Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Western im Kino: DER GROSSE EISENBAHNRAUB

Western im KinoTHE GREAT TRAIN ROBBERY
(Der große Eisenbahnraub)

1903 begann mit dem Kurzwestern „THE GREAT TRAIN ROBBERY“ die Erfolgsgeschichte des Westernfilms. EDWIN S. PORTER, der „Vater des Erzählfilms“, schuf mit „Der große Eisenbahnraub“ den ersten Western der Filmgeschichte.

Porter führte in dem 12minütigen Film (für damalige Verhältnisse eine Sensation) nicht nur Regie, sondern schrieb auch das Drehbuch.


Die bekannte FilmszeneIn 14 Szenen wird in dem Western die Geschichte eines Überfalls auf einen Eisenbahnzug sowie die Verfolgung der Räuber durch die Gesetzeshüter erzählt. Da Porter für „DER GROSSE EISENBAHNRAUB“ Szenen von verschiedenen Orten und Zeitpunkten zusammenfügte, gilt er auch als einer der ersten Anwender der Filmmontage.

In einer letzten Einstellung, die wohl einer der berühmtesten des ganzen Films ist, sieht man den Anführer der Räuber (Justus D. Barnes) in Nahaufnahme, wie er seinen Revolver zieht, auf die Kamera zielt und abdrückt.
Den deutschen Zuschauern ist diese Szene vor allem durch die Fernsehserie „WESTERN VON GESTERN“
bekannt, wo sie sowohl im Vorspann als auch im Nachspann gezeigt wurde.

„Der große Eisenbahnraub“ wurde ein großer kommerzieller Erfolg und zu einem der erfolgreichsten Filme der Edison Filmstudios bei nur geringen Herstellungskosten in Höhe von 150 US-Dollar. Die Geschichte des Films basiert auf einer im Jahre 1896 veröffentlichten Geschichte von Scott Marble und auf einem Überfall der Bande von Butch Cassidy aus dem Jahre 1900.

Der Schauspieler Gilbert Maxwell Aronson, der in „THE GREAT TRAIN ROBBERY“ gleich drei Rollen mimte, wurde später unter dem Pseudonym GILBERT M. ANDERSON selbst Filmproduzent und Regisseur und schuf mit der von ihm verkörperten Figur BRONCHO BILLY  den ersten Star des Western-Films.


Der große Eisenbahnraub 
(The Great Train Robbery)
USA 1903
Regie: Edwin S. Porter
Drehbuch: Scott Marble, Edwin S. Porter
Kamera: Edwin S. Porter, Blair Smith
Besetzung: Max Aronson, A.C. Abadie, Justus D. Barnes
Produktionsfirma:  Edison Manufacturing Company
Länge: 12 Minuten

© by Ingo Löchel

Der  Western im KinoDie weiteren Artikel
Diese Artikelserie wurde im Geisterspiegel begonnen, dort aber abgebrochen, als Ingo Löchel seine Mitarbeit beendete. Wir nehmen die Artikel (vom Verfasser bearbeitet) wieder auf , bringen die Artikel in der vom Verfasser vorgesehenen Reihenfolge und setzen die Serie fort, um sie  abzuschließen. Dazu verlinken wir das Angebot mit bereits vorhandenen Artikeln zu Kinowestern im Zauberspiegel...
 

Die Schauspieler
Gilbert S. Anderson
Gene Autry
William Boyd
Sunset Carson
Hoot Gibson
William S. Hart
Guy Madison
Ken Maynard
Tom Mix
George Montgomery
Clayton Moore
Roy Rogers

Yul Brynner
Rory Calhoun
Jeff Chandler
Gary Cooper
Joel McCrea
Henry Fonda
Audie Murphy
Randolph Scott
James Stewart
Lee Van Cleef
Robert Taylor
Rod Taylor
John Wayne

Die Schauspielerinnen
Susan Cabot

Die Jahre und die Filme
1927
1929 – The Virginian
1930
1930 – The Big Trail
1930 – Ein Oscar für Warner Baxter
1931 – Ein Oscar für Cimmarron 
1931 – A Holy Terror
1936 - The Plainsman 
1938 – The Oklahoma Kid 
1939 - Das Jahr des Westernfilms 
1939 – Stagecoach

1940  
1940 – The Westerner sowe North West Mounted Police 
1941
1941 – Billy the Kid 
1942 
1943
1943 - Geächtet

1954 – Garten des Bösen
1955 – Der Einzelgänger
1955 – Fünf Revolver gehen nach Westen
1956 – Sonntags sollst du sterben
1956 – Heisser Süden
1957 – Vierzig Gewehre
1959 – Tag der Gesetzlosen

1965 – Die glorreichen Reiter  
1965 - Ride in the Whirlpool
1966 - Arizone Colt
1966 - The Shooting
1967 - Die fünf Geächteten

1971 – Shoot Out, Abrechnung in Gun Hill
1971 - Rivalen unter roter Sonne
1977 - Der weiße Büffel

1980 - Wie ein einziger Film nicht nur das ganze Westerngenre mit sich riss
1987 - Pfad der Gewalt

2007 – Todeszug nach Yuma

Die Regisseuer
Jack Arnold
Fritz Lang

Western im Fernsehen
Abenteuer im Wilden Westen
Bonanza
Eisenbahndetektiv Matt Clark
Die Leute von der Shiloh Ranch
Rauchende Colts

Dazu
James Arness
Dan Blocker
David Canary
Lorne Greene
Michael Landon
Lee Majors
Pernell Roberts


Und im Rahmen der Geschichte der Artikel über die Geschichte der ...
...Tonfilmserials (1929-1956):
DIE WESTERN
Johnny Mack Brown
Buck Jones
Linda Sterling

Dazu...
Dana Andrews
Errol Flynn
Glenn Ford
James Garner
Christopher George
Charlton Heston
William Holden
Alan Ladd
Paul Newman
Richard Widmark


John Wayne - Seine Filme -

Mehr Western von Leinwand und Mattscheibe im Zauberspiegel
John Wayne - »Er war hässlich und stark, aber er besaß Würde.«
John Wayne - Die Filmographie

John Wayne - seine Filme
The Sons of Katie Elder (Die vier Söhne der Katie Elder)
El Dorado (El Dorado)
She wore a Yellow Ribbon (Der Teufelshauptmann) 
North To Alaska (Land der tausend Abenteuer)
Fort Apache (Bis zum letzten Mann)  
Stagecoach (Höllenfahrt nach Santa Fe / Ringo)    
True Grit (Der Marschal)  
Rio Bravo (Rio Bravo)  
The Horse Soldiers (Der letzte Befehl)  
Chisum (Chisum)
The Shootist (Der letzte Scharfschütze)
 

Die Fünfziger WesternDie Western der 50iger
Broken Arrow (Der gebrochene Pfeil)
The Kentuckian (Der Mann aus Kentucky)
Man Without a Star (Mit stahlharter Faust) 
Broken Lance (Die gebrochene Lanze) 
A Lawless Street (Ein Mann wie der Teufel)
The Tall T (Um Kopf und Kragen) 
Gun Fury (Mit der Waffe in der Hand) 
The violent Men (Raue Gesellen) 
The Indian Fighter (Zwischen zwei Feuern) 
Gunfight at the O.K. Corral (Zwei rechnen ab) 
Winchester 73 (Winchester 73) 
Bend of the River (Meuterei am Schlangenfluss) 

NO NAME ON THE BULLET (AUF DER KUGEL STAND KEIN NAME) (17. September 2010)

 
Die Siebziger - WesternDie Sechziger - WesternDie Western der 60iger
Firecreek (Die fünf Vogelfreien) 
Hang 'em High (Hängt ihn höher) 
Shenandoah (Der Mann vom großen Fluss) 
The Trap (Wie ein Schrei im Wind) 
The Deerslayer (Lederstrumpf: der Wildtöter)  

HELL BENT FOR LEATHER (Die Unerbittlichen)INCIDENT AT PHANTOM HILL (Western-Patrouille)

Die Western der Siebziger
Joe Kidd (Sinola)


EurowesternSpätwesternSpätwestern
Open Range (Open Range - Weites Land)
The Missing (The Missing)

Texas Rangers (Texas Rangers)
Pale Rider (Der namenlose Reiter) 
Blueberry (Blueberry und der Fluch der Dämonen) 
The Last of the Mohicans (Der letzte Mohikaner) 
The Crucible (Hexenjagd) 


Eurowestern 
Die Hölle von Manitoba
Il grande Silenzio (Leichen pflastern seinen Weg)


Kommentare  

#1 Torshavn 2010-05-15 07:23
Nette kleine Anekdote. Es gibt zu dem Thema eine wunderbare 95 minutige Dokumentation auf DVD "Goldene Sättel, silberne Sporen- die Geschichte der Westernfilme". Darauf kommen die ersten Westernmacher und- Darsteller selbst zu Wort. Sehenswert.
#2 Rin-tin -tin 2010-05-15 20:36
Hierzu einige Anmerkungen meinerseits.
Der Journalist A. H. Woods verfaßte 1879 nach dem Vorbild dem von der Sam Bass Bande 1877 bei Big Springs in Texas verübten Zugüberfall ein Theaterstück, das er < The Great Train Robbery > also den großen Eisenbahnüberfall nannte.
Das Stück wurde damals in Chicago ohne großen Erfolg aufgeführt.
Unter den damaligen Zuschauern aber war ein junger Zeitungsverteiler und Süßwarenverkäufer namens Thomas Alpha Edison. Zwanzig jahre später war aus diesem Bonbonverkäufer der größte Erfinder Amerikas geworden den die Geschichte immer noch verfolgte.
1902 legte er einem Kameramann namens Porter ein Bühnenmanuskript vor, welches dieser augenblicklich in ein Drehbuch umwandelte.
Ein Jahr später verkündeten große Reklamen über ein Nickel - Odeon ( ein sogenanntes Fünf - Cent - Theater ), daß den Zuschauer der erste Westernfilm der Geschichte erwartete. Die Leute strömten in Massen herbei und erlebten einen verwegenen Zugüberfall mit mehreren Leichen und Wunderwaffen, die in der Hand von zappelnden Helden unaufhörlich schossen.
Zum Schluss gab es ein ein hysterisches Geschrei, als der Oberbösewicht plötzlich seinen Colt mitten auf das Publikum richtete und abdrückte.
Der Film wurde ein Riesenerfolg, weil Millionen von Menschen zur Kasse strömten, um das Gefühl zu genießen, erschossen zu werden.
Porter hatte nicht nur einen Westernfilm geschaffen, sondern auch einen Stoff auf die Leinwand gebracht der damals noch hochaktuell war.
Im Jahre 1900 hatte e in Amerika noch 29 große Eisenbahnüberfälle gegeben.
Quelle: H. J. Stammel, Der Cowboy von A bis Z

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles