Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Back to the Roots: Die Abenteuer von Gotrek & Felix

Back to the Roots: Die Abenteuer von Gotrek & FelixDie Abenteuer von Gotrek & Felix

Ich selbst weiß nicht mehr so ganz genau wie oft ich schon die sieben Romane von William King mit den Abenteuern von Gotrek & Felix gelesen habe, aber es müssen viele Male gewesen sein.

Doch was ist das faszinierende und das außergewöhnliche an den beiden Fantasy- Helden Gotrek und Felix sowie an den Fantasy-Romanen von William King?

Back to the Roots: Die Abenteuer von Gotrek & FelixLiegt es an dem spannenden und witzigen Schreibstil des Autors, wodurch sich seine Romane von der üblichen Fantasy-Kost weit abheben. Oder daran, dass es sich bei Gotrek und Felix nicht um die typischen Fantasy-Helden handelt, die man sonst so als Leser geboten bekommt?
Und ehrlich gesagt wäre das Fantasy-Genre ohne die Abenteuer von Gotrek und Felix auch um einiges langweiliger.

Die Abenteuer der beiden Warhammer-Helden begannen 1999 mit dem Buch "SCHICKSALSGEFÄHRTEN", das die Erzählungen „"GEHEIMNISNACHT", "WOLFSREITER", „"DAS DUNKEL UNTER DER WELT", „"DAS MAL DES SLANEESH", „"BLUT UND FINSTERNIS", „"DER MUTANTENMEISTER"“ und "ULRICS KINDER" enthält.

Felix Jaeger, der Sohn eines reichen Kaufmanns, gerät eines Tages in einen blutigen Konflikt und wird von dem Zwergenkrieger Gotrek gerettet.
Der ehemalige Student und Dichter Felix Jaeger begleitet den Zwerg fortan auf seiner gefährlichen Wanderschaft, denn aufgrund eines Schwurs (er würde den Zwerg bis ans Ende der Alten Welt begleiten, um nach dessen Tod für die Nachwelt ein Heldenlied auf den Trollslayer zu dichten), den er eines Nachts volltrunken abgelegt hat, sieht sich Felix verpflichtet, Gotrek bei seinen Abenteuern zu begleiten und beizustehen.

Gotrek gehört dem sogenannten Slayer-Kult an, der wie alle anderen Angehörigen dieses Kultes einen Eid geschworen hat, für ein Verbrechen, das er in der Vergangenheit begangen hat, Buße zu tun, indem er  einen heldenhaften Tod stirbt.

Back to the Roots: Die Abenteuer von Gotrek & FelixAuf ihrer Wanderschaft werden die beiden so ungleichen Kampfgefährten immer wieder in Kämpfe und Schlachten gegen Chaoskrieger, furchteinflößende Dämonen, Mutanten, Anhängern des Chaos, Skaven oder Vampire verwickelt.

Im Laufe ihrer Abenteuer vergrößerte sich aber die Gruppe um die beiden Krieger. Und es stoßen unter anderem der Zwerg und Slayer Snorri Nasenbeißer, Ulrika sowie der Zauberer Max Schreiber hinzu, die man im Verlauf der sieben Bücher von William King ebenfalls schnell in sein Herz schließt.

Nach dem Buch "SCHICKSALSGEFÄHRTEN" folgte der Roman "DER GRAUE PROPHET" (1999), indem es Grotrek und Felix mit Tranquol und seinen Skaven (Rattenwesen in Menschengröße) zu tun bekommen, der zu einer ihren ärgsten Widersacher wird.

In "DIE CHAOS-WÜSTE" (1999) erweisen sich die Abenteuer von Gotrek und Felix als noch gefährlicher, denn auf der Suche nach einem verschollenen Reich der Zwerge, müssen sie den Kampf gegen einen mächtigen Dämon und seine Schergen aufnehmen. Und in "DER HORT DES DRACHEN" (2000) begeben sich Gotrek und Felix auf eine Drachenjagd, um den Tod eines ihrer Kampfgefährten zu rächen.

Back to the Roots: Die Abenteuer von Gotrek & FelixNach "DER HORT DES DRACHEN" folgte der Roman "DÄMONENKRIEGER" (2001), indem die beiden Helden mit ihren Kampfgefährten die Belagerung der Stadt Praag durch die Heere des Chaos überstehen müssen.

In "VAMPIRKRIEGER" (2001) wird Ulrika, die Freundin von Felix, von einem Vampirfürst entführt, der sie im Verlauf der Handlung in eine Blutsaugerin verwandelt.
Gotrek, Felix, Max Schreiber, Snorri Nasenbeißer und der Vater von Ulrika nehmen nach der Entführung die Verfolgung auf, um dem Vampir und seinen Schergen ein blutiges Ende zu bereiten.

2003 erschien dann mit dem Roman "GIGANTENKRIEGER"“ das siebte und letzte Fantasy-Abenteuer mit Gotrek und Felix aus der Feder des Autors William King.

2006 übernahm der Autor Nathan Long mit dem Roman "DIE ZWERGENFESTUNG", der kurioserweise zwei Jahrzehnte nach "GIGANTENKRIEGER" spielt, die Fantasy-Buchserie, dessen Romane denen von William King aber nicht das Wasser reichen können.

Zwei Jahrzehnte lang haben sich Gotrek und Felix (aus welchen Gründen auch immer) auf anderen Kontinenten der Warhammer-Welt herumgetrieben. Mehr erfährt der Leser darüber leider nicht.
Hier wäre es vielleicht sinnvoller gewesen, sich auf diese Abenteuer zu konzentrieren, und nicht zwanzig Jahre vergehen zu lassen, um deren Abenteuer fortzuführen. 

Nach den Ereignissen des Romans "DIE ZWERGENFESTUNG" begeben sich Gotrek und Felix in "ANGRIFF DER CHAOSHORDEN" nach Nuln.

Back to the Roots: Die Abenteuer von Gotrek & FelixMan sollte sich aber durch den völlig unpassenden deutschen Titel nicht irritieren lassen, denn wer große Schlachten und Kämpfe oder gar eine spannende Handlung erwartet, der wird leider bitter enttäuscht.

Denn Gotrek und Felix haben die große Schlacht gegen die Armeen des Chaos leider verpasst. Was den beiden Helden bisher noch nie passiert ist.
Da ist der Originaltitel „"MANSLAYER"“ schon zutreffender. Denn Gotrek & Felix haben es 'nur' mit Chaoskultisten zu tun, die ihnen und den Einwohnern von Nuln das Leben schwer machen. Da kann von "CHAOSHORDEN" keine Rede sein.

Insgesamt kann man den Roman "ANGRIFF DER CHAOSHORDEN" als eher mittelmäßigen Abklatsch des King-Romans "DER GRAUE PROPHET"“ betrachten, der ebenfalls in Nuln spielt.

Zudem dümpeln Gotrek und Felix in "ANGRIFF DER CHAOSHORDEN" zu Beginn des Romans eher etwas orientierungslos und mutlos herum, bevor es ihnen am Schluss dann doch irgendwie gelingt, den Saboteur zu enttarnen und seiner gerechten Strafe zukommen zu lassen.

Back to the Roots: Die Abenteuer von Gotrek & FelixDa kann das Auftauchen des Zwerges Malakai Makaisson und der Vampirin Ulrika zwar den Roman etwas heben, er bleibt aber trotzdem nur Mittelmaß, auch weil es dem Roman unter anderem an dem hintergründigen Humor und Witz von Willliam King mangelt.
Hinzu kommt, das Nathan Long kein Freund von Schlachten oder großangelegten Kämpfen ist. Was bei Warhammer-Romanen, insbesondere mit denen mit Gotrek und Felix, sehr schnell zum Manko werden kann.

Ein Fantasy-Klassiker wird auch Longs dritter Warhammer-Roman "ELFENSLAYER" vermutlich nie werden. Ein großes Manko des Romans ist leider, dass sich der Autor anscheinend beim Schreiben nicht so recht auf die Auseinandersetzung mit den Dunkelelfen konzentriert, un die es im Roman eigentlich gehen sollte. 
Denn Nathan Long verheddert sich während der Abenteuer der beiden Helden in diverse unnötige Nebenhandlungen. Man nehme da zum Beispiel die Auseinandersetzung mit Hans Euler, die kein befriedigendes Ende findet.

Zwar ist das Wiedersehen mit Max Schreiber "ELFENSLAYER" eine durchaus gute Idee des Autors, zumal man sich als Leser der Romane von William King schon gefragt hat, was aus den einstigen Kampfgefährten von Gotrek und Felix  nach zwanzig Jahren geworden ist.

Aber wenn man sich die Romane von Nathan Long so betrachtet, scheint er sich in seinen Romanen mehr darauf zu konzentrieren alle ehemaligen Kampfgefährten von Gotrek und Felix nach und nach ein Wiedersehen zu bereiten, als sich auf die eigentliche Handlung zu konzentrieren, die sich in all seinen Romanen wie ein Kaugummi zieht.
Back to the Roots: Die Abenteuer von Gotrek & Felix
Nathan Long setzte die Buchserie mit Gotrek und Felix  nach "ELFENSLAYER" noch mit seinen beiden Romanen "SCHAMANENSLAYER" und ZOMBIESLAYER" fort, die ich persönlich aber nicht mehr gelesen habe, auch weil mich Longs erste Romane in keiner Weise überzeugen konnten oder vom Hocker gehauen haben.

Nach Nathan Long folgten die beiden Autoren JOSH REYNOLDS und DAVID GUYMER. 2015 wurden die Abenteuer mit Gotrek & Felix schließlich mit dem Roman "SLAYER" von David Guymer beendet.

Grund für die Einstellung der Buchserie war vermutlich, dass die alte WARHAMMER-Spielewelt durch das Nachfolgespiel "WARHAMMER - AGE OF SIGMAR" bzw. durch das "AGE OF SIGMAR"-Universum abgelöst wurde...  

Die Abenteuer von Gotrek & Felix
1) William King (Piper Verlag)
01 Schicksalsgefährten (Trollslayer, 1999)
02 Der graue Prophet (Skavenslayer, 1999)
03 Die Chaos-Wüste (Daemonslayre, 1999)
04 Der Hort des Drachen (Dragonslayer, 2000)
05 Dämonenkrieger (Beastslayer, 2001)
06 Vampirkrieger (Vampireslayer, 2001)
07 Gigantenkrieger (Giantslayer, 2003)

2) Nathan Long (Piper Verlag)
08 Die Zwergenfestung (Orcslayer, 2006)
09 Angriff der Chaoshorden (Manslayer, 2007)
10 Elfenslayer (Elfslayer, 2008)
11 Schamanenslayer (Shamanslayer, 2009)
12 Zombieslayer (Zombieslayer, 2010)

3) Josh Reynolds (nicht in Deutschland erschienen)
13 Road of Skulls (2013)
15 The Serpent Queen (2014)

4) David Guymer (nicht in Deutschland erschienen)
14 City of the Damned (2013)
16 Kinslayer (2014)
17 Slayer (2015)

Zur Einleitung - Zur Übersicht

© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2019-03-19 11:47
Bei Long bin ich auch ausgestiegen. Obwohl seine Ulrika-Trilogie ganz nett war, ist er nicht mal annähernd so unterhaltsam wie King.

Es gibt noch zwei Gotrek&Felix Kurzgeschichtensammlungen. "The Anthology" von 2012 (10 sehr durchwachsene Stories), und "Lost Tales" von 2013 (4 Novellen).

Dass GW die "Alte Welt" vernichtet hat, hat zumindest mein Interesse an der Warhammer Fantasy schlagartig auf Null gesetzt. Mag ja sein, dass die "Alte Welt" ausgeschrieben war, ich habe in den letzten Jahren außer den C.L.Werner Romanen auch nichts mehr davon gekauft. Aber das neue Konzept ist doch arg künstlich.
Zitieren
#2 Ingo Löchel 2019-03-19 11:59
"Age of Sigmar" erinnert stark an "Warhammer 40K". Man könnte durchaus sagen, dass "Age of Sigmar" die Fantasy-Version von "Warhammer 40K" ist. Zumal man auch noch die Namen der ganzen Völker in "Age of Sigmar" geändert hat.

Unter den Warhammer-Fantasy-Romanen, die noch in der Alten Welt spielen, sind auch der Dreiteiler "Die Sigmar-Chroniken" sowie der Zweiteiler "Botschafter der Schlacht"
und "Die Fänge des Bären", beide vom Autor Graham McNeill, zu empfehlen.

Ganz nett ist zwar auch die Carstein-Trilogie von Steven Saville. Doch
auch dieser Autor kommt weder an William King noch an Graham McNeill heran.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok