Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Hell's Kitchen - Leseprobe aus Space Troopers Folge 1

LeseprobeHell's Kitchen
Leseprobe aus Space Troopers Folge 1

Prolog
Zuerst war es nur ein Punkt im Weltall. Ein neuer Stern, der sich zu den anderen gesellte. Doch dann erkannte die Station im Orbit um die Kolonie Kassiopeia 1.3, dass es sich um ein Schiff handelte. Ein großes Schiff. Ein unbekanntes Schiff. Noch während der Senat der Kolonie überlegte, wie er reagieren sollte, explodierte die Station der Space Troopers.


0Ein einziger Schuss des fremden Schiffes hatte genügt, um all jene zu töten, die den Schutz der Kolonie gewährleisten sollten. Der Blick auf das Schiff der Angreifer war das Letzte, was die Station ins All sandte. Danach zogen ihre Bruchstücke wie Sternschnuppen eine gleißende Bahn am Himmel des Planeten. Als glühendes Metall fielen sie zu Boden und schlugen Schneisen der Verwüstung.

Die herabstürzenden Trümmer waren kaum zu unterscheiden von den Geschossen, die kurz darauf die Kolonie zerpflügten, sie zerstörten – und den Menschen den Tod brachten. Bälle aus Glut regneten hernieder, wurden zu albtraumartigen Wesen, gegen die jede Waffe der Kolonisten versagte. Sie hinterließen ein Chaos aus zerborstenen Gebäuden, verbrannten Körperteilen und schmutzig-roten Blutlachen.

Die fremden Eroberer kannten weder Gnade noch Erbarmen. Alles was blieb, waren Furcht und Entsetzen und Schreie, die als letzter Hilferuf an die Erde gesandt wurden.
1. Kapitel
Es gab wenig, was John Flanagan aus der Fassung bringen konnte. Doch die Schreie – die letzten Lebenszeichen der Kolonisten im Kassiopeia-Sektor - jagten ihm einen eiskalten Schauer über den Rücken. Noch nie hatte er Menschen so schreien hören. Namenloses Entsetzen lag darin, kreatürliche Angst und die Gewissheit, dass in den nächsten Augenblicken das eigene Leben auf eine furchtbare Weise enden würde. Sie dauerten nicht lange, diese verzweifelten Schreie; doch die Stille, die ihnen folgte, war umso schrecklicher.

John hörte sie in allen Sendern. Jede Reklame- und Nachrichtentafel der Stadt übertrug sie. Wie ein ständig wiederkehrendes Echo hallten sie an diesem Tag durch die Straßenschluchten. Als wollten sie ihn verfolgen. Natürlich war das Unsinn, aber vielleicht lag der Grund für dieses Gefühl schlicht darin, dass es genügend Leute gab, die ein Motiv hatten, ihn zu verfolgen. Weil er ihnen etwas schuldete, ihnen auf die Füße getreten war, sie verraten hatte - oder einfach nur deshalb, weil er ihnen im Weg war.

Trotzdem blieb er stehen, als er die Todesschreie erneut vernahm. Damit niemand ihn erkannte, zog er sich den dreckigen Parka etwas enger um die Schultern. Sein Blick glitt zur anderen Straßenseite und fiel auf die Bilder, die dort auf einer Videotafel gezeigt wurden.

Über dem allgegenwärtigen Laufband mit den aktuellen Ozon- und Abgaswerten, die wie gewöhnlich rot leuchteten, war ein Ausschnitt des Weltraums zu sehen. Wie John dem eingeblendeten Schriftzug entnehmen konnte, handelte sich um den Kassiopeia-Sektor mit der Kolonie auf dem dritten

Planeten sowie einer Raumstation der Space Troopers. Unwillkürlich blinzelte John, um etwas Ungewöhnliches in dem Bild zu finden, das mit den Schreien zu tun hatte, die er schon so oft hatte hören müssen.

Da! Zwischen den Sternen war plötzlich ein blaues Blinken zu sehen!

John rieb sich die Augen. Im nächsten Moment wurde aus dem Blinken ein Blitz, der sich zur Raumstation hin bewegte. Dann zeigte die Nachrichtentafel wieder den Sprecher von News Today.

Was redete der Idiot da? Atmosphärische Störungen? Das war ein Schiff gewesen. Ein Schiff, das aus dem Nirgendwo aufgetaucht war und so plötzlich auf die Raumstation gefeuert hatte, dass die Space Troopers nicht einmal reagieren konnten. War die Regierung wirklich so blöde, oder wollten die alle Welt für dumm verkaufen? Falsche Frage. Weshalb wollte die Regierung alle Welt für dumm verkaufen?

Die Antwort auf diese Frage konnte John sich denken. Es war immer das Gleiche: Die da oben hatten mal wieder irgendwas verbockt und wollten es vor der Öffentlichkeit geheim halten.

Erneut gellten die Schreie aus den Lautsprechern der Nachrichtentafel. John schüttelte sich. Was auch immer dort geschehen war und dazu geführt hatte, dass es keine Verbindung zur Kolonie mehr gab - es musste schrecklich gewesen sein.

Eine vertraute Gestalt auf der anderen Straßenseite veranlasste John, sich die Kapuze seines Parkas tiefer ins Gesicht zu ziehen und die Atemmaske ein wenig höher zu schieben, damit er nicht erkannt wurde. Langsam ging er

weiter und spähte zu dem Mann hinüber, ohne den Kopf zu wenden. Es war eindeutig Said.

Zufällig war der Kerl garantiert nicht hier. Entweder wollte Said alte Schulden eintreiben oder, schlimmer noch, ihn zu Aziz schleppen, damit er Rechenschaft darüber ablegte, weshalb er nach dem letzten Deal das Geld nicht abgeliefert hatte. Dass der Deal geplatzt war, weil plötzlich Bullen aufgekreuzt waren, würde Aziz sicherlich nicht als Entschuldigung gelten lassen. Wahrscheinlicher war, dass es Saids Boss dazu animierte, ihm das geschuldete Geld samt Zinsen und Zinseszinsen aus dem Leib zu prügeln.

Zeit, zu verschwinden. Wieder einmal.

***

Es dunkelte bereits. Frierend drückte John sich gegen die Hauswand der kleinen Gasse. Sein Magen knurrte, und durch die Atemmaske drang der Geruch von Müll, Dreck und Pisse. Der Gestank kam von einigen Müllcontainern, die nur wenige Meter entfernt standen. Der Abfall in ihnen quoll über, und auch um die Behälter herum lag der Unrat. Ein gewohntes Bild, da die Müllabfuhr schon seit Jahren hoffnungslos überlastet war.

Das zerfallene Haus, in dem er die letzten paar Wochen übernachtet hatte, war einem Schild mit der Aufschrift »Hier entsteht ein neues Einkaufszentrum für Sie« und einem Bagger gewichen. Missmutig starrte er auf den Schutthaufen, der den Platz markierte, wo sich gestern noch sein Bett befunden hatte. Oder, genauer gesagt, die Matratze, auf der er geschlafen hatte.

Ein Geräusch ließ ihn zusammenzucken. Alarmiert schaute er sich um und erspähte in der Gasse den Schatten eines Menschen, der in einem Hauseingang verschwand. Hatte Said, die Ratte, ihn etwa doch entdeckt und war ihm gefolgt?

Automatisch duckte John sich hinter die Müllcontainer und taxierte rasch alle möglichen Fluchtwege. Rechts war die Straße leer - bis auf den Unrat, ein paar Mülltonnen und einige abgestellte Gleiter, die wegen der aktuellen Abgaswerte derzeit nicht benutzt werden durften. Links war eine Kneipe. Nein, irgendein erleuchtetes Geschäft, was auch immer, vor dem sich tatsächlich ein paar Leute drängten. Ihm gegenüber waren die Baustelle, ein Bagger, Schutt und weitere verlassene Gebäude, die in den nächsten Tagen wohl ebenfalls dem Bagger weichen würden.

Waren das Schritte? Erneut spähte er in die Gasse hinein. Jetzt sah er sie: zwei Männer, die sich im Schatten der Mauern seinem Versteck näherten.

Eng an die Wand gepresst kroch John nach rechts um die Häuserecke. Die wenigen Mülltonnen und Gleiter als Deckung nutzend, rannte er die Straße entlang. Nach wenigen Sekunden wechselte er im Schutz eines langsam vorbeifahrenden Lastengleiters die Straßenseite, hechtete hinter einen Schutthaufen und lugte vorsichtig über dessen Rand.

Ein Mann stand am Ende der Gasse und sah sich suchend um. Ein zweiter gesellte sich zu ihm. Nach einem kurzen Wortwechsel zeigte der erste nach rechts und dann nach links. Sie teilten sich auf. Und taten damit genau das, was John sich erhofft hatte.

Vorsichtig schob er sich zurück. Mit nur einem Gegner wurde er locker fertig.

***

Saids Helfer hatte er in kürzester Zeit ausschalten können. Said selbst war nicht wieder aufgetaucht.

Johns Magen schmerzte inzwischen vor Hunger. Zudem hatte Regen eingesetzt, was nicht dazu beitrug, seine Laune zu heben. Der leichte Schwefelgeruch, der durch die Atemmaske drang, sagte ihm, dass der Niederschlag zu allem Überfluss sauer war. Keine gute Idee, weiter hier im Freien durch die Schutthalden zu kriechen.

Johns Blick fiel auf ein verfallenes Gebäude. Im Innern der Ruine, war es kalt und klamm. Der Regen schlug durch die halb zerfallene Wand der gegenüberliegenden Seite. In das Plätschern mischten sich plötzlich leise Stimmen.

Alarmiert drückte John sich tiefer in die Schatten und lauschte angestrengt. Doch das war nicht Said. Die gehetzte Stimme gehörte einer Frau.

»Hören Sie! Ich weiß nicht, was ich tun soll! Die bringen mich um. Die haben Richard umgebracht. Ich -«

»Beruhigen Sie sich!«, fiel ihr eine männliche Stimme ins Wort. »Ich bin nicht alleine hier. Und sobald wir die Sache auf Sendung gebracht haben, kann Ihnen nichts mehr geschehen. Haben Sie die Beweise mitgebracht?«

Ein Rascheln. »Nicht alles. Ein paar Aufzeichnungen und …« Schritte ertönten. »Oh, mein Gott!«

»Ich bin´s nur, Clarice. Da draußen bewegt sich etwas. Wir sollten gehen. Schnell!«

»Zach? Wieso …«

»Komm schon! Und Sie sollten auch verschwinden, Mister.«

John hörte Schritte, die rasch näher kamen. Instinktiv

drückte er sich hinter einen Haufen aus Schutt. Doch die Schritte passierten sein Versteck und entfernten sich in die Richtung, aus der auch die Stimmen kamen. Wenig später wurden die Schritte überdeckt von dem Prasseln von Steinen. Ein Geröllhaufen geriet ins Rutschen. Die Frau schrie auf – der Rest ging unter in dem Peitschen von Schüssen.

Die sich anschließende Stille war ohrenbetäubend.

»Sind sie tot?«

»Keine Ahnung.« Das war Saids Stimme. John hätte sie aus tausenden wiedererkannt.

»Dann schau nach!« Der herrische Tonfall klang ebenfalls vertraut: Aziz.

Leise wie ein Schatten kroch John aus seinem Versteck, huschte zur halb zerbrochenen Wand und lugte vorsichtig über den Mauerrest. Er konnte mindestens fünf oder sechs Männer erkennen, die im prasselnden Regen über die Schutthalden kletterten.

Leise trat John von der Maueröffnung zurück. Der Eingang, den er benutzt hatte, war von den Männern deutlich einsehbar. Vielleicht konnte er im Nachbarraum, der durch eine Türöffnung in der Wand gekennzeichnet wurde, einen besseren Weg nach draußen finden.

Doch ein Blick sagte ihm, dass der andere Raum nicht mehr existierte, er war nur noch ein stumpfer Zahn in einem ruinierten Gebiss. Hier gab es kaum Deckung für ihn.

Noch während er durch die Türöffnung schielte, hörte er hinter sich näher kommende Schritte. Mit einem stummen Fluch warf sich John in den Dreck. Hastig robbte er ein Stück weit über Steine, sprang auf und hechtete hinter einen Haufen in Deckung. Er landete auf einem Körper.

An seinen Finger spürte er klebrige Feuchtigkeit. Im schummrigen Licht der Straßenlaternen entdeckte er das Blut an seiner Hand.

Ein Keuchen.

Der Kerl lebte noch.

Voller Panik presste John dem Mann die Hand auf den Mund. Die blutigen Finger des anderen drängten etwas in seine Hände. Es fühlte sich wie eine Mappe aus Leder an. Ohne zu wissen, weshalb, griff John danach und steckte sie unter das Kapuzenshirt, das er unter dem Parka trug.

Im nächsten Moment waren die Schritte nur noch wenige Meter von ihm entfernt. Entschlossen sprang er auf, rammte dem Verfolger seine Faust in den Magen und floh in die Nacht.

***

John rannte, bis seine Muskeln protestierten. Der saure Regen brannte in seinen Augen. Wenn er nicht bald einen Unterschlupf fand, drohte er zu erblinden. Auch seine Lunge würde Schäden davontragen, wenn er sich zu lange im Regen aufhielt. Die billige Atemmaske konnte den giftigen Dämpfen des Regens nicht auf Dauer standhalten. Er spürte schon ein Kratzen im Hals. Sich darüber aufzuregen lohnte nicht. Niemand wurde hier auf der Straße alt. Aber zum blinden Abschaum zu gehören, der durch die Gosse kroch, war die Hölle. Da zog er es vor, tot zu sein.

Ein Schuss krachte hinter ihm. Sirenengeheul antwortete.

Halb blind rannte John weiter. Ein heller Fleck zog ihn an, lenkte ihn. Er lief darauf zu, denn wo es Licht gab,

waren Leute. Und seine Verfolger würden ihn bestimmt nicht vor Augenzeugen erschießen wollen.

Das Sirenengeheul kam näher. Licht blendete John. In vollem Lauf prallte er mit einem Mann zusammen.

»Pass doch auf, du Idiot!«, brüllte der andere.

Johns Faust war schon unterwegs und landete in der Nierengegend seines Gegenübers.

»Da!«, rief jemand.

Ein Stoß mit dem Ellbogen, ein hochgerissenes Knie und eine saubere Gerade verschafften John den Platz, der erforderlich war, um sich innerhalb eines Augenblicks durch die Menschenmenge vor dem erleuchteten Gebäude zu drängen. Er wollte schon weiterlaufen, als er zwei Swat-Leute entdeckte, die auf ihn zugingen. Auf dem Absatz drehte John sich um und stürzte in die einzige Fluchtrichtung, die ihm geblieben war - hinein in das erleuchtete Gebäude.

Es war, als würde das Licht seine Augen verbrennen. Wie durch einen Schleier sah er zwei Schreibtische, an denen jeweils eine Person in Uniform saß. An der Wand dahinter hing die Flagge der Vereinten Nationen, und vor den Tischen drängte sich ein Menschenpulk. Als Letztes entdeckte er die Tür mit der Aufschrift »WC«. Er stürmte hindurch, ohne sich umzudrehen.

Erst in dem kleinen, engen Korridor dahinter erlaubte er sich, Atem zu schöpfen. Seine Augen brannten, als hätte er Säure hineinbekommen. Vage konnte er am Ende des Korridors eine Tür ausmachen, die vermutlich ein Hinterausgang war. Davor befand sich im Gang eine weitere Tür, auf der das bekannte »Herren«-Symbol prangte. Fluchend stieß er sie auf und taumelte in die Toilette.

Die Augen fest zusammengekniffen, tastete er sich zum Waschbecken, hielt seine Hände unter den Hahn und kostete das Wasser. Erst als er sauberes Wasser schmeckte, erlaubte er sich, erleichtert durchzuatmen. Mit beiden Händen schöpfte er Wasser in Gesicht und Augen, bis das Brennen endlich nachließ.

Das Gesicht, das ihn aus dem Spiegel über dem Waschbecken anstarrte, war hohlwangig und schmutzig. Die hellen graublauen Augen waren gerötet. Er zog die Nase hoch, strich mit den nassen Fingern die widerspenstigen, rotblonden Haare aus seinem Gesicht und wischte sich den Dreck von Kinn und Wangen.

Als er sich die Hände an seinem Kapuzenshirt abtrocknete, spürte er die Mappe, die er eingesteckt hatte. Einen Herzschlag lang zögerte er, ehe er sie herauszog und öffnete. Papiere. Eine Menge Papiere. Voller Blut. Wer schrieb so viel Zeug? Eine ID-Karte – von einem Zacharias McClusky. Hieß so der Tote, der ihm die Mappe zugesteckt hatte? Und ein Datenchip. Waren die Leute dafür getötet worden?

Und wenn schon. Er hatte nichts damit zu tun. Gar nichts. Sein Blick fiel auf den Mülleimer. John zögerte.

Verdammt! Wurde er jetzt etwa sentimental? Wenn Aziz die Frau und die beiden Männer dafür hatte töten lassen, würde er auch jeden anderen umbringen, der die Mappe an sich nahm. Andererseits: Wenn Aziz dafür tötete, mussten die Sachen etwas wert sein.

Doch zumindest die Mappe musste weg; sie war zu auffällig. Entschlossen klaubte er das blutgetränkte Papier zusammen, schob es zurück unter sein Shirt, steckte die ID-Karte in

seinen Parka und den Chip in seine Socke. Die Mappe warf er durchs Fenster. Gerade rechtzeitig, bevor die Tür aufging und ein Kerl in der Uniform der Space Troopers hereinkam.

»Also, wenn du dich noch melden willst, solltest du dich beeilen«, sagte der Mann und marschierte zum Urinal.

***

Melden? Das war der Witz des Jahrhunderts.

Er war ausgerechnet in einem Rekrutierungsbüro der Armee gelandet.

Ohne dem Uniformierten eine Antwort zu geben, stieß John die Toilettentür auf und strebte dem Hinterausgang zu. Schon beim Näherkommen sah er das Blaulicht eines Polizeifahrzeugs durch die Ritzen der Tür. Verdammt! Abrupt blieb er stehen.

»Kalte Füße bekommen, was?« Der Kerl in Uniform grinste. »Wärst nicht der Erste.«

John biss die Zähne aufeinander und stopfte die Hände in die Taschen seines Parkas, damit der Soldat nicht sah, wie er die Fäuste ballte. Ohne den anderen eines Wortes zu würdigen, stapfte er auf ihn zu, rempelte den um einen halben Kopf größeren Mann gezielt mit der Schulter an und stieß die Tür zum Rekrutierungsbüro auf.

Eine Schar von jungen Männern schaute ihn an, als warteten sie nur auf ihn.

John wagte einen Blick nach draußen, wo die blauen Lichter diverser Einsatzfahrzeuge durch die vom Regen blinden Scheiben blinkten. Die klobigen Umrisse eines Truppentransporters stachen dazwischen hervor.

»Letzte Chance, Hasenfuß. Wir schließen jetzt.« Der

Vorzeigesoldat mit dem Grinsen war direkt hinter ihm in das Rekrutierungsbüro getreten.

Die jungen Männer machten dem Mann respektvoll Platz, damit er zu dem freien Schreibtisch gehen konnte, an dem laut Namensschild Lieutenant Gallagher arbeitete. Aber Gallagher setzte sich nicht auf seinen Stuhl, sondern griff nur nach dem Schreibpad, das dort lag, und sah auf. John glaubte Geringschätzung in seinem Blick zu erkennen. Am anderen Schreibtisch hatte eine Rothaarige, deren perfekte Rundungen durch die Uniform sogar noch unterstrichen wurden, ihre Sachen bereits in eine Aktentasche gepackt und sah den Lieutenant fragend an.

Hinter ihnen an der Wand flackerte neben der Flagge ein Hologramm, das einen Trooper im Einsatz zeigte. Dreckig, das Gewehr im Anschlag. Unter dem Bild des Soldaten stand ein kurzer Text. Einschreibebedingungen, buchstabierte John mit einiger Mühe. Alter: mindestens 21 Jahre. Schulabschluss. Keine Vorstrafen. Fast hätte er gelacht. Er konnte maximal eine der Bedingungen erfüllen.

Seine Finger stießen auf die ID-Karte in der Tasche seines Parkas.

Eine der schattenhaften Gestalten im blauen Licht vor dem Rekrutierungsbüro kam auf die Tür zu.

Wortlos legte John dem Offizier die ID-Karte auf den Schreibtisch.

Ein Lächeln breitete sich auf dem Gesicht des Mannes aus, als er danach griff.

In diesem Augenblick ging die Tür auf. Der faulige Schwefelgeruch des Regens schlug ins Zimmer. »Seid ihr bald fertig?« Der Mann des Swat-Teams klang missmutig. »Wir haben

hier in der Nähe eine Schießerei mit ´ner Menge Toter.«

»Ein Letzter noch.«

Mit einem gereizten Brummen verließ der Polizist das Gebäude.

»Ihre Blutprobe.«

John blinzelte.

Gallagher bot ihm ein kleines Messer an.

Erst jetzt bemerkte John das kleine Gerät von der Größe einer Männerhand, das auf dem Tisch lag. Ein DNA-Sequenzierer. Fast hätte er geflucht.

Grinsend griff John nach dem Messer und stach sich damit in die Zeigefingerkuppe seiner linken Hand. Als habe der Schmerz ihn erschreckt, ließ er es im nächsten Augenblick fallen. Mit einem »‘tschuldigung!« bückte er sich, sodass niemand sehen konnte, wie er von dem blutgetränkten Papier unter seinem Shirt einen kleinen Fetzen abriss. Mit dem Messer in der Hand erhob er sich wieder und warf es auf den Schreibtisch. Die Ablenkung nutzte er, um den blutigen Papierfetzen, den er zwischen den Fingern versteckt hielt, auf das Eingabefeld des DNA-Sequenzierers zu pressen.

Ein Piepen kam aus dem Gerät.

Als Dank schenkte ihm die Rothaarige ein Lächeln.

»Herzlich Willkommen bei den Space Troopers, Zacharias McClusky«, sagte der Lieutenant.

Und hier gibt es die Space Troopers
Unter  anderem auf Lübbe.de

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.