Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Dracula-Trilogie von Weinland und Giesa - Eine Einführung

Die Dracula-Trilogie von Weinland und Giesa Die Dracula-Trilogie von Weinland und Giesa
Eine Einführung

DER ROMANKIOSK ist ein verhältnismäßig noch junger neuer Imprint der bereits bestehenden Verlage APEX, EDITION BÄRENKLAU und CASSIOPAIA PRESS und hat sich völlig der Unterhaltungsliteratur in den relevanten Genren verschrieben. Dabei greift man sowohl auf deutsche wie auch internationale Autorinnen und Autoren zurück. Die Veröffentlichungen finden sowohl in Paperbacks, Hardcovern und auch eBooks statt.

Die Vampir-KlinikDabei läuft der Verkauf sowohl über das Internet (z.B. Amazon) ab, als wohl auch über den Buchhandel.

Nun kannte ich ja bereits den APEX Verlag, der durchaus z.B. im Bereich Horror und Science Fiction bereits einige interessante Veröffentlichungen aufzuweisen hat. Woran es hier und auch bei ROMANKIOSK wirklich mangelt, sind manchmal vor dem Druck betreffende Korrekturen innerhalb des gedruckten Textes (mal fallen hier Fehler etwas störend im Lesefluss auf, in einem anderen Fall nicht, bzw. nicht wirklich auffällige) und die recht selten, wirklich ansprechenden Cover. So wurde mir dann auch im Internet plötzlich das Taschenbuch DIE VAMPIR-KLINIK aus dem Imprint DER ROMANKIOSK schmackhaft gemacht. Dabei hätte ich die Werbung eigentlich bereits gleich wieder weggeklickt, hätte mich da nicht noch im letzten Augenblick der Titel und die Nennung der Autoren neugierig gemacht. Das betreffende Cover des Buches jedenfalls war nämlich nicht nur nichtssagender Natur, sondern wirkte eigentlich sogar eher abschreckend schlecht gewählt.

Nun muss man auch sagen, dass die Taschenbücher durchaus recht günstig zu erstehen sind, so das ich hier auch gleich mal eine Bestellung ausgelöst hatte. Schließlich hatte mich der Inhalt des Buches durchaus nun neugierg etwas gemacht. Geht es doch hier um den Vampir aller Vampire, den Grafen Dracula und seiner Rückkehr. Die beiden Autoren dürften auch jedem Fan und Freund des Heftromans recht bekannt sein. Ich nenne da nur die Serien PROFESSOR ZAMORRA oder VAMPIRA (letztere Serie ist ja eingestellt) aus dem BASTEI Verlag. Und da ich mich fragte, was Werner Kurt Giesa (Robert Lamont) und Manfred Weinland (Adrian Doyle) gemeinsam mit diesem Buch in Sachen Dracula auf den Weg gebracht hatten, begann ich auch gleich einmal zu lesen und zu recherchieren.

Die Vampir-KlinikDrei Heftromane im Paperback:
Nun rechnete ich bei diesen beiden Autoren nicht wirklich mit einer durchgehend geschlossenen Romanhandlung auf insgesamt ca. 370 Seiten, womit ich auch richtig lag. Denn beim aufschlagen zeigte es sich, dass es sich hier um insgesamt drei Romane handelte die folgende Titel trugen:

  • Die Vampir-Klinik (erstes Buch)
  • Draculas Rückkehr (zweites Buch)
  • Draculas Höllenheer (drittes Buch)

Wo nun jedoch diese drei (Heft-) Romane bereits einmal erschienen waren, konnte bzw. kann man im Taschenbuch nun nicht nachvollziehen, weil hierzu einfach die nötigen Hintergrundinformationen schlicht fehlen. Also machte ich mich in einschlägigen Portalen für Heftromane des betreffenden Genre mal etwas kundig.

Der Kenner und Sammler von Heftromanen mag dies nun etwas belächeln, aber hierzu muss ich anfügen, dass ich als Beispiel in meiner Jugend geschätzt nur zehn oder fünfzehn Hefte der Reihe GESPENSTER-KRIMI des BASTEI Verlages gekauft oder geschenkt und wohl auch gelesen hatte. Die entsprechenden Romane in diesem Taschenbuch von W.K. Giesa und Manfred Weinland gehörten dabei jedenfalls definitiv nicht dazu.

Zuerst fündig wurde ich bei diesen drei Romanen auch eher bei der Heftromanreihe DÄMONEN-LAND, wo diese Trilogie von Giesa und Weinland fasst auch die Serienreihe DÄMONEN-LAND abgeschlossen hätten. Und von dieser Reihe aus dem BASTEI Verlag hatte ich in meinem Leben noch nie auch nur ein Heft in Händen gehabt. Nun herrschte jedenfalls schon einmal Gewissheit, dass es sich hier nicht um ein seltenes Buch mit einer durchgehend geschlossenen Romanhandlung handelte, welches nur in drei größere Kapitel unterteilt wurde. Schließlich sind alle drei Geschichten in sich durchaus abgeschlossen und konnten jeweils auch für sich alleine stehend gelesen werden. Auf der anderen Seite war diese Feststellung allerdings auch wiederum nicht völlig richtig, denn schließlich handelte es sich hier um eine Trilogie, in der der Faden des ersten Romans durchaus im nächsten und übernächsten Roman wieder aufgegriffen und entsprechend weitergeführt wurde.

Die Vampir-KlinikWann erschienen diese Romane denn nun eigentlich?
Nun, hier hatte ich mit der Recherche ja nun quasi das Pferd von hinten aufgezäumt, weil ich meine Suche bei der Romanreihe DÄMONEN-LAND startete. Doch wollen wir hier lieber gleich der richtigen Reihenfolge den Vorzug geben.

Zuerst erschienen die besagten Romane nämlich bereits in der Reihe GESPENSTER-KRIMI (abgekürzt GK). Hier nun die jeweiligen Titel mit der entsprechenden Heftnummer und dem Datum ihres erscheinens:

  • Gespenster-Krimi Nr. 340: "Die Vampir-Klinik" vom 18. März 1980
  • Gespenster-Krimi Nr. 341: "Draculas Rückkehr" vom 25. März 1980
  • Gespenster-Krimi Nr. 342: "Draculas Höllenheer" vom 01. April 1980

Hierbei dürfte es den Leserinnen und Leser wohl damals kaum wirklich aufgefallen sein, dass es sich bei dieser Trilogie im GESPENSTER-KRIMI des BASTEI Verlag um zwei Autoren gehandelt hatte. Zumindest wurde bei allen drei Romanen in dieser Serienreihe als Autorenbezeichnung nur das Sammelpseudonym "Mike Shadow" genutzt.

Eine Neuveröffentlichung erfuhr diese Trilogie um den Grafen Dracula dann in der Serienreihe DÄMONEN-LAND ebenfalls aus dem BASTEI Verlag. Auch hier will ich euch wieder die relevanten Daten kurz vortragen:

  • Dämonen-Land Nr. 173: "Die Vampir-Klinik" vom 28. Mai 1996
  • Dämonen-Land Nr. 174: "Draculas Rückkehr" vom 11. Juni 1996
  • Dämonen-Land Nr. 175: "Draculas Höllenheer" vom 25. juni 1996

In der Serienreihe DÄMONEN-LAND ging man in Sachen Nennung der Autoren auf dem Cover des Heftromans dann netter Weise den direkten Weg, indem man hier beide Autoren, also W.K. Giesa und Manfred Weinland direkt nannte und sie nicht hinter einem verlagseigenen Sammelpseudonym versteckte.

Die Vampir-KlinikNun jedenfalls liegen alle drei Romane erstmals geschlossen als Trilogie in einem Paperback seitens dem Imprint Romankiosk vor, welches man natürlich über AMAZON bestellen kann, wenn man auf der betreffenden Seite im Internet auf das besagte Taschenbuch klickt. Allerdings wird man bei AMAZON auch direkt fündig, wenn man in der Suchoption für Bücher den Titel DIE VAMPIRKLINIK (allerdings hierbei ohne Bindestrich) eingibt.

Bleibt mir persönlich nur noch eine Wertung der Cover der entsprechenden Heftromane übrig, die ich auch hier von meiner Seite aus euch nun nicht vorenthalten möchte. Fangen wir hier mit den Heften der Serienreihe GESPENSTER-KRIMI an:

Band 340: "Die Vampir-Klinik" zeigt uns ein Cover mit einer großen Dämonenfratze und scheinbar einem jungen Wissenschaftler im Vordergrund. Ich persönlich (wie immer) würde dieses Cover als recht nett beurteilen, welches jedoch keinerlei Bezug zum Romaninhalt aufweist.

Band 341: "Draculas Rückkehr" zeigt hier schon ein passenderes Cover, auch wenn die Handlung nicht in einem Schloss sondern an manchen Stellen in einer Gruft auf einem Friedhof abläuft. Allerdings könnte man den Hintergrund durchaus auch als Teil einer größeren Gruft verstehen. Das Cover selbst wäre als Motiv jedenfalls bei einem Dracula-Film seitens der Hammer Filmproduktion wohl doch irgendwie besser aufgehoben gewesen.

Band 342: "Draculas Höllenheer" nutzt indessen ein Covermotiv, welches mich nun beim betrachten wirklich etwas ratlos zurückließ. Denn was hatte nun Frankensteins Monster und ein winterlich gekleidetes Skelett (mit auffällig rotem Mantel) mit der eigentlichen Handlung um Dracula zu tun? Schlimmer hätte man meiner Meinung nach nun wirklich nicht mehr daneben greifen können.

Die Vampir-KlinikDoch sah es 1996 in der Serienreihe DÄMONEN-LAND in Sachen Cover anders aus? Gut, viele werden sagen, es käme nicht auf das Cover an, sondern nur auf den Inhalt, also den Roman selbst. Nur stimmt diese Feststellung auch nur sehr bedingt, denn gerade der Heftroman lebte auch davon, dass er potentielle Käufer (Laufkundschaft) durch gut gemachte Cover auch neugierig auf das jeweilige Produkt machen konnte.

Band 173: "Die Vampir-Klinik" wartet hier mit einem recht auffälligen Cover auf, welches uns auch z.B. das Gesicht eines weiblichen Vampirs präsentiert, sowie einen männlichen und recht seltsam maskierten Vampir, samt einem weiteren Gesicht einer jungen Frau. Hier handelt es sich um die Art Cover, bei dem man eigentlich nichts falsch machen kann, weil es zu vielem und nichts passt. Es ist nicht hässlich, allerdings aber auch wahrlich kein großer Wurf.

Band 174: "Draculas Rückkehr" wartet hierbei mit einem ähnlich gestalteten Cover auf, welches an sich und etwas grob betrachtet, jedoch besser zum Inhalt des Romans passt. Es ist durchaus interessant gestaltet und macht neugierig, könnte aber auch auf jedem beliebigen anderen Gruselroman mit ähnlichem Inhalt passen.

Band 175: "Draculas Höllenheer" kann zumindest auf dem Cover eine Fledermaus präsentieren. Das war es aber auch schon, denn wieder präsentiert man hier verschiedene Figuren und Gesichter samt einem Schloss, ohne dabei dem Inhalt des Romans auch nur annähernd gerecht zu werden. Das Cover hätte auch zu einem Roman über wildgewordene alte Hexen oder mürrische Höhlenmenschen gehören können. In diesem Punkt setzte man hier bei den Covern der Serienreihe DÄMONEN-LAND wohl auf ein Höchstmaß an Flexibilität. Wer die Cover selbst mal einzeln etwas näher betrachten möchte, der sei hier im Internet auch gerne auf die Seite GRUSELROMANDE.DE verwiesen.

Nun ja, über das Cover des Paperback seitens dem Imprint ROMANKIOSK habe ich mich oben ja schon einmal ausgelassen und breite deshalb mal jetzt das Tuch des Schweigens darüber aus, denn man soll ja nun nicht immer nur motzen.

Doch steigen wir nun in die noch folgenden Artikel ein (noch drei an der Zahl), und damit in die jeweiligen kritischen Rezensionen der jeweiligen Romanehandlungen, die nun eben zum ersten mal in einem Taschenbuch zusammengefasst wurden. Beginnen werde ich da mit dem Titel DIE VAMPIR-KLINIK von W.K. Giesa und Manfred Weinland, unter dem auch das Taschenbuch gesamt zusammengefasst geführt wird.

Die Vampir-Klinik
von W.K. Giesa, Manfred Weinland
Veröffentlichung: 08. März 2019
Seitenanzahl: 380 Seiten
Genre: Horror
Ausgabe: Taschenbuch
Inhalt: Drei Heftromane/Trilogie
Preis: 12,99 Euro
Imprint: Romankiosk.de

Es folgen die Rezensionen zu den drei Romanen der Trilogie:

Kommentare  

#1 matthias 2020-01-25 10:18
Du machst es spannend. Bitte laß Dir mit den Rezensionen nicht soviel Zeit. Danke.
Zitieren
#2 Laurin 2020-01-25 17:11
@ Matthias:
Müsste eigentlich locker vom Hocker ablaufen, es sei denn, ich falle bei der Rezi zum letzten Roman tot vom Stuhl. Aber das wollen wir ja alle nicht. Die Rezi zum ersten Roman liegt Horst schon vor und die für den zweiten Roman ist jedenfalls auch schon in Arbeit. ;-)
Zitieren
#3 Harantor 2020-01-26 11:18
Mittwoch kommt der nächste Teil ...
Zitieren
#4 matthias 2020-01-26 13:20
zitiere Harantor:
Mittwoch kommt der nächste Teil ...

Danke, aber ich sehe eigentlich fast jeden Tag nach den neuesten Beiträgen.
Ein Blick in den ZAUBERSPIEGEL nach dem PC-Start gehört irgendwie dazu.
Zitieren
#5 Friedhelm 2020-01-26 14:39
Wenn ich das so sehe, dann fällt mir ein: vor ca. 45 Jahren(oder wars noch früher?) habe ich mal ein Heftchen gelesen (könnte auch "Gespensterkrimi" gewesen sein..), in dem es auch um Dracula ging. Darauf sah man das gezeichnete Abbild von Christopher Lee, der "lächelnd", in einen Spiegel schaut, oder so. Kommt das hier jemandem bekannt vor?

Zitat:
Danke, aber ich sehe eigentlich fast jeden Tag nach den neuesten Beiträgen. Ein Blick in den ZAUBERSPIEGEL nach dem PC-Start gehört irgendwie dazu.
Geht mir fast auch so - dabei fällt mir dann immer auf, dass ich lieber lese, als selber zu schreiben. Kann sich noch jemand daran erinnern, was wir früher alles gemacht haben, um auf Menschen zu treffen, die "ähnlich ticken"?
Zitieren
#6 Laurin 2020-01-26 17:45
@ Friedhelm:
Das von dir gesuchte Heft mit dem gezeichneten Christopher Lee könnte (ich betone könnte) der GESPENTER-KRIMI Nr. 116 von Rebecca LaRoche sein mit dem Titel DAS DOPPELTE GESICHT.

Das Gesicht wiederum stammt von einem Filmplakat zu dem Film DRACULA, PRINCE OF DARKNESS von 1964 eben mit Christopher Lee. Nur lächeln tut er da nicht und ein Spiegel ... na ja?
Zitieren
#7 Friedhelm 2020-01-26 17:50
@Laurin: habe gerade mal gegoggelt - ist aber nicht das von mir gesuchte Heft. Auch möglich, dass es eine andere Reihe war. Nu, kann man nichts machen - evtl finde da ja auch so mal was.
Zitieren
#8 matthias 2020-01-26 20:47
@ Friedhelm
Also einen sich spiegelnden Drakula/Christpher Lee gibt es im GESPENSTERKRIMI nicht. Hab die Hefte kpl. eingescannt und soeben alle am PC durchgesehen.

Aber können sich Vampire eigentlich im Spiegel sehen?
Zitieren
#9 Friedhelm 2020-01-27 10:47
@matthias: habe nochmal drüber nachgedacht - das mit dem Spiegel war wohl ein Irrtum - aber er lächelt, das weiss ich noch genau. Kann mich auch deshalb erinnern, weil ich das damals (noch) so gruselig fand, Wenn es der "Gespensterkrimi" nicht war - was gibt es denn noch. Ich glaube, dass war in einer Reihe, in der auch eine Figur namens "Rick Masters" gab.
Zitieren
#10 Thomas Mühlbauer 2020-01-27 11:21
@Friedhelm: Wenn es in der Reihe Rick Masters gegeben hat, dann war es der Geister-Krimi von Kelter. Und wenn das so ist, dann findest Du "Dein" Titelbild sicher hier:

www.romanhefte-info.de/d_weitere_geisterkrimi_000.html
Zitieren
#11 Laurin 2020-01-27 13:45
@ Friedhelm:
Geh doch mal über Google auf GRUSELROMANE.DE, da sind jede Menge Heftromanreihen des Genre und die entsprechenden Cover der Romane. Vielleicht wirst du ja da bei einer Reihe fündig. ;-)

Hier mal der Link:
www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwj5yufA6KPnAhWwPOwKHWonAyoQFjAAegQIARAB&url=http%3A%2F%2Fwww.gruselromane.de%2F&usg=AOvVaw0MvjsYjjTMHVqBIUIhObnj
Und da einfach auf die Tür klicken, dann geht's los.
Zitieren
#12 Friedhelm 2020-01-27 16:20
Gefunden, Leute...

Der von mir gesuchte Band ist die Nr. 35 der Reihe "Professor Zamorra" ("Draculas Erbe") Und wie ich bereits schrieb:Dracula/Christopher Lee lächelt (oder lacht) - allerdings wohl doch eher durch ein (rundes) Fenster.
Zitieren
#13 matthias 2020-01-27 21:44
zitiere Friedhelm:
Gefunden, Leute...

Der von mir gesuchte Band ist die Nr. 35 der Reihe "Professor Zamorra" ("Draculas Erbe") Und wie ich bereits schrieb:Dracula/Christopher Lee lächelt (oder lacht) - allerdings wohl doch eher durch ein (rundes) Fenster.


Wenn Du das nochmal lesen willst (und einen EBook-Reader hast) schreib eine PN mit Deiner E-Mail-Addresse...
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.