Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die vergessene Vergangenheit - DIE FILM REVUE: 1948, Stunde Null

Ingo Löchel als Coverboy

1948
DIE STUNDE NULL

MAN SCHREIBT DAS JAHR 1948.

Am 21. Juni  1948 wurde in Westdeutschland die Währungsunion durchgeführt und jeder Westdeutsche bekam 40 Deutsche Mark in die Hand gedrückt. Die Redaktion der FILM REVUE war inzwischen in eine geräumigere Privatwohnung in Karlsruhe umgesiedelt. Ein dritter Redakteur war eingestellt worden sowie ein Bote, der den Kurierdienst zwischen Karlsruhe und Baden-Baden und zwischen Karlsruhe und Stuttgart versah.

Wie Spielbanken, Coca-Cola-Hallen, Eis-Dielen und Snack-Bars schossen auch alle möglichen Magazine, Film-Zeitschriften und Illustrierte aus dem Boden. Die erste Nummer der FILM REVUE nach der Währungsreform war besonders schön in Papier und Druck. Sie bestand jetzt schon aus 16 Seiten. Die Auflage von 50.000 am Anfang war auf 200.000 geklettert.

Fast ein Jahr lang ging alles gut  und die Erscheinungsweise der Filmzeitschrift wurde sogar auf eine 14tägliche umgestellt.

Die Redaktion zog unterdessen nach Baden-Baden um. Ein Hotel, das unter den Besatzungsverhältnissen gelitten hatte, nahm uns auf. Da keine Handwerker zu bekommen waren, weißten zwei Sekretärinnen die Wände.

Im Hause gegenüber übte sich eine Französin von morgens bis abends im Gesang.

Oben waren einige Zimmer für Hotelgäste freigeblieben. In einem übernachteten zwei Amerikaner, von denen einer im Bett rauchte und erst das Zimmer, dann das Hotel in Brand steckte.

Kurz nach 8 Uhr morgens kam der Zug an, der die in Karlsruhe wohnenden Redakteure und Sekretärinnen nach Baden-Baden brachte. Diese sahen gleich die Bescherung, die der amerikanische Soldat angerichtet hatte.

DIE FILM REVUE BRANNTE.
Von weitem erblickten die Ankömmlinge schon die Schlauchleitungen auf der Straße liegen und sahen blitzende Feuerwehrhelme. Hotelbetten, Plüschsofas und Schränke wurden herausgetragen, aber nicht die Schreibtische der Redaktion und der übrigen Mitarbeiter.

Durch Qualm und Rauch arbeiteten sich diese in das brennende Hotel vor. Einem Polizisten, der sie zurückhalten wollte, riefen sie „Presse!" zu, indem sie ihre Ausweise  zückten und so schleppten sie die FILM REVUE - Kostbarkeiten ins Freie: angesengte Bilder von Stewart Granger und Margaret Lockwood, Stühle, Kästen, die Leserbriefe, die Schauspielerkartei.

Auch der Amerikaner, der mit der brennenden Zigarette eingeschlafen war, lebte noch. Er wurde zur Kürzung seines Wehrsolds verurteilt und später nach Korea versetzt.

Zur EinleitungZur Übersicht

©  by Ingo Löchel

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok