Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Profilierte Gegner für Zamorra? - Fehlanzeige

Rudi und das 'Zamorraversum'Profilierte Gegner für Zamorra?
Fehlanzeige

Ich schaue wieder einmal in das Zamorra-Universum und was sehe ich: Nichts!

Was ist passiert bei Professor Zamorra? Ich möchte wieder einen Gegner mit richtigen Profil!

Was ist mit Legion? Ich weiß es nicht!


Er wurde eingeführt mit viel Tam-Tam. Und doch fehlt ihm was, wo man sagen kann: WOW.
 
Ich habe schon früher über Gegner mit Profile von Professor Zamorra berichtet auf www.zauberspiegel-online.de
 
Doch was ist passiert?
 
Es kommen Gegner, die interessant werden können. Doch werden sie entweder sofort gekillt oder sie werden zu vermenschlicht dargestellt.
 
Das Land des TeufelsMan braucht nur einmal Zarkahr anschauen: was ist aus ihm geworden? Sein aufbrausendes Ego und Machtgehabe hat nichts mehr mit dem Zarkahr von früher zu tun. (Naja, ein bisschen vielleicht.) Thilo Schwichtenberg (Nr 1116: Land des Teufel) ist ein Paradebeispiel wegen Zarkahr.
 
Mit den Alten Dämonen kann man sich assoziieren. Doch die neuen? Ich weiß nicht. In einigen heutigen Romanen werden einige Dämonen zu stark dargestellt und haben doch kein Profil, damit man auch sagen kann: der arme Dämon!

Zamorra bekommt immer wieder Hilfe, um einen Dämon zu vernichten oder zu vertreiben. Dagegen ist nichts zu sagen, aber momentan wird es übertrieben.
 
Die einzigen, die mir gerade gefallen, sind Asmodis – Mein Lieblingsdämon. Er hat immer sein eigenes Ding gemacht, egal ob er auf der Seiten des Bösen steht oder auf des Guten – sowie Vassago, der mir in seinem jetzigen Status besser gefällt als früher. Über diese zwei Gegner habe ich auch schon Artikel im Zauberspiegel geschrieben.
 
ÄonNehmen wir mal Nervash aus dem Zyklus um die Adern der Welt. Ich hatte viel Hoffnung, das dieser Charakter interessant und ein richtiger Gegner von Professor Zanorra wird. Da war ich ein wenig enttäuscht beim Finale von Adrian Doyle (Nr: 1110 Äon).
 
Auch im Zuge des Zyklus bis zum Finale der Blauen Städten konnte man sagen: das sind Profile, mit den man mitzittern konnte, ob Freund oder Feind.
 
Ein neuer interessanter Charakter, den Anika Klüver in Zamorraversum eingeführt hat, ist Arawn aus der Anderswelt. Der hat ein Profil, von den man mehr erfahren will, egal ob als Gegner oder Freund. Erinnert mich vom Wesen her ein wenig an Asmodis.
 
Na ja, Stygia ist auch wieder so eine Geschichte für sich. Mal wird sie sehr mächtig dargestellt, ein andermal so schwach wie ein Mensch. Da scheiden sich die Geister der Autoren. Hier hatte ich auch schon einmal einen Artikel geschrieben.
[Der ist leider seid einem Crash der Zauberspiegel-Website nicht mehr vorhanden.]
Aber irgendwann werde ich wieder über Stygia einen Artikel machen.
 
Leichenwürmer aus dem AllWir kennen die Ewigen als mächtig, fast unbesiegbar, aber was ist aus ihnen geworden?
Es ist so, als ob sie zu ihren Dhyarras keinen Bezug mehr haben. Mann braucht nur Michael Breuers Roman Nr. 1120: Leichenwürmer aus dem All lesen. Wenn ich über Ewigen lese, denke ich immer gleich, Dhyarras sind im Spiel, aber im diesem Roman nur ??????
 
Ich wollte mit diesen Beispielen, die ich hier aufgezählt habe, euch darauf hinweisen, das es auch anders geht.
 
Doch mit einigen neuen/alten Dämonen kann man gerade keinen Bezug bekommen. Dieses Jahr kann man bis jetzt jeden Dämon/Gegner austauschen, ohne sich Gedanken darüber zu machen. Auch habe ich dieses Jahr die meisten Dämonen/Gegner schon wieder vergessen.
 
Ich wünsche mir Gegner für Professor Zamorra, die von ihrem Charakterwesen her so interessant sind, dass man auch sagen kann: endlich mal wieder einer, den man hassen und lieben kann!
 
In diesem Sinne.
Euer Rudi

Kommentare  

#1 Aistenso 2017-07-09 15:36
Ich bin darüber ja mit Michael Breuer bereits in Streit geraten, aber ich fand den Roman 1120 "Leichenwürmer aus dem All" einfach nur unsäglich. Kein Bezug zu den Ewigen. Keiner - und dabei wimmelt es von Alpas - hat einen Dhyarra, den er einsetzt. Und die Leichen der Ewigen liegen einfach nur rum und lösen sich nicht auf.
Michael hat ja behauptet, er habe den Roman für ZAMORRA geschrieben, was ich ihm bis heute nicht abnehme, da die gesagte Handlung für Ewige untypisch ist.
Warum es Leichen gibt, wird auch nie erklärt, obwohl man das eventuell noch den Würmern zuschreiben könnte.
Er will das Szenario ja noch fortsetzen, wie er gepostet hat. Davor graust mir allerdings.
#2 Rudi 2017-07-09 16:08
zitiere Aistenso:
Ich bin darüber ja mit Michael Breuer bereits in Streit geraten, aber ich fand den Roman 1120 "Leichenwürmer aus dem All" einfach nur unsäglich. Kein Bezug zu den Ewigen. Keiner - und dabei wimmelt es von Alpas - hat einen Dhyarra, den er einsetzt. Und die Leichen der Ewigen liegen einfach nur rum und lösen sich nicht auf.
Michael hat ja behauptet, er habe den Roman für ZAMORRA geschrieben, was ich ihm bis heute nicht abnehme, da die gesagte Handlung für Ewige untypisch ist.
Warum es Leichen gibt, wird auch nie erklärt, obwohl man das eventuell noch den Würmern zuschreiben könnte.
Er will das Szenario ja noch fortsetzen, wie er gepostet hat. Davor graust mir allerdings.


Warten wir einmal ab. Zamorra soll ja auch mit Involviert werden. Das die Ewigen sich nicht aufgelöst haben, lag tatsächlich an dem Würmer.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles