Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Nummer 6 - The Prisoner: Episode 2: »Die Glocken von Big Ben«

Nummer 6 - The PrisonerEpisode 2
»Die Glocken von Big Ben«

Ein hochrangiger Agent des britischen Geheimdienst scheint irgendwie die Schnautze von seinem Job gestrichen voll zu haben. Also macht er sich mit seinem Lotus 7 (mit dem Kennzeichen KAR 120C) auf den Weg und reicht seinen Rücktritt ein. Zu dumm nur, das man dies wohl vorausgesehen hat, weshalb unser Agent denn auch gleich mittels eines Gases umgehend ins Traumland geschickt wird.

Als er wieder erwacht, findet er sich in einem recht seltsamen Dorf wieder, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt.

In The Village schickt man sich an, "Arbeitsstunden" als Preise zu vergeben für die besten Kunstwerke, die die Bewohner hierbei anfertigen. Da sich hierbei alles irgendwie um die Nummer 2 dreht, hat Nummer 6 hierzu nicht die rechte Lust, sich hieran zu beteiligen. Schließlich kennt er die Winkelzüge hier sehr genau, mit denen man sein Geheimnis endlich lüften will. Und diese Winkelzüge können oftmals sehr skurril sein.  Allerdings wird die Aufmerksamkeit von Nummer 6 bald auf etwas anderes gelenkt.


Nummer 6 - The PrisonerDie Glocken von Big Ben (The Chimes of Big Ben)
Denn per Hubschrauber wird eine offenbar noch bewußtlose neue Mitbewohnerin nach The Village gebracht. Hierbei handelt es sich um die bulgarische Agentin Nadia, die hierfür auch gleich als Ersatz für ihren Namen in Nummer 8 umgetauft wird. Die vormalige Nummer 8 soll inzwischen laut Nummer 2 The Village bereits wieder verlassen haben.

Nummer 2 bittet deshalb Nummer 6, sich doch ein wenig um die neue Nummer 8 zu kümmern, was dieser auch gerne tut, wenn auch mit einer gewissen Distanz. Denn Nummer 6 ist durchaus klar, das man hier in The Village niemandem wirklich vertrauen sollte.

Als Nadia einen Fluchtversuch unternimmt, indem sie als sportliche Schwimmerin einfach auf das offene Meer hinausschwimmt, gibt Nummer 2 Alarm. Dies bedeutet nichts anderes, als das im Wasser plötzlich "Rover" (der Ballon) entsteht und die Verfolgung aufnimmt und auch dafür sorgt, das Nadia nicht nur handlungsunfähig wird, sondern unter Hilfe von zwei kleineren Ballons von Rover wieder zurückgebracht werden kann.

Dieser Fluchtversuch macht auf Nummer 6 einen gewissen Eindruck und schon bald schmiedet er mit Nadia Pläne zur Flucht. Hierzu spielt die Plastik aus Holz eine nicht unwesentliche Rolle, die Nummer 6 mit selbstgefertigten, da verbotenen Werkzeugen, aus einem Baum zimmert. Dabei bezeichnet er nicht nur seine Plastik sinniger Weise als Symbol der Freiheit, sondern nennt es schlicht auch noch "Flucht". Das sich aus dieser Plastik und einigen Hilfsmitteln ein Boot zusammensetzen lässt, ahnt scheinbar noch niemand in The Village.

Die Flucht von Nummer 6 und Nadia gelingt sogar scheinbar perfekt und ein bulgarischer Komplize an Land kann sogar Rover mit einem Gewehr abwehren. Da durch das Salzwasser die Uhr von Nummer 6 beschädigt wurde, tauscht er diese mit der Uhr des Komplizen aus, bevor der ihn und Nadia in eine Kiste versteckt, mit der sie per Flugzeug nach London fliehen sollen. Von Nadia erfährt Nummer 6 darüber hinaus ebenso, das The Village wohl in Bulgarien liegen soll.

Die Flucht scheint völlig glatt zu laufen und Nummer 6 und Nadia glauben bei seinem früheren Chef des britischen Geheimdienst in London angekommen zu sein. Doch als Nummer 6 den Glockenschlag von Big Ben mit der Zeitangabe der Uhr des Bulgaren vergleicht, erlebt er eine böse Überraschung. Denn in Wirklichkeit wurde Nadia von Nummer 2 auf Nummer 6 angesetzt und statt in London befindet er sich nach wie vor in The Village.

Nummer 6 - The PrisonerInformationen zur Serie "Nummer 6":
Eigentlich war die Serie THE PRISONER seitens Patrick McGoohan im Vorfeld nie auf siebzehn Episoden angelegt gewesen. McGoohan schwebte hierzu eigentlich nur eine Miniserie vor, die nicht über sieben Episoden hinaus kommen sollte.

Hier machte ihm jedoch Lew Grade, seines Zeichens Chef von ITC Entertainment, irgendwie einen Strich durch die Rechnung. Denn der wollte die Serie THE PRISONER schließlich auch in die USA verkaufen. Um die US-Amerikaner jedoch für den Ankauf der Serie überhaupt begeistern zu können, benötigte er wiederum von der Serie so einige Episoden mehr. So fanden dann im Spätsommer die ersten Außenaufnahmen im walisischen Portmeirion statt.

Man muss dabei jedoch auch feststellen, das die Reihenfolge der Episoden durchaus umstritten war und ist, zumal man damals recht wahllos die jeweiligen ersten dreizehn Episoden der ersten Staffel abdrehte. So entstanden als erste Episoden dann DIE ANKUNFT, FREIE WAHL, SCHACHMATT und DIE ANKLAGE. Den Abschluss der ersten dreizehn Episoden bildete dann die Folge PAS DE DEUX. Die Episode PAS DE DEUX (Originaltitel: ONCE UPON A TIME) wiederum wurde in Deutschland aber erst als sechszehnte Episode ausgestrahlt, womit man sich hier allerdings auch an die britische Reihenfolge der einzelnen Ausstrahlungen hielt, was allerdings nicht für alle Episoden der Serie gleichsam gilt.

Da es zwischen Markstein und McGoohan noch vor Beendigung der ersten dreizehn Folgen zu inhaltlichen Differenzen über den Fortgang der Serie kam, verließ ersterer dann auch die Produktion, bevor die erste Staffel fertig im Kasten war. Hinzu kam, das eine Produktionspause über mehrere Monate eingelegt wurde. McGoohan übernahm in dieser Zeit seine erste Filmrolle in Hollywood in dem Film EISSTATION ZEBRA unter der Regie von John Sturges.

Während dieser Abwesenheit von McGoohan, wobei ebenfalls bereits die ersten Episoden von THE PRISONER über den Bildschirm liefen, beschloss man weitere Episoden der Serie zu drehen und sie mit Folge 17 dann entgültig abzuschließen. Ein Grund, nicht über die siebzehnte Folge hinaus die Serie weiter zu produzieren, mag auch daran gelegen haben, das die Produktionskosten extrem hoch waren, dafür aber damals die Einschaltquoten erst einmal erheblich schwächelten.

Nummer 6 - The PrisonerMein kritischer Blick:
Zwar wurde die Episode DIE GLOCKEN VON BIG BEN später zu einer der Lieblingsfolgen der Fans, wie ich im Booklet lesen durfte, jedoch habe ich so meine kleinen Schwierigkeiten, gerade mit dieser Episode so richtig warm zu werden.

So will hier die Spannung nicht wirklich aufkommen, weil man schon zu Beginn den Finger darauf legen kann, dass hier Nummer 6 von der Bulgarin Nadia an der Nase herum geführt wird. Denn nur so macht es dann auch irgendwie wieder einen logischen Sinn, selbst als gute Schwimmerin den völlig hoffnungslosen Versuch zu unternehmen, schwimmend die Flucht ins offene Meer anzutreten, um irgendwann vielleicht mal wieder Land zu sehen.

Solch ein Unternehmen beginnt man nämlich nur, wenn man absolut Lebensmüde ist, oder man davon ausgehen kann, eh zurückgeholt zu werden, bevor Entkräftung und Unterkühlung einem den sicheren Rest geben. Warum bei Nummer 6 gerade hierbei sein anfängliches Misstrauen nicht lautstark Alarm schlägt, bleibt mir daher eigentlich ein absolutes Rätsel.

Das der "Wachhund" Rover dann auch noch zur Rettung von Nadia zwei Helferlein in Form von kleineren Ballons bekommt, wirkt eigentlich auch irgendwie etwas albern und lässt den Ernst der Situation dann eben auch irgendwie an die Wand fahren. Zudem setzt man hier auch eher auf Damen in einem etwas gehobenem Alter für Nummer 6, was ebenfalls nicht wirklich glaubwürdig herüber kommt. Dieses Faible für Damen im gehobenen Alter setzt man übrigens in der dritten Episode mit dem Titel "A, B und C" dann auch leider weiter fort.

Einen Pluspunkt gibt es indessen für die Idee mit der Uhr, bei der es dann mehr als auffällig ist, warum bei der eigentlich bestehenden Zeitverschiebung die Armbanduhr eines Bulgaren scheinbar im eigenen Land mit der englischen Zeit völlig konform läuft, was Nummer 6 dann beim Glockenschlag von Big Ben auffällt.

Nummer 6 - The PrisonerDie Glocken von Big Ben
(The Chimes of Big Ben)
mit Patrick McGoohan, Leo McKern, Nadia Gray, Angelo Muscat, Peter Swanwick, Richard Wattis, Finlay Currie, Kevin Stoney, Lucy Griffiths, Frederick Piper u.a.
Regie: Don Chaffey
Drehbuch: David Tomblin, George Markstein
Produktion: David Tomblin, Patrick McGoohan
Musik: Ron Grainer
Genre: Mystery
Laufzeit je Episode ca. 48 Minuten
Deutsche Erstausstrahlung: Samstag den 14. März 1970/ZDF
Originalausstrahlung: Sonntag den 08. Oktober 1967/itv
DVD/FSK allgemein: 12 Jahre
Komplettbox DVD: 17 Episoden vollständig synchronisiert
Extras: 36-seitiges Booklet, Interview, Bildergalerie u.m.
Koch Media

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok