Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ein Gruß zum Jubiläum

Fritz Tenkrat aka A. F. MorlandEin Gruß zum Jubiläum

Es ist für mich zur lieben Gewohnheit geworden, das Portal des "Zauberspiegels" jeden Morgen zu besuchen. Johannes Mario Simmel hat einmal gesagt: "Es gibt auf der Welt keinen einsameren Beruf als den des Schriftstellers."

Umso wichtiger sind Fenster wie der "Zauberspiegel", die uns einsamen Autoren einen Blick nach draußen ermöglichen, damit wir erfahren, was in der großen weiten Welt so alles vor sich geht.


Wir kennen einander ja schon seit einer kleinen Ewigkeit, lieber Horst, und ich habe dich in all den Jahren nie aus den Augen verloren. 2009 hatten meine Frau und ich auf der Frankfurter Buchmesse die Freude und das Vergnügen, nicht nur dich wiederzusehen, sondern auch Bettina Meister kennen zu lernen, und ich muss gestehen (du nimmst es mir hoffentlich nicht übel): Sie ist unbestritten deine bessere Hälfte.

In Erinnerung geblieben ist mir eine Äußerung anlässlich eines Fantreffens von dir (Norbert Aichele war auch dabei): "Deine Horror-Romane mag ich nicht, aber deine Geheimnis-Romane gefallen mir sehr gut." Erfreulicherweise ist das nicht so geblieben. Irgendwann hattest du dann auch gegen meine Grusel-Romane nichts mehr einzuwenden. Abgesehen vom "Ghoul von Mallorca", dem wohl schlechtesten Roman, den ich je geschrieben habe, und den ich hier nicht unerwähnt lassen möchte.

Aber ich denke, ich konnte das im Laufe der Jahre mit etlichen besseren "Tony-Ballard"- und "Jerry-Cotton"-Romanen wieder gut machen.

Ganz herzlich danken möchte ich dir dafür, dass du einige meiner Hobby-Kompositionen seinerzeit den Fans beim "Geisterspiegel" zum Gratis-Download angeboten hast. Inzwischen wurde diese Gelegenheit schon an die 4000-mal genutzt, und das freut mich natürlich sehr.

Abschließend möchte ich dir und allen deinen Mitarbeitern und Freunden alles Gute zum fünfjährigen Bestehen des "Zauberspiegels" wünschen. Macht weiter wie bisher, damit ich noch recht lange jeden Morgen bei euch reinschauen und mich informieren kann, was es "da draußen" Neues gibt.

Mit den besten Grüßen aus Wien
A. F. Morland

Kommentare  

#1 Lefti 2012-05-31 20:42
Zitat:
"Es gibt auf der Welt keinen einsameren Beruf als den des Schriftstellers."
Is klar, neh?
Entweder lebt, wohnt und arbeitet ein Schriftsteller in einer von jeder Zivilisation abgeschnittenen Ortschaft in einem Wald oder am Wasser oder einer Kombination aus beidem. Wenn möglich noch in einem einsam stehendem alten Leuchtturm, zu dem niemand anderes Zutritt hat, als die junge, hübsche, alleinstehende Vermieterin, die dem Schriftsteller das Essen, die Briefpost und das Petrolium/Diesel für den Generator bringt...
Nach Möglichkeit steht der Leuchtturm vorzugsweise natürlich einsam und verlassen auf einer kleinen, vorgelagerten Insel und die einzige Möglichkeit für den Schriftsteller seine Manuskripte zu versenden ist die Flaschenpost... :-*

Oder, wie bei euch in Österreich, wo ihr nicht allzu nah am Wasser seit, arbeitet der Schriftsteller einsam und verlassen auf einer unzugänglichen Alm und die einzige Versendemöglichkeit der Manuskripte ist die Rohrpost... ;-)

Zitat:
Abgesehen vom "Ghoul von Mallorca", dem wohl schlechtesten Roman, den ich je geschrieben habe, und den ich hier nicht unerwähnt lassen möchte.
Also doch quasi der reinste Horror für die Leser... :D

Sorry A.F. Morland, aber so ein Posting entsteht, wenn man eben zu viel Tony Ballard gelesen oder Filme, wie The Fog, Hysterical oder Das geheime Fenster gesehen hat... :P
Zitieren
#2 Zakum 2012-06-02 13:27
Aber nicht nur beim Zaubermond liest man neues, auch auf der Homepage von Hrn.Tenkrat. So soll, nach langer Zeit, auch wieder ein Cotton-Heft erscheinen.
Zitat: In Vorbereitung: Der G-man Sniper

Dabei könnte es sich eventuell, wenn "Der G-man Sniper" nur ein Arbeitstitel ist, um Nr.2873 "Freiwild für den Sniper" handeln (?).

Das freut mich, dass A.F. auch bei den Heften wieder vorbeischaut!!
Zitieren
#3 McEL 2012-06-02 21:32
Zitat:
Es gibt auf der Welt keinen einsameren Beruf als den des Schriftstellers.
Klar, man muss sich nur mehr oder weniger oft mit Lektoren, Verlegern etc. austauschen, Telefonate mit Lieferanten von Druckerpapier und Toner (und Freunden) führen, begegnet zahlreichem Publikum auf Lesungen, Signierstunden oder den Buchmessen, hat Ehepartner/Familie um sich (evt. noch Hund & Katz' und muss besonders mit dem Hund Gassi gehen) und muss unzählige Leute interviewen im Zuge von Recherchen. Selbst wenn diese "Interviews" per E-Mail absolviert werden - "Einsamkeit" definiere ich anders.
Klar, den Vorgang des Schreibens selbst muss man zwangsläufig allein bewältigen, aber das muss eine Sekretärin auch.
Aber einigen wir uns darauf, dass es unterschiedliche Definitionen von "einsam" gibt ;-)
Zitieren
#4 Alter Hahn 2012-06-03 14:50
Einsam ist der Schriftsteller nur, wenn er schreibt. Und selbst dann nicht - weil dann seine "Figuren" um ihn herum sind. Ich habe es auch manchmal erlebt, dass ich plötzlcih an bestimmten Passagen wie wild gehämmert habe und nicht so recht weiß, ob mir das nicht aus einer anderen Bewustseinsebene "diktiert" wurde. Jedenfalls habe ich mich immer bedankt.

Einsam - sehr viele Autoren schreiben in der Nachtzeit, wenn das Haus ruhig ist und und die Dunkelheit umgibt, die nur durch das Licht vo Bildschirm oder eine kleine Lampe durchbrochen wird. Im Finst'ren sind Mysterien zu Haus. W.K.Giesa war beispielsweise ein reiner Nacht-Arbeiter. Er fing Abends so gegen 22 Uhr an bis morgens um 6 oder 7 - und dann war Bettzeit. Vor 14 bis 15 Uhr brauchte man Werner nicht anzurufen - das wusste jeder.

Ich bin normalerweise auch eine echte Nachteule - schon weil meine Katzen erst morgens um 3 Uhr wieder von ihren Streifzügen zurück kommen. würde ich wieder schreiben - dann gäbe es wieder Nachtschichten. Aber durch die Angebote im Internet wird es mir auch so nicht langweilig.
Zitieren
#5 McEL 2012-06-03 19:14
zitiere Alter Hahn:
Einsam ist der Schriftsteller nur, wenn er schreibt. Und selbst dann nicht - weil dann seine "Figuren" um ihn herum sind. (...)Einsam - sehr viele Autoren schreiben in der Nachtzeit, wenn das Haus ruhig ist und und die Dunkelheit umgibt, die nur durch das Licht vo Bildschirm oder eine kleine Lampe durchbrochen wird. Im Finst'ren sind Mysterien zu Haus.


Stimmt. Ich bin auch eine Nachteule. Meinen Hauptarbeitsblock habe ich von ca. 20.30 - 2 Uhr. Und dann wimmelt es im Arbeitszimmer von meinen Figuren, die mir ihre Forderungen stellen, was ich über sie schreiben soll ;-) Den Rest der Arbeit erledige ich 2 - 3 Stunden vormittags und ca. 2 Stunden nachmittags (nach Mittagspause und "Mord" = Sport).
So hat jeder seinen Rhythmus.
Zitieren
#6 Lefti 2012-06-03 19:58
Zitat:
Meinen Hauptarbeitsblock habe ich von ca. 20.30 - 2 Uhr. Und dann wimmelt es im Arbeitszimmer von meinen Figuren, die mir ihre Forderungen stellen, was ich über sie schreiben soll ;-)
Von da an ist es nur noch ein kleiner Schritt zur gespaltenen Persönlichkeit... :eek:
Wollen wir nur hoffen, dass keine Bösewichtfigur komplett von Dir Besitz ergreift und Du dann nicht mehr weist, was Du tust...
Ich sage nur: Das geheime Fenster! :-*
;-)
Zitieren
#7 McEL 2012-06-04 23:28
"Gespaltene Persönlichkeit"???? WIR doch nicht! Wir sind harmlos - bis auf ... na ja, da ist einer ... Aber WIR halten jetzt besser die Münder ;-)))
Und was das nicht wissen, was sie tut betrifft: Das weiß ich schon lange nicht mehr. Oder so ;-)
Zitieren
#8 A.F.Morland 2012-06-09 08:06
Meine Güte, was habe ich da losgetreten?
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok