Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Film Noir - Die Filme: THE BIG HEAT

Die Schwarze SerieTHE BIG HEAT
(Heißes Eisen)

Polizist Dave Bannion (Glenn Ford) untersucht den gewaltsamen Tod eines Kollegen. Als der Fall zu den Akten gelegt werden soll, will Bannion sich damit nicht zufrieden geben. Auch Druck durch seinen Vorgesetzten, die Angelegenheit ruhen zu lassen, bewirkt das Gegenteil. Der Polizist kommt  einem Korruptionsskandal auf die Spur, in den der Gangsterboss Lagana (Alexander Scourby), die Frau des Toten sowie der Polizeipräsident verstrickt ist. Und Lagana kennt nur eine Sprache, um den nervigen Schnüffler zum Schweigen zu bringen: Mord.


Glenn Ford und Glorai GrahameDoch eine für Bannion bestimmte Autobombe tötet dessen Frau. Damit beginnt eine gnadenlose Hatz, in der für den Polizisten die Linie zwischen Rache und Gerechtigkeit zu verschwimmen droht.

Kein geringerer als Fritz Lang, der damals auf dem Zenit seiner Karriere in den USA stand, warf 1953 unter dem Titel Arbeitstitel „DETECTIVE STORY“ das düsterte  Welt um den Polizisten Bannion auf die Leinwand, die verkommen und korrupt ist,

So düster war seine Geschichte um einen Privatdetektiv, dessen Kleinfamilie zerstört wird und der als Reaktion darauf einen Rachefeldzug anzettelt, dass die Zensoren der McCarthy-Ära den Film kürzen ließen.
Vor allem eine Szene, in der die Schlauspielerin GLORIA GRAHAME von ihrem Gangsterfreund, gespielt von LEE MARVIN, mit kochend heißem Kaffee verbrüht und entstellt wird, ging den Sittenwächtern entschieden zu weit. Die Szenen,  in denen das schmerzensstarre Opfer gezeigt wird, mussten daraufhin aus dem Film genommen werden.

In „HEISSES EISEN“ findet das Verbrechen nicht in der Nacht statt. Die Verbrecher steigen nicht aus einer Schatten werfenden Unterwelt empor, sondern das Verbrechen hat sich stattdessen mitten in die Gesellschaft eingenistet. Mord und Totschlag ereignen sich bei Fritz Lang am helllichten Tag, in voll ausgeleuchteten Räumen, die nur minimale Schatten werfen.
Auch der Urheber allen Übels nennt eine Familie und ein gemütliches Penthouse sein eigen, aber seine Tochter, von der er ständig prahlt, ist nur Staffage und die bürgerliche Existenz mit Blutgeld, Korruption und Mord erkauft.
Doch im Gegensatz zu vielen andern Film Noir – und Kriminalfilmen sind in „THE BIG HEAT“ die Grenzen zwischen Gut und Böse durchlässiger geworden, das Verbrechen hat gelernt, sich zu maskieren und mit der Gesellschaft zu leben. Eine sehr pessimistische Sicht der Dinge, denn Korruption und Schlechtigkeit müssen sich nicht mehr im Schatten verstecken.

Der ShowdownJede Einstellung hat der Regisseur Fritz Lang durchkomponiert, der Rachefeldzug seines Polizisten entlarvt auch die Scheinheiligkeit der McCarthy-Zeit, denn auch das Gesetz macht sich die Hände schmutzig.

So ist es fast logisch, dass der durch die Hölle gegangene Polizist am Ende nicht zurück findet in sein bürgerliches Paradies. Lang’s letzte Einstellungen zeigen konsequenterweise nicht den Familienvater, der sich um seine Tochter kümmert, sondern einen noch verbissener arbeitenden Polizisten, der dem Verbrechen noch weiter einzuheizen will.

Die ausgezeichnete schauspielerische Leistung von GLENN FORD wird noch von GLORIA GRAHAME in der Rolle der Gangsterbraut Debbie Marsh übertrumpft. LEE MARVIN als gewalttätiger Gangster gibt ebenfalls wie gewohnt eine sehr gute Darstellung als Bösewicht ab.

Fritz Lang inszenierte mit diesem Film ein Paradestück der "Schwarzen Serie", das zugleich zu den besten Werken gehört, die der Regisseur in den USA drehte. Dunkle Bilder, fiese Verbrecher und ein gebrochener Held, der unerwartet Hilfe von einer Schönen bekommt: Das sind die wichtigsten Zutaten des film noir.“ (1)

Zur Einleitung Zur Übersicht

The Big Heat

The Big Heat
USA 1953

Regie: Fritz Lang
Drehbuch: Sydney Boehm
Produktion: Robert Arthur
Musik: Daniele Amfitheatrof, Arthur Morton, Henry Vars,Mischa Bakaleinikoff,
Kamera: Charles Lang junior
Schnitt: Charles Nelson

Besetzung
Glenn Ford als Dave Bannion
Gloria Grahame als Debby Marsh
Jocelyn Brando als Katie Bannion
Alexander Scourby als Mike Lagana
Lee Marvin als Vince Stone
Jeanette Nolan als Mrs. Duncan
Willis Bouchey al sLieutenant Wilks

(1) Prisma Online

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok