Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Western in Film und Fernsehen: Denen man nicht vergibt

Der Western in Film und FernsehenDer Western in Film und Fernsehen
Denen man nicht vergibt

Mathilda Zachary und ihre Kinder leben auf einer texanischen Farm.

Der Zusammenhalt der Familie wird auf eine harte Probe gestellt, als bekannt wird, dass Tochter Rachel (Audrey Hepburn) von indianischer Herkunft ist und insgeheim adoptiert wurde.
Nach der Enthüllung ihrer wahren Identität, stellt sich ihr eigener Bruder gegen sie und sie muss sich rassistischer Attacken erwehren.

Denen man nicht vergibtAls auch noch die aufgebrachten Kiowa das verlorene Stammesmitglied zurückfordern und einen Angriff auf die Farm vorbereiten, kommt es zur Katastrophe. Rachels einzige Hoffnung ist ihr Bruder Ben (Burt Lancaster), der den schrecklichsten Kampf seines Lebens um die Frau durchstehen muss, die er liebt...

1960 drehte der Schauspieler Burt Lancaster nach dem Film "Der Teufelsschüler" (1959) den Western "DENEN MAN NICHT VERGIBT" unter der Regie von John Huston.

Der Film wurde von Lancasters Produktionsfirma Hecht-Hill-Lancaster produziert, die der Schauspieler 1948 unter dem Namen Norma gegründet hatte.
Anfang der 1950er Jahre wurde die Firma in Hecht-Lancaster und ab 1957 in Hecht-Hill-Lancaster umbenannt, als Harold Hecht und James Hill zur Firma hinzukamen.

Wie manche 'Quellen' behaupten, gab es während der Dreharbeiten ständig Auseinandersetzungen zwischen dem Regisseur John Huston und dem Hauptdarsteller und Produzenten Burt Lancaster darüber, wie der Film zu verfilmen sei.

Denen man nicht vergibtLancaster und seine Produktionsfirma sollen einen kommerziellen und weniger kontroversen Film gewünscht haben, während Huston einen kontroversen Film drehen, indem er insbesondere die Verwurzelung des Rassismus in Amerika aufzeigen wollte.

Diese Auseinandersetzungen verwundern allerdings. Schließlich lag ein Drehbuch des Films vor, der auf dem gleichnamigen Roman von Alan Le May ("The Searchers") basiert, woraus doch ersichtlich war, in welche Richtung der Film gehen würde.

Zudem hätte Lancaster als Produzent des Films durchaus die 'Macht' gehabt, den Film in seine Richtung zu lotsen, und eventuell das Drehbuch dementsprechend umschreiben zu lassen.

Hinzu kam, dass die Schauspielerin Audrey Hepburn während der Dreharbeiten von "DENEN MAN NICHT VERGIBT" so schwer vom Pferd fiel, dass sie sich einen Rückenwirbel brach und eine Fehlgeburt erlitt.
Dadurch musste die Produktion den Westerns um mehrere Monate ausgesetzt werden. In dieser Zeit hätte Lancaster durchaus die Möglichkeit gehabt, das Drehbuch in seinem Sinne umschreiben zu lassen. Was aber, aus welchen Gründen auch immer, nicht geschehen ist.

Nach ihrer Genesung kehrte Audrey Hepburn zu den Dreharbeiten zurück und beendete die Filmarbeiten zu "DENEN MAN NICHT VERGIBT", ihren einzigen Western in ihrer Karriere als Schauspielerin.

DDenen man nicht vergibter Western "DENEN MAN NICHT VERGIBT" hat während seiner Laufzeit von 121 Minuten durchaus seine Highlights, wie zum Beispiel der Kampf der Familie Zachery im letzten Viertel des Films.
Ansonsten hat der Western allerdings mit einigen Längen zu kämpfen, so dass eine Kürzung um zehn bis zwanzig Minuten dem Film durchaus gut getan hätte.

Auch die Ausrichtung des Films durch Regisseur John Huston, der im Western unter anderem den verwurzelten Rassismus in Amerika aufzeigen wollte, wirkt nicht wirklich geglückt. Stattdessen eher unglücklich gewählt.

Dafür kann der Western "DENEN MAN NICHT VERGIBT" mit einer guten Besetzung punkten. Neben Burt Lancaster und Audrey Hepburn, können insbesondere auch Audie Murphy, Doug McClure und Lilian Gish in ihren Rollen überzeugen.

Durch die guten Darsteller ist letztendlich ein unterhalsamer Western herausgekommen , denen es gelingt, die störende Mankos der Handlung von "DENEN MAN NICHT VERGIBT" zu kaschieren.

"Ein packender Western von John Huston, der hier kritisch die Idiotie jeglichen Rassismus hinterfragt. Interessant: Die einstige Stummfilmdiva Lilian Gish und der spätere Western-Serien-Held Doug McClure - der "Trampas" aus "Die Leute von der Shiloh-Ranch" - in Nebenrollen." (1) 

Denen man nicht vergibtDenen man nicht vergibt
(The Unforgiven)
USA 1960

Regie: John Huston
Musik: Dimitri Tiomkin

Darsteller
Burt Lancaster als Ben Zachery
Audrey Hepburn als Rachel Zachery
Audie Murphy als Cash Zachery
Lillian Gish als Mattilda Zachery
Doug McClure als Andy Zachery
John Saxon als Johnny Portugal

FSK: Ab 12 Jahren
Laufzeit: 121 Minuten

Label: Black Hill Pictures
Erscheinungstermin: 24. August 2018


Zur Einleitung - Zur Übersicht


© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok