Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der mystische Vogel

StoryDer mystische Vogel

„Nanu! Was ist denn das?“ Erstaunt wich der kleine Mann mit dem bunten Brokatgewand und dem spitzen schwarzen Hut einen Schritt zurück.

„Ein Vogel. Das siehst Du doch!“

„Ich grüße Dich, großer Zauberer Alonsio.“

„Fürwahr. Jetzt, da die große Rauchwolke verschwunden war, konnte er das sprechende Federvieh vor sich sehen.

„Na ja. So groß kann meine Zauberkraft nicht sein, mein gefiederter Freund, eigentlich wollte ich ja ...“
 
Der rabenähnliche Vogel mit goldschimmerndem Gefieder schnitt ihm das Wort ab. „Weißt Du, mein lieber Alonsio, ich wollte mir einen kleinen Spaß  mit Dir erlauben“, krächzte er.

„Und das ist Dir auch gelungen. Wie Du siehst, bin ich wirklich überrascht. Du bist ein wahrhaft komischer Vogel. Wie heißt Du eigentlich?“ fragte der Zauberer neugierig.

„Ach weißt Du, Zauberer, Namen habe ich viele, da hat sich schon einiges im Laufe der Jahrhunderte angesammelt, wie Du Dir ja denken kannst“, antwortete ihm der Vogel und gab ihm folgende Erklärung: „Wenn Du einen weiblichen Gesprächspartner bevorzugst, wäre mein persönlicher Lieblingsname „Edwina“. Kaum hatte der Vogel den Namen ausgesprochen, stand auch schon eine wunderschöne, feenähnliche Erscheinung vor dem Zauberer. „Falls Du doch lieber mit einem Mann sprechen möchtest, dann wäre ich „Eduardo“. Er hatte sich bereits in einen säbelrasselnden Ritter verwandelt. „Weißt Du, mir sind da keine Grenzen gesetzt, ich bin wirklich sehr wandlungsfähig. Such Dir etwas aus!“ forderte der Vogel den Zauberer auf.

„Meinetwegen kannst Du gerne weiter als Vogel hier herumflattern“, entgegnete ihm der Zauberer amüsiert.

„Na schön. Für den Fall bin ich ganz einfach der „Mystische Vogel“.

Er flog ein paar Runden, um sich dann wieder direkt vor dem Zauberer zu platzieren.

„Also, mystischer Vogel, was willst Du von mir?“ fragte der Zauberer, etwas ungeduldig geworden.

„Solange es Menschen gibt, gibt es auch schon uns mystische Vögel. Weil Du ein Zauberer bist und ich Deine Hilfe brauche, konnte ich einmal eine Ausnahme machen und hier zu Dir auf die Erde kommen. Denn es steht geschrieben, ein mystischer Vogel kommt nur einmal auf die Erde, um zu sterben. Leider ist das schon viel zu oft geschehen, und wie Du Dir vorstellen kannst, gibt es nicht mehr allzu viele von uns. Aus all den Träumen und Hoffnungen geboren, werden wir bei deren Zerstörung ausgelöscht, vernichtet. Das darfst Du nicht zulassen. Du bist unsere letzte Hoffnung. Bitte, hilf uns.“

Kleinlaut fragte der Zauberer den traurigen Vogel, wie er ihnen wohl helfen könnte.

„Begleite mich in meine Heimat Brandonia. Der König hat dort all seinen Untertanen die Freude und das Lachen verboten. Wer sich dieser Anordnung widersetzt, wird eingesperrt. Diejenigen, die in den dunklen Kerkern festgehalten werden, haben all ihren Frohsinn verloren. So wird bald das letzte Lachen erloschen sein.“ Erwartungsvoll blickte der Vogel den Zauberer an.

„Flieg voraus, gefiederter Freund, und zeige mir den Weg. Es ist Eile geboten. Euren König werde

ich mir mal vorknöpfen“, erwiderte er unerschrocken und hatte in der Zwischenzeit selbst die

Gestalt eines Vogels angenommen.

Überglücklich bedankte sich der Vogel bei ihm und flog voraus.

Noch vor Sonnenaufgang hatten sie die Festung erreicht und flogen in die Gemächer des Königs.

Mutig, wie der Zauberer nun einmal war, sprach er den König ohne Umschweife an und flog dabei hin und her. In seiner Weisheit erkannte der Zauberer sofort, dass der König nicht wirklich böse war, sondern nur traurig. Er wusste sogleich, was zu tun war. Mit einigen alten Zaubertricks, die er schon in der Jugend erlernt hatte, mit ein paar lustigen Geschichten und vielen trickreichen Verwandlungen, war ihm das fast Unmögliche gelungen. Er hatte den König zum Lachen gebracht. Dieser hielt sich den Bauch, die Tränen liefen ihm die Wangen hinunter und von weiteren Lachkrämpfen geschüttelt, ließ er sich auf seinen Thron fallen. Erschöpft, aber glücklich bedankte

sich der König bei dem Zauberer, dass er ihm die Traurigkeit genommen und dafür das Lachen geschenkt hatte. Er forderte den Zauberer auf, einen Wunsch zu äußern.

Alonsio wünschte sich die sofortige Freilassung aller Gefangenen und den Fortbestand und die Freiheit von Frohsinn, Heiterkeit und Lachen. Bereitwillig erfüllte der König den Wunsch des Zauberers.

Der mystische Vogel, der sich vorsichtshalber unsichtbar gemacht hatte, um das ganze Spektakel aufmerksam zu verfolgen, ließ sich erleichtert auf der Schulter des Zauberers nieder.

„Ich habe gewusst, dass auf Dich Verlass ist. Du hast uns alle gerettet. Wir alle stehen in Deiner Schuld, großer Zauberer Alonsio. Wie können wir Dir jemals danken?“, krächzte der überglückliche Vogel.

Der Zauberer blickte fasziniert aus dem Fenster und sah am Himmel Schwärme von mystischen Vögeln, die sich formierten, um hinaus in die Welt zu fliegen.

„Der Fortbestand aller Träume und Hoffnungen ist mehr als genug Dank, mein lieber gefiederter Freund“, antwortete der Zauberer Alonsio weise lächelnd.


Susanne Ulrike Maria Albrecht


Susanne Ulrike Maria Albrecht Susanne Ulrike Maria Albrecht

geboren im November 1967 in Zweibrücken, absolvierte eine Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing und eine private Schauspielausbildung.
Von ihr erschien bereits der Band Umkehr ausgeschlossen sowie einige weitere Werke in Anthologien und Literaturzeitschriften.
Veröffentlichungen in der Literaturzeitschrift Veilchen, DIE BRÜCKE – FORUM FÜR ANTIRASSISTISCHE POLITIK UND KULTUR, Holunderground, Glarean Magazin – Das Online-Kultur-Magazin, Friedensblog der Interessengemeinschaft deutschsprachiger Autoren e.V. IGdA, Schreiblust-Verlag, LESERUNDE ... LITERATUR VOM FEINSTEN, LITRUM- Die Literatur unserer Zeit, LYRIKwelt, lyrik online ... spuren der poesie im netz, untergrund-blättle, die Allianz der Künste – BLATT VÖSLAU –  für bewegende statt bewegte Kunst, Jokers Gedichte – Datenbank der besten deutschsprachigen Gedichte, Liebeslyrik der Gegenwart, Gedichtsuche, Schillerzitat Kurzgeschichten, triboox, Hildesheimer – Lyrikwettbewerb 2009 / Auswahlgedichte der Bestenliste, WORTSCHAU Nr. 7 – Liebesgrüße aus Wortschau, Literaturzeitschrift Mondstaub - Gedichte, COGNAC und BISKOTTEN – Das Tiroler Literaturmagazin / DER LITERARISCHE STARSCHNITT, Das Dosierte Leben – Das Avantgarde – Magazin, Christine-Koch-Gesellschaft – ausgewählter Text für Weihnachtsanthologie, Bibliothek deutschsprachiger Gedichte / Gedichtwettbewerb 2009 / Beitrag in den Ausgewählten Werken XII, Papierfresserchens MTM-Verlag GbR – Die Bücher mit dem Drachen – Von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft für innovative Ideen im Bereich Kultur und Bildung ausgezeichnet, Schreiblust-Verlag – Mitmach-Projekt, Christkindl's Weihnachtsgeschichten (hier und hier )

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles