Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Kauzige Typen und andere Anekdoten... - Diesmal: Paul Ernst Fackenheim

Der Heftroman nach HübnerKauzige Typen und andere Anekdoten...

Diesmal: Paul Ernst Fackenheim

Horst Hübner hat jahrelang bei Bastei und Marken gearbeitet. Dabei erlebte er den Sturm und Drang des Unterhaltungsformats Heftroman mit.

Als Redakteur in Bergisch Gladbach und Köln lernte er zahlreiche Autoren kennen. Darunter gab es Großwildjäger, verhinderte Spione und viele andere mehr. Einige dieser Typen beschreibt Horst Hübner in Anekdoten.

Diese Typen wiesen nicht selten eine bunte, bewegte und teilweise auch tragische Lebensgeschichte auf.

In dieser Nummer geht es um Paul Ernst Fackenheim, sein Schicksal und etwas, das nicht nur Topmanager heute trifft: Burnout-Syndrom.

Dann gab es einen und dem möchte ich einen etwas größeren Raum einräumen, das war der Herr Fackenheim [Paul Ernst Fackenheim]. Das war eine tragische Figur, aber hochinteressant. Fackenheim war von Beruf eigentlich Koch und hatte in den größten und bekanntesten Hotels der Welt vor dem 2. Weltkrieg gekocht. Er hat im Taj Mahal in Bombay gearbeitet und im Delphi in Singapur gekocht. Auch im Shephards in Kairo hat er als Koch gearbeitet und er kannte - das will ich jetzt vorwegnehmen – einige der englischen Kolonialoffiziere, da diese in den großen Hotels verkehrten, als sie in den Ecken des Empires stationiert waren. Fackenheim war Jude, seine Familie wurde von den Nazis vereinnahmt. Da Fackenheim gute Verbindungen zu englischen Offizierskreisen hatte, hat die Gestapo von ihm gefordert: „Wir haben Deine Familie und Du wirst jetzt für uns als Spion tätig werden

Wie sollte das aussehen? Montgomery, der englische Feldmarschall, war mit seinen Truppen in Nord-Afrika und heizte dort Rommel ein. Die Deutschen wollten wissen, was der Mann plante. Fackenheim wurde gesagt: „Du kannst Englisch, schleich Dich irgendwie ein und setzte Dich da mit dem Fallschirm ab

Das ist auch geschehen und der Fackenheim, der in seinem Leben ein wahnsinniges Glück hatte, war dem Montgomery bei der Frühbesprechung mehr oder weniger im freien Fall fast auf den Kartentisch gefallen. Deutscher Fallschirm, deutsche Kleidung und ein Mann, der sehr gut deutsch und halbwegs englisch sprach, das konnte nur ein Spion sein! Spione hat man damals kurzerhand erschossen. Der Fackenheim wollte sich verständlicherweise nicht erschießen lassen und hat seine Geschichte offen dargelegt. Er erklärte, was passiert war, dass seine Familie von den Nazis festgehalten wurde und dass er für die spionieren solle, dies aber nicht wollte.

Im Stab von Montgomery befanden sich mehrere Offiziere, die im Kolonialdienst gewesen waren. Die kannten den Fackenheim vom Namen und teilweise auch vom Angesicht her. Die haben ihn eindeutig identifiziert und so war er gerettet. Er hat dann den Nordafrika-Feldzug und überhaupt das Ende des Krieges als Leibkoch von Montgomery mitgemacht. Die Nazis bemerkten dies aber eines Tages, fühlten sich an der Nase herumgeführt und haben seine Familie bedauerlicherweise umgebracht.

Ich will diese beiden nur stellvertretend nennen, den Fackenheim und den List. Zu dieser Zeit war das Leihbuchgeschäft schon ausgelaufen. Die Autoren kamen in dieser Zeit direkt zum Verlag, brachten ihre Manuskripte mit und setzten sich dann mit dem Redakteur, dem Chefredakteur und manchmal auch mit Lübbe zusammen. Da wurden die nächsten Romane festgelegt, sodass man vom Hause auch etwas planen konnte.

Herr Fackenheim war auch Autor für die Reihe Jerry Cotton. Er war hoch betagt und litt unter diesem Ausgebranntsein. Er wollte auch erst seinen Verpflichtungen nachkommen und im Monat einen Roman liefern. Ihm gingen so ein bisschen die Ideen aus, obwohl man immer wieder mal Geschichten für ihn entwickelt hat.

Dann hat er die merkwürdige Idee, den Inhalt eines Romanes etwas zu straffen, aber rein optisch einen kompletten Roman abzuliefern. Das sah dann so aus: Die ersten zehn Seiten sollten dann wenigstens 21.000 Anschläge umfassen. Dann hat der Fackenheim die ersten zehn Seiten wie einen Film geschrieben, erst 15 Leertasten, dann fing die Zeile an, dann hat er dann 32 Zeilen pro Seite geschrieben und ab Seite 11 rückte er die Zeilen immer weiter ein. Am Ende des Romans fingen die Textzeilen dann in der Mitte des Blattes an. Wenn man dann man nachzählte, kam man auf 110 – 120.000 Anschläge pro Roman. In einem Fall ist es auch passiert, dass der Roman nur 80.000 Anschläge hatte. Das ging natürlich nicht und es gab deswegen heftige Auseinandersetzungen. Es war klar, Fackenheim war ausgebrannt, es kam nichts mehr von ihm. Er ist dann kurze Zeit später ausgeschieden.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.