Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die TV - Strassenfeger: STAHLNETZ

StraßenfegerTeil 4
STAHLNETZ

Dieser Fall ist wahr! Er wurde aufgezeichnet nach den Unterlagen der Kriminalpolizei  (mit oder ohne Stadtname).

Nur Namen von Personen, Plätzen und die Daten wurden geändert um Unschuldige und Zeugen zu schützen.

Sollte trotzdem Namensgleichheit mit lebenden oder toten Personen auftreten, so ist sie rein zufällig.

Als am 14. März 1958 mit „MORDFALL OBERHAUSEN“, die erste Folge der Krimiserie „STAHLNETZ“ über den ARD – Fernsehsender lief, ahnte noch keiner der Beteiligten den Erfolg, den die Serie bei den Fernsehzuschauern haben würde.

Das Konzept zu „STAHLNETZ“ war von der amerikanischen TV - Serie "Dragnet" (Polizeibericht) übernommen worden.

Was dabei raus kam, waren Regionalkrimis mit jeweils wechselnden Kommissaren und unterschiedlichen  Darstellern wie Heinz Engelmann, Hellmut Lange oder Rudolf Platte.

Die einzelnen Folgen basierten auf tatsächlichen Polizeiakten, die mit einem bis dahin in Deutschland nicht gesehenen Realismus aufwarteten und gedreht wurden.

„Stahlnetz waren Krimis. Aber sie haben sich an der Realität orientiert. Die Filme basierten ja auf tatsächlichen Vorfällen.“ (1)

Jürgen Roland mit Heinz EngelmannDie Drehbücher zu „STAHLNETZ“ schrieb Wolfgang Menge. Regisseur der Serie war Jürgen Roland.

Die TV – Krimireihe erreichte schnell  Rekordeinschaltquoten und avancierte in den 1960er Jahren zum TV – Straßenfeger. Zudem war „STAHLNETZ“ richtungweisend für alle später folgenden Krimi-Serien in Deutschland.

„Als die Fernsehunterhaltung laufen lernte, zählte die „Stahlnetz“ - Serie mit bis zu 93 % Sehbeteiligung zu den Straßenfegern. Wahre Kriminalfälle wurden aus Sicht der Polizei anspruchsvoll aufgearbeitet.“ (2)

Viele Kritiker bezeichneten die Folge „DAS HAUS AN DER STÖR“ als besten Jürgen Roland – Film.

Rudfolf Platte„Das Haus an der Stör“ war ein sehr guter Film, nicht unbedingt, weil ich ihn gemacht habe, sondern wegen des herausragenden Darstellers Rudolf Platte, ein ganz großer Schauspieler." (3)

Am 14. März 1968 sendete die ARD mit „EIN TOTER ZUVIEL“ die letzte Folge der Krimi – Serie „STAHLNETZ“.  Damit endete eine Krimi – Ära im deutschen Fernsehen, die 10 Jahre zuvor begonnen hatte.

 

Bild 2: Jürgen Roland und Heinz Engelmann als Hauptkommissar Schilling bei den Dreharbeiten der 'Stahlnetz'-Folge 'Ein Toter zuviel' (1968)


„Auf die Stahlnetz-Filme von Jürgen Roland freuen wir uns immer sehr. Er hat uns noch nie enttäuscht. Immer waren seine Sendungen spannend und aufschlussreich. M. R. aus Koblenz.“ (4)


(1) Jürgen Roland
(2) Cinema Online
(3) Jürgen Roland
(4) Hör Zu Nr. 43 / 1960, S. 77

 


© 2008 by Ingo Löchel

Bilder: Archiv des Autors

 

Episodenliste

1 Mordfall Oberhausen
2 Bankraub in Köln
3 Die blaue Mütze
4 Die Tote im Hafenbecken
5 Das zwölfte Messer
6 Sechs unter Verdacht
7 Treffpunkt Bahnhof Zoo
8 Das Alibi
9 Aktenzeichen: Welcker –
10 Die Zeugin im grünen Rock
11 Verbrannte Spuren
12 E 605
13 Saison
14 In der Nacht zum Dienstag
15 In jeder Stadt
16 Spur 211
17 Das Haus an der Stör
18 Strandkorb 421
19 Rehe
20 Die Nacht zum Ostersonntag
21 Der fünfte Mann
22 Ein Toter zuviel

 Episodenführer

1. Mordfall Oberhausen
Erstausstrahlung: 14.03.1958

Bei "Mordfall Oberhausen" wird im Gasthaus "Tiefe Brunnen" am Stadtrand von Oberhause ein Mann erschossen. Kommissar Mattern (Helmut Lange), leitender Ermittlungsbeamter, stößt während der Zeugenvernehmung auf eisiges Schweigen. Keiner der Gäste will etwas gesehen oder gehört haben.
Darsteller:  Hellmut Lange, Manfred Steffen, Claus Tinney, Gerda Gmelin
 
2. Bankraub in Köln
Erstausstrahlung: 23.04.1958

Nach einem Überfall auf eine Sparkasse in Köln unterstützen vier Kinder die Polizei bei der Fahndung nach den Bankräubern.
Darsteller:  Helmut Peine, Achim Strietzel,  Jutta Zech,  Fritz Albrecht,   Hans Bosenius,  Wilhelm Fricke,  Wilhelm Groothe

3. Die blaue Mütze
Erstausstrahlung: 16.06.1958

Diesmal geht es um die Aufklärung eines versuchten Raubüberfalles in Berlin, den zwei junge Burschen ausübten. Einer von ihnen verlor am Tatort eine blaue Mütze. Sie war der einzige Anhaltspunkt, der zur Auffindung der Täter führte.
Darsteller:  Paul Edwin Roth,  Heinz Peter Scholz,  Wolfgang Condrus, Mario Ahrens, Karin Stoltenfeld,  Lia Condrus, Jelta Köppen,  Karin Volkert

4. Die Tote im Hafenbecken
Erstausstrahlung: 22.08.1958

Eine mit einem Schiffstau gefesselte Tote wird aus dem Hafenbecken von Hamburg gezogen. Die Ermittlungen ergeben: Es handelt sich um die 28-jährige Helga Wieberitz, von Beruf Prostituierte.
Kommissar Bode beginnt seine Ermittlungen. Er recherchiert Schritt für Schritt die letzten Stunden im Leben der Helga Wieberitz. Doch hier findet sich kein außergewöhnliches Ereignis, die Ermittlungen laufen ins Leere.
Nur das Tau, mit dem sie gefesselt war, und eine Winde, die zur Beschwerung ihrer Leiche dienen sollte, geben einen Anhaltspunkt dafür, auf welchem Schiff Helga Wieberitz die letzten Stunden ihres Lebens verbracht haben könnte. Kommissar Bode ermittelt gegen die Zeit ...

Darsteller: Kurt Conde, Rainer Brönnecke, Karl-Heinz Gerdesmann, Gerda Maria Jürgens, Christa Siems, Margret Neuhaus, Elfie Szillat
 
5.  Das zwölfte Messer
Erstaufführung: 20.11.1958

"Das zwölfte Messer" ist eine Waffe, mit der eine Frau ermordet wird. Das Messer wird in der Nähe des Tatortes gefunden.
Das gerichtsmedizinische Gutachten allerdings hält es für ausgeschlossen, dass die schweren Verletzungen des Opfers von diesem Tafelmesser stammen.
Die mit der Aufklärung des Kriminalfalles beauftragten Beamten entschließen sich jedoch, ihre Fahndung auf den Besitzer des Messer zu konzentrieren.
Sie benötigen dazu vor allem die anderen Messer aus der Produktionsserie. Eine zeit- und nervenraubende Kleinarbeit beginnt.

Darsteller: Alexander Kerst,  Helmut Peine,  Madelon Truß,  Friedrich G. Beckhaus

6.  Sechs unter Verdacht
Erstausstrahlung: 29.12.1958

Am 28. November wird in einer Hamburger Bankfiliale eine erhebliche Summe vom Konto der Toronto-Reederei auf das Konto eines gewissen Hermann Lewandowsky überwiesen.
Drei Tage später reklamiert die Toronto-Reederei - die Unterschrift auf dem Überweisungsauftrag ist gefälscht.
Sechs Angestellte konnten an den Schrank mit den Kontrollunterschriften der Kunden heran. Die Beamten der Kriminalpolizei stehen vor einer schwierigen Aufgabe: Hat einer von ihnen den Betrug vorgenommen und in wie weit ist die Reederei selbst in die Sache verwickelt?

Darsteller: Josef Sieber,  Rainer Penkert,  Ingrid Mirbach,  Elfi Szillat,  Eva Sommer,  Kurt Fischer-Fehling,  Friedrich Schütter

7. Treffpunkt Bahnhof Zoo
Erstausstrahlung: 22.02.1959

In dieser Folge aus dem Jahre 1959 wird ein Banküberfall rekonstruiert, der sich einige Zeit zuvor in Berlin ereignet hatte und die Arbeit der Polizei zeigt, die schließlich zur Ergreifung des Täters führt.
Darsteller: Wolfgang Stumpf, Kurt Klopsch, Wolf von Gersum, Gerda Masuth, Claus Tinney
 
8. Das Alibi
Erstausstrahlung: 12.06.1959

Nachdem Maria Grützfeld bei einem nächtlichen Einbruch erschossen wurde, wird zunächst ihr Ehemann verdächtigt.
Doch der präsentiert ein lückenloses Alibi für die Tatzeit. Bei einer Durchsuchung der Wohnung finden die Polizeibeamten eine Lebensversicherung, die beim Tod von Maria an ihren Ehemann ausgezahlt werden sollte.
Eine erneute Überprüfung des Alibis von Grützfeld zeigt, dass es noch einen Unbekannten gibt...


9. Aktenzeichen: Welcker - u.a. wegen Mordes
Erstausstrahlung: 06.11.1959

Hauptkommissar Schilling hat einen komplizierten Mordfall zu klären. Es braucht seine Zeit bis der Täter dingfest ist.
Darsteller: Heinz Engelmann,  Paul Edwin Roth,  Anneliese Born,  Ursula Grabley,  Günter Briner,  Fred Klaus,  Günter Lüdke

10. Die Zeugin im grünen Rock
Erstausstrahlung: 06.04.1960

Am Silvesterabend wird der Polizei der Mord an einem Rentner gemeldet. Die Untermieterin gerät in den Verdacht, die Tat verübt zu haben.
Erschwerend für sie kommt hinzu, dass sie vor Kriegsausbruch zu 15 Jahren Zuchthaus wegen Gattenmordes verurteilt worden war.
Bei der Überprüfung aller Spuren stößt die Kriminalpolizei auf ein Mädchen, das den Ermordeten mehrmals besucht haben soll.
Die Auffindung dieser Zeugin ist schwierig. Aber ihre Aussage wird für die Polizei von Bedeutung sein.

Darsteller: Ruth Hausmeister, Richard Lauffen, Josef Sieber, Wolfgang Völz, Fifi Brix, Marius Müller-Westernhagen

11. Verbrannte Spuren
Erstausstrahlung: 29.07.1960

Eines Nachts steht in dem kleinen holsteinischen Dorf Pritzin die Scheune des Bauern Cohrs in Flammen.
Als der Brand gelöscht ist, findet man zwischen verkohlten Dachsparren und Mauertrümmern eine verbrannte Leiche.
Es ist eine Frau. Am nächsten Morgen ist die Rendsburger Mordkommission am Tatort.
Mit ihr zusammen arbeiten die Fachleute der Brandermittlung. Aus dem Brandschutt können Strumpfklammern, eine Gürtelschnalle und Reste eines Buches sichergestellt werden.

 Darsteller:Karl-Georg Saebisch (Kommissar Strobel), Peter Lehmbrock (Kommissar Ahrberg), Eddi Arent (Obersekretär Eismann), Robert Meyn (Herr von Altmann), Herta Fahrenkrog (Beate von Altmann), Klaus Kindler (Peter Holtzmann), Hela Gruel (Frau Poppe), Susanne von Ratony (Nancy)

12. E 605
Erstausstrahlung: 3.4.1960 (Teil 1), 4.4.1960 (Teil 2)

Der Kriminalfilm beschäftigt sich mit einem Bankraub aus dem Jahre 1960. Dabei wurden 150.000 Mark erbeutet.
Nach mühevoller kriminalpolizeilicher Kleinarbeit konnten mehrere junge Männer als Täter dingfest gemacht werden.
Die Bande war bei ihren Raubüberfällen nicht nur sehr raffiniert, sondern vor allem außergewöhnlich kaltblütig und brutal.
So wurde jedes Bandenmitglied, von dem die Bande vermutete, dass es von der Polizei verdächtigt wurde, von seinen Komplizen beseitigt.

Darsteller: Heinz Engelmann, Wolfgang Völz, Dieter Eppler, Helmuth Schneider, René Magron, Peter Striebeck, Raymond Joob, Ludwig Meybert, Werner Reinisch, Joachim Schneider, Dinah Hinz.

13. Saison
Erstausstrahlung: 24.04.1961 (ARD)

Wintersaison in einem Harzer Kurort. Wenige Minuten vom Kaufhaus entfernt wird die 25jährige Helga Zeller von Hausbewohnern tot aufgefunden.
Sie wurde ermordet. Der Arzt stellt fest, dass die Tote seit etwa vier Wochen im Hause lag.
Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Goslar gemeinsam mit der Braunschweiger Mordkommission geführt. Kriminalkommissar Hauke und Staatsanwalt Dr. Stiebner stellen fest, dass gerade die Hausbewohner Helga Zeller nicht viel Gutes nachzusagen haben. Das Ehepaar Pfeiffer bezeichnet die Tote als bösartig, der jungverheiratete Ehemann Herbert Schintzel muss befürchten, dass seine Frau von seinem früheren Verhältnis zu Frau Zeller erfahren könnte.
Dem Polizeimeister des Ortes, Henry Wohlers, gelingt durch gesunden Menschenverstand im entscheidenen Moment die Aufklärung.

Darsteller: Hans Hessling (Henry Wohlers), Dieter Eppler (Kriminalkommissar Hauke), Tilly Lauenstein (Clara Schintzel), Werner Buttler (Willi Poremka), Grit Boettcher (Gisela Schintzel), Richard Lauffen (Dr. Stiebner), Klaus Kindler (Herbert Schintzel)

14. In der Nacht zum Dienstag...
Erstausstrahlung: 07.11.1961

In der Nacht zum Dienstag ereignen sich im Gebiet um Düsseldorf die unterschiedlichsten Vergehen und Verbrechen: vom Autodiebstahl bis zum Mord an einer Zeitungsbotin.
 Darsteller: Heinz Engelmann, Wolfgang Völz, Frank Strass, Kurt Klopsch
 
15. In jeder Stadt...
Erstausstrahlung: 06.04.1962

Im Hamburger Hafengebiet wird die Leiche eines jungen Mädchens angeschwemmt. Die alarmierte Wasserschutzpolizei vermutet Mord. Über den Bereitschaftsdienst der Kriminalpolizei wird der Leiter der Mordkommission verständigt. Gemeinsam mit seinem Sekretär einer Beamtin der weiblichen Kriminalpolizei führt er die ersten Ermittlungen.
Die Eltern des jungen Mädchens können der Kriminalpolizei überhaupt nicht helfen. Sie stellen plötzlich fest, dass sie eigentlich recht wenig von ihrer Tochter wissen.
Die Freundin ist es, die der Kriminalpolizei einen entscheidenden Hinweis zur Aufklärung dieses Falles gibt.

Darsteller: Heinz Engelmann (Kriminalkommissar Bade), Karl-Heinz Gerdesmann (Kriminalsekretär Buchholz), Ruth Hausmeister (Frau Schuster), Peter Ahrweiler (Schaffner), Edgar Wenzel (Dibritzki), Peter Striebeck (Kowalski) und andere
 
16 Spur 211
Erstausstrahlung: 28.11.1962

Drei Fälle beschäftigen die Polizei, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben.
Ein Tankstellenbesitzer wird ausgeraubt, ein Mann in seinem Wagen erschossen und ausgeraubt, ein weiterer Mann verschwindet.
Die erste Festnahme, die Kommissar Semmler veranlasst, erweist sich als falsch. Im Laufe der Vernehmungen stösst Semmler auch auf den Häftling Otto Hecht, der wegen Überfalls von Eisenbahnen vor der Währungsreform im Gefängnis sitzt, sich zwischenzeitlich aber wegen einer Flucht auf freien Fuß befand.
Als der vermisste Autofahrer tot aufgefunden wird, stellt Semmler fest, dass alle Taten in der Nähe von Bahnschienen stattgefunden haben.
Er setzt Otto Hechts Freundin Edith Thierfelder unter Druck, die die Morde gesteht, die ihr Semmler aber nicht glaubt.
Als Hecht mit dem Geständnis konfrontiert wird, bricht er zusammen und gesteht die Taten, an der die Freundin als Helferin beteiligt war.

Darsteller: Herbert Tiede,Gerhard Hartig, Ossy Kolmann, Günther Stoll, Jochen Rathmann, Otto Bolesch, Peter Herzog, Harry Wüstenhagen,Doris Masjos,Edith Mill
 
17. Das Haus an der Stör
Erstausstrahlung: 26.05.1963

Kurz nach Kriegsende wurde in Schleswig-Holstein von Kindern die in einem Seesack verschnürte Leiche eines Unbekannten entdeckt.
Ein Menschenleben mehr oder weniger, das war in den Monaten nach dem furchtbaren Krieg nichts, was die Menschen sonderlich beunruhigt hätte.
Der Tote, der offensichtlich ermordet worden war, wurde als "unbekannt" registriert und beerdigt.
Der betreffende Vorgang kam zu den Akten.
Zehn Jahre später übernimmt Kriminalkommissar Roggenburg das Morddezernat in Itzehoe. Beim "Aufräumen" seines Schreibtisches stößt er auf den Fall des unbekannten Toten von damals.
Mühsam, Schritt für Schritt geht er den Weg in das Dunkel zurück; mit der ganzen Zähigkeit und Beharrlichkeit, die einen guten Kriminalisten ausmachen, geht er unbeirrt auch den kleinsten Spuren nach.
Bald konzentriert sich die Suche auf zwei Menschen, deren Beschreibung auf den unbekannten Toten zutreffen könnte. Als die Leiche identifiziert ist, ist die Festnahme des Täters nur noch Routinearbeit.

Darsteller: Rudolf Platte (Kommissar Roggenburg), Mady Rahl (Frau Noack), Andrea Grosske (Kriminalbeamtin), Gerda Maria Jürgens (Selma Kartuschke), Christa Schindler (Mädchen mit Brille), Hela Gruel (Frau Iversen), Henry Vahl (Professor Bildt), Fritz Beckhaus (Vollmer), Friedrich Schütter (Kommissar Behlau), Helga Feddersen (Fräulein Fette)
 
18. Strandkorb 421
Erstausstrahlung: 23.08.1966

Kein bekannter Ort mit Spielcasino ist vor ihnen sicher: dem kaltschnäuzigen Ganoven Bischof und seiner schönen Komplizin Isabell von Bonin.
Ihre Methode ist stets die gleiche: Isabell als attraktiver Lockvogel sucht die Bekanntschaft mit Männern, die gerade im Casino gewonnen haben und bleibt für ein, zwei Stunden in deren Begleitung - währenddessen raubt ihr Partner das jeweilige Hotelzimmer des Umgarnten aus. Soeben haben sie noch erfolgreich einen Spielcasino-Gast in Baden-Baden um 4.000 DM erleichtert, jetzt versucht das Gaunerpärchen sein Glück auf Norderney.
Als dort am Strand ein Mann erschossen aufgefunden wird, ahnt die Kriminalpolizei unter Führung von Kriminalrat Feilberg anfangs noch nicht, dass der Tote auch in die Fänge des Diebespaars geraten war. Und die beiden haben sich schon wieder ein neues Opfer ausgesucht, eine recht undurchsichtige Figur namens Streuner.
Darsteller: Kurt Jaggberg (Kriminialrat Feilberg), Jürgen Janza (Kriminalkommissar Gruhl), Cora Roberts (Isabell von Bonin),  Gerhard Frickhöffer (Hoteldirektor Kurmann), Helmut Schneider (Bertram Bischoff), Hellmut Lange (Streuner), Friedrich Schütter (Reiche), Peter Herzog (Kommissar Walter)
 
19. Rehe
Erstausstrahlung: 16.06.1964 (ARD)

An einem Herbsttag wird im Villenvorort einer süddeutschen Großstadt der fünfjährige Sohn eines Fabrikanten von einem Unbekannten auf der Straße angesprochen und aufgefordert, mit ihm in einen nahegelegenen Wald zu gehen, um dort Rehe zu beobachten.
Von diesem Ausflug kehrt der Junge nicht mehr zurück. Wenige Stunden später alarmiert der Vater die Polizei.
Es wird damit gerechnet, dass der Junge einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist.
Doch am Abend des ersten Tages nach dem Verschwinden des Jungen meldet sich telefonisch ein Mann. Er gibt vor, den Jungen entführt zu haben. Er verlangt 15 000 Mark Lösegeld.
Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wird der Kampf um das Leben des Kindes aufgenommen.

Darsteller: Sigurd Fitzek (Willy Funke), Werner Bruhns (Vater Teichert), Olaf Eggers (Uwe Teichert), Rainer Eggers (Michael Teichert), Doris Masjos (Frau Niemeyer), Heinz Engelmann (Kommissar Berenthin), Helmut Oeser (Kommissar Baumann), Helmut Kolar (Kommissar Neubauer), Horst Beck (Kommissar Waitl), Ilse Bally (Kommissar Martin), Horst Michael Neutze (Kommissar Waldmann), Edgar Maschmann (Polizeipräsident)

20. Die Nacht zum Ostersonntag
Erstausstrahlung: 08.12.1965

In der Nacht zum Ostersonntag wird der schwer beschädigte Wagen eines Lübecker Taxifahrers aufgefunden.
Alles sieht nach einem Verkehrsunfall aus. Doch bald darauf stellt sich aber heraus, dass ein Verbrechen vorliegt. Wer hat den Taxifahrer erschossen?
Die Kriminalpolizei beginnt mit der Spurensuche, Verhöre zahlloser Verdächtiger folgen. Ihr "Stahlnetz" erfasst viele kleine Fische, die nichts mit dem Mord zu tun haben, aber am Ende findet sich darin der Mann, der den tödlichen Schuss abgefeuert hat.

Darsteller: Herbert Tiede,Gerhard Hartig, Ossy Kolmann, Günther Stoll, Jochen Rathmann, Otto Bolesch, Peter Herzog, Harry Wüstenhagen,Doris Masjos,Edith Mill

21. Der fünfte Mann
Erstausstrahlung: 23.08.1966

Der Fall des berüchtigten Bankräubers Dieter Freese, der im Film Dieter Hesse heißt, wird in dieser Folge dargestellt.
Durch seine außerordentliche verbrecherische Intelligenz stellte der Bankräuber Dieter Hesse (in der Realität hieß er Dieter Freese) die Kriminalpolizei in den Jahren 1960 bis 1962 vor eine schwierige Aufgabe. Mit den Tatorten wechselte er jeweils das Handwerkszeug.
Zum Verhängnis wurde es dem "fünften Mann", dass er sich für seinen Raubzug mit vier Komplizen zusammentat.
Diesem Umstand verdankte die Sonderkommission die ersten Spuren.. 

Darsteller: Hellmut Lange, Friedrich Georg Beckhaus, Kurt Jaggberg, Fred Berthold

22. Ein Toter zu viel
Erstausstrahlung: 14.03.1968 (ARD)

Drei Wochen vor Weihnachten stürzt am frühen Morgen über belgischem Gebiet, nicht weit von der deutschen Grenze entfernt, ein zweimotoriges Sportflugzeug ab. Die beiden Insassen kommen in der brennenden Maschine um.
Die am Unfallort eingesetzten Polizeibeamten und die Flugsachverständigen finden unweit der Aufschlagstelle nicht nur die Überreste der beiden Fluginsassen, sondern noch eine dritte Leiche: das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt; unbekleidet und nach dem ersten Eindruck noch nicht länger als zehn Stunden tot.
Ein Hut mit dem Etikett einer hannoverschen Firma, der in der Nähe der Leiche gefunden wird, bringt die Polizei auf eine erste Spur.

Darsteller: Heinz Engelmann (Hauptkommissar Schilling), Dirk Dautzenberg (Josef Krützefeld), Jürgen Janza (Helmut Wischer), Krikor Melikyan (Ullrich), Rudolf Schündler (Bankfilialleiter Dehmel), Horst Beck (Ebert), Henning Schlüter (Heinz Kögler)

 

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles