 Romane, hauptsächlich Western (unter anderem als Cherry Moss). Dabei polarisieren Kurt Brands Romane immer wieder die Leser. Einige schätzen ihn, andere verdammen ihn. Unter anderem auch seine zehn WELTRAUM-REPORTER Romane im Rahmen der TERRA-Reihe des Moewig Verlages.

Am 27. April 1962 gab Brand mit Perry Rhodan Heftroman # 34 „LEVTAN – DER VERRÄTER“ 1962 sein Perry Rhodan – Debüt. Auch hier polarisierte Kurt Brand die Leser mit seinen Romanen.

Bis 1965 schrieb er insgesamt 38 Hefte für die SF –Serie bis er sich aufgrund von Unstimmigkeiten vom Pabel Verlag trennte.

Am 27. August 1965 erschien mit # 208 „DIE BLAUEN HERRSCHER“ Kurt Brands letzter Perry Rhodan–Heftroman.

Danach entwickelte Kurt Brand mit REN DHARK seine eigene SF – Serie, die er dem Kelter Verlag anbot. Dabei gab es im Vorfeld Ärger, weil die Serie zunächst als RON DHARK angekündigt wurde, wogegen MOEWIG etwas hatte, weil der Name zu offensichsichtlich an Rhodan erinnerte.

Am 1. August 1966 erschien mit „STERNENDSCHUNGEL GALAXIS“ der erste Band der neuen SF– Heftromanserie.  Bis  zur Einstellung von Ren Dhark im Jahre 1969 wurden insgesamt 98 Hefte veröffentlicht. Kurt Brand schrieb für die gesamte Serie die Exposés sowie 53 von insgesamt 98 Heften.

Danach schrieb der Autor unter verschiedenen Pseudonymen vermehrt für Serien wie „JERRY COTTON,  KOMMISSAR X“, „ZEITKUGEL“, ERBER GRUSEL-KRIMI, ERBER SF, GEISTER-KRIMI, PROFESSOR ZAMORRA oder ZAUBERKREIS SF“.

In Hong Kong wartet der Tod - KX 5421971 erfand Brand für den Kölner Andromeda Verlag (Astro Verlag) die Serie RAUMSCHIFF PROMET“, die er ein Jahr betreute. Nach Unstimmigkeiten mit dem  Verleger wurde Brand von dem Autor Hermann Peters ersetzt.

Kurt Brand verstarb am 8. November 1991 im Alter von 74 Jahren in seiner Wahlheimat Kaltern in Südtirol an einem Krebsleiden.Dort ist auch ssein Grab zu finden.

Wie viele KX – Romane KURT BRAND unter dem Sammelpseudonym BERT F. ISLAND geschrieben hat, kann nicht mit absoluter Bestimmtheit gesagt werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind es aber nur zwei Stück. Zumindest ein Roman für die KOMMISSAR X-Serie kam nicht über das Exposéstadium hinaus, weil er das Thema futuristische Waffen aufgriff, dass die Redaktion als zu oft verwendet ansah.

KX # 542  „IN HONGKONG WARTET DER TOD“ (1969) und KX # 544  „DREI BLUTIGE MÜNZEN“ (1969) sind jene Romanee, die  aus der Feder von Kurt Brand stammen.

© by Ingo Löchel

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles