Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Marcel's Zamorra-Lesereise: Der Feuergötze

MarcelsDer Feuergötze
Professor Zamorra 85

Irgendwann, irgendwo...

Eine Stadt wird angegriffen und erobert, die Lage ist aussichtslos. Der Priester Baalyaton will den Göttern ein Menschenopfer bringen, und die Jungfrau Hanna erklärt sich bereit dafür zu sterben. Die Götter nehmen das Opfer an und versperren den Weg in den Tempel.


Der FeuergötzeDie Götter nehmen das Opfer an und versperren den Weg in den Tempel. Die Bewohnerfallen in einen tiefen Schlaf und der Tempel wird für die Außenwelt unsichtbar. Geschehen im Jahre 146 v. Chr. in der Stadt Karthago.

Zamorra hilft einem zwei Freunden, die eine Autopanne haben. Ein Blick in den Motorraum lässt ihn wundern: der Keilriemen ist durchschnitten!

Eine Falle?

Doch scheinbar nicht. Er nimmt die beiden in seinem Wagen bis zur nächsten Tankstelle mit. Während der Fahrt bewahrheitet sich sein ungutes Gefühl - man hält ihm eine Pistole entgegen. Doch mittels einer Vollbremsung, kann er die beiden überraschen. Nach einem kurzem Kampf fliehen die beiden. Was haben sie gewollt?

Im Schloß schellt es. Nicole, die wegen einer Erkältung, daheim geblieben ist wundert sich wer das sein könnte. Sie will öffnen, fängt sich jedoch einen strafenden Blick von Raffael ein. Es sind zwei Männer, die den Butler überwältigen. Sie flieht in das Arbeitszimmer des Professors, wo dieser eine Pistole aufbewahrt, wird aber verfolgt. Doch vergebens. Auch sie wird überwältigt ...und wieder einmal entführt.

In Paris erhält Zamorra einen Anruf des Butlers und fährt sofort zurück. Die Entführer haben sich zwischenzeitlich gemeldet, und wollen später noch einmal anrufen um Zamorra zu sprechen. Die Entführer melden sich - im Tausch gegen Nicole verlangen sie das Amulett. Er willigt ein. Am Treffpunkt übergibt er das Amulett, aber Nicole wird erst fünf Stunden später freigelassen.

Sidi Ahmed ben Chedli hat das Amulett, doch seine Lieblingstochter Ahmed weiß bescheid. Sie hat ein Telefonat, in dem er den Diebstahl des Artefakts befahl. Er schickt sie fort und ruft seinen Diener Djamaa, einen der beiden Diebe und Entführer, herbei. Er überreicht ihm das Amulett, damit dieser das Bannsiegel des Baaltempel bricht, was auch gelingt. Doch beide erstarren, denn in der Öffnung zum Tempel steht jemand - ein Mensch!

Zamorra und Nicole sind in Tunesien - sie wollen dort eine Spur der Diebe finden. Im Hotel veranstaltet Zamorra eine kleine Show und gibt vor ein Gedankenleser zu sein, offenbart auch seinen Namen.

Baalyaton erwacht und findet sich in einer neuen Zeit wieder. Er trifft vor dem Tempel auf Chedli und Djaama, aber er versteht kein Wort. Gisgo, der ranghöchste Priester nach ihm, tritt ebenfalls aus dem Tempel und ist ratlos. Baalyaton beschließt die beiden Männer mit seiner Macht in seine Gewalt zu bringen und einen der beiden im Feuer zu Gunsten Baals zu opfern! Chedli und sein Diener gehen zu den Priestern - doch plötzlich stutzt Chedli.

Das Amulett erwärmt sich! Die beiden wollen fliehen, aber sie haben keine Chance - sie werden überwältigt. Und schnell wird Chedli klar, was die Priester wollen. Ihn opfern! Doch die magischen Flammen können ihm dank des Amuletts nichts anhaben. Die Priester zerren ihn aus der Opfermulde, und zwingen Djamaa hinein - dieser stirbt.

Baalyaton gelingt es danach Chedli in seinen Bann zu schlagen ...

Ein Reporter, Abdallah ben Yedder, wünscht ein Interview mit Zamorra, wozu dieser auch bereit ist. Er erklärt dass man ihm etwas gestohlen habe, aber den Dieben auf der Spur sei und die Diebe töten werde. Baalyaton lernt dank Chedlin einiges über die letzten 2000 Jahre, denn dieser spricht auch Hebräisch, einer Sprache die jener der Kanaaniter, die einst Babylon regierten, ähnlich ist. Baalyaton befiehlt seinem neuen Diener alles zu vergessen und jedem zu verbieten sich dem Tempel zu näheren, sowie ihnen täglich Essen und Trinken zu bringen. Chedlin geht und die Priester bitten Baal um ein Zeichen. Indies ist dessen Tochter, Ahlem, besorgt. Auch dass man einen Teil des Gartens nicht mehr betreten darf, erregt ihr misstrauen sehr. Auch das seltsame Verhalten ihres Vater, dass er seit kurzem hat, wundert sie. Doch als sie ihn darauf anspricht, wirft er sie aus dem Zimmer. Später am Abend ist wundert sie sich.

Ihr Vater packt Essen und Trinken und Essenskübel - wozu? Als sie die Köchin fragt, erklärt diese, dass das Essen für die Bettler sei. Doch das glaubt Ahlem nicht, denn ihr Vater hasst Bettler, denn für ihn waren das ohne Ausnahme nur Leute, die zu faul zum arbeiten waren. Sie folgt ihrem Vater, doch Farhat, sein zweiter Leibwächter hält sie auf. Und eigentlich hätte er sie dafür auf Befehl seines Herrn töten müssen. Wie jeden, der unerlaubt diesen Bereich des Gartens betritt...

Am nächsten Morgen liest Zamorra zufrieden die Zeitung - es wurde wie von ihm geplant, über ihn, berichtet. Da erhält er Besuch von Ahlem Chedli. Sie bittet ihn um Hilfe und erklärt ihm alles. Der Professor beschließt den Tempel aufzusuchen.

Baalyaton ist wütend - eine der Tempeljungfrauen ist schwanger und liegt in den Wehen, doch sie beteuert immer noch Jungfrau zu sein und das ihr Bauch erst vor kurzem dick wurde. Nach der Geburt sind alle überrascht. In Rekordzeit wäscht das Kind zum Manne, und wird zu jenem Mann, der gestern geopfert worden war. Dieser erklärt dass er von Baal zurückgesandt wurde, um bei der Rache an den Verfluchten bzw deren Nachkommen zu helfen. Er erklärt auch dass Chedli ein Amulett besitzt, das Baal nicht gefällt. Er will es nicht mehr in der Nähe haben.

Zamorra und Ahmed fahren zur Villa ihres Vaters. Dort gibt er sich als Arsene Arnoud aus Lyon aus, Nicole wahrheitsgemäß als seine Sekretärin. Arnoud ist ein Geschäftsfreund Chedlis, was Zamorra weiß - und Chedli erkennt, dass es nicht Arnoud ist. Der Professor stellt sich vor. Chedli versucht zu fliehen, kann aber von Zamorra aufgehalten werden. Plötzlich erklingt Löwengebrüll und Chedlis Blick verändert sich.

Als stünde er unter dem Einfluss dunkler Mächte, erkennt Zamorra. Kurz danach trifft Djamaa ein - Zamorra fasst ihn an und zuckt zurück. Dunkle Energien gehen von dem Mann aus!

Nicole und Ahlem folgen Cheldi und treffen auf Ahlem, der Nicole sofort erkennt und sich Sorgen um seinen Chef macht. Dennoch will er sie nicht vorbeilassen und greift die Frauen an. Jedoch kann Nicole ihn bewusstlos schlagen und zusammen mit Ahlem verfolgt sie Chedlis Spur weiter.

In der Villa ereignet sich eine Tragödie - Djamaa tötet eine Frau. Er erklärt dass sie ein Opfer für Baal-Hammon war. Zamorra erkennt endlich was vor sich geht. Baal, ein Dämon, der jedoch als gütiger Gott verehrt wird. Doch wie soll er ohne sein Amulett gegen die Jünger des Dämons ankommen?

Chedli ist im Tempel und überreicht das Amulett dem Hohepriester, der es fortwirft. Da erkennt Baalyaton die beiden Frauen und lässt sie gefangen nehmen. Sie sollen zu Ehren Baals im Feuer sterben. Inzwischen ist aber auch Zamorra am Tempel und findet dort sein Amulett vor. Zamorra betritt den Tempel - als Baalyaton erkennt, dass er keine Chance hat, befiehlt er allen Männern den Freitod!

Zamorra ist entsetzt als sich die Männer allesamt opfern. In der Hoffnung auf Wiedergeburt, doch Baal erweist ihnen diesen Gefallen nicht. Chedli wird nicht angezeigt und gibt den Tempel für die Forschung frei.

Ein sehr guter und spannender Roman des Autors, der aufzeigt dass viele Probleme oft hausgemacht sind. Hier sogar gleich mehrfach. Denn scheinbar haben die Anhänger des Gottes im Laufe der Zeit ihren Verstand verloren und hätte Chedli den Tempel nicht vor aller Welt geheim gehalten, dann wäre es auch nie soweit gekommen.

Das Cover ist ... nicht wirklich schön, passt aber mit sehr viel Fantasie zum Inhalt. Alles in einem eines der schlechtesten  PZ-Cover dass es bei den alten Romanen bisher gab.

Wie gewohnt kann bei Sommer auch stilistisch nicht gemeckert werden!

Der Feuergötze
Professor Zamorra 85
von Robert Lamont (= Hans-Wolf Sommer)
20. September 1977
Bastei Verlag 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.