Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Kim ist mehr als nur böse - Kristopher Triana »Brutal«

Kristopher Triana »Brutal«Kim ist mehr als nur böse
Kristopher Triana »Brutal«

Kim White ist eine wirklich beliebte sechzehnjährige Cheerleaderin. Sie ist hübsch, eine gute Schülerin und führt bei ihrem Vater ein wahres Traumleben, bei dem es an nicht mangelt. Die Sache hat nur einen Haken. Das alles bedeutet Kim eigentlich nichts und langweilt sie nur zu Tode. Dafür soll laut ihren Freundinnen der erste Sex wohl das gesamte Leben grundlegend verändern. Also entschließt sich auch Kim, sich der Jungfräulichkeit bald zu entledigen.

Kristopher Triana - BrutalUnd genau aus diesem Grunde versucht Kims Freundin Amy sie mit der Sportskanone Derek zu verkuppeln. Um hier dem besagten Ziel allerdings näher zu kommen, muss man Kim nur dazu überreden, bei sich eine Party zu feiern, wenn ihr Vater mal wieder für mehrere Wochen auf Geschäftsreise ist.

Was Amy, die mit dem Leben und den Jungs eher etwas lockerer umgeht allerdings nicht ahnt, ist der Umstand, das Kim es bei dem Verlust ihrer Jungfräulichkeit eher auf einen erfahrenen Mann abgesehen hat. Und hier hat sie direkt einmal ihren Leher Mr. Blakley ins Visier genommen, der bei ihnen in der Klasse gerade den Aufklärungsunterricht durchführt.

Doch auch der typische Sex gehört nicht zu den Dingen, denen Kim wirklich etwas abgewinnen kann. Deshalb nutzt sie auch jede Gelegenheit, um sich harte SM-Pornos und extreme Horrorfilme anzusehen, welche ihr einen ganz eigenen erotischen Kick geben.

Durch den Nervenkitzel all dessen, was wir bis hierhin getan hatten, war ich schon ganz feucht - die Ferkeleien, die Gefahr und die geballte Finsternis der Wälder. Das fühlte sich alles so düster und schmutzig an; irgendwie böse.

(Kristopher Triana: Brutal/Seite 56)

Also macht sich Kim heimlich daran, ihren Lehrer Mr. Blakley mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu verführen, bis sie ihr Ziel erreicht hat. Doch das alleine scheint sie nicht wirklich zu befriedigen. Und während Mr. Blakley sie seinerseits eindringlich davor warnt, diesen "Ausrutscher" ja für sich zu behalten, rattert es in dem hübschen Köpfchen von Kim bereits heftig, einen Plan zu schmieden um Mr. Blakleys und dessen Familienleben gründlich zu vernichten.

Schließlich ist Mr. Blakley verheiratet und hat neben seiner Ehefrau Simone auch noch zwei Kinder. Dabei ahnt er nicht einmal, mit welcher perfiden Kaltblütigkeit Kim schleichend beginnt, sein Familienleben zu erschüttern um alle in einen finsteren Abgrund zu stoßen. Und da bietet sich Mr. Blakleys Tochter Caitlin geradezu an, den Terror gezielt tief in die Familie hineinzutragen. Caitlin würde nämlich im neuen Schuljahr auch gerne bei den Cheerleadern aufgenommen werden. Also spielt Kim ihr die beste ältere Freundin vor, die ihr bei diesem sportlichen Traum tatkräftig unter die Arme greifen will.

Der Punkt ist nur, das Kim eben so ziemlich alles ist, nur eben kein wirklicher Menschenfreund. Und so ist Caitlin zuerst nur Mittel zum Zweck, bis das Kim beschließt, auch dieses blutjunge Mädchen mit allen verfügbaren Mitteln systematisch zu vernichten. Das ganze beginnt damit, das Kim in Sachen Caitlin die Gerüchteküche anheizt und dafür sorgt, dass das junge Mädchen auf ihrer Party unter Drogen gesetzt, von Derek vergewaltigt wird. Dem wiederum erzählt sie vorher, das Caitlin (trotz ihrer Jugend) es gerne lieber auf die harte Tour hat.

Dabei spielt Kim ab jetzt die gesamte Bandbreite aus, um Caitlin, ihren Vater und dessen ganze Familie zu vernichten. Und was mit Lügen, Manipulationen und Mobbing beginnt, wächst sich recht schnell und extrem hart zu einer blutigen Angelegenheit aus, die bald in Tod und Verzweiflung endet. Nur eine hat dabei ihren Spaß und giert nach immer mehr Opfern - Kim White.

Doch so ganz folgenlos blieb auch der schnelle Sex mit ihrem Lehrer nicht und so muss Kim bald erkennen, das sie von Mr. Blakley schwanger ist. Doch mit einer möglichen Abtreibung beschäftigt sich Kim zuerst nicht wirklich, schließlich fordert die Vernichtung einer ganzen Familie ihre ganze Aufmerksamkeit. Und da es dabei auch Tote gibt, muss man auch die Ermittlungen der Polizei in die ganze weitere Planung mit einbeziehen.

Während er weiterplapperte, um gegen jeden Moment peinlichen Schweigens anzukämpfen, stellte ich mir vor, wie ich ihm Stricknadeln in die Nasenlöcher rammte, um ihm eine Lobotomie der alten Schule zu verpassen.

(Kristopher Tirana: Brutal/Seite 92)

So weitet sich der Teufelskreis aus Betrug, Hinterlist und Tod durch Kim immer weiter aus und zieht immer mehr Menschen mit in den finsteren Abgrund. Aber auch alle Versuche, der eigenen Schwangerschaft ein hartes wie schnelles Ende zu setzen, scheinen bei Kim bald völlig erfolglos zu sein. Dafür scheint der in ihr heranwachsende Fötus seltsame, gar blutige Gelüste nach Menschenfleisch zu entwickeln. Da kommt so ein schulischer Freundeskreis doch gerade recht für Kim, die längst bereit ist, jegliche rote Linie der menschlichen Moral zu überschreiten.

Kristopher Triana - BrutalPatrick Bateman ist ein Lamm gegenüber Kim White:
Wer kennt den Roman AMERICAN PSYCHO des Autors Bret Easton Ellis eigentlich noch nicht? Hier treffen wir auf Patrick Bateman, einem  psychopathischen Serienkiller, der zwischen den explizit geschilderten Gewaltorgien, sexuell blutigen Exzessen und bestialisch geschilderten Morden ausgiebig über noble Restaurants, technischen Schnickschnack und teure Anzüge (und ähnlichem mehr) sinniert. Da kann es z.B. zwischen seitenlangen Ergüssen über die goldene Rolex-Uhr schon mal zu längeren Durststrecken kommen, die schwer an der Spannung zerren können. Zudem fühl man sich mitunter in einer Werbeschrift für Leute, die nicht mehr wissen, wie sie ihren Reichtum noch sinnlos verprassen können. Doch wenn Bateman grausam bei Prostituierten oder Obdachlosen blutig zuschlägt, dann wird es plötzlich richtig heftig.

So wurde der Roman, der zuerst im Jahre 1991 erschienen ist, 1995 in Deutschland durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auch recht schnell wegen der drastisch geschilderten Gewaltszenen indiziert. Erst als der Verlag Kiepenheuer & Witsch gegen die Indizierung klagte, wurde die Indizierung im Jahre 2001 durch das Oberverwaltungsgericht von Nordrhein-Westfalen wieder aufgehoben, so das man seit dem den Roman AMERICAN PSYCHO wieder ungekürzt lesen kann.

Und wer diesen sporadischen Härtegrad von AMERICAN PSYCHO liebte, der sollte sich den Roman BRUTAL (Originaltitel FULL BRUTAL) seitens Kristopher Triana wirklich nicht entgehen lassen. Denn dieses sechzehnjährige Miststück Kim White könnte Patrick Bateman noch so einiges beibringen, wenn es darum geht, Menschen nach allen Regeln der Kunst geradezu in jeder Form zu vernichten. Und auch dem fiktiven Kannibalen und Serienmörder Hannibal Lector (DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER) könnte Kim White in Sachen Menschenfleisch und deren Verwendung in einer gut sortierten Küche vielleicht noch einige Tipps geben.

Ich war ja so ein nettes Mädchen, so eine fürsorgliche Freundin. Die Familie eines Mannes zu trösten, den ich umgebracht hatte, war fast so erregend wie das Töten selbst.

(Kristopher Triana: Brutal/Seite 180 - 181)

Dabei unterlässt es Kristopher Triana jedoch dankenswerterweise, Kim White im Roman seitenlang über teure Musikanlagen, Autos, noble Visitenkarten sowie Designer-Kleidung sinnieren zu lassen und damit den Spannungsbogen extrem immer wieder nach unten zu steuern. Aber Triana legt hier auch nicht direkt zu Beginn den Daumen direkt auf blutige Aktivitäten. Und trotzdem fesselt er den Leser oder die Leserin hier bereits so intensiv an die Geschichte, die wir durch die hübschen Augen von Kim erblicken dürfen. Denn schon ihre Sichtweise der Welt und ihre systematische Art, schleichend das Leben eines Lehrers und seiner jungen Tochter (und am Ende damit auch der ganzen Familie) zu zerstören, liest sich extrem spannend. Der blutige Tod ist hier daher zuerst eher die Spitze eines Eisberg von perfiden Grausamkeiten, welche zuerst die Seele ihrer Opfer in den sicheren Abgrund stößt.

Dabei ist Kim so zuckersüß, das die Polizei sie zu keinem Zeitpunkt auch nur in die Nähe der Verdächtigen rückt, als es dann wirklich um Vergewaltigung oder Mord geht. Doch der sprichwörtliche Wahnsinn dahinter und die Sucht, weitere Leben systematisch zu vernichten, entwickelt bekanntlich einen Strudel, der sich immer schneller dreht und alles hinabzieht, was sich in seiner Nähe befindet. Dabei flechtet Triana auch durch die (ungewollte) Schwangerschaft von Kim eine Brücke ein, die zum Kannibalismus führt und durchaus ein phantastisches Element in der weiteren Handlung darstellen könnte.

Ich sage hier allerdings durchaus "könnte", denn eigentlich muss der Leser bis zum Ende des Romans ganz für sich selbst entscheiden, ob hier ein Fötus im blutjungen Mutterleib diese unmenschlichen Begierden mit aller Macht einfordert, oder aber es sich hier doch eher um die sich steigernden Auswüchse des geistigen Wahnsinns einer Sechzehnjährigen handelt.

Seinen Platz in der Buchreihe FESTA-Extrem hat sich der Roman BRUTAL von Kristopher Trianan jedenfalls redlich verdient, was allerdings bedeutet, das der geneigte Leser diesen Roman wiederum direkt beim Verlag selbst ordern sollte, da es hierfür keine ISBN-Nummer gibt und der Roman so auch nicht im Buchhandel erhältlich ist. Das sollte den Kenner von guten wie harten Romanen jedoch nicht abhalten, hier gezielt zuzugreifen.

Und auch wer dem Thema Sex nicht wirklich viel abgewinnen mag, kann hier bedenkenlos zugreifen. Denn der erste Sex ist natürlich bei diesen jungen Leuten ein zentrales Thema, jedoch geht der Autor in diesem Punkt nicht wirklich ins Detail und arbeitet dieses Thema eher sogar recht unspektakulär ab, ohne es jedoch gänzlich zu übergehen. Allerdings hat es Triana hier auch überhaupt nicht nötig, hier mit ausgedehnten wie detalierten sexuellen Beschreibungen punkten zu wollen, denn seine Kim White setzt auch so durchaus neue Maßstäbe, wenn es darum geht,  den Sumpf aus Erniedrigung und Menschenverachtung noch um einiges tiefer auszuheben.

Kristopher TrianaKristopher Triana - Der Autor:
Triana selbst wurde 1977 in New York geboren, wobei er dann mit rund neun Jahren förmlich nach Florida gezerrt wurde, was ihm wohl nicht wirklich behagte. Über diese Zeit halfen ihm die Heavy-Metal-Musik, sowie die Filme von John Carpenter hinweg. Später gelang es ihm im richtigen Alter jedoch, dem ewigen Sonnenschein zu entkommen und zieht so seit dem wieder seine Bahnen an der Ostküste zwischen Neuengland und dem ländlichen Karolina, wobei er heute mit seiner Frau in Connectcut lebt und dort auch als professioneller Hundetrainer arbeitet.

Horror war und blieb allerdings ein Steckenpferd von Kristopher Triana, so das er eine atemberaubende Sammlung an Kultfilmen, Büchern, Halloween-Masken und Büsten, sowie Film-Erinnerungsstücken zusammengetragen hat. Zu seinen schriftstellerischen Werken zählen neben FULL BRUTAL auch Romane wie BODY ART (ebenfalls im FESTA Verlag bereits erschienen), THE RUIN SEASON, THE DETAINED oder GROWING DARK. Einige seiner Geschichten wurden sogar ins Russische übersetzt oder ließen sich in Anthologien, Hörbüchern oder Zeitschriften wiederfinden.  Besondere Beachtung und Lob konnte er dabei für seine Geschichten z.B. schon seitens CEMETERY DANCE oder auch dem kürzlich leider viel zu früh verstorbenen Autor Jack Ketchum erlangen. Zwar ist Triana in erster Linie wohl Autor in Sachen Horror, doch bedient er trotzdem eine durchaus breite schriftstellerische Palette, die auch Western, Southern Gothic, Noir, Krimi oder auch Belletristik umfasst.

Sein hier besprochener Roman FULL BRUTAL wurde hierbei sogar 2018 für den Splatterpunk Award als bester Horror-Roman nominiert.

Kristopher Triana - BrutalMein Fazit:
Die Gedankenwelt von Kim White dürfte schon als faszinierend zu bezeichnen sein. Als Leser erlebt man ihre Taten, oder eher doch Untaten ja direkt aus ihrem Blickwinkel heraus mit, so das sich mitunter auch schon mal beim lesen die feinen Härchen auf dem Unterarm aufrichten können, wenn man hier mitverfolgt, mit welcher Begeisterung und Umsicht dieser zuckersüße Satansbraten ein Leben nach dem anderen systematisch ruiniert.

Dabei scheint man mitunter förmlich miterleben zu können, wie ihr vor innerlicher Freude fasst das kleine Herz zerspringt, wenn sie das durch sie verursachte Leid und Elend aus erster Hand auch noch direkt mitverfolgen darf. Dabei kann sie aber auch ohne mit der Wimper zu zucken das Gesicht eines Engels wahren, hinter dessen Fassade jedoch der Satan persönlich die Fäden zu ziehen scheint.

Kim White ist dabei aber auch der perfekte Nährboden für eine umfassende Menschenverachtung, welchen sie auch ohne zu zögern gegen sich selbst einsetzt. Doch wie es ein Strudel des Bösen so an sich hat, der Sog wird immer intensiver und der sprichwörtliche Wahnsinn kennt so bald keine Grenzen mehr. Doch einmal ist eben auch die Grenze erreicht, die man nicht überschreiten sollte, wenn man sich nicht plötzlich selbst als Opfer wiederfinden will. Und Opfer wollte Kim wirklich niemals sein. Wenn man aber schon mal an diesem Punkt anlangt, an dem man sich nicht mehr aus der Affäre ziehen kann, dann sollte man zumindest den eigenen Untergang mit einem Knalleffekt einleiten. Und so startet Kim zu einem großen, blutigen Finale, welches mein Kopfkino beim lesen nochmals so richtig in Schwung brachte.

Und wie gesagt, jeder der das Buch zur Hand nimmt, wird am Ende selbst entscheiden müssen, ob in ihrem Bauch ein kleiner blutrünstiger Antichrist heranwächst, der mit brutaler Gewalt nach menschlichem Blut, Fleisch und Innereien giert, oder ob dies doch schon Fieberfantasien einer jungen Wahnsinnigen sind, welchen sie nur zu gerne folgt bzw. grausam umsetzt.

Kristopher Triana weiß jedenfalls hier sehr gut die Spannungsschraube immer noch ein wenig weiter zu drehen, ohne sich wirklich in belanglose Passagen zu verlieren. Und ab einem gewissen Punkt steht man als Leser plötzlich in einem wahren Feuerwerk aus Niedertracht, Entmenschlichung und Blut, in dessen Mitte die hübsche Kim nicht nur die Fäden zieht, sondern vor Freude wahrlich zu tanzen scheint.

Triana serviert uns hier also nicht den typischen Schüler, der mit sich selbst und seiner Welt nicht mehr psychisch im Einklang steht und deshalb irgendwann, scheinbar plötzlich, Amok läuft. Also einem Vernachlässigten, einem sozial verlorenen Charakter. Kim ist hier ein völlig anderer Schlag und definiert das Böse in diesem Punkt völlig neu. Sie hat ein schönes Leben, ihr fehlt es an nichts und wenn ihr Vater da ist, scheint es an Liebe und Harmonie auch nicht unbedingt zu mangeln. Dafür ist Kim White eher das pure Böse, dem es über lange Zeit perfekt gelingt, mit einem Schafspelz durchs Leben zu gehen und leichtfüßig wie eine Balletttänzerin mitten unter ihren potentiellen Opfern zu wandeln. Man mag sich da kaum wirklich vorstellen wollen, wie viel abgrundtiefe Boshaftigkeit hinter einem hübschen Lächeln manchmal stecken mag.

BRUTAL von Kristopher Triana erhält von mir daher satte und verdiente fünf von insgesamt fünf möglichen Punkte mit einer mehr als klaren Leseempfehlung. Hier stimmt faktisch alles, was sich auch daran zeigte, das es mir an einem Tag gelungen ist, ca. zwei Drittel des Romans auf einen Schlag zu lesen und das Mittagessen samt Abendessen an diesem Samstag auf ein paar belegte Brötchen zu reduzieren. Ich musste hier schließlich einfach wissen, wie es weitergeht, da ist Hunger und Kochen oder andere Aktivitäten wie Fernsehen eher völlig überbewertet. In diesem Punkt kann ich also nur dazu raten, ran ans Internet, die Verlagsseite von FESTA aufrufen und sich den Roman BRUTAL von Kristopher Triana an Land ziehen. Denn das Böse hat hier ein neues, junges und hübsches Gesicht bekommen, welches man bisher so jedenfalls noch nicht oft präsentiert bekommen hatte.

Allerdings muss ich auch die rasante und dennoch perfekte Schreibweise des Autor hier ebenso einmal loben, die in der vorbildlichen Übersetzung perfekt herüber kommt, wie auch die stets sehr gute Verarbeitung der Taschenbücher durch den FESTA Verlag selbst. Denn nach dem lesen sehen die Bücher immer noch aus wie gerade frisch ausgepackt, zumindest in sofern, wenn man nicht beim Frühstück mit Marmeladenfingern auf den Seiten eher ungewollt herumschmiert.

Kristopher Triana - BrutalBrutal
(Full Brutal)
von Kristopher Triana
Übersetzung: Iris Bachmeier
Originalausgabe: Grindhouse Press/USA 2018
Genre: Psychothriller/Horror
Seitenanzahl: 416 Seiten
Veröffentlichung: Juni 2019
Verlagsreihe: FESTA Extrem
Veröffentlichung: Taschenbuch/Umschlag in Lederoptik
ISBN: Ohne/Nur über den Verlag erhältlich
Preis: 12,99 Euro
Altersempfehlung: 18 Jahre
Bezug über: Festa-verlag.de      
FESTA

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.