Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

KOMMISSAR X - Die Heftromanserie, 7. Teil: Rudolf Sieber Lonati

Kommissar XDie Heftroman-Serie
Teil 7
Rudolf Sieber Lonati

Rudolf Sieber wurde am 16. Oktober 1924 in Wien geboren. Bereits Ende der 1940er-Jahre malte er Titelbilder für diverse Leihbücher. Im Oktober 1946 heiratete er Gertrude, eine Illustratorin. Ab den 1950ern bekam er Aufträge zur Gestaltung zahlreicher Ausgaben der unterschiedlichsten Heftromanserien aus den Bereichen Western, Krimis und Science-Fiction wie „ROTHAUT“, „BILLY JENKINS“, „DER LANDSER“, „ERDBALL“ – Romane oder „UTOPIA“.


Rudolf Sieber Lonati1960 begann Lonati Titelbilder für die Serie „KOMMISSAR X“ anzufertigen. Sein erstes Titelbild für die Serie war vermutlich für den KX-Heftroman # 45 EINE MEILE ANGST“.

Neun Jahre später war vermutlich KX # 518 „KUGELN FÜR DEN SIEGER“ sein letztes Titelbild für die Krimi–Serie.

Anfang der 1960er kamen u. a. auch viele Titelbilder für die Pabel-Serie „DIE FLEDERMAUS“ hinzu.

Mitte der 1960er-Jahre kam Lonati zum Zauberkreis-Verlag. Dort fertigte er Titelbilder für Serien wie „SILBER KRIMI“, „SILBER WESTERN“ oder für die dortigen Zauberkreis–Taschenbücher an.

Titelbild zu Handlanger des Teufels Berühmtheit erlangte der Künstler ab den 1970er-Jahren mit seinen Titelbildern für die Serien „SILBER GRUSEL KRIMI“, „LARRY BRENT“, „MACABROS“ und BUTLER PARKER“.

In den 1980er-Jahren folgten seine Titelbilder auch für Serien wie „RON KELLY“, SOCORRO“, "RODEO-WESTERN“ oder „SILBER KRIMI“.

Zu den Verlagen vermied Lonati jeden persönlichen Kontakt. Den zuständigen Redakteuren war nur seine Postfachadresse bekannt, an die die Originale nach Gebrauch zurückgeschickt werden mussten.

Die Geschäfte führte seine Ehefrau Gertrude, ebenfalls eine Illustratorin, mit der er bis zu seinem Tod in Bad Tölz lebte.

„Ich war 32 Jahre Lektor im Zauberkreisverlag und kenne mich aus. Die letzten drei Jahre gehörten wir zum Pabel-Verlag, aber Titelbilder hat Lonati schon in den 60er Jahren für verschiedene Serien angefertigt.
Meistens Krimi-Bilder. Ich hatte wegen BUTLER PARKER mit ihm zu  tun, da diese Heftserie von 1961 (Ersterscheinen) bis 1992 von mir betreut wurde. Als ich 1988 in Ruhestand ging, habe ich noch vier Jahre die Romane zu Hause redigiert.
Mit Herrn Lonati persönlich bin ich nie ins Gespräch gekommen. (...) Warum- kann ich Ihnen nicht sagen. Zu meiner Zeit wurden die  Titelbilder schriftlich bestellt. Die Post ging an Frau Lonati, postlagernd. Rückfragen habe ich mit ihr telefonisch erledigt. Sie rief im  gegebenen Fall an. Änderungen unsererseits erfolgten wieder auf dem Postweg,  d.h. wenn wir nicht 100% zufrieden waren. Das kam aber selten vor. Lonatis Bilder waren in der Gestaltung, in den Farbkontrasten und im Szenenentwurf im Verhältnis zum Romaninhalt erste Klasse! Der letzte Auftrag fiel, glaube ich, ins Jahr 1989.“ (1)

Über ähnliche Erfahrungen im Umgang mit dem Zeichner wusste auch Jürgen Grasmück alias Dan Shocker zu berichten. Der Autor wollte immer seinen Titelbildzeichner kennenlernen. Immerhin hat er einige wenige Male mit seiner Frau telefoniert.

1989 fertigte Lonati für Butler Parker # 484 „PARKER LÖST DIE BOTEN AB“ eines seiner letzten Titelbilder an.

Rudolf Sieber verstarb am 27. April 1990 im Städtischen Krankenhaus Bad Tölz.

Im Dezember 1998 verstarb auch seine Frau Gertrud.

Insgesamt hat der Künstler einen Fundus von etwa 4.000 Arbeiten hinterlassen, den der BLITZ-Verlag erworben hat.

Beim BLITZ-Verlag ist ein Lonati-Buch geplant, das 2010 zum 20. Todestag des Künstlers erscheinen wird.

 (1) Ehemaliger Redakteur des Pabel Verlages

© by Ingo Löchel


Zur Einleitung Zur Übersicht

Kommentare  

#1 G. Walt 2009-01-26 13:02
Ein hervorragender Künstler, dessen Bilder mich zum Kauf von Larry Brent "genötigt" hatten. So wurde ich zum Fan der Serie, auch ein bisschen durch Lonati...
#2 Harantor 2009-01-26 18:49
Lonati gab mit seinen Bildern einer Heftserie ein Gesicht. Er hat großartige Cover gezeichnet.
#3 Postman 2009-01-28 21:14
Endlich ein Porträt über einen der talentiersten Maler dem ich nur noch Thole gleichsetze.
Die Faszination an seinen Bildern ist, daß oft Schönheit, Perversion und abstrakte Kunst sich vereinen und damit der Fantasie freien Lauf lassen.

Dan Shocker hatte diesem Maler sicherlich sehr viel zu verdanken, denn viele regelmässige Leser wurden erst einmal durch das Cover geködert wie es auch bei mir einst der Fall war.
#4 Harantor 2009-01-28 22:05
Oh ja, Postman. Ich sah das Cover mit Kinderskeletten und ich musste Dr. Satanas, Herr der Skelette einfach haben. Und in der Tat: Er und Thole waren die Größten. I second the motion!
#5 Mirko di Wallenberg 2011-12-13 22:46
:-x Na ja, mit dem Buch ist nix geworden! Schade!!!

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles