Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den Anfängen: Schreie im Schreckenshaus

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den AnfängenBand 94
Schreie im Schreckenshaus
von Jason Dark (Helmut Rellergerd)

Der Einbruch in ein Sarglager in London ruft John Sinclair und Suko auf den Plan.

Während der Chinese vor dem Gebäude die Lage prüft, wird der Oberinspektor im Inneren des Gebäudes von zwei unbekannten Männern mit Eisenstangen angegriffen, die er aber ausschalten kann.

Schreie im SchreckenshausIm Verhör Vorort geben Curly Clever und Mac Brown zu, dass sie im Auftrag einer gewissen Lady Gowan einen ganz bestimmten Sarg aus dem Gebäude stehlen sollten.

Als sich im Inneren des ominösen Sarges etwas bewegt, öffnen John und Suko ihn, und werden mit einem Zombie konfrontiert, der allerdings keine Anstalten macht, sie anzugreifen.

Stattdessen steigt der Untote seelenruhig aus dem Sarg und verlässt das Sarglager. John und Suko folgen dem Zombie, bis plötzlich vor dem Gebäude vier bewaffnete Männer auftauchen, die auf John und Suko sowie Curly und Mac das Feuer eröffnen. Dabei kommt Curly ums Leben. Mac wird während des Schusswechsels schwer verletzt.

Nachdem einer der vier Angreifer ebenfalls verletzt wird, fliehen die übrigen drei Gangster. Während sich der Geisterjäger um die beiden Verletzten kümmert, folgt Suko dem Zombie, den er aber aus den Augen verliert.

Kurze Zeit später verstirbt auch Mac Brown, der dem Geisterjäger aber noch verraten kann, wo seine Auftraggeberin Lady Gowan zu finden ist, bei der seine Tochter Linda als Hausdame arbeitet

Zudem findet der Oberinspektor heraus, warum die Gangster aufgetaucht. Die Särge im Gebäude dienten als Goldlager für den Mafiapaten Scorpio.

Während John und Suko Scorpio auf den Zahn fühlen, soll sich die Privatdetektivin Jane Collins um Lady Gowan kümmern...

  • Erschienen am 21. April 1980
  • Preis: 1,40 DM
  • Titelbild: Sebastia Boada
  • Ein Roman mit Suko und Jane Collins

Obwohl der Roman "SCHREIE IM SCHRECKSHAUS" vom Autor Helmut Rellergerd durchaus spannend geschrieben wurde, will der Funke trotzdem nicht so recht überspringen.

Das liegt vor allem daran, dass die Handlung mit Lady Gowan und ihren sieben ermordeten Ehemännern, die zu Zombies wurden, sowie mit dem Mafiapaten Scorpio etwas unglaubwürdig wirkt.

Denn man muss sich u. a. schon die Frage stellen, warum sich Curly und Mac, die im Auftrag von Lady Gowan gehandelt haben, und die vier Gangster von Scorpio, vor dem Sarglager in die Quere gekommen sind.

Denn schließlich arbeitet auch Scorpio für Lady Gowan. Da müsste doch eigentlich zwischen Gowan und Scorpio eine Absprache erfolgt sein, damit so etwas nicht passiert.

Hinzu kommt, dass der Roman "SCHREIE IM SCHRECKENSHAUS" nach den actionreichen Szenen im und vor dem Sarglager erheblich abflacht. Danach braucht Helmut Rellergerd diverse Seiten, bis der Roman ab dem zweiten Drittel wieder in die Gänge kommt. 
 

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

 

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles