Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Nummer 6 - The Prisoner: Episode 7: »Herzlichen Glückwunsch«

Nummer 6 - The PrisonerEpisode 7
»Herzlichen Glückwunsch«

Ein hochrangiger Agent des britischen Geheimdienst scheint irgendwie die Schnautze von seinem Job gestrichen voll zu haben. Also macht er sich mit seinem Lotus 7 (mit dem Kennzeichen KAR 120C) auf den Weg und reicht seinen Rücktritt ein. Zu dumm nur, das man dies wohl vorausgesehen hat, weshalb unser Agent denn auch gleich mittels eines Gases umgehend ins Traumland geschickt wird.

Als er wieder erwacht, findet er sich in einem recht seltsamen Dorf wieder, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt.

Als Nummer 6 am Morgen im Village aufwacht, scheint der Tag eigentlich völlig normal zu verlaufen. Doch was wäre ein Tag im Village, ohne ein skurriles Vorkommnis, bei dem man versucht, ihm die gewünschten Informationen zu entlocken. Das allerdings plötzlich nichts mehr im Haus funktioniert, damit hatte Nummer 6 wohl kaum gerechnet.


Nummer 6 - The PrisonerHerzlichen Glückwunsch (Many Happy Returns)
So gibt es weder fließendes Wasser noch scheint die Stromversorgung noch zu funktionieren. Und zu seiner völligen Verblüffung scheint dieser Ort plötzlich auch völlig menschenleer zu sein. Zeit also, recht ungestört zu versuchen, diesen scheinbar goldenen Käfig für immer zu verlassen. Die Chance nutzend beginnt Nummer 6 sich aus Baumstämmen ein Floß zu bauen um sich dann mit der nötigen Verpflegung für mehrere Tage auszurüsten. Und tatsächlich scheint er seine Flucht ohne größere Hindernisse antreten zu können. Um seine Aussagen wieder in Freiheit hinsichtlich von "The Village" allerdings bekräftigen zu können, schießt er sogar als Beweismittel einige Fotos.

Nach mehreren Tagen auf dem Meer jedoch ist Nummer 6 völlig entkräftet, kommt zwar mit einem Kutter in Kontakt, auf welchem sich jedoch Waffenhändler befinden, mit denen er sich dann noch auseinandersetzen muss. Es hätte also eigentlich auch einfacher sein können, doch Nummer 6 landet wieder im Meer und wird körperlich völlig fertig an einer Küste an Land gespült.

Hier trifft er später auf Zigeuner, dessen Sprache er zwar nicht versteht, die ihm allerdings auch nicht feindlich gesinnt erscheinen. Das Nummer 6 wieder in England ist, wird ihm erst etwas später bewußt.

In London angekommen, sucht er erst einmal seine Wohnung auf. Doch die wird bereits von einer Mrs. Butterworth bewohnt, die sogar seinen Lotus Super 7 fährt, den er mal selbst zusammengebaut hatte. Mrs. Butterworth tritt Nummer 6 nicht nur recht aufgeschlossen und neugierig entgegen, sondern Hilft ihm auch in allen Belangen recht freundschaftlich. So gelingt es ihm auch, mit seinen früheren Vorgesetzten in Kontakt zu gelangen, die ihm anfänglich jedoch nicht so recht glauben wollen. Doch schon aus reinem Eigeninteresse fangen sie mit Nummer 6 an, systematisch den Bereich einzugrenzen, um dann den Ort ausfindig machen zu können, wo er gefangengehalten wurde.

Um nun die genaue Position von "The Village" bestimmen zu können, steigt Nummer 6 mit einem Piloten in einen Jet des Militär und beide suchen so die eingegrenzten kleineren Inseln ab. Tatsächlich kann Nummer 6 auf einer davon den Ort seiner Gefangenschaft ausmachen. Allerdings verabschiedet sich der Pilot bei Nummer 6 mit dem dort üblichen Gruß "wir sehen uns" und betätigt den Schleudersitz von Nummer 6 und verschwindet.

Wieder zurück in seinem goldenen Käfig, erwacht Nummer 6 später wieder in seiner dortigen Wohnung. Alles scheint wieder wie zuvor zu sein. Als die Tür aufgeht, steht jedoch Mrs. Butterworth mit einem Kuchen vor ihm und wünscht ihm einen herzlichen Geburtstag. Diese Information hatte er ihr ja schließlich sogar in London selbst gegeben. Nur wusste er zu diesem Zeitpunkt noch nicht, das hinter der netten Mrs. Butterworth in Wahrheit die neue Nummer 2 steckte, die alles bis ins kleinste Detail geplant hatte.


Nummer 6 - The PrisonerInformationen zur Serie "Nummer 6":
Wie der Zauberspiegel ja auch schon in der Rubrik ZAUBERSPIEGEL-NACHRICHTEN berichtet hatte, würdigen die "Freunde und Förderer der britischen Serie Nummer 6 -The Prisonder" (nr6de) dieses Jahr auch in Deutschland mit einer eigenen Veranstaltung diese Fernsehserie des Schauspielers Patrick McGoohan unter dem Motto "50 Jahre Nummer 6 - The Prisoner" (1969 - 2019).

Unlängst hatte ich mich ja auch bereits hierzu mit Herrn Arno Baumgärtel in Verbindung gesetzt, der hierfür rund um den Schauspieler Patrick McGoohan und der Serie NUMMER 6 eine eigene Website betreut, und auch zu den Initiatoren der Veranstaltung "50 Jahre Nummer 6" gehört. Daraus entstand ein sehr interessantes Interview, welches ebenfalls vor kurzem im ZAUBERSPIEGEL zu lesen war und sich neben den jährlichen PRISONER-CONVENTIONS der britischen Fans der Serie in Portmeirion in Wales (Großbritannien) auch mit der Fernsehserie an sich und der bevorstehenden Veranstaltung am 12. Oktober 2019  in der schönen Stadt Gießen (im Nordstadtzentrum/Reichenberger Str. 9) befasste.

Das man zuerst einmal unter der Hand gesagt, für diese recht einmalige Veranstaltung sich auch bemühte, einen Ehrengast aus England präsentieren zu können, der eng mit der Serie NUMMER 6 und dem Schauspieler Patrick McGoohan verbunden war, konnte man hier ja bereits erfahren. Nunmehr konnte mir Herr Baumgärtel jetzt auch mitteilen, das auch dies nun für die Veranstaltung in Gießen in trockenen Tüchern ist.

Nummer 6 - The PrisonerSo wird auf der Veranstaltung in Gießen Eric Mival als Ehrengast auftreten, der die Teilnehmer sicherlich mit vielen interessanten Details zur Serie erfreuen kann und natürlich auch gerne Fragen beantworten wird.

Eric Mival hatte 1967 über 18 Monate als "Music Editor" für die komletten 17 Episoden der Serie THE PRISONER gearbeitet. Seine Aufgabe bestand darin, Musikstücke u.a. auch aus dem umfangreichen Chappel Library herauszusuchen und diese dann bestimmten Szenen zuzuordnen und entsprechend auch zeitlich anzupassen. Dabei hatte Eric Mival eng mit dem Schauspieler Patrick McGoohan zusammengearbeitet und war mit ihm darüber hinaus freundschaftlich verbunden. McGoohan selbst sagte über Eric Mival einmal:

"Whenever incidental music was requiered, he was the one who made exactly the right choice."    

Für alle Interessenten an der Serie NUMMER 6 - THE PRISONER, aber auch am Schauspieler Patrick McGoohan selbst, sei hier nochmals der folgende Link zur Website empfohlen: www.nummer6-theprisoner.de

Natürlich findet man dort neben vielen interessanten Informationen auch alles weitere rund um die Veranstaltung am 12. Oktober 2019 zu "50 Jahre Nummer 6 - The Prisoner".


Nummer 6 - The PrisonerMein kritischer Blick:
Mit der Episode 7 unter dem Titel HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH (Many Happy Returns) bekommt der Zuschauer eine wirklich gut durchdachte und interessante Folge zu sehen. Der Versuch, hier Nummer 6 in Sicherheit wiegen zu wollen, damit er unbeabsichtigt Informationen preis gibt, hat schon irgendwie etwas teuflisches wie typisch weibliches an sich.

Scheint doch die Gefangenschaft im Village ein plötzliches, wenn auch unerwartetes Ende für Nummer 6 nehmen zu können. Recht interessant hierbei sind auch die Szenen auf dem Kutter, auf dem zwei Waffenhändler ihr Unwesen treiben. Zwar gelingt es Nummer 6, die zwei Gangster zuerst zu überwältigen und einzuschließen. Nur die können sich recht schnell ihrer Fesseln wieder entledigen und kennen ihr Boot recht genau, weshalb sie auch schnell wieder zu einer Gefahr für Nummer 6 werden.

Jeder James Bond-Verschnitt hätte natürlich in einem neuerlichen Zweikampf obsiegt und die Gangster in die Fluten des Meeres verfrachtet, womit dann ein Klischee solcher Agentenfilme wieder Genüge getan worden wäre. Doch auch hier verweigert sich die Serie NUMMER 6 recht positiv, eben solche Klischees zu bedienen. So ist es Nummer 6 selbst, der die Flucht über Bord antreten muss, um eben diesen Gangstern zu entkommen. Damit machte man in dieser Episode nicht nur wieder die sichere Ausgangslage des Helden zunichte, auf sicheren Planken heimkehren zu können, sondern erhöhte auch in gewisser Weise erneut die Spannung innerhalb der Handlung.

Auch als Nummer 6 am Strand ankommt und sich nun Richtung Zivilisation durchkämpfen muss, lässt man die Zuschauer wie auch den Ex-Agenten erst einmal völlig im Unklaren, an welcher Küste er nun gestrandet ist. Zumal schließlich auch die Zigeuner nicht seine Sprache sprechen und es zuerst auch nicht unbedingt danach aussieht, als hätte er England erreicht. Dies wird erst klar, als Nummer 6 aus einem Versteck heraus eine Straßensperre der Polizei beobachtet.

Man könnte wahrlich glatt meinen, ein so perfides Spiel dürfte eigentlich eher dem Gehirn einer Frau entstammen,  so wird man am Ende der Folge auch in diesem Punkt bestätigt. Die bisherigen männlichen Personen, die als Nummer 2 hinter den Informationen seitens Nummer 6 her waren, gingen schließlich eher recht praktisch in einem sicheren Umfeld vor, wo sie weitgehend die Kontrolle nicht aus den Händen geben mussten. In diesem Fall jedoch bestand immerhin die Gefahr das Nummer 6, einmal in England angekommen, sich jederzeit auch absetzen bzw. untertauchen hätte können. Ein solches Vorgehen seinerseits erscheint zwar direkt betrachtet wenig logisch, nur gerade in diesem eher unlogischen Vorgehen steckte mithin auch die Gefahr, die völlige Kontrolle über Nummer 6 zu verlieren.

Nun hatte sich Nummer 6 allerdings nicht zu solchen unlogisch erscheinenden Schritten durchgerungen und siehe da, der Zuschauer bekommt am Ende der Episode nun auch die erste weibliche Nummer 2 präsentiert, die sichtlich ihren Spaß an dieser Aktion gehabt zu haben schien. Gesamt betrachtet bekommt der Zuschauer hier durchweg also eine sehr ansprechende Episode der Serie geliefert, die mit einigen interessanten Wendungen versehen wurde.

Nummer 6 - The PrisonerHerzlichen Glückwunsch
(Many Happy Returns)
mit Patrick McGoohan, Georgina Cookson, Donald Sinden, Patrick Cargill, Brian Worth, Richard Caldicot, Grace Arnold, Jon Laurimore, Dennis Chinnery, Nike Arrighi u.a.
Regie: Joseph Serf (Pseudonym von Patrick McGoohan)
Drehbuch: Anthony Skene
Produktion: David Tomblin, Patrick McGoohan, Bernard Williams
Musik: Ron Grainer
Genre: Mystery
Laufzeit je Episode ca. 48 Minuten
DVD/FSK allgemein: 12 Jahre
Deutsche Erstausstrahlung: Samstag den 13. September 1969/ZDF
Originalausstrahlung: Sonntag den 12. November 1967/itv
Komplettbox DVD: 17 Episoden vollständig synchronisiert
Extras: 36-seitiges Booklet, Interview, Bildergalerie u.m.
Koch Media


Kommentare  

#1 Michael Kimpel 2019-05-16 10:56
Hallo Herr Wolfram, Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich die Zeit nehmen, einer hierzulande eher wenig bekannten Serie Beachtung zu schenken. Hinter dem Regisseur Joseph Serf (nicht Scherf) verbirgt sich übrigens niemand anderes als Patrick McGoohan selbst, der dieses Pseudonym auch für seine Regietätigkeit in der Folge "Sinneswandel" verwendet hat. Eric Mival hat in der Serie allerdings nicht als "assistant director" sondern als "Music Editor" gearbeitet: www.theunmutual.co.uk/newsarchive515.htm
Zitieren
#2 Laurin 2019-05-16 18:55
Danke erst einmal für die Hinweise auf Fehler, die ich gleich korrigiert habe. Der Fehler bei "Scherf" statt "Serf" ist mir selbst wohl in der Eile unterlaufen. Beim "assistant director" hatte ich das von einem Text übernommen, den ich über den Google-Übersetzer gejagt hatte. Da kann es also durchaus sein, das ich da gleich einen Fehler mit übernommen habe (meine eigenen Englischkenntnisse sind leider unter ferner liefen). :-)

Die Serie mag ich durchaus recht gerne, nur bin ich da auch nicht so tief in der Materie drin (was die Hintergründe betrifft), das ich hier direkt ein Pseudonym von Patrick McGoohan erkannt hätte. Zwar hatte ich mal gelesen, das er in Sachen Regie auch ein Pseudonym nutzte, nur das es sich dabei um "Joseph Serf" handelte, stand da leider bei gerade dieser Quelle nicht dabei. Aber man lernt schließlich nie aus, wenn Fans der Serie hier ein wenig mit aufpassen. ;-)
Natürlich habe ich auch diese Info nachträglich hier der Vollständigkeit wegen mit eingepflegt.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok