Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Film Noir - Die Schauspieler: EDWARD G. ROBINSON

Die Schwarze SerieEDWARD G. ROBINSON
(1893-1973)

Edward G. Robinson wurde als Emanuel Goldenberg am  12. Dezember 1893 in Bukarest/Rumänien, geboren. 1902 kam er mit seinen Eltern und seinen fünf Brüdern in die USA. Er wuchs in der berüchtigten Lower East Side von New York auf und hatte zunächst den Plan, Rabbi oder Rechtsanwalt zu werden. Dank eines Stipendiums ging Robinson 1912  an die „Academy of Dramatic Arts“ und machte eine Schauspielausbildung. Ab 1915 trat er am Broadway meist in Nebenrollen auf. 1916 gab Edward G. Robinson in dem Stummfilm  “ARMS AND THE WOMAN” sein Film – Debüt.


Edward G. RobinsonWährend des Ersten Weltkrieges diente er in der Navy, stand aber nach seiner Entlassung wieder auf den Bühnen des Broadway.

1923 folgten Filmrollen in „THE BRIGHT SHAWL“ und „THE HOLE IN THE WALL“ (1929).

Am 21. Januar 1927 heiratete der Schauspieler Gladys Lloyd, mit der er ein Kind zusammen hatte. Das Paar ließ sich 1956 wieder scheiden. 

1929 schrieb er gemeinsam mit seinem Freund Jo Swerling (der später in Hollywood erfolgreich Karriere als Drehbuchautor machen sollte) sein erstes Theaterstück „The Kibitzer“.

Mit dem Aufkommen des Tonfilms ging Robinson nach Hollywood, wo er u. a. in Filmen wie „NIGHT RIDE“ (Vampyre der Großstadt. 1930), „OUTSIDE THE LAW“ (Sirenen um Mitternacht (1930) oder “THE WIDOW FROM CHICAGO” (1930) zu sehen war.

Edward G. Robinson als Little CeesarDurch den Film „LITTLE CAESAR“ (Der kleine Cäsar, 1930) avancierte Robinson zum neuen Star in Hollywood.

Cäsar Enrico Bandello und Joe Massara sind zwei wenig erfolgreiche Kriminelle. Während Joe mit Hilfe seiner Freundin Olga den Weg zurück ins bürgerliche Leben sucht, strebt Enrico nach einer ganz anderen Karriere: Er will die Nummer Eins der Unterwelt werden. Deshalb tritt er in die Gang von Sam Vettori ein. "Little Caesar", wie ihn seine Kollegen nennen, ist ehrgeizig.
Nach der Devise "Erst schießen, dann diskutieren" kämpft er sich rücksichtslos nach oben und bootet schon bald seinen Gönner aus...

 

„Hollywood reagierte schnell auf die Erfolge des Supergangsters Al Capone, 1931 inszenierte Mervyn LeRoy ("Quo Vadis") mit "Little Caesar" ein stilbildendes Meisterwerk des Gangster-Genres, das unzählige andere Werke nach sich zog und den Siegeszug des Gangsterfilms einläutete.
Schnörkellose Dramaturgie, psychologische Tiefe und temporeiche Inszenierung sorgen für beste Unterhaltung. Überragend: Edward G. Robinson in der Rolle des mit allen Wassern gewaschenen Gangsters Cäsar Enrico Bandello.“ (1)

Es folgten Filme wie „TIGER SHARK“ (Tiger Hai, 1932), „LITTLE GIANT“ (Der kleine Gangsterkönig, 1933) oder „BARBARY COAST“ (Küste der Gesetzlosen, 1935)

Doch der Erfolg von „DER KLEINE CÄSAR“ hatte auch einen Nachteil. Robinson war bis zum Ende der 1930er Jahre auf die Rolle des Gangsters, Bösewichts und Gauners festgelegt, so wie in „BULLETS OR BALLOTS“ (Wem gehört die Stadt, 1936)

Der New Yorker Kriminalbeamte Johnny Blake lässt sich zum Schein unehrenhaft entlassen, um im Syndikat des mächtigen Gangsterbosses Al Kruger Fuß fassen zu können. Mit einer gewagten Glücksspielmanipulation erwirbt er rasch Krugers Vertrauen. Nur der zweite Mann der Gang, Nick "Bugs" Fenner, bleibt dem Neuen gegenüber misstrauisch...

William Keighley gelang ein packender Gangsterfilm mit typischer Gut-und-Böse-Zeichnung und überaus schillernden Charakteren, wobei vor allem Robinson und Bogart in den führenden Rollen glänzen.“ (2)


„THE LAST GANGSTER“ (Der letzte Gangster, 1937)

Ende der 20er Jahre ist Joe Krozac ein großer Gangster. Aus seiner polnischen Heimat holt er die junge Talya zu sich und heiratet sie. Doch als er für Jahre eingelocht wird, erkennt sie sein wahres Gesicht, wendet sich von ihm ab und dem Journalisten Paul North zu. Als Krozac aus dem Knast kommt, will er sich an ihr rächen. Doch schnell erkennt er, dass seine Zeit ist vorbei....

„Ein düster inszeniertes und gut gespieltes Gangster-Drama, allen voran Hauptdarsteller Edward G. Robinson, der hier wieder einmal die reichhaltige Palette seines Könnens unter Beweis stellt.“ (3)

Edward G. Robinson in Brother Orchidoder „BROTHER ORCHID“ (Orchid, der Gangsterbruder, 1940)

Der alternde Gangsterboß "Little John" Sarto kehrt von einer missglückten Bildungsreise aus Europa zurück. Sein Partner Jack Buck hat längst das Geschäft an sich gerissen und will ihn umbringen. Sarto taucht als reumütiger "Bruder Orchidee" in einem Kloster unter. Als die Mönche jedoch durch Bucks Erpressungen in Not geraten, rechnet Sarto mit seinen skrupellosen Ex-Komplizen ab...

„Edward G. Robinson brilliert in Lloyd Bacons amüsanter Gangster-Komödie als ebenso schlitzohriger wie ehrenhafter Aussteiger. Er ist zum letzten Mal in seiner Karriere in der Paraderolle als Gangsterboss zu sehen.
Passenderweise verabschiedet er sich von dem Genre, indem er eine sehr moderne und amüsante Wandlung vom Saulus zum Paulus darstellt. Humphrey Bogart mimt hier sein fiesen Gegenspieler.“ (4)

Ab den 1940er Jahren gelang es Robinson mehr und mehr ins Charakterfach überzuwechseln. So drehte er Filme wie  „DR. EHRLICH’S MAGIC BULLET“ (Paul Ehrlich - Ein Leben für die Forschung)

Der Berliner Arzt Dr. Paul Ehrlich erforscht mit Unterstützung seines Freundes Emil von Behring die Tuberkulose und infiziert sich selbst. Nach einer Kur kehrt der inzwischen renommierte Forscher in sein Frankfurter Institut zurück, wo er auf der Suche nach einem Syphilis-Mittel die Chemotherapie entdeckt. Als das vorzeitig angewendete Salvarsan zu Todesfällen führt, beschuldigen ihn missgünstige Kollegen des Mordes.

„Dem 1893 in Ludwigshafen als Wilhelm Dieterle geborenen Regisseur gelang hier das beeindruckende Porträt eines nahezu besessenen Wissenschaftlers. Edward G. Robinson - eher als mieser Gangster bekannt - liefert hier eine brillante Vorstellung seiner Schauspielkunst.“ (5)

THE SEAWOLF (Der Seewolf)„THE SEA WOLF“ (Der Seewolf, 1941)als 'Wolf' Larsen

Wolf Larsen, Kapitän des Robbenfängers "Ghost", ist ein hemmungsloser Sadist. Sein liebstes Hobby ist es, seine vorwiegend aus Gescheiterten und Kriminellen bestehende Mannschaft zu tyrannisieren.
Eines Tages nimmt die "Ghost" zwei Schiffbrüchige auf, einen Mann und eine Frau; doch dies ist kein humanitärer Akt, sondern ein gemeines Kidnapping. Immer mehr Leute an Bord sind der Meinung: Larsen muss weg. Doch der lässt sich nicht so einfach abservieren ...


„UNHOLY PARTNTERS“ (Tödlicher Pakt, 1941)

Nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg startet ein ehrgeiziger New Yorker eine Karriere als Journalist und Verleger. Das Geld dafür stammt von einem Mafia-Paten, der mit der Zeit immer mehr Einfluss auf die Zeitung nehmen will. Dafür ist dem Gangster jedes verbrecherische Mittel recht - es kommt zum Duell der Ex-Partner, das im tödlichen Showdown endet.

„Der Rumäne Emanuel Goldenberg alias Hollywood-Star Edward G. Robinson als ehrgeiziger Journalist, der in den frühen 20er-Jahren zu eng mit den New Yorker Gangstern zusammenarbeitet und dadurch Probleme bekommt.
Für Robinson war "Tödlicher Pakt" einer der wenigen schwarz-weiß-Filme, in dem er nicht den Gangster spielte. Lange Zeit schien er festgelegt, der ewige Film-Gauner zu sein.“ (6)

1944 drehte der Schauspieler unter der Regie von Billy Wilder mit „DOUBLE INDEMNITY“ (Frau ohne Gewissen, 1944) seinen ersten Film Noir.

Schwer verwundet rast der Versicherungsagent Neff mit dem Auto durch die nächtlichen Straßen von Los Angeles. In seinem Büro angekommen, spricht er sein Memorandum auf ein Tonband. Darin gesteht er den Mord an einem Mann, zu dem ihn dessen Ehefrau getrieben hat, um in den Genuß der Versicherungssumme zu kommen.

„In seinem ersten film noir - sein dritter Hollywood-Film - erzählt Regisseur Billy Wilder in düsteren Rückblenden die spannende Geschichte einer mörderischen Intrige. Als Vorlage diente ein Roman von James M. Cain, zusammen mit Raymond Chandler schrieb Billy Wilder auch das Drehbuch. Besonders gut: Barbara Stanwyck als böse femme fatale und Edward G. Robinson als betrogener Ehemann. Es hagelte sieben Oscar-Nominierungen, gewonnen hat ihn keiner.“ (6)

THE WOMAN IN THE WINDOW (Gefährliche Begegnungen)Danach brillierte Robinson u. a.  in den beiden „Film Noirs“ „THE WOMAN IN THE WINDOW“ (Gefährliche Begegnungen, 1944)

Richard Wanley ist Professor für Kriminalpsychologie. Er gerät in den Bann einer schönen Frau, deren Porträt er in einem Schaufenster einer New Yorker Galerie fast täglich bewundert. Als der Professor die attraktive Frau dann eines Tages tatsächlich kennen lernt und sie nach Hause begleitet, trifft er auf deren rasend eifersüchtigen Freund. Es entbrennt ein Kampf, bei dem Wanley den Konkurrenten in Notwehr tötet. Wanley versteckt die Leiche, verfolgt aber immer verzweifelter die Ermittlungen der Polizei...

„Dieser Film-Noir-Klassiker von Fritz Lang ist einer der elegantesten und spannendsten Filme des Genres. Lang treibt hier ein intelligentes Spiel zwischen Traum und Wirklichkeit. Das ironische Ende setzt dem ganzen eine Krone auf.“ (7)

und „SCARLET STREET“ (Straße der Versuchung, 1945)

Bis in die 1950er Jahre hinein wechselte Robinson die Rollen, spielte nach wie vor Böse, aber auch Gute. 

So in "THE STRANGER" (Die Spur des Fremden, 1946) als FBI – Agent,

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg: In einer idyllischen Kleinstadt im amerikanischen Mittelwesten lebt der Lehrer Charles Rankin.
Der sympathische Kerl will die schöne Mary, Tochter eines Kollegen, heiraten. Doch am Vorabend ihrer Hochzeit kommt ein furchtbarer Verdacht auf: Ist Rankin in Wirklichkeit der ehemalige KZ-Kommandant Franz Kindler, der sich hinter der Maske des Biedermanns verbirgt? Kindler, soviel ist sicher, würde vor einem Mord nicht zurückschrecken, wenn er dadurch seine Entlarvung verhindern kann. Doch ein aufrechter FBI-Mann ist ihm bereits auf der Spur...

„Orson Welles spielt die Hauptrolle in diesem Psycho-Thriller, den er auch selber inszenierte. Ein ungewöhnlicher film noir mit gradliniger Geschichte und einem bemerkenswert spielenden Robinson als FBI-Mann.“ (8)

als Gangster “KEY LARGO” (Gangster in Key Largo, 1948)

Kriegsheimkehrer Frank McCloud kommt nach Key Largo, um James Temple vom Tod seines Sohnes zu unterrichten, der im Krieg gefallen ist. Temple bewirtschaftet mit Schwiegertochter Nora ein Hotel. Zur Zeit haben sie nur einige Sportfischer zu Gast. Doch dann stellt sich heraus, dass die vermeintlichen Angler berüchtigte Gangster sind.

„Ein spannender film-noir-Klassiker von Altmeister John Huston. Claire Trevor gewann für ihre überzeugende Leistung als Trinkerin Gaye den Oscar für die beste weibliche Nebenrolle. Doch auch Edward G. Robinson hat hier eine Paraderolle als großspuriger Gangsterboss, der sich als jämmerliche, feige Ratte entpuppt, je näher das Unwetter rückt.“ (9)

oder in „NIGHT HAS A THOUSAND EYES“ (Die Nacht hat 1000 Augen (1948)

John Triton hat Visionen. Als junger Mann sah er den Tod der Geliebten Jenny im Kindbett voraus. Zwanzig Jahre später begegnet Triton Jennys Tochter Jean Courtland. Sein Schicksal zwingt ihn, in die Zukunft dieser schönen Frau zu blicken. 'John "sieht" auch ihren Tod.

und in "VICE SQUAD" (Sittenpolizei, 1953) als Polizist.

Los Angeles. Beim Versuch, ein Fluchtauto für ihren geplanten Banküberfall zu stehlen, erschießen die Diebe einen Polizisten. Der ehrgeizige Captain Barnaby kommt bei den Ermittlungen jedoch nicht weiter. Sein einziger Augenzeuge, der Bestatter Jack Hartrampf schweigt, weil er seiner Frau den Besuch bei einer Prostituierten verheimlichen will. Durch den Informanten Frankie Pierce kommt Barnaby dennoch den Tätern auf die Spur, ohne es zu zunächst zu ahnen...

„Das Drehbuch zu diesem Krimi entstand nach der Erzählung "Harness Bull" von Leslie T. White. Edward G. Robinson ist nach seinen Rollen als fieser Gangster hier einmal auf der andere Seite des Gesetzes zu sehen, auch wenn er für die gerechte Sache zu illegalen Methoden greift.“ (10)

1953 gab Robinson in “WITNESS FOR THE PROSECUTION”, einer Folge der Serie “LUX VIDEO THEATRE”, sein TV – Debüt.

Am 16. Januar 1958 heiratete er Jane Robinson mit der er mit zu seinem Tod zusammenlebte.

THE CINCINNATI KIDAb Ende der 1950er Jahre war Edward G. Robinson vorwiegend in Nebenrollen zu sehen. Seite letzte große Rolle ín den 1960er Jahren war die des Lancey Howard in „THE CINCINNATI KID“  (Cincinnati Kid, 1965).

Der junge Cincinnati Kid erweist sich in New Orleans als exzellenter Stud-Poker-Spieler. Doch er kennt nur ein Ziel: Kid will endlich den immer noch unangefochtenen Pokerkönig Lancey Howard herausfordern, damit er diesen entthronen kann. Als der Altmeister dann tatsächlich in die Stadt kommt, gibt es das unausweichliche Duell. Doch dabei kommt es nicht nur auf Glück mit den Karten an, Selbstbeherrschung, strategisches und psychologisches Geschick sowie eine riesige Portion Kondition spielen hier die größeren Rollen...

Norman Jewison zeigt in dieser kammerspielartigen Inszenierung ein packendes, atmosphärisch dichtes Porträt besessener Spieler, die von Steve McQueen und Edward G. Robinson eindrucksvoll dargestellt werden.“ (11)

Eine weitere kleinere, aber feine Rolle hatte Robinson als Professor in „TOP JOB – DIAMANTENRAUG IN RIO“ (1967).

1971 hatte der Schauspieler in „THE MESSIAH ON MOTT STREET“, einer Folge der Serie „NIGHT GALLERY“ seine letzte TV – Rolle.

SOYLENT GREEN (Jahr 2022 ... die überleben wollen)

Zwei Jahre später war Robinson in „SOYLENT GREEN“ (Jahr 2022... die überleben wollen, 1973) in seiner letzten Filmrolle zu sehen.

Im Jahr 2022 droht New York im Müll zu ersticken. 40 Millionen Menschen leben in dem Moloch, die meisten unter erbärmlichen Bedingungen. Nur wenige reiche Leute genießen ein privilegiertes Dasein, sorgfältig abgeschirmt von den Massen. Zu ihnen gehört William Simonson, ein Direktor des mächtigen Soylent-Konzerns. Die synthetische Nahrung, die der Konzern produziert, ist für die übervölkerte Stadt lebensnotwendig. Als Simonson einem Mord zum Opfer fällt, übernimmt Detektiv Thorn die Ermittlungen. Er wohnt mit dem alten Sol Roth zusammen, der sich noch an bessere Zeiten erinnern kann und ihm wertvolle Informationen liefert. Bei seinen Nachforschungen kommt Thorn einem grauenhaften Geheimnis auf die Spur...

„Während Richard Fleischers bittere und desillusionierende Anklage gegen die zunehmende Unmenschlichkeit in den Städten seinerzeit für einiges Aufsehen sorgte, erscheinen die dargestellten Schreckensvisionen heute gar nicht mehr so unmöglich. Der große Schauspieler Edward G. Robinson hatte in der beeindruckenden Rolle des alten, desillusionierten Sol Roth seinen letzten Leinwandauftritt.“ (12)

Edward G. Robinson

 

 

 

Edward G. Robinson verstarb am  26. Januar 1973 in Los Angeles/Kalifornien an den Folgen einer Krebserkrankung.

Zwei Monate nach dem Tod des Schauspielers  wurde ihm der EHREN – OSCAR posthum verliehen.

 

 

 

(1) Prisma Online
(2) Prisma Online
(3) Prisma Online
(4) Prisma Online
(5) Prisma Online
(6) Prisma Online
(7) Prisma Online
(8) Prisma Online
(9) Prisma Online
(10) Prisma Online
(11) Prisma Online
(12) Prisma Online

FILMOGRAPHIE
01. Arms and the Woman (1916)
02. The Bright Shawl (1923)
03. The Hole in the Wall (1929)
04. Night Ride / Vampyre der Großstadt (1930)
05. A Lady to Love (1930)
06. Outside the Law / Sirenen um Mitternacht (1930)
07. Die Sehnsucht jeder Frau (1930)
08. East Is West (1930)
09. The Widow from Chicago (1930)
10.  Little Caesar / Der kleine Cäsar (1931)
11. The Slippery Pearls (1931)
12. Smart Money/ Leichtes Geld (1931)
13. Five Star Final/ Spätausgabe (1931)
14. The Hatchet Man/ Der Mann mit dem Beil (1932)
15. Two Seconds/ Zwei Sekunden (1932)
16. Tiger Shark / Tiger Hai (1932)
17. Silver Dollar/ Silberdollar (1932)
18. The Little Giant/ Der kleine Gangsterkönig (1933)
19. I Loved a Woman (1933)
20. Dark Hazard (1934)
21. The Man with Two Faces (1934)
22. The Whole Town's Talking / Stadtgespräch (1935)
23. Barbary Coast / Küste der Gesetzlosen (1935)
24. Bullets or Ballots / Wem gehört die Stadt? (1936)
25. Thunder in the City (1937)
26. Kid Galahad / Kid Galahad - Mit harten Fäusten (1937)
27. The Last Gangster/ Der letzte Gangster (1937)
28. A Slight Case of Murder / Vier Leichen auf Abwegen (1938)
29. The Amazing Dr. Clitterhouse/ Das Doppelleben des Dr. Clitterhouse (1938)
30. I Am the Law / Im Namen des Gesetzes (1938)
31. Confessions of a Nazi Spy/ Ich war ein Spion der Nazis (1939)
32. Blackmail / In den Klauen des Erpressers (1939)
33. Dr. Ehrlich's Magic Bullet/Paul Ehrlich - Ein Leben für die Forschung
 (1940)
34. Brother Orchid / Orchid, der Gangsterbruder (1940)
35. A Dispatch from Reuter's/ Ein Mann mit Phantasie (1940)
36. The Sea Wolf / Der Seewolf (1941)
37.  Manpower/ Gefährliche Freundschaft (1941)
38. Unholy Partners / Tödlicher Pakt (1941)
39. Larceny, Inc./ Die Gauner GmbH (1942)
40. Tales of Manhattan / Manhattan-Ballade (1942)
41. Destroyer (1943)
42. Flesh and Fantasy/ Das zweite Gesicht (1943)
43. Tampico (1944)
44. Mr. Winkle Goes to War (1944)
45. Double Indemnity / Frau ohne Gewissen (1944)
46. The Woman in the Window / Gefährliche Begegnung (1944)
47.  Our Vines Have Tender Grapes/ Frühling des Lebens  (1945)
48. Scarlet Street/ Straße der Versuchung (1945)
49. American Creed (1946)
50. Journey Together (1946)
51. The Stranger/ Die Spur des Fremden (1946)
52. The Red House (1947)
53. All My Sons/ Alle meine Söhne (1948)
54. Key Largo/ Gangster in Key Largo (1948)
55. Night Has a Thousand Eyes/ Die Nacht hat 1000 Augen (1948)
56. House of Strangers / Blutsfeindschaft (1949)
57. My Daughter Joy/ Dämon Uran (1950)
58. Actor's and Sin (1952)
59. Vice Squad / Sittenpolizei (1953)
60. Big Leaguer (1953)
61. The Glass Web/ Das gläserne Netz (1953)
62. For the Defense (1954) (TV)
63. Black Tuesday/ Schwarzer Freitag (1954)
64. The Violent Men/ Rauhe Gesellen (1955)
65. Tight Spot / In die Enge getrieben (1955)
66. A Bullet for Joey / Akte XP 15  (1955)
67. Illegal / Schakale der Unterwelt (1955)
68. Hell on Frisco Bay / Blutige Straße (1955)
69. Nightmare/ Im Dunkel der Nacht (1956)
70. The Ten Commandments / Die zehn Gebote (1956)
71. A Hole in the Head / Eine Nummer zu groß (1959)
72. Seven Thieves/ Sieben Diebe (1960)
73. My Geisha / Meine Geisha (1962)
74. Two Weeks in Another Town/ Zwei Wochen in einer anderen Stadt (1962)
75. Sammy Going South/ Mein Freund, der Diamanten Joe (1963)
76. The Prize / Kein Lorbeer für den Mörder (1963)
77. Robin and the 7 Hoods/ Sieben gegen Chicago (1964)
78. Good Neighbor Sam / Leih mir deinen Mann (1964)
79. Cheyenne Autumn/ Cheyenne (1964)
80. The Outrage/ Carrasco, der Schänder (1964)
81. Who Has Seen the Wind? (1965) (TV)
82. The Cincinnati Kid / Cincinnati Kid (1965)
83. Ad ogni costo/ Top Job - Diamantenraub in Rio (1967)
84. La Blonde de Pékin/ Die Blonde von Peking (1967)
85. Operazione San Pietro/ Die Abenteuer des Kardinal Braun (1967)
86. The Biggest Bundle of Them All / Die Platinbande (1968)
87. Never a Dull Moment/ Wie klaut man ein Gemälde?  (1968)
88. Scacco tutto matto, Uno/ Weiße Westen für Ganoven (1969)
89. Mackenna's Gold (1969)
90. U.M.C. / Um Leben und Tod (1969) (TV)
91. The Old Man Who Cried Wolf / Tod eines Bürgers (1970) (TV)
92. Song of Norway (1970)
93. Lo B'Yom V'Lo B'Layla/ Weder bei Tag noch bei Nacht (1972)
94.  Soylent Green / Jahr 2022... die überleben wollen (1973)

FERNSEHEN
01. Lux Video Theatre (1 Folge, 1953)
02. Climax!" (1 Folge, 1954)
03. The Ford Television Theatre (2 Folgen, 1955)
04. The Jackie Gleason Show (1 Folge, 1956)
05. Playhouse 90 (1 Folge, 1958)
06. Goodyear Theatre (1 Folge, 1959)
07. Zane Grey Theater/ Abenteuer im wilden Westen (1 Folge, 1959)
08. Sunday Showcase (1 Folge, 1960)
09. General Electric Theater (1 Folge, 1961)
10. Frontier Justice (1 Folge, 1961)
11. The Detectives/ Kein Fall für FBI (1 Folge, 1961)
12. The Name of the Game (1 Folge, 1969)
13. Bracken's World (2 Folgen, 1969/1970)
14. The Silent Force (1 Folge, 1970)
15. Night Gallery (1 Folge, 1971)

 

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok