Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

KOMMISSAR X - Die Heftromanserie: Flucht aus der Todeszelle & Der Killer mit den blauen Augen

Kommissar XDie Heftromanserie
Teil 28

Der Blick in die Frühzeit der Abenteuer Jo Walkers, auch Kommissar X genannt, geht weiter. Diesmal flüchtet John Dillinger (welch historischer Name!) aus dem Knast von Joliet (manchen auch bekannt durch Joliet Jake Blues) und Jo Walker, der ihn schon einmal gestellt hat, heftet sich an seine Fersen. Und dann gehts noch nach Texas in die Welt der Ölindustrie und intriganter Schwestern nach Austin, Texas ... 

Dort bekommt es Jo Walker mit Erbinnen, einem Killer und einem Rollstuhl zu tun.

Kurzum: Es geht um die Bände 13 und 14 der Kommissar X-Serie.

Flucht aus der TodeszelleBAND 13 – FLUCHT AUS DER TODESZELLE
(Autor unbekannt)
Dem Raubmörder John Dillinger gelingt kurz vor seiner Hinrichtung die Flucht aus dem Gefängnis von Joliet. Daraufhin wird Jo Louis Walker, der den Gangster hinter Gitter gebracht hat, von seinem Freund Tom Rowland auf den Fall angesetzt.

Seine Ermittlungen führen ihn zu Dillingers Freundin Carol Elliot, wo Kommissar X in eine Falle gerät und niedergeschlagen wird.

Dillinger und seine Gangsterfreunde entsorgen den Privatdetektiv in einem Wagen, den sie in die Hafenbucht versenken.

Doch Kommissar X gelingt es, aus dem sinkenden Wagen zu entkommen und wird von der Hafenpolizei aufgefischt.

Um die Gangster zu täuschen, wird der Privatdetektiv für tot erklärt. Daraufhin verkleidet sich Kommissar X als Fredy Marlow und schleust sich als Privatpilot von Dillinger in die Gangsterbande ein.

Zusammen mit Tom Rowland stellt Jo Louis Walker den Gangstern eine Falle, woraufhin John Dillinger schließlich verhaftet werden kann.

Der Killer mit den blauen AugenBAND 14 – DER KILLER MIT DEN BLAUEN AUGEN
von C. H. Guenter
Nachdem Vivien Camerun, die Mitinhaberin der Texas Petroleum Companie, bei einem Autounfall ums Leben kommt, wird Jo Walker von der am Rollstuhl gefesselten Oky Camerun, einer der beiden Schwestern der Getöteten, beauftragt, die Hintergründe des Unfalls aufzuklären. Nachdem Jo Louis Walker von Unbekannten überfallen und bedroht wird, hat der Privatdetektiv Blut geleckt.

Doch er kann nicht verhindern, dass Lou Camerun, die zweite Schwester von Vivien, getötet wird. Als Boor Bendix Oky Camerun, die letzte der drei Camerun-Schwestern, umbringen will, kann Kommissar X eingreifen. Der von Oky tödlich verletzte Mann kann Jo Louis Walker kurz vor seinem Tod noch eine interessante Geschichte erzählen.

Lou Camerun beauftragte einen Mann namens Hook, ihre Schwester Vivien umzubringen. Nachdem Hook die Drecksarbeit getan hatte, wurde er von Lou getötet. Wer jedoch Lou getötet hat, kann Bendix nicht sagen.

Nach dem Ableben von Bendix geht Jo Louis Walker endlich ein Licht auf. Und so entpuppt sich Oky als Lou Camerun, die auch ihre zweite Schwester ermordet hat. Um sie zu entlarven, wirft Kommissar X die Frau mitsamt dem Rollstuhl ins Wasser. Um nicht zu ertrinken, muss Lou schließlich ihre Maskerade fallen lassen. 

Besonderheiten:
  • Jo Louis Walkers erster Fall in Austin, Texas.

Fazit: Der Roman „FLUCHT AUS DER TODESZELLE“ ist etwas kurz geraten und füllt gerade mal 57 Seiten des Heftromans aus. Der Rest des Heftes wird durch eine dreiseitige Leseprobe zu „Der Killer mit den blauen Augen“ sowie durch drei Seiten Werbung ausgefüllt. Auch die Handlung des Romans kommt etwas dürftig daher und kann nicht wirklich überzeugen.

Dagegen hat der Roman „DER KILLER MIT DEN BLAUEN AUGEN“ nicht nur erheblich mehr Pfiff als „Flucht aus der Todeszelle“ und hält bis zum Schluss seine Spannung, sondern dem Autor C. H. Guenter gelingt es zudem mit seiner spannenden Handlung die 63 Seiten des Heftromans fast komplett auszufüllen. Sieht man von den üblichen bzw. obligatorischen Werbeseiten ab.

Interessanterweise zählen die KX-Romane von C. H. Guenter sowieso zu den umfangreichsten Romanen in der Anfangszeit der Serie. Andere Autoren waren dagegen nicht so fleißig wie Guenter.

© by Ingo Löchel

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles