Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den Anfängen: Der Gnom mit den Krallenhänden

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den AnfängenGespenster-Krimi # 61
Der Gnom mit den Krallenhänden
von Jason Dark (Helmut Rellergerd)

Der Bucklige Cascabel stiehlt den Schädel des vor 300 Jahren geköpften Magiers Sourette, der im Museum des Ortes Beaumont aufbewahrt wird, und tötet dabei den Wächter Perell mit einem Beil. Als der Lehrer Gilbert Ruminski dahinter kommt, wer für den Mord verantwortlich ist, wird er ebenfalls von dem Buckligen zum Schweigen gebracht.

Der Gnom mit den KrallenhändenKurze Zeit später taucht Sourette in London auf, wo er als Magier auftritt. Bei der Premierenvorstellung im James-Call-Theater lässt er Marion Nelson vor den Augen John Sinclairs, der sich ebenfalls unter den Zuschauern befindet, verschwinden.

Als der Inspektor mit Sourette über das Verschwinden der junge Frau sprechen will, wird er von Cascabel angegriffen.

Währenddessen verlässt Kitty Jones das Theater und fährt nach Hause, wo bereits ihre Freundin Marion auf sie wartet, die sie mit einem Messer angreift. Doch John Sinclair kann den Mord verhindern und Marion vom Einfluss des Magiers Sourette befreien.

Als eine Spur zum Künstleragenten Harold Pinter führt, mit dessen Hilfe Sourette nach London gekommen ist, will der Inspektor den Mann aufsuchen, kommt aber zu spät. Pinter wurde ermordet.

Als Marion erneut verschwindet, führen die weiteren Ermittlungen John Sinclair und ihre Freundin Kitty nach Frankreich, zum Ort Beaumont, wo vor 300 Jahren alles begonnen hat... 

  • Erschienen am 12. November 1974
  • Preis: 1,00 DM
  • Titelbild: Pujolar 

Der Gnom mit den KrallenhändenBeim Lesen der Geschichte habe ich mich gefragt, wieso Helmut Rellergerd  für seinen Sinclair-Roman den Titel "DER GNOM MIT DEN KRALLENHÄNDEN" gewählt hat.  Auch weil der Bucklige Cascabel  als Waffe ein Beil benutzt, um seine Opfer zu töten. Von Krallenhänden ist dagegen im ganzen Roman nichts zu lesen.
 
Insgesamt ist der Sinclair-Roman aus der Feder von Helmut Rellergerd zwar nett und durchaus unterhaltsam geschrieben, aber aufgrund der etwas dünnen Handlung, will der Funke nicht so recht überspringen, auch weil die Geschichte um einen wiedererweckten Magier nicht gerade neu ist und auch nicht gerade sehr viel hergibt.

Auch der Kampf gegen Cascabel und Sourette in der alten Mühle in Frankreich, wirkt ziemlich konstruiert, und wenig überzeugend, zumal der Bucklige eher  unglücklich in den Tod stürzt.

Sourette ist dagegen ein anderes Kaliber. Denn nachdem der Magier mit Hilfe seiner Höllenkräfte Johns Silberkreuz geschmolzen hat, ist der Geisterjäger so gut wie tot.

Doch dann lässt sich Sourette, der in seinem Höllenleben vermutlich schon sehr viele Schreie, insbesondere der seiner Opfer,  gehört hat, von dem Schrei Kittys ablenken, so dass es John Sinclair in Sekundenbruchteilen gelingt, den Beschwörungskreis zu zerstören, und den Magier dadurch zu vernichten. 

Zur Einleitung Zur Übersicht


© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Stefan 2018-01-28 11:05
"Beim Lesen der Geschichte habe ich mich gefragt, wieso Helmut Rellergerd für seinen Sinclair-Roman den Titel "DER GNOM MIT DEN KRALLENHÄNDEN" gewählt hat."
In den seltensten Fällen macht der Autor eines Romans den Titel.
Zitieren
#2 Harantor 2018-01-28 11:12
zitiere Stefan:

In den seltensten Fällen macht der Autor eines Romans den Titel.

Hier besteht aber durchaus die Chance, zumal Rellergerd bei Bastei Redakteur war und mit den GK-TRedakteur (wars Kubiak?) auf einem Flur war. Insofern ist die Chnace größer und der Roman hat auch immer einen Arbeitstitel ...
Zitieren
#3 Stefan 2018-01-28 14:20
zitiere Harantor:
zitiere Stefan:

In den seltensten Fällen macht der Autor eines Romans den Titel.

Hier besteht aber durchaus die Chance, zumal Rellergerd bei Bastei Redakteur war und mit den GK-TRedakteur (wars Kubiak?) auf einem Flur war. Insofern ist die Chnace größer und der Roman hat auch immer einen Arbeitstitel ...

Das sind Spekulationen. Am Ende entscheidet immer der Verlag über einen Titel, also tut man gut daran, falsche oder schlechte Titel zumindest nicht dem Autor allein anzukreiden.
Zitieren
#4 Harantor 2018-01-28 14:23
Ich nenne das mal persönliche Meinung des Artikelverfassers. Da sind dann beide auf der sicheren Seite. Der eine (Ingo) darf sie haben, der andere (Stefan) darf ihr widersprechen.
Zitieren
#5 Valerius 2018-01-28 15:03
Also, dass am Ende letztendlich IMMER der Verlag über den Titel eines Romanes entscheidet, halte ich persönlich eher für eine Spekulation.
Grundsätzlich wählt erst einmal der Autor einen Titel für seinen Roman aus.
Dass dieser durchaus geändert werden kann, wenn dieser dem zuständigen Redakteur etc. nicht gefällt, geschieht durchaus.
Aber das geschieht (insbesondere im Bastei Verlag) mit Zustimmung des Autors bzw. nach Rücksprache mit dem Autor.
Es mag zwar Verlage geben, indem der Titel eines Romans einfach ohne Rücksprache mit dem Autor geändert wird, aber das ist (meines Wissens) keine gängige Praxis in deutschen Verlagen.
Zitieren
#6 Harantor 2018-01-28 15:58
Also beim Heftroman wurden durchaus Titel vom Verlag geändert, aber grundsätzlich gibt es natürlich einen Arbeitstitel und der schafft es tatsächlich auch immer wieder auf den Titel.
Zitieren
#7 Stefan 2018-01-29 06:18
Valerius:
Ich veröffentliche lange genug Romane (auch bei Bastei) und kann dir versichern: In jedem Vertrag steht ausdrücklich, dass der Verlag das Recht hat, über den Titel zu entscheiden. Und dieses Recht nimmt jeder Verlag wahr. Auch Bastei hat meine Arbeitstitel immer geändert (bis auf eine Ausnahme glaube ich), und da auch nie Rücksprache gehalten. Das ist/war immer spannend, wenn dann die Belege kommen. Dass ein Arbeitstitel mal übernommen wird kommt höchst selten vor - der Titel muss zum Bild passen, der Titel muss den Leuten im Verlag, bei Büchern auch den Vertretern gefallen - und, das darf man gerade heute nicht vergessen, es ist auch der Titelschutz zu beachten.
Zitieren
#8 Harantor 2018-01-29 08:05
Das Recht zu haben heißt nicht, es auch in Anspruch zu nehmen. Ein wenig repräsentatives Beispiel ist mein Trucker-King. Mein Titel hat es aufs Cover gebracht.
Zitieren
#9 Feldese 2018-01-29 11:03
Zumindest bei "Lassiter" von Bastei gibt es in der Regel nicht EINEN Arbeitstitel, sondern der Autor reicht mehrere Titelvorschläge ein, von denen dann meist einer übernommen wird.

(Gibt es eigentlich hier im zauberspiegel eine Bibliografie der Harantor-Romane?)
Zitieren
#10 Valerius 2018-01-29 17:03
Stefan:
Da ich ein neugieriger Mensch bin, hätte ich dazu grundsätzlich eine Frage. Bezieht sich diese vertragliche Regelungen bezüglich "Titelgebung" etc. seitens des Verlages nur auf Heftromane?
Und meine zweite Frage: Welcher Autor verbirgt sich denn hinter dem Usernamen "Stefan"?
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.