Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

FILM NOIR - Die Regisseure: EDWARD DMYTRYK

Die Schwarze SerieEdward Dmytryk
(1908-1999)

Edward Dmytryk wurde am 4. September 1908 in Grand Forks, British Columbia, Kanada, geboren. 1930 brach er sein Studium am „California Institue of Technology“ ab und ging nach Hollywood, wo er bei den Filmen „ONLY SNAPS WORK“ (1930), „THE ROYAL FAMILY OF BROADWAY“ (1930), „MAKE ME A STAR“ und „RUGGLES OF RED GAP“ (Der Musterknabe) für den Filmschnitt zuständig war. 1932 heiratete er Madeleine Robinson, von der er sich 1947 wieder scheiden ließ.

 

Edward Dmytryk1935 gab er mit dem Film „THE HAWK“ sein Regie – Debüt. Es folgten Filme wie „MILLON DOLLAR LEGS“ (1939), „MYSTERY SEA RAIDER“ (1940), „THE DEVIL COMMANDS“ (1941), “COUNTER – ESPIONAGE” (1942) oder “BEHIND THE RISING SUN” (1943).

1941 nahm Dmytryk die amerikanische Staatsbürgerschaft an und war während des Zweiten Weltkrieges Mitglied der Kommunistischen Partei der USA.

1944 gelang ihm mit dem Film Noir „MURDER, MY SWEET“. (Leb' wohl, Liebling) ein erster Filmhit.  Ein Jahr später folgte "CORNERED".

Plakat zu MURDER MY SWEET (Leb' wohl Liebling)

 

Danach drehte er Filme wie „BACK TO BATAAN“„TILL THE END OF TIME“ (1946) oder „SO WELL REMEMBERED“ (Zwei schlagen zurück, 1945), (Unvergessene Jahre,1947)

Für den Film „CROSSFIRE“ (Im Kreuzfeuer, 1947) erhielt er eine OSCAR-Nominierung als „BESTER REGISSEUR“.

1948 heiratete er Jean Porter, mit der er bis zu seinem Tod zusammenlebte. Das Paar hatte zwei Kinder zusammen

Im selben  Jahre wurde Dmytryk von Senator McCarthy politisch verfolgt und vom Komitee für unamerikanische Aktivitäten (HUAC) als Kommunist verdächtigt.
Gemeinsam mit Carl Foreman, Rouben Mamoulian, Dalton Trumbo und anderen wurde Edward Dmytryk zu einer Geldstrafe und Gefängnishaft verurteilt.

Er saß ein halbes Jahr, ging dann auf die Forderungen des Komitees ein. Dabei sagte er sich vom Kommunismus los und nannte die Namen anderer Personen, die infolge dessen als Kommunisten verdächtigt wurden. Dies wurde ihm von vielen seiner Kollegen nicht verziehen.

Nach dem Film „MUTINY“ (Meuterei auf dem Piratenschiff, 1952) ging er nach England, wo er von Stanley Kramer engagiert wurde um die drei Low-Budget – Filme „THE SNIPER“ (1952), „EIGHT IRON MAN“ (1952) und „THREE LIVES“ (1953) zu drehen.

Für den Film „THE JUGGLER“ (Der Gaukler) kehrte er nach Hollywood zurück.

1954 drehte er „THE CAINE MUTINY“ (Die Caine war ihr Schicksal, 1954), der für sieben OSCARS nominiert wurde,

Während des Zweiten Weltkriegs führt Captain Queeg an Bord des US-Minenräumers "Caine" ein hartes Regiment. Als sein Verhalten immer absurdere und unverantwortlichere Formen annimmt, entheben ihn die beiden Offiziere Maryk und Keith des Kommandos. Doch dies wird ihnen später zu Verhängnis: Sie müssen sich als angebliche Meuterer vor einem Kriegsgericht verantworten...

Plakat zu THE CAINE MUTINY (Die Caine war ihr Schicksal)
„In dem von Edward Dmytryk inszenierten cineastischen Meisterwerk nach dem Pulitzer-preisgekrönten Roman von Herman Wouk, der auch für die Bühne adaptiert wurde, zeigt Bogart als tyrannischer, offenbar geistesgestörter Kapitän Queeg eine seiner besten schauspielerischen Leistungen.
So mancher Kritiker mit einem guten Erinnerungsvermögen meinte seinerzeit jedoch, Lloyd Nolans Leistung in der gleichen Rolle am Broadway wäre noch kraftvoller gewesen.
Dem Erfolg des Dramas tat dies keinen Abbruch, es wurde für sieben Oscars nominiert und Bogart erhielt den New-York Film Critics Circle Award. Die Musik stammt von dem mehrfachen Oscar-Gewinner Franz Planer ("Vom Winde verweht", "Casablanca").“ (1)


Es folgte der Western „THE BROKEN LANCE“ (Die gebrochene Lanze, 1954), der einen Oscar für das „BESTER DREHBUCH“ erhielt.

Rinderbaron Matt Deveraux überfällt ein Kupferwerk, das er für die Verschmutzung seiner Wasserreserven verantwortlich macht. Danach teilt er seinen Besitz unter seinen Söhnen auf. Joe nimmt den Überfall auf sich und geht für seinen Vater ins Gefängnis. Unter den anderen Brüdern bricht derweil ein Streit ums Erbe aus. Als Matt aus Aufregung darüber an einem Schlaganfall stirbt, schwört Joe Rache...

„Eine brillant inzenierte und gespielte Regiearbeit von Edward Dmytryk“. (2)

sowie u. a. „THE LEFT HAND OF GOD“ (Die linke Hand Gottes, 1955),

China im Zweiten Weltkrieg: In einer kleinen katholischen Mission taucht ein Mann in Priesterkleidung auf. Er wird sofort für den langerwarteten Missionar gehalten, doch in Wahrheit handelt es sich um den amerikanischen Flieger und Abenteurer Carmody, der sich verkleidet hat, um diversen Verfolgern zu entkommen. Da er keine Ahnung vom Missionarsgeschäft hat, entwickelt er seine eigenen Methoden, wie man den Leuten christliche Werte näherbringt. Näherbringen will er sich auch einer attraktiven Krankenschwester...

Plakat zu THE LEFT HAND OF GOD (Die linke Hand Gottes)
"Obwohl dies auch ein guter Stoff für eine Komödie gewesen wäre, konzentriert sich Regisseur Edward Dmytryk auf die ernsthaften Aspekte der Handlung. Ihm geht es darum, dass wahre christliche Werte - im Sinne von Menschlichkeit - nicht an den Priester-Job gebunden sind.
Dabei profitiert Dmytryk auch von der guten Leistung Bogarts, mit dem er ohnedies gern zusammenarbeitete, zum Beispiel in "Die Caine war ihr Schicksal". (3)


„THE MOUNTAIN“ (Der Berg der Versuchung, 1956) „RAINTREE COUNTY“ (Das Land des Regenbaums, 1957),

Kurz vor dem amerikanischen Sezessionskrieg verliebt sich die schöne, aber durch ein Kindheitstrauma psychisch belastete Susanna Drake in den jungen Lehrer Shawnessy. Die beiden heiraten. Doch ihre Ehe zerbricht jedoch an der Geltungssucht der schönen, den seelischen Belastungen sowie an den sozialen und politischen Gegensätzen. Susanna sucht ihre Erlösung in Selbstmord.

„Mit diesem Film setzte sich der ehrgeizige Regisseur Edward Dmytryk das Ziel, "Vom Winde verweht" zu übertrumpfen. Dies ist ihm zwar künstlerisch gelungen, doch das hochkarätig besetzte, gefühlvolle Familienepos aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs war kommerziell nur mittelmäßig erfolgreich.“ (4)


oder  „WARLOCK“ (Warlock, 1959)

Die Bevölkerung des Grenzortes Warlock wird von dem schießwütigen Abe McQuown und seinen Cowboys von der San Pablo Ranch terrorisiert. Kein Sheriff kann sich in dem Städtchen lange halten. So beschließen die Bürger, den berühmt-berüchtigten Marshal Clay Blaisdell zu engagieren, müssen jedoch bald feststellen, dass sie keine gute Wahl getroffen haben. Nach einigen wilden Revolverschlachten mit der McQuown-Bande wollen sich Ruhe und Ordnung noch immer nicht einstellen, im Gegenteil: Blaisdells Freund Tom Morgan, ein brutaler Draufgänger, erwirbt einen Spielsalon in Warlock, der Anlass zu neuem Unfrieden gibt. So wird schließlich Johnny Cannon, ein abtrünniges Mitglied der Banditen von der San Pablo Ranch, zum neuen Sheriff ernannt...

„Edward Dmytryk inszenierte den hochkarätig besetzten Edel-Western 1959. Dabei setzte er aber nicht nur auf die Schauspielkunst seiner Darsteller, sondern auch auf eine exzellente Kamera, auf eine differenzierte Psychologisierung der Charaktere und auf packende Spannung. Denn selten waren Duelle fesselnder als in diesem Werk. Ein Muss für alle Western-Freunde!“ (5)

1964 gelang Dmytryk mit „THE CARPETBAGGERS“ (Die Unersättlichen) ein weiterer Hit an den Kinokassen.

Danach drehte er den Thriller „MIRAGE“ (Die 27. Etage, 1965) mit Gregory Peck

Plakat zu MIRAGE (Die 27. Etage)Der Atomwissenschaftler David Stilwell, der durch ein Schockerlebnis sein Gedächtnis verlor, sieht sich als möglicher Mörder von mehreren Organisationen verfolgt. Ein Besuch bei einem Psychiater und die Recherchen eines von ihm engagierten Privatdetektivs blieben erfolglos. Doch allmählich kehrt die Erinnerung an die grausigen Geschehnisse Stück für Stück in sein Gedächtnis zurück, und er weiß bald, dass er zuviel weiß...

„Edward Dmytryk inszenierte einen verblüffend-verwirrenden Thriller, vortrefflich und effektvoll sowie sehr gut gespielt.“ (6)
"Die Produktion war von jener Art, die den Regieberuf als befriedigendste und dankbarste Arbeit auf der Welt erscheinen lässt.“ (7)


den Western „ALVAREZ KELLY“ (Alvarez Kelly, 1966) mit William Holden und Richard Widmark

Der irisch-mexikanische Viehzüchter Alvarez Kelly verkauft den Nordstaaten gegen Ende des amerikanischen Bürgerkriegs 2500 Rinder. Die Lieferung des Viehs an den Feind will Südstaaten-Colonel Tom Rossiter natürlich verhindern. Er zwingt Kelly kurzerhand, dem Gegner das Vieh zu stehlen...

„Ein vor allem durch das brillante Spiel der Hauptdarsteller beeindruckendes Western-Abenteuer, von Altmeister Edward Dmytryk gekonnt inszeniert. Besonders gut ist die Action-Sequenz, in der William Holden die riesige Rinderherde für die Erstürmung einer von den Nordstaaten gehaltenen Brücke einsetzt.“ (8)

sowie „SCHLACHT UM ANZIO“ (1968), „SHALAKO“ (1968), „BLUEBEARD“ (Blaubart, 1972) und „THE HUMAN FACTOR“ (Ein Mann rechnet ab, 1975)

1979 drehte Edward Dmytryk mit “NOT ONLY STRANGERS” seinen letzten Film.

In den 1970ern schlug er zudem eine akademische Laufbahn als Lehrer ein. Von 1976 bis 1981 war er Professor für Filmtheorie an der Universität von Austin, Texas.

Edward Dmytryk verstarb am  1. Juli 1999 in Encino, Kalifornien, USA.

"Ich mag Western nicht besonders. Nun gut, ich schaue mir gerne gute Western an, aber ich reiße mich nicht darum, einen zu drehen." (9)

 

(1) Prisma Online
(2) Prisma Online
(3) Prisma Online
(4) Prisma Online
(5) Prisma Online
(6) Prisma Online
(7) Edward Dmytryk
(8) Prisma Online
(9) Edward Dmytryk

FILMOGRAPHIE
01. The Hawk (1935)
02. Million Dollar Legs (1939)
03. Television Spy (1939)
04. Emergency Squad (1940)
05. Golden Gloves (1940)
06. Mystery Sea Raider (1940)
07. Her First Romance (1940)
08. The Devil Commands (1941)
09. Under Age (1941)
10. Sweetheart of the Campus (1941)
11. The Blonde from Singapore (1941)
12. Secrets of the Lone Wolf (1941)
13. Confessions of Boston Blackie (1941)
14. Counter-Espionage (1942)
15. Seven Miles from Alcatraz (1942)
16. Hitler's Children (1943)
17. The Falcon Strikes Back (1943)
18. Captive Wild Woman (1943)
19. Behind the Rising Sun (1943)
20. Tender Comrade (1943)
21. Murder, My Sweet / Leb' wohl, Liebling (1944)
22. Back to Bataan / Zwei schlagen zurück (1945)
23. Cornered (1945)
24. Till the End of Time (1946)
25. So Well Remembered / Unvergessene Jahre (1947)
26. Crossfire/ Im Kreuzfeuer (1947)
27. Obsession / Der Wahnsinn des Dr. Clive (1949)
28. Give Us This Day / Haus der Sehnsucht (1949)
29. Mutiny / Meuterei auf dem Piratenschiff (1952)
30. The Sniper (1952)
31. Eight Iron Men (1952)
32. Three Lives (1953)
33.  The Juggler/ Der Gaukler (1953)
34. The Caine Mutiny/ Die Caine war ihr Schicksal (1954)
35. Broken Lance/ Die gebrochene Lanze (1954)
36. The End of the Affair/ Das Ende einer Affaire (1955) 
37. Soldier of Fortune/ Treffpunkt Hongkong (1955)
38. The Left Hand of God / Die linke Hand Gottes (1955)
39. Bing Presents Oreste (1956)
40. The Mountain/ Der Berg der Versuchung (1956)
41. Raintree County / Das Land des Regenbaums (1957)
42. The Young Lions/ Die jungen Löwen (1958)
43. Warlock / Warlock  (1959)
44. The Blue Angel / Der blaue Engel (1959)
45. Walk on the Wild Side/ Auf glühendem Pflaster  (1962)
46. The Reluctant Saint / Ein sonderbarer Heiliger (1962)
47. The Carpetbaggers/ Die Unersättlichen (1964)
48. Where Love Has Gone (1964)
49. Mirage / Die 27. Etage (1965)
50. Alvarez Kelly / Alvarez Kelly (1966)
51. Lo Sbarco di Anzio / Schlacht um Anzio (1968)
52. Shalako / Shalako (1968)
53. Bluebeard / Blaubart (1972)
54. The 'Human' Factor/ Ein Mann rechnet ab (1975)
55. He Is My Brother (1976)
56. Not Only Strangers (1979)

 

© by Ingo Löchel

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok