Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Bestandsaufnahme – Wer gerät noch in den Fokus des Tribunals und der Jäger?

perry und wir Bestandsaufnahme
Wer gerät noch in den Fokus
des Tribunals und der Jäger?

Momentan haben die Onryonen zur großen Jagd geblasen. Gezielt suchen und jagen sie Vertraute von Perry Rhodan. Dies trifft in erster Linie die Unsterblichen, da sie die engsten Freunde von Perry Rhodan sind. Ob das Atopische Tribunal den anderen Unsterblichen ebenfalls ein oder mehrere Verbrechen zur Last legt, spielt dabei wohl eine eher untergeordnete Rolle.


Aber für das Tribunal und den verantwortlichen Richter würde es sicher kein Problem sein für jeden Unsterblichen Anklagepunkte zu finden. Zur Not muss halt ein zukünftiges Ereignis herhalten. Es spielt für sie auch keine Rolle, dass sie außerhalb der terranischen Rechtsstaatlichkeit stehen. Sie tun was sie wollen und ignorieren geltende Rechtsgrundlagen und die demokratische Verfasstheit der LFT.  

Wobei es nicht nur die LFT betrifft, sondern auch die Arkoniden, da ihr Imperator auch auf der Liste der Onryonen steht. Imperator Bostich I. ist mit Perry Rhodan der Hauptangeklagte. Auch ihn konnten die Onryonen noch nicht stellen. Hinzu kommt, dass Bostich I. der Vorsitzende des Galaktikums ist und als solcher wohl auch weitreichende Immunität genießt. Aber auch das interessiert die Besatzer des Mondes nicht. Ihre eigene Rechtsordnung wird mal eben dem Rest der Galaxis aufgezwungen. Es wäre natürlich sehr interessant zu erfahren, wie genau diese Rechtsordnung begründet, Tatverdächtige aufgrund einer Tat anzuklagen, welche sie noch gar nicht begangen haben und es nicht feststeht, dass sie diese Tat überhaupt begehen werden. Selbst wenn sie die Möglichkeit haben in die Zukunft zu schauen, so ist dies die Momentaufnahme einer sich stetig ändernden Zukunft. Mal ganz von den Missbrauchsmöglichkeiten abgesehen, ist eine solche „Beweisführung“ sehr wackelig, da schon die Intervention des Atopischen Tribunals dazu führen könnte, dass weder Rhodan noch Bostich I. dieses zukünftige Ereignis auslösen werden. Damit wird dann der schwerwiegendste Anklagepunkt obsolet. Wobei dieser Punkt nur dann wichtig wird, wenn die Zukunftsversion des Tribunals tatsächlich zutrifft und der Weltenbrand von den Angeklagten ausgelöst wird. Und dann wäre da schon das nächste Problem. Vielleicht besteht ja tatsächlich die Notwendigkeit diesen Weltenbrand auszulösen, aber genau dies können die Angeklagten nicht belegen, da sie noch gar nichts getan oder geplant haben. Auch besteht die Möglichkeit, dass nun andere Personen an deren Stelle treten. Wie man es dreht und wendet, die Zukunft steht nicht unveränderlich fest und mit diesem System kann jedes Wesen in der Milchstraße für zukünftige Vergehen angeklagt werden.

Etwas anders sieht die Situation bei den Anklagepunkten aus, welche in der Vergangenheit liegen. Aber auch hier ist nicht klar, weswegen es diese Anklage überhaupt gibt. Was wird Rhodan genau vorgeworfen? Dass sich ein Mensch erdreistet hat in einer Notwehrsituation gegen die negative Superintelligenz KOLTOROC vorzugehen? Die ganze Milchstraße wird attackiert und natürlich haben die Völker dieser Galaxis jedes Recht sich zu wehren. Aber der Rahmen war ja noch größer. Eine entstandene Negasphäre ist eine Bedrohung für das gesamte Universum und nicht „nur“ für eine Galaxis. KOLTOROC war als Chaopressor mitverantwortlich für die Entstehung dieser Negasphäre. Es kann niemand verlangen oder erwarten, dass die negative Superintelligenz dafür nicht zur Rechenschaft gezogen wird, wenn sich die Möglichkeit dazu ergibt. Bei SETH-APOPHIS ist die Angelegenheit etwas komplizierter, aber hier liegt keine direkte Tötung einer Superintelligenz vor, sondern ein Verlust dieses Status und die ehemalige Superintelligenz wurde nicht von Perry Rhodan getötet. Dem Unsterblichen kann hier meiner Meinung nach auch keinerlei Vorwurf gemacht werden, da er nicht alleine tätig gewesen ist und vor allem Simsin damals entscheidend gewesen ist.

Bleibt noch der DORIFER-Schock. Hier ist die Anklage meiner Meinung nach völlig abwegig. Perry Rhodan hatte es mit kosmischen Abläufen zu tun, welche er kaum beeinflussen konnte. Wie soll er die Materialisation von Hangay im Standarduniversum und die Reaktion des Kosmonukleotids DORIFER verhindern? Weiterhin ist damals die Versetzung Hangays von der Superintelligenz ESTARTU initiiert worden. Das Projekt Meekorah( Name unseres Universums) wurde in Zehntausenden von Jahren geplant und umgesetzt. Hier bin ich sehr gespannt, was denn genau Perry Rhodan vorgeworfen wird.  Mir scheint, dass das Tribunal vergessen hat mit einem Menschen konfrontiert zu sein. Rhodan ist zwar unsterblich, aber er verfügt nicht mal im Ansatz über die Möglichkeiten einer Superintelligenz. Er steht zwar immer wieder im Mittelpunkt kosmischer Ereignisse, ist aber weit davon entfernt diese steuern oder gar planen zu können. Es wird spannend werden, wenn das Tribunal die Begründungen für die Anklage vorlegt.

Wen wollen sie denn noch bekommen? Neben Rhodan waren bei diesen Ereignissen auch immer wieder andere Unsterbliche beteiligt, insofern wäre es logisch, wenn sie diese auch auf ihre Liste setzen. So wie die Onryonen das Rechtsverständnis des Tribunals durchsetzen wollen, finden sich bestimmt auch Gründe um alle anderen Unsterblichen in Gewahrsam zu nehmen. Hier könnte es für sie aber schwierig werden, denn die Unsterblichen sind weit verteilt. Reginald Bull und die JULES VERNE haben sie vorläufig aus dem Spiel genommen. Aber eine Rückkehr von Bull ist nur eine Frage der Zeit und die aufgesammelten Trümmerteile der VERNE werden auch noch einen Zweck erfüllen. Icho Tolot ist vom Jäger Leza Vlyoth erwischt worden, konnte aber von Perry Rhodan wieder befreit werden. Bostich I. nutzt seine Möglichkeiten als Imperator der Arkoniden und ist noch nicht zu fassen. Der allseits beliebte Mausbiber liegt im Koma. Und wo ist der Rest der Unsterblichen?

  • Atlan ist bei ES auf Wanderer, eine Rückkehr ist angekündigt.   
  • Julian Tifflor ist oder war auf dem Planeten Oaghonyr und besucht(e) ARCHETIMS HORT
  • Michael Rhodan gilt mit der SOL als verschollen
  • Ronald Tekener war im letzten Zyklus auf der VERNE und Stellvertreter von Monkey, aktueller Aufenthaltsort ist wie bei Homer G. Adams unbekannt.
  • Dao-Lin-H'ay befindet sich in der Galaxis Hangay
  • Monkey ist Chef der Neuen USO und wird sich wohl in deren Einrichtungen aufhalten

Der Zugriff dürfte bei Atlan, Julian Tifflor, Michael Rhodan und Dao-Lin-H'ay sehr schwer fallen. Wobei natürlich die Frage ist, ob alle Unsterblichen für die Onryonen interessant sind. Ich glaube nicht, dass sie die Kartanin in Hangay suchen werden oder in der Lage sind die verschollene SOL zu finden. Wanderer wird sich auch ihrem Zugriff entziehen und damit ist Atlan auch nicht mehr in Reichweite. Bleiben Ronald Tekener, Homer G. Adams und Monkey. Wir werden sehen ob diese Drei noch aktiv werden. Bei Tekener und Monkey könnte man eigentlich davon ausgehen, da sie als Verantwortungsträger der Neuen USO gegen das Atopische Tribunal und die Onryonen vorgehen werden. Homer G. Adams ist schwer einzuschätzen, lassen wir uns mal überraschen. Wir werden kaum alle Zellaktivatorchipträger in Aktion sehen, aber ich glaube nicht, dass wir bisher schon alle Protagonisten gesehen bzw. gelesen haben. Diese Handlung ist doch das perfekte Betätigungsfeld für einen Geheimdienst wie die USO.

Momentan überlege ich immer wieder, was genau könnten denn die Anklagepunkte sein. Wie oben ausgeführt, sehe ich da zurzeit keinen Ansatzpunkt für das Tribunal. Ich habe natürlich nicht mehr die damaligen Handlungen detailliert im Kopf, da wäre einlesen angesagt. Wo könnte der Ansatzpunkt des Tribunals sein? Vielleicht fällt ja den Lesern des Zauberspiegels auf Anhieb etwas dazu ein, was sich aus den damaligen Ereignissen ableiten lassen würde. Ohne die Grundlagen für eine Anklageerhebung zu kennen ist das ein stochern im Trüben. Ich bin sehr gespannt, was das PR-Team uns hier noch präsentieren wird. Vielleicht sorgt die aktuelle Handlung auf dem Mond für etwas mehr Klarheit. Antworten wird es wohl erst mit dem Auftritt des Richters Matan Addaru Dannoer geben. Spannung ist meiner Meinung nach momentan garantiert.

So kann es gerne weitergehen.

Kommentare  

#1 Pisanelli 2013-08-22 11:12
Naja, für mich sieht das alles nach Diktatur aus von Leuten, die eben Zugriff auf die Zeit haben. Wobei die tatsächlich sehr festgelegt zu sein scheint, was ich auch kaum glauben kann, was wiederum sehr nach Totalität aussieht.
Übrigens heißt es "Verfassung" - nicht "Verfasstheit" (4. Zeile im Text) ;-)
#2 Larandil 2013-08-22 11:38
Ich war ziemlcih überrascht, in einer der Szenen mit Leza Vlyoth zu erfahren, dass "Fraktor" eine eigentlich wertfreie Bezeichnung für jemanden ist, dessen Handlungen im kosmischen Maßstab Spuren hinterlassen. Da kommen mir nämlich im Vergleich die "Chronofossilien" in den Sinn. Das war damals in den 1200ern, als Perrys gesammelte gute Taten dazu führten, dass der Frostrubin bzw. TRIICLE-9 wieder an seinen Ursprungsstandort zurückkam (und die Negasphäre des Herrn der Elemente wieder "normaler Raum" wurde).
Insofern wäre es spannend herauszufinden, ob es bei diesem Tribunal nur darum geht, "herausstehende Nägel wieder einzuschlagen" - oder ob den "Fraktoren" die Frage gestellt wird: "War das wirklich nötig?"
Notwehr oder Hybris?
Schadensbegrenzung oder Größenwahn?
Und gibt es Antworten, die einen Atopischen Richter zufrieden stellen können?
#3 AltesEisen 2013-08-22 13:09
zitiere Pisanelli:

Übrigens heißt es "Verfassung" - nicht "Verfasstheit" (4. Zeile im Text) ;-)


Die LFT ist ein demokratisch verfasster Staat/Bund. Insofern finde ich die Formulierung stimmig, die Verfassung der LFT und deren Artikel kenn ich nicht.

www.duden.de/rechtschreibung/Verfasstheit

Sollte ich mich irren, kannst du mich gerne korrigieren :-)

zitiere Larandil:
"War das wirklich nötig?"
Notwehr oder Hybris?
Schadensbegrenzung oder Größenwahn?
Und gibt es Antworten, die einen Atopischen Richter zufrieden stellen können?


Wenn es um nur um vergangene Ereignisse gehen würde, dann könnte ich die Frage der Notwendigkeit noch verstehen, obwohl ich die Zuständigkeit des Tribunals nicht sehe. Aber da hier auch ein zukünftiges Ereignis im Raum steht, glaube ich nicht daran, dass es hier tatsächlich eine Verteidung geben kann, welche diesen Richter befriedigt. Ich bin sehr gespannt was noch passieren wird.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles