Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

KOMMISSAR X - Die Heftromanserie, Teil 10: Friedrich Tenkrat

Kommissar X - Die HeftromanserieDie Heftroman-Serie
Teil 10
Friedrich Tenkrat

1972 gab der Österreicher FRIEDRICH TENKRAT mit KX 671 „ES LEBE DIE RACHE“ unter dem Sammel - Pseudonym FRED HENRY sein KX – Debüt.

Ab Band 736 „GANOVENGRÜßE SIND AUS BLEI“ (1973) wurden seine Romane unter FRED TREATH veröffentlicht.


Friedrich "Fritz" Tenkrat1974 bekam Tenkrat ab KX - Roman # 761 VERTRETER IN SACHEN MORD“ mit BRIAN FORD sein eigenes“ KX – Pseudonym. Einige seiner Romane wurden danach aber noch weiterhin unter  Fred Treath veröffentlicht.
Bis 1984 gehörte Friedrich Tenkrat zu den Stammautoren der KOMMISSAR X – Heftromanserie.

Als man aber bei den Autoren - Honoraren im Pabel Verlag den Rotstift ansetzte, stieg der Autor mit dem KX - Heft # 1331 „DER BOSS HIEß MEPHISTO“ (1984)  aus der Serie aus.


Kommissar X 671 - Es lebe die RacheFriedrich Tenkrat gehörte neben C. H. Guenter und Robert F. Atkinson zu einer der Autoren, der die meisten Romane zu der Krimi - Serie KOMMISSAR X verfasste.

Friedrich Tenkrat wurde am 18. Dezember 1939 in Wien geboren. Nach der Schule begann er eine Lehre  als Schritzsetzer (1954-1958).

Danach war 1 ½ Jahre Maschinensetzer in der Schweiz (Winterthur, Solothurn, Pratteln), ein  halbes Jahr Korrektor bei der Süddeutschen Zeitung in München.

In Wien war Tenkrat als Korrektor bei den Firmen Herold und Pressehaus und als Buchverlags-Revisor beim Molden-Verlag tätig.

Ich habe schon in der Schule immer die längsten Aufsätze geschrieben. Später verfasste ich dann hin und wieder einen Zeitungsartikel, und schließlich ging ich daran, Krimis zu Papier zu bringen. Mir machte das großen Spaß. An eine Veröffentlichung meiner Erstlingswerke dachte ich zunächst nicht.
KX 761 - Vertreter in Sachen MordAls ich sie irgendwann doch an Verlage schickte, bescheinigte man mir zwar schriftstellerisches Talent, aber meine Romane passten in keine der existierenden Reihen.
Also stopfte ich die Manuskripte in den Papierkorb und schrieb von da an etwas gezielter. Damit hatte ich dann auch Erfolg.“  (1)

Seit 1969 schrieb Tenkrat unter diversen Pseudonymen an Serien wie FLEDERMAUS“, FRANCO SOLO“, „MARK BAXTER“, „GEPENSTER KRIMI“, „SPUK- ROMAN“,„MITTERNACHTS – ROMAN“ oder „JERRY COTTON“ mit.

Von 1982 – 1990 feierte Friedrich Tenkrat unter dem Pseudonym A. F. Morland mit der Horror – Serie „TONY BALLARD“ für den Bastei Verlag seinen größten Erfolg, die bereits 1974 im Gespenster-Krimi als Subserie lief.

Zur EinleitungZur Übersicht


KX-Romane von Friedrich Tenkrat unter Fred Henry
Kommissar X - Band 671 Es lebe die Rache
Kommissar X - Band 683 Wer dem Boß droht, stirbt!
Kommissar X - Band 685 Blut auf der Gänsehaut
Kommissar X - Band 689 Du bist dran, Steve!
Kommissar X - Band 694 Senkrechtstart im Totenhemd
Kommissar X - Band 697 Sargboom in New York
Kommissar X - Band 699 Täglich eine Leiche
Kommissar X - Band 701 Die kalte Masche des Mörders
Kommissar X - Band 702 Mit Overdrive ins Grab
Kommissar X - Band 705 Wenn´s sein muß: Mord
Kommissar X - Band 707 Der Ketchup-Mord
Kommissar X - Band 709 Drei Minuten bis zur Ewigkeit
Kommissar X - Band 710 Tote Puppen tanzen nicht
Kommissar X - Band 715 Von zarter Hand mit Blei gespickt
Kommissar X - Band 720 Huckepack ins Grab
Kommissar X - Band 724 Leider mußt du sterben, Buddy!
Kommissar X - Band 730 Aus der Zelle in die Hölle


(1) Friedrich Tenkrat
© by Ingo Löchel

 

 

Kommentare  

#1 Zakum 2009-02-17 13:59
Zitat:
"Als man aber bei den Autoren - Honoraren im Pabel Verlag den Rotstift ansetzte, stieg der Autor mit dem KX - Heft # 1331 ?DER BOSS HIEß MEPHISTO? (1984) aus der Serie aus. "
Und wer schrieb dann die restlichen "Brian Ford"-Romane? Letztes Heft war 1552 (1988 ) .
#2 Harantor 2009-02-17 15:18
Da bin ich auch mal auf Ingos Antwort gespannt. Vielleicht kann uns aber auch Fritz selbst ja weiter helfen.
#3 Zakum 2009-02-17 16:06
Außerdem war Hr.Tenkrat auch später noch für Pabel tätig, zB Gaslicht, Rote Laterne. Bis in die 1990er.
#4 Harantor 2009-02-17 16:52
Das stimmt, aber hier geht's um KX - und Ingo schrieb ja nicht, dass Fritz Pabel verließ, sonder lediglich die Serie KX...
#5 Valerius 2009-02-18 22:05
Friedrich Tenkrat stieg ab Heft # 1331 aus der KX - Serie aus. Siehe auch das Interview mit ihm, das nächste Woche als Teil 11 erscheint.
Welche Autor oder welche Autoren sich danach hinter dem Pseudonym Brian Ford verbarg bzw. verborgen haben, weiß ich leider nicht. Aber vielleicht finde ich das ja noch heraus, denn die KX - Artikel - Serie ist ja noch lang .....
#6 Christian Montillon 2009-02-19 11:04
jau, auf das interview bin ich gespannt - obwohl ich fritz ein wenig kenne, weiß ich über seine KX-zeit überhaupt nix.
welches ist sein bestes KX-heft, das man unbedingt gelesen haben MUSS? was sind eure meinungen? ich würde es mir gern gönnen.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles