Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

... Thomas T.C. Franke über Ad Astra, H.G. Francis, alte und neue Charaktere

Thomas T.C. Franke... Thomas T.C. Franke ...
.... über Ad Astra, H.G. Francis, alte und neue Charaktere

Seit mittlerweile 10 Jahren erscheint im Mohlberg Verlag die Serie Ad Astra - Chet Morrows Weg zu den Sternen. Aufbauend auf die bearbeitete Neuauflage der 21-bändigen Heftserie aus den Jahren 1967/68 ist mittlerweile eine umfangreiche Fortsetzung mit neuen Autoren erschienen.

Ein großer Anteil daran fällt Thomas T.C. Franke zu, der hier mehr über die Serie und ihr Umfeld berichtet.


Zauberspiegel: Hallo Thomas! Danke, dass Du Dir die Zeit nimmst, den Zauberspiegellesern einige Fragen zu beantworten. Für alle Leser, die Dich noch nicht kennen, wer ist Thomas C. Franke und was treibt ihn um?
Thomas T.C. Franke: Hallo Uwe, gerne nehme ich mir Zeit. Also ich bin Jahrgang 1957, geboren in Hannover. Bin dann mit meinen Eltern ein bisschen herumgekommen in Deutschland. Wir lebten in Bayern (Ansbach, Starnberg), bis es uns in die Nähe von Köln verschlug. Heute wohne ich in Bergisch Gladbach. Für Insider: Hier kommt Heidi Klum her... Beruflich arbeite ich bei einer Tageszeitung. Es muss 1969 gewesen sein, da bin ich erstmals an ein Perry-Rhodan-Heft gekommen. Seither ist SF-Lesen ein intensives Hobby. Gerne verschlinge ich Abenteuerliches. Ben Bova etwa oder Jack McDevitt. Auch die ersten Honor-Harrington-Romane fand ich erfrischend. Seit 2010 traue ich mich, auch eigene Werke zu schreiben, Heinz Mohlberg gab mir dazu die Chance. Das T.C. im "Mittelbau" meines Namens haben wir gewählt, weil es mindestens zwei Namensvettern gibt, die bereits als Autoren tätig waren, einer davon im SF-Bereich. Die Abkürzung T.C. steht für den Spitznamen aus meiner Zeit im Hockeytor.

Zauberspiegel: Du bist heute quasi der Kopf hinter Ad Astra. Kennst Du die Serie noch aus den Jahren 1967/68 oder wie bist Du darauf gestoßen?
Thomas T.C. Franke: Die Ursprungsserie kannte ich nicht. 2007 - fast genau vor zehn Jahren - habe ich ein Antiquariat in der Nähe gesucht. So stieß ich auf Heinz Mohlbergs Laden, mitten in Köln. Beim ersten Besuch bekam ich den damals gerade frisch erschienenen Band 1 der Neuauflage von Ad Astra - Chet Morrows Weg zu den Sternen in die Hand. Und ich habe ihn sofort gekauft. Seither bin ich Fan.

Heinz Mohlberg und Thomas T.C. FrankeZauberspiegel: Die 21 Original-Abenteuer von H.G. Francis und seinen Kollegen Thomas R.P.Mielke, Arno Zoller und J.A. Garrett wurden ab 2007 im Mohlberg Verlag neu aufgelegt. Dann ging es ab 2011 mit neuen Romanen weiter. 2007 lebte H.G. Francis noch. Hattet ihr Kontakt zu ihm? Hat er etwas dazu gesagt, wie es ursprünglich mit Chet Morrow weiter gegangen wäre?
Thomas T.C. Franke: Ja, wir hatten Kontakt zu H.G. Francis. Mein Exemplar von Band 1 der Mohlberg-Ausgabe trägt sogar seine Unterschrift, signiert hat er es Ende 2007 bei einer Veranstaltung in Köln. Im Anschluss haben Heinz und ich uns mit Francis unterhalten. Leider hatte er zu Chet Morrow - anders als zu Rex Corda - keine weiteren Exposés, nur ein paar Ideen. Die Serie war ja ziemlich rüde abgebrochen worden vom Verlag, Francis musste den Abschlussband schreiben, mit dem heftigen Ende. Insofern lag es an uns, die Fortsetzung mit Leben zu erfüllen.

Zauberspiegel: Du hast selbst einige Romane zur Fortsetzung beigetragen. Im Impressum wirst Du auch als Redakteur geführt. Welche Aufgaben fallen darunter?
Thomas T.C. Franke: 2009/2010 gab es erste Ideen zur Fortsetzung, Udo Mörsch hat Kurzexposés entworfen, schrieb den zweiten Teil von Band 11, ich sollte später mit einsteigen. Seine Ideen konnte Udo aber nicht umsetzen, weil er aus beruflichen Gründen deutlich kürzer treten musste. Ich hatte da bereits mehrere Kapitel für eine Geschichte geschrieben, die einige Zeit nach der Rückkehr der Horizont spielen sollte. Heinz hat mich dann ins "kalte Wasser" geworfen. Und entschieden, meinen Band als direkte Fortsetzung zu nehmen. Was bedeutete, dass ich erhebliche Teile neu schreiben durfte. Ich habe dann Heinz meine Ideen vorgetragen für weitere Geschichten. Die für den zweiten Nachfolgeband reichten (AA13). Heinz hat dann entschieden, auf Handlungsstränge zu setzen, die drei, vier Bände umfassen sollten. Zu allererst sollte es um die Rückkehr nach Alpha Centauri gehen. Noch während die Nummer 13 entstand, suchte Heinz weitere Autoren, die einsteigen könnten. Wir fanden Margret Schwekendiek, die bereits an Rex Corda mitwirkte, sowie Melanie Brosowski, die zuvor etwa Western geschrieben hatte. Heinz hat dann mir die Aufgabe übertragen, mit Margret und Melanie Kontakt zu halten, Ideen zu entwerfen. Die ich mit ihm abgestimmt habe. Die fertigen Manuskripte der Autoren wurden von mir redigiert, ehe sie an den Verlag gingen. So bin ich der Redakteur der Serie geworden.

Zauberspiegel: Wer sind die anderen Köpfe aus dem Autorenteam? Gibt es dort eine Art Aufgabenverteilung wie früher unter H.G. Francis?
Thomas T.C. Franke: Neben Margret und Melanie haben bereits Udo Mörsch, Oliver Müller (Rex Corda) und Michael Edelbrock Bände beigesteuert. Ich bleibe Hauptansprechpartner für alle Autoren, erstelle die Exposés. Wobei ich viel Raum lasse für eigene Ideen der Autoren. Wie gesagt: es darf nur keine Widersprüche innerhalb der Serie geben.

Zauberspiegel: Mittlerweile übertrifft die Fortschreibung vom Umfang her die Ursprungsserie. Trotzdem geht es im Prinzip immer noch um die gleichen Personen, Sonnensysteme und Gegner. Oder täusche ich mich da?
Thomas T.C. Franke: Unsere Hauptperson Chester "Chet" Morrow hat natürlich seinen festen Platz in der Serie. Und auch sein "Sidekick" Tom Atkins darf nicht fehlen. Insofern sind es "gute alte Bekannte". Aber wir haben einiges verändert. Chet und Tom sind nicht mehr ständig zusammen. Auch die alte Dyna-Mannschaft von Chet ist passé. Im Laufe der Katastrophe sind uns zudem alle Handelnden aus der Dyna-Carrier abhanden gekommen. Auch alte Vorgesetzte, an der Spitze Simon Weißkamm, spielen nur noch (wenn überhaupt) Nebenrollen. Dafür haben wir unter anderem eine ganze Menge Infanteristen neu dabei, an der Spitze Anatolij "Onkel Tolja" Anduri. Dazu acht schlagkräftige Amazonen, die für Aufregung und Adrenalin sorgen. Jede Menge Römer, also die aus dem System Alpha Centauri, bevölkern nun auch Chets Universum. Neue Freunde sind dazugekommen: Die Händler, ein Volk, das von den Menschen "Makis" genannt wird. Es gibt also Änderungen, wenn auch behutsam. Und was die alten Gegner betrifft: Geierköpfe tauchten ebenso wie die Sodoraner in der alten Serie kurz auf, waren gefährlich und wurden besiegt. Aber die beiden Völker besitzen aus unserer Sicht noch reichlich Potential für neue Geschichten. Das versuchen wir gerade auszuloten. Selbst bei der Technik haben wir "aufgerüstet", dank Miguel Alcubierres "Warp-Antrieb", der uns - und damit Chet - ganz neue Möglichkeiten bietet. Nicht vergessen werden wir die "Großen". Deren Sonnensystem wurde noch gar nicht gefunden.

Zauberspiegel: Welche der alten Seriencharaktere habt ihr übernommen und welche nicht? Was waren die Auswahlkriterien?
Thomas T.C. Franke: Wie gesagt, wir wollten einen Übergang, bei dem uns die alten Leser folgen können. Insofern sollte es natürlich weiter mit Chet und Tom gehen. Auch „Mastermind" Sir Hektor Rivas. Dafür fielen einige Figuren aus, weil sie aus heutiger Sicht fast Witzfiguren darstellten: Letta Huo oder auch Honkie. Auch Chets ständige Begleiter, Simon („der klapperdürre Mann aus Arkansas") Cos und Josip Barda, gingen in den verdienten Vorruhestand, sind höchstens noch mal kurz anwesend. Auch die FROST-Piraten sucht man heute vergebens. Behalten haben wir Simon Weißkamm. Er machte sich gut in einer neuen Rolle als Geheimdienstchef. Hier hatte er viel mehr Möglichkeiten, mitzuspielen. Derzeit dient er als Diplomat auf Neu-Rom. Linda Moham, Chets Freundin, darf natürlich weitermachen. Wieder als taffe Geheimdienstagentin. Die „Zwischenrolle" als wissenschaftliche Mitarbeiterin an Bord der Horizont war unter ihrem Niveau. Und weil der Mars ja eine wichtige Rolle spielt, haben wir auch Wasserkönige behalten – und mit May Edmundson eine Königin.

Zauberspiegel: Wenn Du die gegenwärtig erscheinenden SF-Serien in Deutschland betrachtest, wo würdest Du Ad Astra verorten? Was zeichnet die Serie aus und hebt sie von der Konkurrenz ab?
Thomas T.C. Franke: Wir sind und bleiben mit Ad Astra natürlich ein kleines Projekt. Wir planen daher keine gewaltigen Zyklen. Sondern wollen der Ursprungsidee von H. G. Francis treu bleiben. Und die war ja, dass es „überschaubar" bleibt: Es gibt nicht gleich Dutzende Sonnensysteme, in die gereist wird. Oder jede Menge terranische Raumschiffe. Sondern hauptsächlich „Dynas" – deren Konzept damals ja die Shuttles vorwegnahm. Dazu wenige Trägerschiffe. Zudem hat uns H. G. Francis für den Neustart die Zahl möglicher Mitspieler auf der Erde ja heftig reduziert, durch die Katastrophe am Ende der Altserie. Chet Morrow findet eben erst nach und nach seinen Weg zu den Sternen.

Zauberspiegel: Lässt sich Ad Astra der Military SF zurechnen?
Thomas T.C. Franke: Sicherlich ist Ad Astra in dem Bereich anzusiedeln. Chet und die Amazonen sind ja Militärs. Dazu kommen die Infanteristen, nicht zu vergessen die römischen Söldner, die wir eingeführt haben. Damit besitzen wir viele Figuren, die kämpfen können. Dabei sind es weniger gewaltige Raumschlachten, die in Ad Astra eine Rolle spielen – eher Gefechte auf engstem Raum, an Bord von Schiffen, Raumstationen oder Häusern. Und sie machen natürlich nur einen Teil der Geschichten aus. Durch die „Beschränkung" auf weniger Handelnde lassen wir uns auch Zeit, die Entwicklung der Persönlichkeiten zu schildern. Chet handelt und redet mit Mitte 30 (Stand: Ad Astra 26) deutlich erwachsener, deutlich souveräner als in Band 1.

Zauberspiegel: Wie weit reichen die Pläne für die Serie? Wie weit ist überhaupt der Vorlauf der Romane?
Thomas T.C. Franke: Im Handel ist derzeit (Januar 2017) die Nummer 24. Band 25 liegt fertig redigiert beim Verlag. Die 26 schließe ich in diesen Tagen ab, dafür werde ich zwar noch reichlich Kräutertee brauchen, der mich beim Schreiben unterstützt. Aber ich bin guter Dinge. Für Band 27 liegt mir der 1. Teil von Melanie schon vor, hier warte ich auf das Manuskript für den Abschluss. Exposés entstehen derzeit für Band 28 und 29. Wobei zwei der Autoren sich bereits Gedanken gemacht über einen Handlungsstrang, der erneut mit Sodoranern zu tun hat. Die derzeit vorliegenden Ideen reichen locker bis Band 30. Da wir meist zwei, höchstens drei Bände im Jahr herausbringen, sind wir dann sicher im Jahr 2019.

Zauberspiegel: Weißt Du schon wie es mit den "Großen" weitergeht?
Thomas T.C. Franke: Mit den "Großen" hat uns H. G. Francis eine harte Nuss zu knacken gegeben. Wesen, die gigantische Raumschiffe bauen und Transmitter benutzen, andere Wesen für ihre unheimlichen Pläne einspannen, aber selbst nie richtig auftauchen. Da sind noch viele Fragen offen, auch bei Heinz Mohlberg und mir. Einen Hinweis haben Chet und Co. aber inzwischen gefunden, den ich hier weitergebe. Es geht um eine Sonne im Sternbild Ophiuchi....

Zauberspiegel: Inwieweit gibt es Rückmeldungen aus der Leserschaft? Sind es eher "alte" Freunde der Serie oder neue Leser, die Chet Morrow erst durch den Mohlberg Verlag kennengelernt haben?
Thomas T.C. Franke: Die Rückmeldungen betreffen in erster Linie die alten Freunde der Serie. Die damals als Jugendliche die Hefte verschlungen haben. Die allermeisten Leser der Altserie, die ab 2007 den Nachdruck kauften, sind uns auch mit dem Übergang auf die neuen Geschichten treu geblieben. Das freut uns natürlich. Positiv wird von den Lesern aufgenommen, dass uns der Übergang gut gelang, wir das „Feeling" der Altserie trafen. Zugleich gab es Zustimmung zu einer Neuerung: Zu den Amazonen. Weil diese Pilotinnen sich deutlich von Frauen-Darstellungen in vielen Heften der 60er Jahre unterscheiden. Sie erröten nicht, kichern nicht oder fallen in Ohnmacht, wenn sie Raumfahrern begegnen. Sondern sind deutlich taffer. Was uns zu einer Menge Geschichten inspiriert. Und da sind wir noch längst nicht am Ende mit „Ad Astra – Chet Morrows Weg zu den Sternen".

Uwe Weiher



Die Fragen für den Zauberspiegel stellte: Uwe Weiher

 

Kommentare  

#1 Myxin der Magier 2017-01-16 08:39
Sehr schönes Interview, danke dafür. :-)
#2 AARN MUNRO 2017-01-16 09:16
Ebenso.Wirklich informativ. Ich war schon damals ein Chet-Morrow-Fan...aber die Dicke mit den Zigarren hättet ihr behalten sollen...falls ihr mal noch einen Autor benötigt... ;-)
#3 Thomas T. C. Franke 2017-01-17 21:47
zitiere AARN MUNRO:
...aber die Dicke mit den Zigarren hättet ihr behalten sollen... ;-)

Hallo Chet-Morrow-Fan, dein Wunsch geht in Erfüllung. Zumindest vorübergehend. In AA 25 wird Letta eine kurze Gastrolle übernehmen.... Weiterhin viel Spaß mit Ad Astra
Thomas T. C. Franke
#4 Thomas C 2017-02-17 15:22
Noch eine kleine Dranbleibe zu Ad Astra:
Band 25 - also ein kleines Jubiläum - ist jetzt vom Verlag aus "okay", wird nun gesetzt.
Und Ad Astra 26 "Stunden der Angst" ist gerade fertig geworden. Geht in den nächsten Tagen an den Verlag.
Thomas T. C. Franke
#5 Thomas C 2017-07-15 15:18
Und es geht weiter bei Ad Astra:
Band 25 "Sodors Ultimatum" ist erschienen, Autoren sind Oliver Müller und Michael Edelbrock, der damit neu zum Team gehört. Und mit Band 26 folgt dann im Herbst das nächste Jubiläum: 50 Jahre Chet Morrow: So lange ist es her, dass in der Reihe Utopia der erste Band Ad Astra von H.G. Francis erschien. Und wir arbeiten weiter. Demnächst wird es hier an dieser Stelle auch etwas Neues geben zum Thema E-Book.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles