Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Geschichten vor dem einschlafen gefälligst - »Die geliebten Toten«

Die geliebten TotenGeschichten vor dem einschlafen gefälligst
»Die geliebten Toten«

»Es ist jetzt Mitternacht ... In der Ferne höre ich die laut aufgeregten Rufe meiner Verfolger und das wütende Bellen der Bluthunde die sie mit sich führen. Noch bevor der Morgen graut, werden sie mich hier gefunden haben. Sie werden mich mitnehmen und in eine finstere Zelle werfen wo ich vor mich hin vegetierend darauf warten werde, mit meinen geliebten Toten eins zu werden. Unstillbare Gelüste werden an meinem Geist zerren und mein Herz vor Qual verdorren lassen...« (Klappentext).

Die geliebten Toten (The beloved Dead)Einblicke in den Hintergrund:
H. P. Lovecraft faszinierte mitunter nicht nur durch den von ihm selbst geschaffenen Kosmos des Schreckens, sondern wurde auch als Mitautor und Ghostwriter mit bzw. für andere Autoren tätig, die jedoch mitunter weniger versiert waren und später so dann eher recht schnell in Vergessenheit gerieten.

Diese "Zusammenarbeit" soll mitunter sogar recht offiziell seitens der jeweiligen Herausgeber betrieben worden sein, wie etwa denen des Magazin "Weird Tales", damit Lovecraft deren Geschichten überarbeitet und damit so für die Leser überhaupt erst lesbar auf die gewünschte Linie trimmt.

Es war dabei wohl nicht unbedingt eine Seltenheit, das Lovecraft hierbei von der eigentlichen Geschichte manch anderer Autoren alles herunter brach bis auf das nackte Grundgerüst (und manchmal nicht einmal mehr dieses) des vorherigen Textes. Man könnte also durchaus sagen, das Lovecraft hierbei so manche Geschichte eigentlich ganz alleine verfasste, wobei er hierbei eher nur die Grundideen von eben so manchem anderen Autor nutzte. In dem Sinne dürfte man also zurecht bei vielen dieser Geschichten davon ausgehen, dass diese eigentlich als Lovecrafts eigene Werke zu betrachten sind.

In wie weit dieses bei den insgesamt vier Geschichten mit dem Autor C. M. Eddy Junior zutrifft, entzieht sich leider hierbei konkret meinen persönlichen Kenntnissen, zumal ich in diesem Punkt der Bibliographie seitens Lovecraft nicht wirklich bewandert bin. Diese vier Geschichten findet man übrigens auch in einem hochwertigen Hardcover des Festa Verlag unter dem Titel DIE GELIEBTEN TOTEN (1918 - 1929), Howard Phillip Lovecraft in Zusammenarbeit mit anderen Autoren aus der Buchreihe "H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens". Dabei handelt es sich um folgende Geschichten seitens H. P. Lovecraft und C. M. Eddy Junior:

  • H. P. Lovecraft/C. M. Eddy Junior - Vom Wolf, der Gespenster frass
  • H. P, Lovercraft/C. M. Eddy Junior - Asche
  • H. P. Lovecraft/C. M. Eddy Junior - Die geliebten Toten
  • H. P. Lovecraft/C. M. Eddy Junior - Taub, stumm und blind

C. M. Eddy Junior (sowie Muriel E. Eddy) soll laut meinem knappen Kenntnisstand im Jahre 1937 mit H. P. Lovecraft in Kontakt getreten sein, damit dieser mehr oder weniger seine Geschichten einer breiten Masse an Lesern zugänglich machen sollte. Hierzu sollten die Geschichten im "Weird Tales" ihre Veröffentlichung finden. Über diese Zusammenarbeit hinaus, soll Lovecraft dann auch zu einem engen Freund und Vertrauten von C. M. Eddy Junior sowie Muriel E. Eddy geworden sein, wobei er ihnen die überarbeiteten und lektorierten Fassungen dann auch persönlich in seinem Haus in Providence laut vorgelesen haben soll. Dies umfasste hierbei also dann auch die Geschichte DIE GELIEBTEN TOTEN, welche den englischen Originaltitel THE BELOVED DEAD trägt und seitens des STUDIO HÖRSTURZ durch den Sprecher Ernst Meincke auf CD eingelesen wurde, die mir nun hier vorliegt.  

Die geliebten Toten (The beloved Dead)Die inszenierte Lesung mit Kulisse und Musik:
Zwar habe ich bisher nicht einmal die hälfte von Lovecrafts eigenem Universum des Schreckens wirklich gelesen, da ich doch irgendwo einfach auf härtere Kost angewiesen bin. Die reine Umschreibung des Schreckens, so stimmungsvoll und atmosphärisch diese auch bei Lovecraft umgesetzt wurde, kann bei mir leider diesen Mangel an expliziter Härte nicht wirklich immer ausgleichen.

DIE GELIEBTEN TOTEN jedoch wirkt als Schauergeschichte auf mich auch nicht wirklich so recht typisch für Lovecraft. Trotz der durchaus recht gut gelungenen düsteren Atmosphäre fehlen mir hier allerdings wie eben schon gesagt, einige (eventuell gerne auch blutigere) Spitzen, um die Geschichte wirklich abzurunden. Die Geschichte selbst ließe sich dabei durchaus in den schaurigen Kosmos von Lovecraft integrieren, und trotzdem will sie nicht wirklich für mich so recht in Lovecrafts eigenem Universum hineinpassen.

So kommt DIE GELIEBTEN TOTEN gänzlich ohne die eigentlichen Schrecken aus, die Lovecraft in seinem schöpferischem Kosmos angesiedelt hat. Vielmehr verfolgen wir hier den Bericht eines Mannes, der in jungen Jahren zum ersten Mal mit dem Tod und dem Leichnam seines Großvaters konfrontiert wird. Diese Erfahrung setzt sich bei ihm  tief in seiner Psyche fest, ähnlich einer starken Droge, der er sich nun nicht mehr zu entziehen vermag.

So folgen wir seinem Bericht der Ungeheuerlichkeiten und damit auch seiner erschreckenden Liebe hinsichtlich menschlicher Leichen in allen Stadien ihres Verfall. Folgen ihm dabei auch kurz auf die Schlachtfelder des Ersten Weltkrieg, die ihm geradezu eine Überdosis an der Lust hinsichtlich verstorbener menschlicher Leiber beschert. Aber wir nehmen auch Einblick darin, wie krankhaft sich sein geistiger Zustand wandelt, so das er seine Sucht nach Tod und Verwesung auch bald darin zu befriedigen versucht, indem er bei dem sterben der Menschen ersichtlich blutig und grausam nachhilft.

Die Sucht nach Leichen und die Mordlust an den noch lebenden Menschen steigern sich hierbei so intensiv, das er am Ende keinen anderen Ausweg mehr sieht, als durch den eigenen Selbstmord seinen eigentlichen Verfolgern zu entkommen, die ihm längst aufgrund seiner nun eigenen unvorsichtigen Handlungsweise endlich auf die Schliche gekommen sind.

Die geliebten Toten (The beloved Dead)Irgend etwas fehlt einfach:
Wie gesagt, die Geschichte DIE GELIEBTEN TOTEN lässt sich durchaus in den Kosmos von Lovecraft integrieren. Dann aber bliebe die Geschichte eher eine Randerscheinung von Lovecrafts eigentlichem kosmischen Schrecken. Andererseits funtioniert diese Geschichte durchaus auch für sich selbst stehend, ohne Bezüge zum Universum von Lovecraft. Im letzteren Fall kann die durchaus recht stimmige, atmosphärische Gestaltung dieser Lesung jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, das dieser Geschichte durchaus etwas fehlt, um sie für sich stehend auch aus der Masse an Schauergeschichten hervorzuheben. Der Schrecken läuft so stetig Gefahr, sich bald in einer reinen Belanglosigkeit zu verlieren, weil sie über keine wirklichen Höhen verfügt, welche nicht schon zu Beginn vorhanden gewesen wären.

Man mag mich jetzt nicht falsch verstehen. Die Geschichte an sich  verfügt durchaus über die nötige Wortgewalt und vermag die Abgründe abartiger nekrophiler Verhaltensweisen kaum hinter Wortspielereien zu verheimlichen. Als Gute-Nacht-Geschichte für Kinder eignet sich die Lesung DIE GELIEBTEN TOTEN also wirklich nicht ernsthaft.

Des weiteren kann man sich auch nicht über die Lesung seitens Ernst Meincke beschweren, der mit seiner eindringlichen Stimme den Hörer sehr intensiv durch die Schilderungen führt. Ebenfalls gibt es nichts zu meckern hinsichtlich der Tonkulisse und der stimmigen Musik, die jedoch eingangs für mich persönlich vielleicht einen Zacken zu fröhlich wirkt und sich erst im Verlauf der Lesung langsam in das schaurige Gesamtkonzept wirklich einbetten will. Letzteres ist allerdings wirklich meiner persönlichen Geschmacksfrage geschuldet.

Im Grunde hat man also eigentlich seitens Sprecher, Musik, Effekte sowie Umsetzung alles richtig gemacht. Doch aus einer Geschichte mit einer durchaus gelungenen morbiden Einstiegssituation, der jedoch an markanten Stellen dann leider die nötigen Spitzen fehlen, um den Hörer über eine Länge von ca. 50 Minuten bei der Stange zu halten, lässt sich leider kein spannungsgeladenes Schreckenskabinett zaubern, welches beim zuhören auch noch den Puls beschleunigt.

Die geliebten Toten (The beloved Dead)Mein kritischer Blickwinkel:
Die Geschichte DIE GELIEBTEN TOTEN verfügt durchaus über einen gewinnenden Pegel an Schauerlichkeiten, der jedoch kaum nach unten oder eben auch nach oben auspendelt. Daher dürfte wahrlich jede Minute mehr als unbedingt nötig, eben auch zuviel des Guten sein, so das ca. 50 Minuten auch wirklich das höchste der Gefühle darstellt, welche den Leser an die Handlung noch zu fesseln vermag. So steigt man zwar mit einem gewissen hohen Niveau in die Geschichte ein, die jedoch mangels spannender Höhepunkte dann eigentlich nur noch auf eben diesem Niveau weiter dahinplätschert.

Der Geschichte, so gut sie auch sein mag, fehlt daher bald einfach das nötige Gewürz um die Suppe wirklich schmackhaft zu erhalten. Damit kommt dann leider aber auch ein wenig Erleichterung beim Hörer auf, wenn die Geschichte ihr verdientes Ende erreicht hat. Mit dem einen oder anderen "Gewürz" hätte die Geschichte allerdings durchaus genug Potential gehabt, um beim Hörer den Wunsch auch nach mehr zu wecken. Als Einstieg in eine recht interessante Reihe schauerlicher Geschichten des Schreckens funktioniert die Geschichte DIE GELIEBTEN TOTEN allerdings schon. Leider scheint diese "neue Serie" aus dem Verlag WinterZeit nicht über zwei Audio-CDs hinaus gekommen zu sein. Denn die zweite CD nimmt sich der Geschichten DAS BILD IM HAUS, gelesen von Oliver Rohrbeck und DIE FARBE AUS DEM ALL, gelesen von Ernst Meincke, an. Danach wurde es dann allerdings auch schon recht still um die Reihe GESCHICHTEN ZUR MITTERNACHT.

Schade eigentlich, denn der inhaltliche Aufbau mit einem Erzähler/Leser, unaufdringlichen Toneffekten als Kulisse sowie einer stimmigen, jedoch nicht zu überladenen Musik kann mich durchaus noch mehr begeistern, als ein handelsübliches Hörspiel mit jeder Menge Sprecherinnen und Sprechern und manchmal zu aufdringlichen Toneffekten.

Trotz der eigentlichen Kritik an der vorliegenden Geschichte DIE GELIEBTEN TOTEN kann ich dieser aber dennoch noch knapp vier von insgesamt fünf Grabsteine als Bewertung vergeben. Denn auch wenn hier leider einige erhoffte Spitzen fehlen, die die Spannung sichtlich erhöht hätten, so funktioniert durch die hervorragende Umsetzung eben diese Geschichte doch noch (zumindest) als Einstiegsdroge in Sachen schauriger inszenierter Lesungen  mit Musik und Tonkulisse.

Die geliebten Toten (The beloved Dead)Die geliebten Toten
(The beloved Dead)
Geschichten zur Mitternacht/Audio CD Nr. 1.
Von: H, P. Lovecraft und C. M. Eddy Junior
Sprecher: Ernst Meincke
Spieldauer: 49 Minuten
Lesung mit Musik und Kulisse
Altersempfehlung: 16 Jahre
Erscheinungsdatum: 07. Februar 2014
WinterZeit Verlag/Studio Hörsturz







Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok