Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

The Walking Dead: DIE COMIC-SERIE

The Walkig DeadTHE WALKING DEAD
Die Comic-Serie

Als der Cop Rick Grimes aus dem Koma erwacht, ist nichts mehr wie es war. Zombies bevölkern Nordamerika, vielleicht sogar die ganze Welt. Ursache: unbekannt. Das komplette wirtschaftliche und soziale Netz ist zusammengebrochen. Wer nicht zum lebenden Toten mutierte, befindet sich auf der Flucht. Die Großstädte sind völlig in der Hand der schleichenden, hungrigen Untoten. Nur auf dem Land ist es noch einigermaßen sicher.


Thewaling Dead 1Die Handlung des Comic-Bandes “THE WALKING DEAD - GUTE ALTE ZEIT” (enthält die Bände 1 bis 6 der US-Comic-Serie) läuft zu Beginn – mit kleineren Änderung – ähnlich ab, wie zu Beginn der ersten Staffel der TV-Serie ab.

Der Polizist Rick Grimes fällt nach einem Schusswechsel ins Koma. Als er im Krankenhaus erwacht ist er alleine. Anstatt in Krankenhauskleidung (wie in der Serie) herum zu laufen, zieht er sich seine Klamotten an, die er in einer Schublade in seinem Krankenzimmer findet.
Er erkundet das Krankenhaus, wo ihm aus einen der Aufzüge eine Leiche entgegenfällt. Im Gang sieht er die Tür zur Cafeteria mit einem Holzbalken versperrt. Er öffnet die Tür und sieht sich mit einer Meute Zombies konfrontiert, die ihn angreifen. Er stürzt mit einem der Zombies die Treppe herunter. Und Grimes hat Glück. Er bleibt unverletzt. Dafür bricht sich der Untote durch den Fall so das Genick, dass der Kopf fasst abreißt.

In der ersten Folge der TV-Serie war die Tür neben einem Holzbalken auch mit einer Kette verschlossen und eine Warnung stand an der Tür, so dass Rick Grimes die Tür nicht öffnete.

Die Handlung des Comics läuft dann fast identisch mit der der ersten Episode der ersten Staffel von „THE WALKING DEAD“ ab. Grimes begibt sich nach Hause, wird von Duane und seinem Sohn aufgenommen, die sich vor den Zombies verstecken. Dieser erzählt dem Polizisten alles, was er über die Zombies weiß. Nachdem Rick entscheidet nach Atlanta zu gehen, räumt er zusammen mit Duane und dessen Sohn Jessie die Waffenkammer des Polizeipräsidiums aus. Als sich ein Zombie dem Gitter nähert erschießt Grimes diesen nicht.

In der TV-Serie entpuppt sich dieser Zombie als ein ehemalige Kollege, den Grimes mit einem Schuss in den Kopf erlöst.

Grimes macht sich auf den Weg nach Atlanta. Doch ihm geht der Sprit aus. Zusammen mit der Tasche voll mit Waffen und Munition erreicht er schließlich eine Farm und entdeckt dort ein Pferd, mit das er nach Atlanta reitet.
Dort gerät er in die Falle der Zombies. Grimes wird hierbei nicht, wie in der TV-Serie von einem Hubschrauber ablenkt und rettet sich danach in einen leeren Panzer. Nein, im Comic kann er sich mit einer Axt in der Hand und der Tasche voll mit Waffen und Munition (die er in der TV-Serie nach dem Sturz vom Pferd verloren hat) unverletzt durch die Meute Zombies kämpfen und begegnet in einer Seitenstraße Glenn, der ihn sicher aus der Stadt und zum kleinen Flüchtlingscamp bringt, wo er seine Frau Lori und seinen Sohn Carl überglücklich in die Arme schließt.

In der TV-Serie geschah dieses Wiedersehen erst in der dritten Folge der ersten Staffel. Zudem musste Rick mit einigen anderen noch einmal zurück nach Atlanta, weil er ja in der Episode „Gute alte Zeiten“ der ersten Staffel die Tasche mit den Waffen zurücklassen musste, nachdem er vom Pferd gestürzt war und sich in letzter Sekunde in den leeren Panzer retten konnte.

In der Comic-Serie kehren Glenn und Rick stattdessen noch einmal nach Atlanta zurück, um ein Waffengeschäft in der Stadt auszuräumen.  Am Ende von “THE WALKING DEAD, VOL. 1 – GUTE ALTE ZEITEN” wird Shane, der neidisch und eifersüchtig auf Rick ist, von Carl in Notwehr erschossen.

So verlässt die Figur des Shane bereits früh die Comic-Serie. In der TV-Serie ist er nach der ersten Staffel nach wie vor dabei. Mal sehen, ob Shane auch die zweite Staffel von „The Walking Dead“ überleben wird.

Alles in allem bietet “THE WALKING DEAD – GUTE ALTE ZEITEN” eine ausgezeichnete Story mit einer sehr spannenden Handlung. Auch die sw-Zeichnungen sind Tony Moore sauber und hervorragend gelungen, die eine unheimliche Szenerie erzeugen, so dass man „The Walking Dead“ schon jetzt und nicht ohne Grund als Comic-Klassiker bezeichnen kann.

The walink Dead Vol 2“THE WALKING DEAD – EIN LANGER WEG“ beginnt da, wo der erste Band  geendet hat. Shane ist gestorben und wird von der kleinen Gruppe Überlebender beerdigt.
Danach ziehen die Menschen unter Führung von Rick mit dem Wohnmobil weiter und treffen auf eine kleine Siedlung mit Namen "Wiltshire Estates", wo sie Unterschlupf suchen. Es scheint der geeignete Platz zu sein, doch die Gruppe ist durch den Angriff einer Horde Zombies gezwungen zu fliehen und weiterzuwandern.
Nachdem einer  aus der Gruppe angeschossen wird, findet die Gruppe glücklicherweise eine bewohnte Farm, auf der ein Arzt lebt. Eine Zeitlang lebt es sich dort auch gut, doch dann muss die Gruppe um Rick doch wieder weiterziehen, weil es Ärger gibt und wiederum Zombies auftauchen.
Am Schluss des zweiten Bandes entdecken Rick und seine Mitstreiter ein Lager, das sehr gut befestigt ist. Haben die Überlebenden nun endliche einen sicheren Unterschlupf gefunden?

Vergleiche zwischen “THE WALKING DEAD – EIN LANGER WEG“ und der gleichnamigen TV-Serie kann ich leider nicht ziehen, da die erste Staffel ganz anders endet als der erste Hardcover der Comic-Serie und die zweite Staffel leider noch nicht auf DVD erschienen ist.

Die Handlung des zweiten Hardcovers, der die Bände 7 bis 12 der Comic-Serie beinhaltet, geht aber gradlinig und spannend weiter, kann aber leider nicht so ganz die unheimliche Atmosphäre vom ersten Hardcover einfangen. Auch die Zeichnungen von CHARLIE ADLARD kommen leider nicht so ganz an den hervorragenden Stil von Tony Moore heran, obwohl sich Adlard ohne Zweifel sehr viel Mühe gibt. Aber Charlie Adlard wird sich bestimmt noch steigern, was allein schon der große Erfolg von „THE WALKING DEAD“ beweist.

Alles in allem ist „THE WALKING DEAD“ eine atemberaubende, spannende und realitätsnahe Comic-Serie, die bereits zum Klassiker geworden ist. Und das nicht ohne Grund.

Doch eines werden die Leser und Zuschauer der Comicserie sowie der TV-Serie wohl nie erwahren bzw. herausfinden, wie es zum Ausbruch der Zombie-Seuche gekommen ist. Robert Kirkman sagte dazu in einem Interview:

„Ich habe immer darauf bestanden, dass der Grund für die Zombieplage im Rahmen dieser Geschichte völlig irrelevant ist. Ich habe nicht vor, die Sache je aufzulösen. Ich hoffe also, dass die Leute davon nicht enttäuscht sein werden, denn ich habe das von Anfang an gesagt. In dieser Serie geht’s um die Figuren.“

The walink Dead Vol 2The Walking Dead 1: Gute alte Zeit
Geschaffen und geschrieben von Robert Kirkman
Zeichner: Tony Moore
A5, Hardcover, sw, 144 Seiten
Bonus: Interviews mit Robert Kirkman und Terry Moore, Zombie-Guide-Teil 1
Preis: 16,00 €
ISBN  978-3-936480-31-3

The walink Dead Vol 2The Walking Dead 2: Ein langer Weg
Geschaffen und geschrieben von Robert Kirkman
Zeichner: Charlie Adlard
A5, Hardcover, sw, 156 Seiten
Bonus: Zombie-Guide-Teil 2
Preis: 16,00 €
ISBN  978-3-936480-32-0

Cross-cult.de

WAS DAS HERZ BEGEHRT
DIE BESTE VERTEIDIGUNG und DIESES SORGENVOLLE LEBEN
VOR DEM STURM und AUGE UM AUGE
IM FINSTEREN TAL und DÄMONEN
JÄGER UND GEJAGTE und SCHÖNE NEUE WELT
KEIN ZURÜCK 
IN DER FALLE 
DEIN WILLE GESCHEHE
 
FÜRCHTE DICH NICHT (6. Juli 2013)
GRENZEN (22.September 2013)
AUF DEM KRIEGSPFAD (10. April 2015)
KRIEG - Teil 1 (17. April 2015)
KRIEG - Teil 2 (1. Mai 2015)
EIN NEUER ANFANG (8. Mai 2015)
 
GEORGE A. ROMERO

 

© by Ingo Löchel

 

Kommentare  

#1 Carn 2012-01-20 09:02
Auch ich war anfangs etwas enttäuscht, dass Tony Moore die Serie so früh verlassen hat und mußte mich erst mit dem sehr (im Vergleich zu Moore) differierenden Stil von Adlard anfreunden. Mittlerweile kann ich mir die Serie ohne Adlard nicht mehr vorstellen. Er hat einen relaxteren Stil als Moore und sein Stil ist für Schwarz/Weiß hervorragend geeignet.
Ein besonderer Kick der Serie ist, dass niemand sicher ist - jeder kann jederzeit den Löffel abgeben - Kirkman ist da vollkommen kompromisslos...lasst Euch überraschen

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles