Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Juni 2011

Eure Meinung? - Eure Meinung!Juni 2011

Und auch im Mai wollen wir es wissen.  Es geht um Medien aller Art. Vom Heft über den Comic bis hin zum Film.

Wie kommen die Fernsehserien, Bücher, Comics, Hörspiele oder was auch immer bei Euch an? Alles, was zu den spannenden Genres gehört und aktuell herausgekommen oder gelaufen ist, darf beurteilt werden.

Was sagt ihr also zu den TV-Serien und Kinofilmen, Heften und DVDs ...

Es gibt noch Leute unter unseren Lesern mit Meinungen ...
 
Macht mit ...

Kommentare  

#1 Laurin 2011-06-01 20:31
So, fange ich mal an mit dem Roman "DAS VERFLUCHTE PUEBLO", den ich eben fertig gelesen habe. Und ja, es ist der letzte Roman aus der Serie DER ABENTEUER-ROMAN von Kelter.
Was soll ich sagen, der Roman von Earl Warren war wieder mal sehr spannend geschrieben und beginnt gleich heftig damit, das Roberta Lee beim Freeclimbing an einer Steilwand in New Mexico von einem Hubschrauber angegriffen wird. Irgendjemand will sie daran hindern, dass Grab eines Häuptlings zu entdecken. Dabei geht es in der Geschichte um die Nachfahren des Stammes der Anasazi und dem Geheimniss der Darstellung des Kokopelli mit der Flöte. Dr. Monroe bezichtigt den Stamm, früher sogar kanibalistisch gewesen zu sein, was jedoch Roberta und ihr Vater nicht glauben. Auch soll am Ort des besagten Grabes ein Schatz versteckt sein, hinter dem verbrecherische Elemente herjagen. Und denen ist Roberta Lee und Co. ein Dorn im Auge. Was es aber mit dem Schatz und dem Verhalten von Dr. Monroe wirklich auf sich hat, erfährt man erst gegen Ende des Romanes und dürfte den Leser überraschen. Wirklich gut gemacht ist auch der Rückblick in die Geschichte der Anasazi-Indianer, der von Lone Wolf Roberta und ihrem Vater berichtet wird. Um Roberta Lee an der Aufdeckung der Geheimnisse zu hindern, heuert man selbst eine Rockerbande an, die das Camp der Wissenschaftler überfällt. Doch die eigentliche Gefahr geht von einer Person aus, die sich mitten unter Roberta und den anderen Helfern befindet und es faßt schafft, Roberta Lee aus dem Weg zu räumen. Und Roberta Lee kann in diesem Roman auch mal etwas nicht, nämlich Flöte spielen :lol: .
Der Roman hat mal wieder alles, was ich unter einer guten Story zu schätzen weiß: Einen hohen Spannungsbogen, etwas Humor, etwas geheimnisvolles und eine perfekte Hintergrundstory, sowie Wendungen im Verlauf, die durchaus überraschen.
Wie bekannt ist es der letzte Roman der Serie aus dem Kelter Verlag und durch das Vertriebssystem wird wohl leider nicht jeder in den Genuß kommen, den Roman an seinem Kiosk zu erhalten. Da es sich hier aber um eine äußerst gut umgesetzte und spannende Storys mit der Heldin Roberta Lee handelt, kann ich hier nur dazu raten, sich dieses Heft nicht entgehen zu lassen und es gegebenenfalls über die Romantruhe zu bestellen, wo die Serie um Roberta Lee auch fortgesetzt werden wird in der Reihe DIE SCHATZJÄGERIN! ;-)
#2 Hermes 2011-06-01 22:38
Tja, bei uns ist jetzt Abenteuerroman Nr.4 erschienen. Wenn es so läuft wie damals bei den Taschenheften, dann werden Nummer 5 und 6 hier gar nicht mehr an den Kiosk gelangen.
#3 Lefti 2011-06-02 00:54
Ich hab' ihn gesehen, den Vierten! Gerade eben!
Ich sage nur drei Worte:
"Käpt'n Jack Sparrow!"
Klar so weit? ;-)

Und dann hab' I noch den Trailer zu Tim und Struppi gesehen. Ich sag' euch: das wird ein ganz, ganz großer Film!
#4 Laurin 2011-06-02 02:57
Ahh ja, Lefti! :lol:
Da ich mit dem lauwarmen Gehabe von dem Piraten-Lümmel nix anfangen kann (und auch nicht wirklich drüber Lachen), nimm mich doch demnächt zu Tim und Struppi mit. Das wäre doch mal was für uns ;-) .
#5 Larandil 2011-06-06 14:34
Im Großen und Ganzen geht Roberta Lees Abenteuer im Verfluchten Pueblo in Ordnung. Ich staune allerdings, daß sie so über die Astralprojektionsgabe des Navaj25chamanen staunt. Denn gerade auf diesem Gebiet hat der gute Dr. Wan Fang in ihrem Debut-Doppel die Latte doch schließlich schon sehr hoch gelegt ...
#6 Carn 2011-06-07 14:57
Uff, nochmal die kompletten 8 (deutschen) Bände von Martins 'Lied von Eis und Feuer' durchgeackert - immer wieder fantastisch - im Juli erscheint jetzt der neue Band in Amerika und ich werde ihn mir wohl in Englisch zulegen (zu sehr möchte ich wissen, wie's mit Cersei weitergeht, jetzt wo Sie im Büssergewand auf ihrem Prozess vorm Hohen Septon wartet) - was mich wundert ist, daß Martin im Nachspann schreibt, daß er eigentlich einen Riesenband geschrieben hat und den dann in 2 teilte - der letzte 'A feast of crows' erschien 2005 und der neue jetzt erst 2011 - er hat also für eine Überarbeitung 6 Jahre (!) gebraucht... wenn ich jetzt bedenke, wie lange er für einen komplett neuen Band bräuchte... Auwehauweh... hoffentlich stirbt er vor dem Finale nicht noch weg - er Jüngste ist er ja nicht mehr!
#7 Lefti 2011-06-07 21:40
Das Lied von Eis und Feuer ist doch der Zyklus, bzw. die Saga mit diesem Low-Magic-High-Intrigue-some-Medieval-some-Renaissance-Setting, woll?
Manch einer gibt sogar die tollkühne Behauptung von sich, der Zyklus sei besser als Ted Williams Saga vom Land Osten Ard.
#8 Torshavn 2011-06-08 01:18
Zitat:
Manch einer gibt sogar die tollkühne Behauptung von sich, der Zyklus sei besser als Ted Williams Saga vom Land Osten Ard.
Eine wahrlich tollkühne Behauptung.
#9 Laurin 2011-06-08 03:13
#5 Larandil: Jepp... hatte ich auch dran gedacht an den guten Dr. Wan Fang. Nur ich bin da ehrlich, es blitzte nur mal kurz auf und dann war's mir eigentlich auch wieder egal, weil mich die Gesamtstory über das kleine "Holperchen" (Astralprojektion) hinweg getröstet hat.
#10 Carn 2011-06-08 15:14
Hallo Lefti, leider kann ich da keinen Vergleich ziehen, da ich die Teile von Tad Williams nicht gelesen habe. Aber die Martin-Bände sind absolut empfehlenswert - die große Leistung dabei ist m.E. daß Martin ein Dutzend Charaktere gleich gewichtet und dabei auch noch erfolgreich ist - ich hätte vorher nicht gedacht, dass ich die Abschnitte mit der kleinen verwöhnten Sansa mit einer solchen Spannung verfolge... ungewöhnlich ist auch, daß keiner der Hauptprotagonisten vor dem papiernen Tod gefeit ist... gleich im ersten Band erwischt's Eddard... und so geht's munter weiter. Stimmt, das mittelalterliche Setting passt hervorragend, aber es sind vor allem die überaus gelungenen Charakterisierungen und glaubhaften Handlungsstränge, die das Lesen hierbei zum Genuss machen. Die magischen Elemente nehmen von Band zu Band etwas mehr zu und wahrscheinlich wird's im Abschlussband kulminieren

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles