Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Kauzige Typen und andere Anekdoten... - Diesmal: Ernst List/W. A. Hary

Der Heftroman nach HübnerKauzige Typen und andere Anekdoten...
Diesmal: Ernst List/W. A. Hary

Horst Hübner hat jahrelang bei Bastei und Marken gearbeitet. Dabei erlebte er den Sturm und Drang des Unterhaltungsformats Heftroman mit.

Als Redakteur in Bergisch Gladbach und Köln lernte er zahlreiche Autoren kennen. Darunter gab es Großwildjäger, verhinderte Spione, und viele andere mehr. Einige dieser Typen beschreibt Horst Hübner in Anekdoten.

Die wiesen nicht selten eine bunte, bewegte und teilweise auch tragische Lebensgeschichte auf.

Diesmal geht es um den Abenteurer Ernst List und W. A. Hary...

Hexen-Hermann hat mir die Frage gestellt, ob diese Typen und noch einige mehr, die ich in den kommenden Wochen beschreibe, den Heftroman durch eigene Erfahrungen geprägt haben. Das kann ich absolut bejahen, das haben sie. Diese Autoren (und Redakteure) haben sehr viele ihrer eigenen Erlebnisse und ihrer eigenen Schicksale und auch schöner Erfahrungen in ihre Heftromane einfließen lassen. Sie kannten auch meistens den Ort, wo die Romane spielten und die Romane hatten daher ein hohes Maß an Authentizität.

Dazu möchte ich ein bisschen weiter ausholen und ein paar Personalien aufblättern. Wir hatten z.B. einen Mann aus Darmstadt, er hieß Ernst List [Jürgen Ernst List], er war der Halbbruder von Gerhard Zwerenz, einem bekannten Schriftsteller.

List war leidenschaftlicher Großwildjäger und Afrika-Reisender. Einmal brachte er seine Elefantenbüchse mit, ein anderes Mal ein Busch-Baby, das war ein Halb-Äffchen, das er aus Madagaskar mitgebracht hatte. Er besaß auch einen wunderschönen Ara aus Südamerika. Das Busch-Baby und der Ara lebten immer in Fehde miteinander. Er hat mal beide dabei gehabt, und der Ara hat dann versucht, das Busch-Baby in den Schwanz zu picken.

Das Äffchen brachte sich dann immer in Sicherheit, lauerte aber nur darauf, dass der Ara versuchte, hoch zu fliegen. In so einem Augenblick schnellte das Busch-Baby heraus, packte den Ara an den Schwanzfedern und hielt diesen fest. Da hat es den Ara mit Schmackes aus der Luft auf den Boden gehauen. Dann zankten sich die Zwei und der List musste wieder dazwischen gehen.

List schrieb Abenteuer-Romane, er schrieb auch den ein oder anderen Kriminal-Roman für Bastei

Manchmal gibt es zu den Personen, Menschen, die ganz merkwürdige Dinge erlebt haben und die sie dann bei einem Redaktionsgespräch losgeworden sind.

Ich habe da eine Episode von Wilfried A. Hary.

Hary war ja damals, vielleicht ist er es noch, beim Zoll in Saarbrücken beschäftigt, und zwar am Flughafen. Eines Tages hatten die am Flughafen einen Absturz. Eine Reisemaschine mit vier Personen an Bord stürzte beim Startversuch am Rande des Platzes ab. Als man die Toten geborgen hat, hatte man statt vier plötzlich fünf Tote.

Das ging nun nicht an, es wurde überlegt, ob da ein blinder Passagier mitgeflogen war. Die Sicherheitskräfte, die Kriminalpolizei, der Wachdienst, der Zoll, alle waren mit eingespannt. Dann wurden noch mal die Bergungsprotokolle ausgewertet. Es hat also wirklich Wochen gedauert, bis man den Vorfall rekonstruieren konnte. In dem Bericht war festgehalten, dass der fünfte Tote vor dem Motorblock im Boden gesteckt hatte. Daraus resultierte dann die Erkenntnis, dass die heiße Maschine mit den vier Insassen beim Absturz ausgerechnet einen Spaziergänger außerhalb des Platzes getroffen und ihn mit dem stehenden Propeller und dem nachfolgenden schweren Motorblock einfach in den Boden gerückt hatte. Das ausbrechende Feuer hat bei ihm im Gegensatz zu den vier Insassen des Flugzeuges keine Brandmale verursacht.

Hary war von diesem Zwischenfall sehr beeindruckt, nachhaltig beeindruckt, da diese Angelegenheit schon mehr als ein halbes Jahr zurücklag. Er hat noch mehr darüber gesprochen, er war bei diesem Fall sehr engagiert und sehr einfühlsam. Er hat eine menschliche Anteilnahme erkennen lassen, die man bei dem ein oder anderen Autor, wenn es um Schicksale im Verlag im Umkreis der Autoren ging, nie oder selten vorgefunden hat.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.