Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dark Land 5: Abtrünnig von Marc Freund

Geisterjäger John Sinclair - Die AblegerDarkland 5
Abtrünnig
von Marc Freund

Nach ihren Abenteuern in Sinatown, kehren Wynn und Abby zum Haus von Sir Roger zurück. Abbys Vater ist ganz und gar nicht darüber erfreut, dass es Wynn nicht gelungen ist, Norek zu töten, und dass seine Tochter ohne seine Erlaubnis, den jungen Mann nach Sinatown begleitet hat. Zudem lehnt er es ab, mit seiner Tocher über ihre Mutter zu reden.

Abtrünnig

Abby ist davon überzeugt, dass ihr Vater ihr wichtige Informationen über ihre Mutter verschweigt.

Währenddessen kommt der Mensch Nolan und der Halbdämon Cort dem Schnabeldämon Norek in die Quere. Cort wird getötet und Nolan von Norek gefangen genommen, da er zusammen mit dem Halbdämon im Hafen herumspioniert hat.

Der Schnabelmann bringt Nolan daraufhin zum Schattenmann, den Anführer einer Bande von Verbrechern, der auch Norek angehört, die mit einem Schiff Twilight City verlassen wollen.
Da Nolan darüber Bescheid weiß, entscheiden die Mitglieder der Gruppe, den Mensch zu töten. Doch Norek ist dagegen. Er hat mit dem Menschen noch andere Pläne.

Lieutenant Bella Tosh und Sergeant Kajahn vom Twilight City Police Department, die hinter der Bande her sind, warten vergeblich auf Cort und Nolan, mit denen sie sich verabredet haben.
 
Als sie den vereinbarten Treffpunkt wieder verlassen wollen, taucht plötzlich eine Gestalt auf, der von ihren Wagen erfasst wird. Wie sich herausstellt handelt es sich bei der Gestalt um den verletzten Nolan.
Der gibt an, der Bande von Verbrechern entkommen zu sein, nachdem Norek ihn in das Hauptquartier von Grecko und seinen widerlichen Froschkreaturen gebracht hat.

Nolan soll Tosh und Kajahn zu dieser stillgelegten Fabrik am Außenhafen von Twilight City bringen. Doch als sie die Fabrik erreichen, lockt sie Nolan dort in eine Falle. Und während Nolan flieht, werden die beiden Polizisten von gläsernen Menschen angegriffen.

Auch Abby und Wynn sind unterwegs in Twilight City, die eine Spur von Norek suchen. Aber vergeblich. Da wird Wynn von einem Vampir angesprochen, der vorgibt Informationen über den Aufenthalt des Schnabeldämons zu haben. Der gibt an, dass Norek sich im Hafen aufhält, wo der Dämon hinter zwei Verrätern her ist.

Abby und Wynn machen sich daraufhin auf den Weg zum Hafen, wo sie auf eine Bar stoßen. Dort begegnen sie einem Mann in Schwarz, der ihnen verdächtig vorkommt, da er Wynn versucht auszufragen. Nachdem der unbekannte Mann die Bar verlassen hat, folgen ihm Wynn und Abby.

Doch sie haben Pech und geratenn während der Observierung in die Fänge von vier Froschwesen, die die beiden Menschen zu Grecko bringen wollen. Als sich Wynn zur Wehr setzt, bekommen sie unerwartet Hilfe von Largo, einem Fischer, der die Froschkreaturen tötet.

Sie folgen ihrem Retter auf die "Molly Malone". Nachdem er Largo erzählt hat, warum er hinter Norek her ist, bringt er Abby und Wynn in die Nähe des Schiffes "Escape".

Das Schiff gehört der Bande von Verbrechern, die Abtrünnige genannt werden. Sie sind eine Gruppe von Verschwörern aus Menschen und Dämonen, die das Ziel haben, Twilight City mit ihrem Schiff durch ein Dimensionstor zu verlassen.

Als Scout der Abtrünnigen agiert Randolph, der Mann in Schwarz, den Abby und Wynn in der Bar im Hafen kennengelernt haben.

Als sich Abby und Wynn auf die "Escape" begeben, überschlagen sich die Ereignisse...

  • Erschienen am  17. Januar 2017
  • Preis: 1,80 Euro
  • Titelbild: Timo Würz
  • Ein Roman mit Norek

Es ist zu verzweifeln. Norek ist nicht zu fassen und scheint die neun Leben einer Katze zu haben. Denn nachdem die "Escape" von einem Riesenkraken angegriffen wird und danach sinkt, so dass die Abtrünnigen ihr Ziel nicht erreichen,  durch ein Dimensionstor aus Twilight City zu fliehen, gelingt es dem  Schnabeldämon nach einem Kampf mit Abby und Wynn, verletzt zu fliehen.

Qualitativ kann der Autor Marc Freund das Niveau der beiden Romane von Uwe Voehl halten. Denn auch  Marc Freund sorgt  durch gute Ideen und diverse überraschende Wendungen für Abwechslung in der gradlinig und sehr unterhaltsam geschriebenen Handlung des Romans "ABTRÜNNIG".

Doch neben Wynns und Abbys Suche nach Norek, haben auch die beiden Polizisten Lieutenant Bella Tosh und Sergeant Kajahn vom Twilight City Police Department alle Hände voll zu tun. Denn während ihrer Ermittlungen werden sie in eine Falle gelockt, und müssen danach um ihre Überleben kämpfen.

Dabei bekommen es die beiden Polizisten mit Gegnern zu tun, die ihnen an den Kragen wollen. Wobei auch hier wieder Norek seine Hände bzw. seine Krallen (?) im Spiel hat.

Nach den beiden Romanen "GRAUEN IM RAMPENLICHT" und "SINATOWN - STADT DER SÜNDE" von Uwe Voehl, macht auch der Roman "ABTRÜNNIG" von Marc Freund Lust auf mehr!

Marc FreundMarc Freund über Dark Land
Ein Auszug aus meinem Interview mit dem Autor

Ingo Löchel: Stichwort "Dark Land". Wie kam es zur Mitarbeit an dem Sinclair-Spin-Off?
Marc Freund: Als Mitglied der Co-Autoren rund um John Sinclair war ich quasi live mit dabei, als die Idee zu einem Spin-Off geboren wurde. Ich fand das neue Szenario ungemein spannend und hatte dann gleich mein Interesse bekundet, zu der neuen Reihe auch den einen oder anderen Roman beizusteuern.

Ingo Löchel: Werden die Romane nach vorhandenen Exposes geschrieben oder müssen sich die Autoren 'nur' an eine bestimmte Handlungsschiene halten?
Marc Freund: Grundsätzlich existiert zu jeder Bastei-Romanserie ein sogenanntes Serienexposé, in dem alle relevanten Informationen zur Serie enthalten sind. Dieses wird dann auch erweitert, je weiter die Serie voranschreitet.
Als Autor der Serie ist man natürlich an diese Dinge gebunden, sie helfen einem aber auch enorm dabei, sich weitestgehend an die serieneigenen Gesetze zu halten. Wenn ich eine neue Idee für einen Roman entwickle, schreibe ich dazu erst einmal ein Exposé und stimme dieses mit unserer Lektorin ab.
Wir tauschen uns darüber kurz aus, und danach geht es dann für mich an die Arbeit. Ein neuer Roman entsteht also eher nach dem eigenen zuvor verfassten Exposé, das immer nach den Gegebenheiten der Serie ausgerichtet ist.
Natürlich besteht aber für uns Autoren noch genügend Spielraum zur freien Entfaltung. Gerade bei Dark Land ist dies noch gegeben, da es für uns alle ebenfalls noch eine neue Welt darstellt.

Ingo Löchel: Gibt es sonstige Anweisungen seitens des Bastei-Verlages, an die sich die Autoren der Serie halten müssen?“
Marc Freund: Im Grunde ist alles Relevante im Serienexposé verankert. Darüber hinaus existieren keine gesonderten Anweisungen.

Ingo Löchel: Können eigene Ideen eingebracht werden?
Marc Freund: Die Serie Dark Land besteht fast ausschließlich aus eigenen Ideen, die wir Autoren eingebracht haben. In der weiteren Ausgestaltung der Serie sind wir ebenfalls relativ frei. Alles geschieht im Austausch und in Absprache miteinander, auch mit unserer Lektorin. Das Ganze ist ein sehr kreativer Prozess.

Ingo Löchel: Inwiefern sprechen sich die Autoren bezüglich des Handlungsfadens von "Dark Land" ab?
Marc Freund: Die Entwicklung der Serie wird in regelmäßigen Abständen auf Autoren-Konferenzen beim Verlag besprochen. Es erfolgen aber auch außer der Reihe Absprachen zwischen einzelnen Autoren. Und unsere Lektorin ist letztlich diejenige, die alle Fäden in der Hand hält. Eine Aufgabe, um die ich sie nicht gerade beneide.

Ingo Löchel: Wer betreut die Heftromanserie?
Marc Freund: Dark Land wird von unserer Lektorin betreut, die auch bei John Sinclair für uns zuständig ist.

Ingo Löchel: Weißt Du zufällig, wer auf die Idee zu "Dark Land" kam? Wer ist der 'Erfinder' bzw. der 'Vater' des Spin-Offs?
Marc Freund: Den genauen Zeitpunkt kann ich nicht benennen, fürchte ich. Meines Wissens ist die Idee damals auf einer unserer Autorenkonferenzen entstanden und nahm dann schon bald Formen an.
Ich weiß daher rückblickend nicht mehr, ob dabei eine bestimmte Person federführend war. Es ist wie so oft: Plötzlich schwirrt da eine Idee durch den Raum und findet gleich reichlich Nahrung unter den Anwesenden.

Ingo Löchel: Du gabst mit "Band 5: Abtrünnig"Dein Dark-Land-Debüt. Dein nächster Roman der Serie wird "Band 10: Sie kommen" sein, der am 28. März 2017 erscheinen wird.  Wann erscheint Dein nächster Dark-Land-Roman und wie lautet der Titel?
Marc Freund: Aktuell lese ich noch die Romane der Kollegen, die nach Band 10 erscheinen werden. Parallel sammle ich noch Ideen für weitere eigene Romane. In dieser Phase befinde ich mich gerade.

Ingo Löchel: Hast Du als Autor der Serie Infos über das angebliche Dimensionstor hinter dem Nebel? Und weißt Du zufällig, ob dieses spezielle Thema in "Dark Land" weiterbehandelt wird?
Marc Freund: Das Dimensionstor wurde in Band 5 aufgegriffen. Dort gab es eine Gruppe von Abtrünnigen, die versucht haben, es zu erreichen und dabei kläglich scheiterten. Ob es tatsächlich existiert und wie es aussieht, wird sicher noch thematisiert werden. Konkrete Planungen zu einer Umsetzung existieren aber meines Wissens noch nicht.

Ingo Löchel: Hat der Verlag verlauten lassen, wie lang das Spin-Off laufen soll? Oder ist der Bastei Verlag offen dafür, "Dark Land" als dauerhafte Serie zu etablieren?
Marc Freund: Der Verlag und auch wir Autoren sind daran interessiert, „Dark Land“ als dauerhafte Serie zu etablieren. Es existiert jedenfalls meines Wissens keine Deadline.
Aber natürlich ist es so, dass am Ende unsere Leser über die Zukunft der Serie entscheiden. Finden die Romane Anklang und Absatz, wird die Serie auch weiter laufen.

Ingo Löchel: Glaubst Du persönlich, dass "Dark Land" das Potential zu einer eigenständigen Serie hat, auch wenn sie als Spin-Off gestartet wurde?
Marc Freund: Auf jeden Fall glaube ich an das Potential der Serie. Auch habe ich den Eindruck, dass viele Leser die Serie schon jetzt nicht mehr als Ableger oder Spin-Off von John Sinclair sehen, sondern als etwas Eigenständiges. Und damit war ja von Beginn an gar nicht unbedingt zu rechnen.
„Dark Land“ ist in jedem Fall eine Welt für sich und bietet uns Autoren schier unendliche Entfaltungsmöglichkeiten. Das Schreiben dieser Serie ist ungemein spannend, weil wir quasi die ersten sind, die ihre Füße dort hineinsetzen. Wir selbst wissen manchmal nicht, wer oder was hinter der nächsten Ecke lauert, und das macht wirklich Spaß.

Ingo Löchel: Bekommst Du etwas von dem Hype um "Dark Land" mit, der von Woche zu Woche steigt?
Marc Freund: Nun ja, ich lese in den Foren von einigen doch sehr wohlwollenden Meinungen zu „Dark Land“. Natürlich freut man sich als Autor darüber. Ob man das Ganze schon als „Hype“ bezeichnen kann, weiß ich nicht. Ich bin da doch eher etwas vorsichtiger eingestellt, da man natürlich nicht weiß, wie es in der Welt außerhalb der Fan-Foren aussieht.
Selbst der Verlag wird erst nach einer Anzahl von X Bänden sagen können, ob die Verkaufszahlen stimmen. Aber ich wäre natürlich der Letzte, der etwas dagegen hätte, wenn die aktuell positiven Meinungen irgendwann tatsächlich in einen Hype umschlagen. Das würde nämlich bedeuten, dass wir da etwas richtig gemacht hätten.

Das neue Interview mit Marc Freund erscheint am 10. Dezember (ab: 00:00 Uhr) unter dem Titel ...Marc Freund über Twilight City, Dark Land und das weiße Schifff im Zauberspiegel

Zur Einleitung Zur Übersicht


© by Ingo Löchel

 

Kommentare  

#1 Cartwing 2017-12-05 06:33
kann es sein, dass das die selben Fragen sind, wie bei dem Voehl - Interview?
#2 Harantor 2017-12-05 07:03
... und das wohl sogar mit Absicht ...
#3 Valerius 2017-12-05 11:03
Ja, richtig, damit die Leser einige Hintergrundinformationen aus verschiedenen Quellen erhalten.
Aber diese Ausschnitte stammen aus älteren Interviews.
#4 Valerius 2017-12-05 11:04
Neue Interviews mit Marc Freund und Uwe Voehl folgen noch.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles