Ein Leben voller Gewalt: In der ZDFinfo-Reihe „Überführt“ trifft Joe Bausch den Zuhälter Andreas Marquardt

ZDF infoAls „Karate-Andy“ stieg er in den 80er-Jahren zum gefürchtetsten Zuhälter Berlins auf. Andreas Marquardt lebte im Luxus – auf Kosten der Frauen.

Am Samstag, 10. Dezember 2016, um 20.15 Uhr berichtet Marquardt in einer neuen Folge der ZDFinfo-Reihe „Überführt“ von seiner kriminellen Laufbahn.

Doch kann ein gewaltbereiter Straftäter, der sich selbst als ehemaligen Frauenhasser bezeichnet, seine Vergangenheit wirklich hinter sich lassen? Diesen und anderen Fragen geht Presenter Joe Bausch im Gespräch mit Andreas Marquardt nach.


Im Berliner Rotlicht-Milieu startete er seine kriminelle Karriere: Mit falschen Versprechen nahm Andreas Marquardt Frauen für sich ein, um sie dann zur Prostitution zu zwingen. Skrupel hatte der Zuhälter nicht. Als eine seiner Prostituierten gegen ihn aussagen wollte, prügelte er sie fast zu Tode. 1994 wurde Marquardt wegen Zuhälterei, Menschenhandel und illegalem Waffenbesitz angeklagt und zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Heute ist er auf freiem Fuß. In Zusammenarbeit mit seinem Psychiater schrieb er ein Buch und eröffnete 2004 eine Kampfsportschule.

In der Reihe „Überführt“ stellen sich Straftäter dem Kreuzverhör durch Joe Bausch. Der Presenter, der seit 30 Jahren als Gefängnisarzt in der JVA Werl arbeitet, kennt sich mit Verbrechern aus. In „Überführt“ will er herausfinden, warum sie zu dem wurden, was sie sind. In früheren Folgen sprach Joe Bausch bereits mit dem Bankräuber Siegfried Massat, Millionenbetrüger Mike Wappler und Bandenboss Hadida.

Bild: Logo ZDF info

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.