Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wenn Frauen mit Puppen spielen

The Hugo IssueWenn Frauen mit Puppen spielen
»Sad Puppies 4« und der HUGO Award

Im letzten Jahr gab es eine ungewöhnlich scharfe Auseinandersetzung um den altehrwürdigen Hugo Award. Diese Ikone der amerikanischen SF-Fans war durch die Sad Puppies 3 und die Rabid Puppies regelrecht "gekapert" worden. Autoren und Fans, die sich gegen die vermeintlich einseitige Ausrichtung des Hugo wehren wollten, hatten den Publikumspreis durch Listenwahl dominiert und dafür gesorgt, dass andere Vorschläge keine Berücksichtigung fanden.


The Hugo IssueDiese Auseinandersetzung spiegelte die derzeitige Spaltung der us-amerikanischen Gesellschaft wieder und war mit politischen Versatzstücken unterlegt. Letztlich entschieden sich die Teilnehmer des Worldcons dann dafür, in all den Kategorien, wo es nur Vorschläge der Sad Puppies gab, lieber keinen Preis zu vergeben. Für die Puppies der Beweis für ihre zum Teil kruden Verschwörungsthesen.

Frauenpower?
"The bitches are back", unter diesem Motto übernahmen im letzten Jahr drei Autorinnen die Leitung der Sad Puppies vier Kampagne. Kate Paulk, Amanda S. Green und Sarah A. Hoyt stehen seit dem für den Versuch, Tausende, wenn nicht gar Zehntausende von Fans zur Teilnahme an der Abstimmung für den Hugo Award zu gewinnen.

Wer sind die Drei? Auf ihren Homepages verraten sie nicht allzu viel über sich. Insbesondere über ihr Alter schweigen sie sich aus. Alle drei sind vielseitige Schriftstellerinnen, die nicht auf ein Genre fest gelegt sind. Tatsächlich gehört die Science Fiction eher zu den Randgebieten ihres literarischen Schaffens.
Kate Paulk etwa beschreibt sich so:

"Kate Paulk is a transplanted Australian with an infant writing career, a hyperactive imagination, and a fondness for weird stuff. She has published enough short stories to be losing count, a novella and Knights in Tarnished Armor, which doesn’t exactly fit any kind of category. Kate’s first novel, Impaler, is an alternate history about Vlad the Impaler (he wins). Her next novel, ConVent, will be launched at Capclave. Kate spends her time juggling the demands of software quality assurance (the day job), her husband, two very demanding cats, and the stories demanding attention. The stories usually win."

(Kate Paulk auf ihrer Homepage)

Amanda S. Green, die auch unter Sam Schall und Ellie Ferguson veröffentlicht, stellt sich so vor:

"I’m older than 20 and younger than death and that’s all you’ll get from me about my age. After all, it’s not polite to ask a woman how old she is. I’m a mother, a daughter and was a wife. I’ve spent most of my life in the South and love to travel. The only problem with that is my dog always thinks I’ve abandoned him when I do and it takes weeks to reassure the poor thing and my cat resents the fact I came back before he could figure out a way to kill the dog and hide the body. My house is haunted – it is, really. I swear it. What else explains the table that plays music and the light that comes on by itself? – but it’s mine and I love it. Okay, I’m a little strange. But that makes life interesting.
When it comes to writing, I’ve been doing it for as long as I can remember. It’s something I can’t not do. Nor, it seems, can I stick with one genre. I have books out that are urban fantasy, romantic suspense, paranormal romance and military science fiction. I will soon be releasing in episodic form an historical fantasy set at the turn of the 20th Century. There never seems to be a dearth of ideas, only a severe lack of time to write them all."

(Amanda S. Green auf ihrer Homepage)

Sara A. Hoyt (Jahrgang 1962 laut Wiki), die auch unter Sarah d'Almeida und Elise Hyatt veröffentlicht, schließlich verrät über sich:

"When I was six years old, I decided I wanted to be a writer.
This was by way of being my third option in life. You see, my first option, was to be a cat, specifically one of my grandmother’s pet cats which got to boss the entire house around and got the best food and did nothing but sleep all day.
It was a terrible day when I found out I couldn’t be a cat. However, that very day — I was about three, I think — I set my mind on becoming the next best thing: an angel.
I’d seen pictures, and I knew angels had it all: the fancy gowns, the golden curls and WINGS.
Wings were very important. They meant I could fly over certain kids in the neighborhood, who were — shall we say — less than enthusiastic with my awesomeness, and drop stuff on their heads. I had a list of things I could drop on their heads, including but not limited to bags of mud.
When I told my mom my career plans, she looked puzzled, then explained to me that to become an angel you had to die and, at any rate, given my general behavior, I was not likely to become an angel. Or at least not one with the nice, white gown and the fluffy wings.
So, by six I’d missed out on my two preferred careers and I had to settle. I decided — grudgingly — that since I couldn’t be either a cat or an angel, I’d be a novelist. I’d be rich and famous and have people fawning on me. The whole world would hang in suspense waiting for my next book to come out!
This time it worked. Well, sort of. It only took me twenty mumble years to get published, and there are some fans who swear they’ll hold their breath and/or come over and hold my cats hostage if I don’t bring out their favorite book by a certain date.
The rich and famous are still sort of a work in progress.
However, I figured if "all" I was going to be was a writer — sorry guys, it still doesn’t compare to a cat in sheer awesomeness — then I was going to write bit of everything.
So I write science fiction and fantasy and historical and even historical mystery.
Because if I can’t be a cat or an angel, I’m going to be Super Writer!"

(Sarah A. Hoyt auf ihrer Homepage)

Wie begründen die drei die neue Sad Puppies Kampagne?

"The Hugo awards has entirely too small a voting and nominating pool. Five thousand votes is the largest number ever received? Two thousand nomination ballots? That’s piddly. For a field loved by millions, it’s nowhere near enough, and makes it easy for any small clique to corrupt the idea of awarding great SF and start giving themselves awards.
We want at least ten thousand nomination ballots. Tens of thousands of votes (which means tens of thousands of Hugo memberships, either supporting or attending). So many votes and voters that it’s almost impossible for any one group – and yes, that includes the Sad Puppies – to dominate anything.
So, SP4 is all about MOAR! More voters. More votes. More people. We want to make the Hugos bigger and more representative of fandom as a whole, to bring people in rather than give them an asterisk that looks kind of wrong (especially beside the rocket) to try to drive the "interlopers" out. SF is a big tent: we don’t want to kick out anyone, even writers of bad message fiction that makes puppies sad."

(Homepage Sad Puppies 4)

Gegenüber den Vorjahren fällt der moderate Tonfall der Statements auf. Es geht darum, die Basis für die Preise zu verbreitern, Raum für alle Spielarten der SF zu schaffen. Kritisiert wird indirekt, dass bisher eine kleine Gruppe die Preisverleihung dominiert hat. Was fehlt, sind die Angriffe gegen SJW (Social Justice Warriors), gegen Liberale, Demokraten etc., die von Larry Correia und Brad Torgersen immer wieder lanciert worden sind als sie federführend bei den Sad Puppies waren.

Erreicht werden soll das Ziel, mehr SF-Fans zu aktivieren, durch ein Verfahren, in dem jeder Vorschläge einreichen kann und am Ende werden die 10 meistgenannten Titel pro Kategorie als Empfehlung veröffentlicht. Damit wird auch der Kritik der Vorjahre, als den Sad Puppies vorgeworfen worden war, ein Blockvoting zu betreiben, der Boden entzogen.

Trotzdem gab es wieder Kritik. Zum einen wurde immer wieder gefordert, die Sad Puppies sollten sich öffentlich von den radikaleren Rabid Puppies distanzieren und zum anderen sollten die Zahlen der einzelnen Vorschläge einsehbar werden. Den ersten Punkt lehnte die Puppies rundheraus ab:

"we will not be publicly dissociating or associating Sad Puppies 4 from/with anyone. Anyone can make recommendations and everyone’s recommendations will have exactly the same weight as everyone else’s. Nobody will be asked to nominate or vote in line with the list."

(Homepage Sad Puppies 4, 1.1.2016)

Im zweiten Punkt kam man den Kritikern entgegen. Abgelehnt wurde dagegen, Titel aus den Listen zu streichen, wenn der jeweilige Autor darum gebeten hatte. Immerhin wurden diese Titel aber gekennzeichnet. Davon betroffen waren z.B. die Titel von David Levine, Alastair Reynolds und Catherynne M. Valente.
 
The Hugo IssueWelchen Einfluss haben die Sad Puppies auf die Abstimmung?
Die Abstimmung über die Hugos gliedert sich ja bekanntlich in zwei Phasen. Zuerst gibt es eine Art Vorrunde, in der nominiert wird. Dann werden die 5 Vorschläge mit den meisten Stimmen auf die Shortlist gesetzt, aus der dann die Preisträger gewählt werden. Möglich ist es aber auch bei der Abstimmung für "No Award" zu stimmen. Entfallen darauf die meisten Stimmen, wird der Preis in dieser Kategorie in diesem Jahr nicht verliehen. Stimmberechtigt sind alle, die eine Mitgliedschaft für das entsprechende Jahr erworben haben, unabhängig davon, ob sie am Con selbst dann auch wirklich teilnehmen.

Während es bei den Rabid Puppies leicht fällt ihren Erfolg in Zahlen auszudrücken (64 ihrer 80 Vorschläge landeten auf der Shortlist), ist es bei den Sad Puppies schwieriger. Sie hatten ja pro Kategorie jeweils zwischen 6 und 10 Titel auf ihrer Empfehlungsliste aufgeführt. Pro Kategorie gibt es dann aber nur 5 Listenplätze. Betrachtet man nur die Kategorien Roman/Kurzroman/Erzählung/Kurzgeschichte, so ergibt sich folgendes Bild: Auf der Abstimmungsliste finden sich nur zwei Titel, die weder von Sad Puppies noch von den Rabid Puppies vorgeschlagen worden waren. 12 der Titel finden sich auf der Vorschlagsliste der Sad Puppies, 15 befanden sich auf der Liste der Rabid Puppies. Werfen wir doch einfach einmal einen Blick auf vier Kategorien:
 
Best Novel (=Roman)

  • Ancillary Mercy /Ann Leckie /Sad Puppies/ -
  • The Cinder Spires: The Aeronauts.../Jim Butcher/ Sad Puppies/ Rabid Puppies
  • The Fifth Season/ N.K. Yasemin / - / -
  • Seveneves: A Novel/Neal Stephenson /Sad Puppies/ Rabid Puppies
  • Uprooted / Naomi Novik/ - / -

Best Novella (=Kurzroman)

  • Binti/ Nenedi Okorafor/ Sad Puppies/ -
  • The Builders/ Daniel Polansky/ Sad Puppies/ Rabid Puppies
  • Penric's Demon/ Louis McMaster Bujold/ Sad Puppies/ Rabid Puppies
  • Perfect State/ Brandon Sanderson/ Sad Puppies/ Rabid Puppies
  • Slow Bullets/ Alastair Reynolds/ Sad Puppies/ Rabid Puppies

Best Novellette (=Erzählung)

  • And you shall know her by the trail of Dead/Sad Puppies/ -
  • Flashpoint Titan/CHEAH Kai Wai/ -/ Rabid Puppies
  • Folding Bejing/Hao Jingfang/Sad Puppies/Rabid Puppies
  • Obits/ Stephen King/Sad Puppies/Rabid Puppies
  • What Price Humanity?/David van Dyke/ -/ Rabid Puppies

Best Short Story (=Kurzgeschichte)

  • Asymmetrical Welfare/S.R. Algernoon/Sad Puppies/Rabid Puppies
  • The Commuter/Thomas A. May/- /Rabid Puppies
  • If you were an Award my Love/Juan Tabo u. S. Harris/- / Rabid Puppies
  • Seven kill Tiger/Charles Shao/- /Rabid Puppies
  • Space Raptor Butt Invasion/Chuck Tingle/- /Rabid Puppies

Da Thomas A. May zurückzog gibt es einen Nachrücker:

  • Cat Picture please/Naomi Kritzer/Sad Puppies/ -

Zwei der prominentesten Parteigänger der Sad Puppies haben es mit ihren Werken nicht auf die Shortlist geschafft, obwohl sie auf der Empfehlungsliste der Sad Puppies standen:

  • Larry Correia, Son of the Black Sword (Novel)

und

  • John C. Wright, Somewhither (Novel).

Trotzdem bewerten einige Kommentatoren wie z.B. David Barnett das Ergebnis so, dass die Puppies zum zweiten Mal hintereinander die Hugo Awards dominieren.
 
Meine Einschätzung
Mir gefällt der unaufgeregte Tonfall der Frauen. Und gegen die proklamierte Zielsetzung, eine größere Beteiligung an der Verleihung der Hugo Awards zu erreichen, lässt sich nur schwer etwas sagen. Damit verbunden ist freilich zumindest indirekt der Vorwurf, dass in den letzten Jahren kleinere Zirkel die Preisverleihung dominiert haben. Das gefällt den bisherigen Vertretern des World Con natürlich nicht. Die Sad Puppies sind darüber hinaus ihren Kritikern ein großes Stück entgegen gekommen. Dadurch dass jetzt 6 bis 10 Titel pro Kategorie empfohlen werden, ist der Vorwurf der Blockwahl obsolet geworden. Als einziger dunkler Punkt bleibt das undurchsichtige Verhältnis zu den radikalen Rabid Puppies. Die Sad Puppies lehnen eine klare Abgrenzung ab. Dazu kommt, dass es in den Empfehlungslisten der beiden eine große Übereinstimmung gibt. Und wenn man auf die Homepage von Brad Torgersen (Leiter der Sad Puppies 3 Kampagne) schaut, wird klar, dass bei ihm Politik weiter eine herausragende Rolle spielt. Ich bin gespannt wie der World Con jetzt mit den Shortlisten umgeht. Werden wieder nur Awards an die Vorschläge vergeben, die nicht auf den Listen der Puppies standen und ansonsten mit No Award gestimmt?  

Kommentare  

#1 Heiko Langhans 2016-07-09 13:23
Heißen die nicht Rabid Puppies? Tollwütig statt rasend?
Zitieren
#2 Hermes 2016-07-09 18:05
@ Du hast Recht!

Ich hab das mal korrigiert! :-(
Zitieren
#3 Lawrence 2016-07-31 13:10
Natürlich hat man sich einen Stich gegen die liberale Linke durchaus nicht versagt: "We don’t want to kick out anyone, even writers of bad message fiction that makes puppies sad". Damit ist ganz offensichtlich Belletristik mit sozialkritischem Gehalt gemeint.

Die Erweiterung der Basis der Wähler in das fiktiv unendliche ist ein ziemlich hanebüchener Gedanke. Das populärste (also meistverkaufte) Buch muß ja nicht das Beste sein, eine riesige Wählerschaft aus Fans könnte also theoretisch die Tie-Ins zu Marvel-Blockbustern (gibts doch bestimmt, oder?) oder STAR WARS-Romane in den kommenden Jahren auf den ersten Platz hieven (bei den WFAs wären die "Twilight"-Romane dauerhafte Absahner gewesen). Gleichzeitig wird die Illusion geschaffen, alles wäre viel fairer, dabei ist uns klar, dass die Chancen für nicht-englischsprachige Autoren, für Autoren aus Randgruppen usw. dadurch noch weiter sinken werden, durch eine Verdünnung des Einzelnen durch Überfluß. Mir ist eine Entscheidung durch diejenigen, die sich interessieren, die die Conventions wirklich besuchen, die sich idealerweise auskennen und engagieren zehn mal lieber als die Abstimmung durch Wähler, die zugeben müssen, in ihrem ganzen Leben nur das eine Buch gelesen zu haben, für das sie votieren.

Ich persönlich würde jetzt ja sagen: Schafft den Hugo ab, macht nebenan beim WFA die Schotten dicht, die Preise haben ihren Sinn verloren.

Afterthought: Wenn die Sad Puppies/Rabid Puppies jetzt ohnehin alle Nominierungen bestimmen - warum blasen sie sich noch auf?
Zitieren
#4 Hermes 2016-08-02 18:57
@ Lawrence
Zitat:
The Hugo Awards, to give them their full title, are awards for excellence in the field of science fiction and fantasy. They were first awarded in 1953, and have been awarded every year since 1955. The awards are run by and voted on by fans.
so steht es in der FAQ. Danach versteht sich der Hugo als Auszeichnung für die besten Arbeiten, die von den Fans ausgewählt werden. Das schließt eine Vergabe nach Gesichtspunkten wie "nicht-englischsprachig", "Randgruppenautor" eigentlich aus. Und der Anspruch ein Preis "der Fans" zu sein verbietet eine Beschränkung auf wenige ausgewählte Fans.
Zitieren
#5 Hermes 2016-08-21 23:12
Gewonnen haben:
Novel:
N.K. Yasemin

Novella:
Nenedi Okorafor

Novellette:
Hao Jingfang

Short Story:
Naomi Kritzer

Das heißt 3/4 Vorschläge der Sad Puppies und 1/4 Vorschläge der Rabid Puppies
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.