Hugh Walkers MYTHOR: Eine vergessene Vision.

Zauberei in TainniaIm Frühjahr 1979 fiel im Pabel-Verlag die Entscheidung für eine neue Fantasy-Heftserie. Drei Exposés wurden damals eingereicht, die Entscheidung fiel für Hugh Walkers Exposé. Hugh Walkers »Zauberei in Tainnia« war als Auftakt der Reihe MYTHOR geplant.

Doch obwohl das fertige Werk der Kompromiss zwischen den ursprünglichen Ideen des Autors und den Auflagen der Redaktion war, entsprach es nicht den Vorstellungen der Verlagsredaktion – und so blieb der Roman lange Zeit unveröffentlicht.


Hugh Walker erinnert sich:


»Ich hatte Mythor ursprünglich als nicht ganz menschlich konzipiert. Ein Elternteil war ein magisches Wesen, dadurch sollte er ein paar besondere Anlagen haben, dunkle Kräfte, mit denen er fertig werden musste. Das sollte ihm Gelegenheit geben, sich erst zu bewähren, sich zu einem ›guten‹ Helden zu entwickeln. […] Aber das musste ich ändern. Der Verlag wollte gleich den vollendeten Gutling und heldenhaften Helden. Ich ließ also den Helden seine Vergangenheit vergessen, in der Hoffnung, sie zu einem späteren Zeitpunkt zu beleben.«

»Zauberei in Tainnia«, seitdem nur innerhalb der Fanszene publiziert, liegt erstmals als Taschenbuch und E-Book vor. Die Mythor-Fans können sich nun ein Bild machen, wie Hugh Walker sich »seinen« Helden vorgestellt hatte.

In der Ausgabe enthalten sind ein zusätzlicher Artikel von Horst Hermann von Allwörden, zwei Interviews mit Hugh Walker, eine Karte von Helmut Pesch und eine Bibliografie.

Zauberei in Tainnia

  • Erscheinungsdatum: 22. Oktober 2015 (Print) – 24. September 2015 (E-Book)
    Größe/Umfang: 20,3 x 12,7 x 1,0 cm / 164 Seiten
    ISBN-10: 1517349141
    ISBN-13: 978-1517349141
  • Verlagsseite
    Taschenbuch: 8,95€
  • Amazon
    EBook: 1,99€
  • Amazon
  • Beam-eBooks
    Originalausgabe: Zauberei in Tainnia (MYTHOR-Erstversion), MAGIRA 37,
    EDFC e.V., Passau, Frühjahr 1987

Bild: Cover Zauberei in Tainnia, Emmerich Books & Media

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.