Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Und wieder einmal alles

SternengeflüsterUnd wieder einmal alles

Sieben von zehn Bänden des Gemini-Zyklus sind bereits erschienen. Im letzten Zyklus haben Thomas Höhl drei Bände gereicht, um das bekannte Universum zu vernichten und dabei die Handlung in eine andere Zeitlinie zu retten.

Was als kaum zu übertreffender Schock wirkte, ließ sich in der Folge doch noch übertreffen: Durch einen bisher extrem gut aufeinander abgestimmten Zyklus, der eine längst vergangene Serienzeit wieder erfahrbar macht.


Dabei ist den Autoren der bisher atmosphärisch dichteste Zyklus gelungen. Nach einem Einführungsband, in dem eine bahnbrechende Technologie gestohlen wurde, folgten zwei Romane, die die Handlung über die Gemini vorantrieben und dennoch äußerst spannende Geschichten erzählten. Dabei erhielt man zum ersten Mal seit langem wieder über die ganze Romanlänge Einblicke in ausschließlich einen Charakter der Serie und erlebte den Angriff der Gemini auf das Wega-System aus nächster Nähe.

Nachdem den Solaren Welten mit dem Angriff der Gemini auf die Wega das Ausmaß der Bedrohung klar geworden ist, folgte eine Handlung, die einen inneren Disput der Genetics aufgriff. Dieser äußerst gelungene Romans wirft noch immer die Frage auf, was denn aus dem Geneticshandlungsstrang wird. Denn gerade angesichts der Verwerfungen zwischen zwei Zeitlinien wirkt es unwahrscheinlich, dass so etwas (vermeintlich) nebensächliches wie eine Widerstandsgruppe innerhalb der Genetics eine neue Veränderung der galaktischen Verhältnisse überleben wird. Andererseits waren auch die Gemini zunächst nur eine Randnotiz und schienen ein kleiner unbedeutender Krieg aus den „verlorenen Jahren“ der Serie zu sein.

Es folgte der bisher schwächste Roman des Zyklus. Die Ereignisse im System der Shesheni während des Gemini-Krieges werden doppelt erzählt, um zu zeigen, dass sie in zwei Zeitlinien sehr unterschiedlich abliefen. Dabei wirkte der Roman jedoch zu konstruiert und streckenweise vorhersehbar. Doch trotz dieser Schwächen boten die Einblicke in die alte Zeitlinie die Möglichkeit, zu erfahren, wie der Gemini-Krieg im „Original“ ausging, was den Roman wieder lesenswert machte.

Wer ist Nummer Eins?Nach fünf relativ hektischen Romanen nahm „Wer ist Nummer Eins?“ etwas Tempo aus der Handlung. Der Titel suggerierte eine Suche vielleicht gar eine Jagd nach dem Anführer der Gemini. Tatsächlich erfährt Doktor Tregarde alles lediglich aus einer Rückblende. Der Roman erzählte dabei eine nette und gemächliche Absturzgeschichte, die sich als gutes Kontrastprogramm zum bisherigen Verlauf des Zyklus erwies. Die große Überraschung des Romans war also nicht der Cliffhangar, der einen Angriff auf die Erde verkündete, sondern die Erzählweise des Romans selbst.

Der Angriff auf die Erde erwies sich dann jedoch tatsächlich als Überraschung. Denn zwar gab es eine groß inszenierte Schlacht, doch das Hauptaugenmerk lag auf den Personen, die aus der alten Zeitlinie bekannt sind. Mulcahy, Wynford und die Ritter der Grafschaft tauchen auf und Dana erinnert sich wieder an das Meiste, das in den Romanen 100 bis 174 geschehen ist. Die Eroberung des Sonnensystems wirkt dabei eher wie eine Randnotiz.

Für die nächsten drei Romane scheint sich nun ein Dilemma anzubahnen. Die Gemini können nur mit der Technologie der Toten Götter besiegt werden. Dies wiederum würde aller Wahrscheinlichkeit nach irgendwann die Orphanen auf den Plan rufen. Dies hat in der alten Zeitlinie wiederum bereits zur Zerstörung der kompletten Galaxis geführt. Das ist keine gute Lösung. Andererseits ist es auch keine gute Lösung, dass die Gemini die Menschheit und danach alle anderen Völker der Galaxis erobern. Dann ist die Galaxis zwar nicht zerstört, aber von nummerierten Klonen bevölkert.

Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, werden die nächsten drei Romane zeigen. Dass dabei die Orphanen auftauchen werden, suggeriert der Titel der Nummer 183 („Duell der Orphanen“) bereits. Wie dabei die Vernichtung der Galaxis verhindert werden kann, ist noch völlig unklar. Bei Sternenfaust geht es also auch im „zurückgedrehten“ Gang wieder einmal um alles.

Kommentare  

#1 Remis Blanchard 2012-01-16 22:34
Was ich in dem Zyklus sehr gut finde, ist dass die Handlung bis jetzt wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgefunden hat und ohne Überwesen auskommt. Die Anspielung auf die Fernsehserie The Prisoner ist einfach genial. Bin gespannt auf das Ende dieses Zyklus und wie es danach weitergeht.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.