Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

KOMMISSAR X - Die Heftromanserie: IM NAMEN DES HENKERS

KXDIE HEFTROMANSERIE

Band 30 – Im Namen des Henkers
von C. H. Guenter
Privatdetektiv Jo Louis Walker wird von einem Unbekannten zu einer Party der oberen Zehntausend eingeladen. Während er sich auf der Party befindet, versucht er herauszufinden, wer sein Auftraggeber ist. Da bekommt er überraschend einen Anruf. Ein Diener führt ihn zu einem der Telefone.  Dort benachrichtigt ihn der unbekannte Anrufer, dass soeben ein Mensch ermordet wurde.


Im Namen des HenkersZudem teilt ihm der Mann am anderen Ende der Leitung mit, dass er die Mordkommission bereits verständigt habe und Kommissar X nicht versuchen solle, den Mörder zu finden. Das werde er sowieso nicht schaffen.

Jo Walker gelingt es nach dem Anruf aber, das schwer verletzte Opfer zu finden.

Es ist die Tänzerin Andalu, deren Leben in einer Notoperation gerettet werden kann. Nachdem Kommissar X auf die Party zurückgekehrt ist, ist aber von der Mordkommission weit und breit nichts zu sehen. 

Er besticht daraufhin den Butler, um alle Einladungskarten der Gäste zu bekommen, damit er genau weiß, wer sich auf der Party aufgehalten hat.

Wie er vom Barkeeper erfährt, hat vom Bartelefon nur eine einzige Person telefoniert: Präsident Dodley von der New Jersey-Bank. Aber auch im Bootshaus gibt es ein weiteres Telefon, von dem aus der Täter Walker hätte anrufen können.

Danach informiert er Tom Rowland von der Mordkommission. Nach einem Mordanschlag auf Walker, dem er aber entgeht, spricht er zusammen mit Rowland kurz mit Andalu. Sie kann sich aber nicht daran erinnern, wer auf sie geschossen hat.

Danach stattet er Dodley einen Besuch ab. Doch den Präsidenten der New Jersey-Bank findet Kommissar X mit Zyankali ermordet in seiner Luxuswohnung. Nach weiteren Mordanschlägen gelingt es Jo Walker schließlich, dem Täter eine Falle zu stellen.

Besonderheiten:

  • Ein Roman mit Tom Rowland

Fazit: Dem Autor C. H. Guenter gelingt es von der ersten Seite an, Spannung zu erzeugen, die er kontinuierlich steigern und bis zum Ende des Romans halten kann. Angefangen von dem Anruf und dem Mordanschlag an der Tänzerin bis hin zu den weiteren Morden und den Ermittlungen Jo Walkers, die schließlich zur Entlarvung des Täters führen. Ziemlich unpassend ist dagegen mal wieder das Titelbild, das überhaupt nicht zum Inhalt des Romans und zu einem Kriminalroman passt.

 

Zur Einleitung - Zur Übersicht

© by Ingo Löchel

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles