Gerichtsdrama "Naomis Reise" im Kleinen Fernsehspiel des ZDF

ZDFVor einem Berliner Strafgericht wird ein Mord verhandelt, den ein deutscher Mann an seiner peruanischen Ehefrau verübt hat. Das Gerichtsdrama "Naomis Reise", das am Montag, 4. Dezember 2017, 0.20 Uhr, im Kleinen Fernsehspiel des ZDF zu sehen ist, wirft einen genauen Blick auf die Sprache und den Ablauf eines Gerichtsverfahrens im Kontext von Heirats- und Armutsmigration.

In dem auf intensiver Recherche zahlreicher Gerichtsverfahren basierenden Film von Frieder Schlaich (Drehbuch: Claudia Schaefer) kommen verschiedene Perspektiven zur Geltung. Das Gerichtspersonal wird von echten Richtern, Staatsanwälten und Verteidigern gespielt.

Nach dem Mord an der 28-jährigen Peruanerin Mariella kommt deren 20-jährige Schwester Naomi (Scarlett James) zusammen mit ihrer Mutter Elena (Liliana Paula Trujillo Turin) als Nebenklägerin zum Prozess nach Berlin. Dort erfährt Naomi immer mehr vom Leben ihrer Schwester in Deutschland, das sie bisher idealisiert hat, und über die mutmaßlichen Mordmotive von Mariellas deutschem Ehemann Bernd (Romanus Fuhrmann). Nach der Urteilsverkündung muss Naomi entscheiden, wie und wo sie selbst weiterleben will.

Der Film ist bereits ab Sonntag, 3. Dezember 2017, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek abrufbar.

Bild: ZDF-Logo aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.