Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der deutsche Film-Die Schauspielerinnen: ANN SMYRNER

Der deutsche Film - Die SchauspielerinnenANN SMYRNER

Hanne Smyrner wurde am 3. November 1934  in Frederiksberg in Dänemark geboren.
„Ich hätte eigentlich schon in der Klinik sein müssen. Aber da mein Mann Premiere hatte, ging ich ins Theater.  Ich habe nicht mehr mitbekommen, ob die Vorstellung ein Erfolg wurde. Die Geburt meiner Ann man nächsten Morgen war jedenfalls einer“ (1)

 

Ann SmyrnerVon  1955 bis 1956 besuchte die junge Frau die Schauspielschule des Theaters in Aarhus und debütierte dort als Gulnare im Märchendrama „Aladin“ des dänischen Dichters Adam Oehlenschläger. Mit 21 Jahren erhielt sie den Theaterpreis von Aarhus.

„Als ich für meinen ersten Film nach Deutschland flog, mein Billet hat die Nummer 522 getragen, die Pension die Hausnummer 22 und mein Hotelzimmer auch. Und am 22. Oktober bekam ich ein Ferngespräch aus Aarhus, Dänemark, dass mir der  Ehrenpreis als Beste Schauspielerin der Saison verliehen wurde.“ (2)

Ann Smyrner kam 22jährig nach München und gab 1957 in „VON ALLEN GELIEBT“ ihr Film-Debüt. Im selben Jahr folgte in „LILLI-EIN MÄDCHEN AUS DER GROßSTADT“ ihre erste Hauptrolle.

LILLI war damals eine Cartoon-Figur in der Bild-Zeitung mit großer Popularität. Sie war ein Mädchen mit einem Pferdeschwanz und erlebte die aberwitzigsten Abenteuer.

Irgendwann kam die Idee auf, einen Film über diese Figur zu machen und in ganz Deutschland wurde ein Aufruf gestartet, Fotos einzusenden, um die optimale Lilli zu finden.

Ann Smyrner auf dem Cover der Film-IllustriertenAnn Smyrner war damals als junges Starlet frisch in München und verstand kaum ein Wort deutsch. Als sie eines Morgens bei einem Gemüsehändler einkaufen war, brüllte der plötzlich "Du bist die richtige Lilli, bewirb dich!". Was sie daraufhin auch tat. Sie kam mit fünf anderen Mädchen in eine Endausscheidung und wurde von den Lesern der Bild-Zeitung zur LILLI gewählt.

Nach ihrem Lilli-Abstecher war sie in Filmen wie „DRILLINGE AN BORD“ (1959), „PENSION SCHÖLLER“ (1960), „DIE INSEL DER AMAZONEN“ (1960), „REPTILICUS“ (1961), „DAS MÄDCHEN UND DER STAATSANWALT“,"JOURNEY OF THE SEVENTH PLANET“ (1962) oder „DREI LIEBESBRIEFE AUS TIROL“ (1962) zu sehen.

1963 gab die junge Schauspielerin in der Fernseh – Serie „DAS HAUS DER SCHLANGEN“ ihr TV-Debüt. Danach folgten Filme wie „DIE SCHWARZE KOBRA“ (1963) mit Adrian Hoven oder „DAS TODESAUGE VON CEYLON“„VICTIM FIVE“ (Die Verdammten der blauen Berge, 1964) mit Lex Barker (1963) und

„Spannend inszeniert und in exotischer Kulisse gedreht. Die Kamera führte Nicolas Roeg“ (3)

Die Verdammten der blauen BergeAuch im Krimi-Genre fasste Smyrner mit „DAS SIEBENTE OPFER“ (1964) oder „DIAMOND WALKERS“ (Die Jagd auf blaue Diamanten, 1965), sowie KOMMISSAR X–-DREI GELBE KATZEN“ (1966) nach und nach Fuß.

Bei dem Film KOMMISSAR X-DREI GELBE KATZEN traf sie auf das Darstellergespann Harris/Kendall. Während sie mit  Brad Harris gut zurecht kam, kam sie mit dem Kommissar X-Darsteller Kendall ganz und gar nicht gut aus.

"Er war ein mieser Kerl. Vor jeder Kuss-Szene nahm er Gurgelwasser, um zu zeigen, wie widerlich ein Kuss mit mir sei und danach hat er immer so getan, als ob er Kotzen müsste".  (4)

Nach Filmen wie „PERRY RHODAN - SOS AUS DEM WELTALLT“ (1967), „HAUS DER TAUSEND FREUDEN“ (1967) mit George Nader, „DIE LETZTE RECHNUNG ZAHLST DU SELBST“ (1968) oder „ZUCKER FÜR DEN MÖRDER“ (1968) war Ann Smyrner 1969 in „DAS MESSER IM GELDSCHRANK“, einer Folge der TV - Serie „DER KOMMISSAR“, im Fernsehen zu sehen. 

Ann SmyrnerIhre letzte TV-Rolle mimte Ann Smyrner 1970 in der Mini-Serie „11 UHR 20“. 1971 folgte als Maria Daniels in „KREUZFAHRT DES GRAUENS“ ihre letzte Filmrolle. Danach zog sich Ann Smyrner aus dem Filmgeschäft zurück.

"Ich bin mir auch klar darüber, dass viele Filme einfach nur Scheiße waren, aber ich war einfach nur ein lebenslustiges Mädchen, das auf Spaß, Männer und Geld aus war. Und ich habe mein Leben dementsprechend genossen." (5)

FILMOGRAPHIE
1. Von allen geliebt (1957)
2. Lilli - ein Mädchen aus der Großstadt (1958)
3. Hier bin ich - hier bleib' ich (1959)
4. Drillinge an Bord (1959)
5. Himmel, Amor und Zwirn (1960)
6. Pension Schöller (1960)
7. Die Insel der Amazonen (1960)
8. Mit 17 weint man nicht (1960)
9. Il Peccato degli anni verdi (1960)
10. Frau Cheneys Ende (1961)
11. Reptilicus (1961)
12. Romanze in Venedig (1962)
13. Das haben die Mädchen gern (1962)
14. Das Mädchen und der Staatsanwalt (1962)
15. Journey to the Seventh Planet (1962)
16. Drei Liebesbriefe aus Tirol (1962)
17. Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett (1962)
18. Frühstück im Doppelbett (1963)
19. Die schwarze Kobra (1963)
20. Wochentags immer (1963)
21. Das Todesauge von Ceylon (1963)
22. Piccadilly null Uhr zwölf (1963)
23. Victim Five/ Die Verdammten der blauen Berge (1964)
24. Holiday in St. Tropez (1964)
25. Das siebente Opfer (1964)
26. Heirate mich, Cherie (1964)
27. Die Liebesquelle(1965)
28. Diamond Walkers/ Die Jagd auf blaue Diamanten (1965)
29. L’Uomo di Toledo/ Der Mann von Toledo (1965)
30. Krouaziera tou tromou (1966)
31. Angélique et le roy/ Angélique und der König (1966)
32. Kommissar X - Drei gelbe Katzen (1966)
33. Perry Rhodan - SOS aus dem Weltall (1967)
34. La Casa de las mil muñecas/ Das Haus der tausend Freuden (1967)
35.  Heubodengeflüster (1967)
36. Kiedy milosc byla zbrodnia/ Als Liebe ein Verbrechen war (1968)
37. Al di là della legge/ Die letzte Rechnung zahlst Du selbst (1968)
38. Un Killer per sua maestà/Zucker für den Mörder (1968)
39. Paradies der flotten Sünder (1968)
40. Das Go-Go-Girl vom Blow Up (1969)
41. Warum hab ich bloß 2 x ja gesagt? (1969)
42. Weh' dem, der erbt (1969) (TV)
43. Das gelbe Haus am Pinnasberg (1970)
44. Tante Trude aus Buxtehude (1971)
45. Zu dumm zum... (1971)
46. Ore di terrore/ Kreuzfahrt des Grauens (1971)


FERNSEHEN

1. Das Haus der Schlangen (1963)
2. Der Kommissar (1 Folge, 1969)
3. It Takes a Thief/ Ihr Auftritt, Al Mundy (1 Folge, 1969)
4. 11 Uhr 20 (1970) TV Mini-Serie

(1) Ann Smyrners Mutter
(2) Ann Smyrner
(3) Filmdatenbank
(4) Ann Smyrner
(5) Ann Smyrner

© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 gangbuster 2010-07-29 09:30
"Das Haus der Schlangen" da kommen alte Fernseherinnerungen aus meiner Vorschulzeit hoch. Spielte da nicht auch Adrian Hoven mit?
Zitieren
#2 Valerius 2010-07-29 11:57
Stimmt. Adrian Hoven spielte in "Das Haus der Schlangen" ebenfalls mit. Weitere Schauspieler waren meines Wissens auch Dieter Borsche und Ilse Steppat.
Zitieren
#3 G. Walt 2010-07-30 13:54
"Ich bin mir auch klar darüber, dass viele Filme einfach nur Scheiße waren, aber ich war einfach nur ein lebenslustiges Mädchen, das auf Spaß, Männer und Geld aus war. Und ich habe mein Leben dementsprechend genossen."

Das nenne ich mal ehrlich. Das was viele junge Schauspielerinnen und Models heute nur denken, sagte sie offen.
Zitieren
#4 Laurin 2010-07-30 19:16
Stimmt G. Walt, vor dieser Ehrlichkeit kann man nur den Hut ziehen (wenn ich einen hätte). Aber mal so gesagt, als ich sie in ganz jungen Jahren zum ersten mal im Film "Drillinge an Bord" gesehen hatte, habe ich mich gleich in sie verliebt :-) .
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok