Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dämonenkiller - Die Autoren: Raymond Hart alias Rainer Delfs

Dämonenkiller-AutorenRaymond Hart ...
... alias Rainer Delfs

Rainer Delfs wurde am 13.02.1941 in Hamburg geboren, wo er bis zu seinem 26. Lebensjahr lebte. Nach dem Abitur studierte er Germanistik, Kunstgeschichte und Archäologie. Sein Ziel, eines Tages Museumsdirektor zu werden, wurde durch einen Semesterferienjobber beim Kelter-Verlag in Hamburg geändert, wo man nach seiner sechswöchigen Tätigkeit als Redaktionsassistent meinte, ihn als Redakteur gebrauchen zu können. "Vom regelmäßigen Einkommen korrumpiert, erlag ich der Versuchung".


1Ab 1969 wechselte er zum Bastei-Verlag nach Bergisch Gladbach, bis er 1972 nach weiteren drei Jahren nach München zum Pabel-Verlag ging, der damals gerade zusammen mit dem Moewig-Verlag vom Bauer-Verlag gekauft worden war. Dort betreute er die Western-Produktionen, zwischendurch auch Kommissar X und die Fledermaus-Heftserie, konzipierte neue Serien wie Franco Solo, Die vier Musketiere, Lobo, Sundance, Fargo.

Inzwischen hatte er längst selbst angefangen zu schreiben. Zuerst ausschließlich Western, später auch für andere Sparten wie Krimi, Abenteuer und schließlich Horror.

Für den Bereich Horror-Romane hatte er bisher nicht gearbeitet, dann wurden ihm vom damaligen Pabel-Chefredakteur Kurt Bernhardt die VAMPIR-Heftreihe sowie die VAMPIR- und DK-Taschenbücher „aufs Auge gedrückt“. Ihm blieb also nichts anderes übrig, als sich mit dem neuen Genre zu beschäftigen.

Er las die ersten Dämonenkiller-Taschenbuch-Romane über Coco Zamis von Neal Davenport und Paul Wolf und stellte für 1979 das DK-Taschenbuch, in dem bisher (bis auf die DK-TB-Nummer 22, 28 und 31) neutrale Romane erschienen waren, ganz auf Coco-Zamis-Romane um.

Nachdem 1980 die Redaktion des Pabel-Verlags nach Rastatt verlegt wurde, verließ er den Pabel-Verlag als Redakteur, machte sich als Autor selbstständig und zog nach Scheeßel (das liegt zwischen Hamburg und Bremen). Die Vampir-Horror-Reihe betreute er bis zur Einstellung im September 1981 noch als freier Mitarbeiter.

1Als er Anfang 1983 erfuhr, dass die DK-Serie wieder neu aufgelegt werden sollte (den Vorschlag hatte er noch während seiner Zeit als Vampir-Redakteur beim Pabel-Verlag mehrmals unterbreitet), erbot er sich, die redaktionelle Betreuung zu übernehmen. Als es darum ging, nach dem Fiasko mit Band 7 „Amoklauf“ den zweiten indizierten Band 104 zu bearbeiten, bekam er die Arbeit aufs Auge gedrückt - und unter dem Pseudonym Raymond Hart erschien sein erster Gruselroman als DK-Roman Nr. 104 „Die Braut der Bestie“. Die DK-Redaktionsarbeit, die sich hauptsächlich auf das Schreiben der Begleittexte und das Auffinden von Fehlern in der ersten Auflage beschränkte, machte er bis Band 130.

1Dann wurde das DK-Konzept geändert und Rainer Delfs war seinen Job los, denn Günther Schelwokat übernahm ab Band 135. Einmal Blut geleckt, schrieb Rainer Delfs als Raymond Hart die Dämonenkiller-Neuausgaben-Nummern 155 „Die toten Augen von St. Lamberti“ und 156 „Die Rache der Schattenfrau“, die mir gut gefielen.

1986 wurde er Chef-Lektor für den Männerbereich des Bastei-Verlages und blieb es fast zwanzig Jahre.

Neben seiner Arbeit für den Bastei-Verlag schrieb er auch Western-Sachbücher. Und diese erschienen 1989/1990 in Dietmar Küglers Verlag für Amerikanistik und hatten die Titel: „Der Atlanta-Feldzug: der Stoß ins Herz der Konföderation“, „Der Marsch durch Georgia: Shermans Vorstoß zum Meer“, „Der Red-River-Feldzug: Chronik eines vermeidbaren Fehlers“.

1996 gab Rainer Delfs mit Michael Mette das John Sinclair-Lexikon heraus.

1Zwischen 1997 und 2003 erschienen in der John Kirby-Westernreihe seine zahlreichen Westernromane, die er für den Bastei- oder Pabel-Verlag geschrieben hatte.

Eigentlich könnte er schon seit mehreren Jahren seine Pension genießen, aber er ist immer noch fleißig und betreut als Außenlektor noch Bastei-Serien und macht für diverse Bastei-Taschenbücher die Überarbeitung.

Zuletzt sind diverse Westernromane von ihm in der Western-Ass-Sammelband-Reihe erschienen.

Für folgende Serien oder Reihen hat er geschrieben:

  • Bastei-Western-Hit: 430, 538, 1030, 1039, 1051, 1062, 1066, 1071, 1075, 1080, 1087, 1099, 1104, 1108, 1113, 116, 1121, 1126, 1130 1133, 1137, 1138, 1142, 1146, 1149, 1153, 1156, 1159, 1162, 1167, 1171, 1176, 1179, 1184, 1189, 1192, 1196, 1200, 1204, 1208, 1212, 1216, 1241, 1252, 1256, 1260, 1278, 1282, 1292, 1310, 1326, 1343, 1523 (John Miles); 1228, 1231, 1235, 1239, 1244, 1262, 1266 (Chad Donovan); 1164, 1170, 1174, 1178, 1182, 1193, 1198, 1202, 1205, 1209, 1213, 1217, 1223, 1624 ( Matt Brown)
  • Bastei-Wildwest-Roman: 787, 794, 826, 838, 1300, 1314, 1318, 1348, 1352 1383, 1387, 1636 (John Miles); 834 (Lex Lane); 1418, 1485, 1489, 1493, 1497, 1502, 1506, 1510, 1514, 1518, 1523, 1527, 1535 (Matt Brown); 1224 (Jack Morton); 1234, 1241, 1246 (William Ryan)
  • Colt 45: 8, 12, 16, 20, 24, 29, 35, 41, 45, 54, 60, 69, 76, 89 (Sam Rossiter)
  • Colt-Western: 03, 11, 20, 33, 41, 49, (Matt Nichols); 58, 62, (John Miles); 72 (Lee Martin)
  • 1Dämonenkiller-Neuausgabe: 104, 155 + 156 (Raymond Hart)
  • Die vier Musketiere: 1 - 4 (Jean Lafitte)
  • Franco Solo: (leider liegen mir keine Angaben vor, welche Romane er geschrieben hat)
  • John Kirby: 1 - 298 (mit kräftiger Unterstützung von Peter Dubina, siehe John Kirby-Titelliste)
  • Kommissar X: 1010 + 1013 (Michael Brennan); 1350, 1356, 1360, 1363, 1380, 1422 + 1426 (Frank Philipp)
  • KX-Taschenbücher: 522 + 526 (Michael Brennan)
  • Lassiter: 496, 501, 510, 515, 519, 522, 525, 528, 530, 533, 534, 539, 540, 544, 547, 549, 551, 556, 558, 562, 567, 570, 573, 576, 579, 584, 586, 590, 591, 597, 600 - 602, 604, 605, 607, 613, 615, 619, 620, 623, 625, 626, 628, 631, 635 - 637, 639, 641, 644, 646, 649, 650, 798, 914, 934 - 936, 960, 962, 969, 974, 986, 1000 - 1002, 1062, 1962, 1966, 1970, 1979, 1982, 1983, 1998, 2007, 2017, 2019, 2026, 2030, 2035, 2038, 2046, 2050, 2062, 2070, 2074, 2075, 2078, 2082, 2089, 2098, 2104, 2106, 2119, 2124, 2133, 2141, 2142, 2148, 2154, 2165, 2174
  • Laycock: 1 - 50, 54, 56, 58, 60, 62, 64, 66, 69, 70, 72, 74, 76, 78, 80, 82, 84, 86, 88, 92, 94, 96, 98, 100, 102, 104, 105, 110, 112, 114, 116, 118, 120, 122, 124, 126, 128, 130, 133, 136, 139, 140, 142, 144, 147, 148, 150, 152, 154, 158, 159, 166, 167, 169, 171, 180, 183, 186, 189, 192, 195, 198, 200, 202, 205, 206, 210, 212, 215, 220, 221, 223, 224, 226, 228, 230 - 232, 235, 238, 241 - 243 (Matt Brown)
  • Lobo-Taschenbücher: 30, 40 (Lee Marvin); 54 (Matt Brown)
  • Mark Baxter: 86, 89 + 101 (Frank Philipp)
  • Marshal-Western: 42, 92, 97, 100, 105, 183, 199, 311, 348, 356, 363, 369, 382, 387, 421 (Lee Martin); 126, 139, 143, 149, 155, 163, 167, 171, 187, 191, 209, 361, 392, 405, 411, 413, 416, 419, 423, 427, 431, 476 (John Miles); 287, 371, 376, 380, 400, 415, 433, 459 (Matt Brown); 367, 372, 375, 377, 385, 391, 396, 425, 429 (Chad Donovan); 345, 349, 352, 358, 364, 370, 373, 378, 384, 388, 395, 424, 451, 455 (Matt Nichols)
  • Ritter Roland: 25, 33 + 33 (Florian Philipp)
  • Ronco-Serie: 65, 68, 71, 79, 88, 99, 104, 116, 117, 132, 133, 134, 161 + 490 (Lee Martin)
  • 1Seewölfe: 14, 15, 19, 21, 30, 32, 38, 40, 53, 239, 240, 245, 250, 254, 270, 276, 298, 299 (John Roscoe Craig)
  • Sheriff-Western: 6, 17, 22, 26, 34, 40 (Matt Nichols); 48 (Lee Martin)
  • Star-Western: 260, 263, 276, 279, 286, 355, 418, 428, 438, 460, 480, 501 (Matt Nichols); 282, 285, 288, 290, 294, 298, 302, 306, 314, 318, 330, 371, 377, 382, 413 (John Miles); 337, 388, 395, 400, 416, 422, 435, 440, 443, 446, 453, 488 (Matt Brown); 233, 238, 242, 246, 250, 310, 322, 378, 449 (Lee Martin)
  • Star Western-TB: 51, 81 (Matt Brown); 59, 62, 66, 69, 71 (Lee Martin), 79, 87, 89 (Chad Donovan); 83, 90 (Logan Stewart); 84 (Matt Nichols)
  • Sundance-Heftserie: 2, 8, 10, 11, 13 (John Benteen)
  • Sundance-Taschenbücher: 4, 10, 18, 24, 26, 30 + 36 (Matt Brown)
  • Texas-Western: 859, 1085, 1145 (Matt Brown)
  • Western-Ass-Sammelband: 17/2, 18/1, 18/3 (Clint Joscelyn); 18/2, 22/2, 24/2, 26/2, 26/3, 27/2, 27/3, 49/1 (Matt Brown); 19/1, 26/1, 48/1, 50/1 (Lee Martin); 22/3, 23/3, 24/3, 28/2, 40/2 (Chad Donovan); 23/1 (Peter Garnett); 23/3 (Jim Averill); 29/1, 39/1 (John Miles)
  • Western-Express: 3, 12 (Clint Joscelyn); 6, 18, 28, 48, 54, 66, 72, 75 (Matt Brown), 7 (Peter Garnett), 10, 32, 44, 69, 81 (Chad Donovan); 16 (Jim Averill); 50, 64 (Lee Martin); 83 (John Miles)
  • Western-Legenden: 11, 12, 21, 22, 28, 29, 34, 43, 70 (Matt Nichols)

© by Uwe Schnabel 2013

Quellen:

  • Leserkontakt der Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 61
  • Bernd Frenz-Interview mit Rainer Delfs (1998)
  • Internet-Recherchen

 

 

Kommentare  

#46 Heiko Langhans 2014-02-15 11:39
Für Glenn Lord ist mir nur Alfred Krebs bekannt - also ordne ich ihn dort zu, solange ich nicht mehr weiß.

VP heißt ja nicht, dass automatisch mehrere Autoren unter dem Namen geschrieben haben müssen, sondern nur, dass der Verlag das Pseudonym geprägt hat. Zugegeben sind bei VPs mehrere Autoren eher die Regel als die Ausnahme.
#47 Andreas Decker 2014-02-15 13:18
Heinz Squarra als quantitativer Ronco-Hauptautor. Wer hätte das gedacht.

Ich könnte nicht behaupten, ihn je als Autor mit einer eigenen "Stimme" wahrgenommen zu haben.
#48 Dietmar Kuegler 2014-02-16 00:30
Die Überlegung, daß die RONCO-Serie überwiegend von Heinz Squarra geschrieben wurde, kann ich in keinster Weise bestätigen. Ich habe mich zwar in meiner Zeit als Exposé-Redakteur nur am Rande mit der Autoreneinteilung beschäftigt - das war die Aufgabe von Rainer Delfs -, aber ich hatte regelmäßig mit den Autoren Kontakt, wenn es darum ging, Einzelheiten der Exposés, bzw. die Übergänge der übergreifenden Geschichten zu klären. Mit Heinz Squarra hatte ich solche Kontakte eher selten, vielleicht alle 8 Wochen, manchmal auch nur alle halbe Jahre.
Problem ist, daß er seine Romane überwiegend nicht unter seinem Stammpseudonym "H. S. Sharon" verfaßte, sondern meist unter "Everett Jones" - und das war ein Sammelspeudonym des Verlags, unter dem auch zahlreiche andere Autoren schrieben, die manchmal nur einen oder 2 Romane zur Serie beisteuerten.
Heinz Squarra war ein von mir geschätzter Autor, aber er war definitiv nicht der Verfasser von über 70 RONCO-Romanen. Ich habe nicht die Zeit, in mein Archiv zu steigen, möchte aber schätzen, daß allenfalls 35 bis 40 Romane (maximal) aus seiner Feder stammten. Nach meiner Erinnerung wurden die meisten RONCO-Romane von Wilhelm Kopp (Ken Konagher), mir selbst (John Grey) und Walter Appel verfaßt.
Es gab im Zauberspiegel mal eine Auflistung der Autoren mit den Angaben, wie viele Romane jeder geschrieben hatte. Diese Statistik war nach meiner Kenntnis als "Macher" der Serie ziemlich exakt.
#49 Heiko Langhans 2014-02-16 10:45
Diese Statistik bezog sich allerdings nur auf die verwendeten Pseudonyme - deren jeweilige Zuordnung gehört zu den großen Rätseln, die in endgültiger Exaktheit nur von den Beteiligten gelöst werden können.

Herr Kügler, liegen Ihnen denn noch Unterlagen vor, welche Ronco/Lobo-Romane von welchen "Everett Jones"-Autoren geschrieben wurden?
#50 Heiko Langhans 2017-08-08 08:24
Hier könnten eigentlich noch die Lassiter-Nummern eingefügt werden ...

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles