PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Burn after Reading

Burn After ReadingBurn after Reading
mit Frances McDormand, John Malkovich, George Clooney, Tilda Swinton, Brad Pitt, Richard Jenkins, JK Simmons u.a.
Regie und Drehbuch: Joel Coen, Ethan Coen
Kamera: Emmanuel  Lubezki
Bildschnitt: Roderick Jaynes (aka Coen Brüder)
Musik: Carter Burwell
circa 95 Minuten
USA 2008


Nicht einmal ein Jahr nach ihrem fulminanten ‚No Country For Old Men‘ schlagen die etwas anderen Brüder dem Zuschauer erneut sämtliche Kino-Konventionen um die Ohren. Für die Kritiker erfolgte der Filmstart verdächtig verfrüht. Dem Fan war das nicht sehr geheuer. Die Coen-Brüder mussten sich den Vorwurf gefallen lassen, so schnell wie möglich mit einem neuen Film nachzuziehen. Nachdem ‚No Country‘ auch die Zuschauerschichten jenseits der Hardcore-Cineasten und Programmkino-Fanatiker erreicht hatte. Und dann das Zweigespann Clooney / Pitt. Oder Clooney / Swinton, die in ‚Michael Clayton‘ zusammen zu begeistern verstanden.

Lasset, die ihr ins Kino geht, lasst alle Hoffnung fahren. Verkauft sich der Film selbst als durchwachsene Komödie mit Slapstick-Einlagen, entpuppt er sich in Wahrheit als erstklassiger Thriller.

Es beginnt mit der Entlassung des CIA Analysten Osborne Cox, der seinen Job verliert und daraufhin seine Memoiren schreiben möchte. Aber eigentlich beginnt der Film mit Linda Litzke, die ihre Versicherung quält, damit diese Lindas gewünschte kosmetische Operationen bezahlt. Vielleicht beginnt der Film aber auch erst so richtig mit Chad Feldheimer, der im Fitnesscenter eine CD mit Daten finden, die nach richtig geheimem Scheißzeug aussehen (Zitat). Wichtig ist jede einzelne Figur und jedem ist es in den Charakter gelegt das Puzzle um ein paar Stücke zu vergrößern, bevor sich im Endspurt alles zu einem atemberaubenden Finale zusammen setzt.

Was die Brüder schon immer auszeichnete, haben sie hier in Vollendung von der Feder gelassen. Und die phänomenalen Darsteller machen daraus erstklassiges Ensemble-Kino, das in seiner skurrilen Art nicht überraschender sein könnte. Es sind Figuren, wo keiner der anderen auch nur im Ansatz ähnelt. Wahre Charaktere die trotz aller humorigen Einlagen und mancher Überzeichnung einfach greifbar real bleiben, so absurd ihre Launen auch erscheinen mögen. Und genau in dieses Kostüm von aberwitzigen Dialogen, genialer Schauspielkunst und exakter szenischer Abfolge, steckt ein Thriller wie er äußerst selten zu sehen ist.

Wer mit wem? Und wieso? Langsam baut sich ein sich selbst einreißendes Gerüst auf. Scheinbar wahllos einfließende Informationen verdichten sich langsam zu einer Paranoia, an dem der Zuschauer seine wahre Freude hat. Nach und nach zerbricht das Vertrauen zu den überdrehten, aber liebgewonnenen Charakteren, und doch kann man sich nie sicher sein, was die Geschichte letztlich für Überraschungen noch bereit hält. Und wenn die ‚Oceans‘-Haudegen Clooney und Pitt aufeinander treffen, ist das ein echter Knaller. Mein Wort darauf.

Die Coen-BrüderOptisch sind Emmanuel Lubezkis Bilder weit entfernt von den sonst in die Handlung einfließenden Spielereien der Coen-Brüder. Aber man gewinnt sehr schnell den Eindruck, dass sie dieses Mal bewusst auf Roger Deakins verzichtet haben, um genau diesen Effekt zu erzielen. Das filmische Gesamtkonzept verschiebt sich im Laufe der Handlung von der Entwicklung der immer überspitzter agierenden Personen, hin zu den sich immer mehr verdichtenden Thriller-Elementen. In einem regelrecht schockierenden Finale löst sich am Ende auf, was keiner vorhersehen konnte. Niemanden ist mehr zu trauen, keiner hält am Ende das, was seine Vorgeschichte versprochen hat. Und das ist trotz aller Komik, Spannungsschule aller ersten Güte.

Und das nicht einmal ein Jahr nach dem großen Gewinner ‚No Country for Old Men‘. In seiner nur scheinbar bescheideneren Art wird sich ‚Burn After Reading‘ nicht so überzeugend präsentieren können. Doch wer immer sich auf diesen Film einlässt, wird den zweifellos Besseren erleben.

Bildquelle: Coen-Brüder - Pastemagazine, Poster – Focus Features

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok