Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den Anfängen: Dr. Satanos

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den AnfängenGespenster-Krimi # 17
Dr. Satanos
von Jason Dark (Helmut Rellergerd)

Der Bucklige Tom ermordet im Auftrag seines Herrn Dr. Satanos Alwine Jackson. Als Konstabler Brown in dessen Schloss auftaucht, dass in der Nähe des Ortes Blyton liegt, um ihn wegen des Mordes zu befragen, tötet Dr. Satanos den Polizisten. Den Kopf des Toten verwendet der verrückte Wissenschaftler danach für seine Menschenversuche.

Dr. SatanosAuf den Mordfall Alwine Jackson wird Sir Powell aufmerksam, der John Sinclair nach Blyton schickt. Der Inspektor erreicht noch rechtzeitig den Ort, um zu verhindern, dass Tom im Auftrag von Dr. Satanos auch Mary Brown, die Frau des Konstablers, tötet.

Am nächsten Morgen will der Inspektor dem Schloss von Dr. Satanos einen Besuch abstatten. Doch als Jeff Brown, der Sohn des getöteten Konstablers bei seiner Mutter auftaucht, warnt John Sinclair den jungen Mann eindringlich vor unüberlegten Aktionen.

Auf dem Weg zum Schloss sieht der Inspektor den Buckligen, der Mary Brown angegriffen hat. Während des Kampfes mit dem Mann,  taucht plötzlich ein Geschöpf von Dr. Satanos auf, dass John Sinclair niederschlägt, der in die Tiefe stürzt.

Währenddessen hat sich auch Jeff Brown auf dem Weg zum Schloss gemacht, das er ohne Zwischenfälle erreicht. Doch als er das Innere des Gebäudes betritt, wird er von den Geschöpfen des verrückten Wissenschaftlers angegriffen.

John Sinclair, der den Sturz von der Klippe überlebt hat, kehrt zum Haus von Mary Brown zurück. Als er erfährt, dass Jeff trotz seiner Warnungen zum Schloss gegangen ist, bleibt ihm nichts anderes übrig, als Jeff zu folgen.

Doch vorher studiert er den Grundriss des Schlosses, und findet dadurch heraus, dass es noch einen anderen Weg dort hinein gibt. 

So gelangt John Sinclair mit Hilfe einer Taucherausrüstung von der Wasserseite her ins Schloss, wo er schließlich auf Dr. Satanos und seine Geschöpfe trifft...

  • Erschienen am 8. Januar 1974
  • Preis: 1,00 DM
  • Titelbild: Badia Camps

Mit seinem dritten Sinclair-Roman "DR. SATANOS" gelingt es dem Autor Helmut Rellergerd qualitativ an "DIE NACHT DES HEXERS" anzuschließen.

Das liegt vor allem an der abwechslungsreichen Handlung des Romans, der mit einer Menge Frankensteinflair punkten kann. Ein verrückter Wissenschaftler, in Gestalt von Dr. Satanos, der mit Leichenteilen herumexperimentiert, um eine neue Rasse zu erschaffen.

Dabei scheut der Wissenschaftler auch nicht davor zurück, Menschen zu töten, die ihm gefährlich werden könnten. Bei seinen Morden ist ihm sein buckliger Diener Tom behilflich, was ebenfalls Parallelen zu den Frankensteinfilmen der 1930er, 1960er und 1970er Jahre aufweist.  

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Cartwing 2017-10-29 11:02
Zitat:
Ein verrückter Wissenschaftler, in Gestalt von Dr. Satanos, der mit Leichenteilen herumexperimentiert, um eine neue Rasse zu erschaffen.
das war mein erster Sinclair, damals im zarten Alter von 11 Jahren...
Erinnere mich nicht mehr an alles, aber besiegt hat Sinclair den Dr. wohl nicht, denn er ist gerade wieder in der Handlung aufgetaucht...
Zitieren
#2 Valerius 2017-10-29 13:54
Wie der taucht wieder auf????
Dr. Satanos wird zwar nicht von John Sinclair besiegt, aber am Ende des Romans von Mary Brown getötet.

Ich zitieren mal:
"Satanos wurde zurückgeworfen wie ein Blatt Papier. Mit beiden Händen griff er sich an die Brust, dort, wo ihn die Kugel getroffen hatte.
Satanos wankte. Er merkte nicht, daß er dem Klippenrand immer näher kam. Noch drei Schritte, noch zwei, noch einer…
»Aahh!« Ein gellender Schrei durchschnitt die Stille der Nacht. Satanos flog wie ein Spielball durch die Luft, prallte gegen einen vorspringenden Felsen, und dann zerschmetterte sein Körper unten zwischen den Klippen..."
Zitieren
#3 Cartwing 2017-10-29 14:21
im Band 2021 taucht ein gewisser Dr. Frank N. Stone auf, der wohl mit ihm identisch ist.

"Ich möchte Sie persönlich in unserer Organisation begrüßen, Nikolai Kunasjanow", sagte Rasputin lächelnd. "Oder sollte ich besser sagen, Dr. Satanos?"
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.