Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

Der Heftroman: Österreichische SF-Heftreihen (1948 bis 1965) - 2. Torgo, Prinz von Atlantis

Österreichische SF-HeftreihenÖsterreichische SF-Heftreihen(1948 bis 1965)
2. Torgo, Prinz von Atlantis

In den 50er- und 60er-Jahren haben sich mehrere Wiener Verlage auch auf dem Gebiet der Science Fiction und Fantasy versucht - wobei diese Reihen im Laufe der Zeit weitgehend, meiner Meinung nach zu Unrecht, in Vergessenheit geraten sind. Sie dürften letztlich der übermächtigen Konkurrenz des Pabel Verlages (Utopia-Hefte) und des Moewig-Verlages (Terra-Reihen) erlegen sein, jedenfalls haben später die meisten heute bekannten SF-Autoren bei diesen Verlagen publiziert.

 

Es war diesen österreichischen SF-Reihen meist nur ein sehr kurzes Leben beschieden; lediglich zwei Publikationen erreichten mehr als zehn Nummern und nur zwei Serien hatten eine durchgehende Handlung. An diesem Thema Interessierte möchte ich auf den Artikel von D. Wrath über "Utopische Leihbücher und Romanhefte aus Österreich" verweisen.

Ich will versuchen, einige dieser Heftreihen wieder ins Gedächtnis zu rufen: Reihen, die nur mehr teilweise, wenn sie überhaupt auf den Markt kommen, für uns Sammler zugänglich sind.

Als nächstem Objekt möchte ich mich einer weiteren Besonderheit zuwenden, der meines Wissens einzigen österreichischen Fantasy-Heftserie, nämlich ...

... Torgo, Prinz von Atlantis
Diese Heftserie ist 1962 bis 1963 in insgesamt 14 Heften erschienen. Als Autor scheint Charles de Clermont auf. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich der Schriftsteller Karl-Hans Koizar, der auch für andere Heftreihen als Rolf Shark oder Rolf Murat geschrieben hat. Der Autor hat unter seinem richtigen Namen auch zahlreiche Bücher über den 2. Weltkrieg (Narvik, Stern von Afrika, Tobruk etc.) verfasst. Seine Biografie und ein umfangreiches Werkverzeichnis kann man bei Wikipedia nachschlagen.

Er dürfte ein richtiges Original gewesen sein, der sogar ein eigenes Privatkino besaß und über gute Beziehungen zur Filmindustrie verfügte. Deshalb konnte Karl-Hans Koizar für seinen Verleger Rolf Mauerhardt auch günstig Filmfotos (bzw. Film-Stills) internationaler Filmproduktionen für die Titelbilder der Hefte gewinnen.

Der Herausgeber dieser Hefte war der Wiener Mauerhardt Verlag, der auch zahlreiche Heftreihen auf dem Gebiet des Kriminal-, Abenteuer- und Westernromanes sowie eine weitere utopische Reihe "Im Jahr 2000" herausgebracht hat.

Die Galeere der VerdammtenBei „Torgo, Prinz von Atlantis“ handelt es sich um folgende Titel:

  • 01. Die Galeere der Verdammten (1962)
  • 02. Die Insel der blutigen Götter (1962)
  • 03. Die Tochter des Pharao (1962)
  • 04. Die letzten Tage von Atlantis (1962)
  • 05. Atlantis' Untergang (1962)
  • 06. Das Gastmahl des Todes (1962)
  • 07. Das Orakel von Delphi (1962)
  • 08. Verrat in Hellas (1963)
  • 09. Bei den Säulen des Herkules (1963)
  • 10. Die Rache der Königin (1963)
  • 11. Im Land der Pyramiden (1963)
  • 12. Auf Leben und Tod (1963)
  • 13. Das Gespenstergrab (1963)
  • 14. Der Tanz ums goldene Kalb (1963)

Die Titelbilder wurden dem Autor von der Constantin Filmverleih zur Verfügung gestellt; man kann darauf einige bekannte Schauspieler wie Yul Brynner oder Gina Lollobrigida erkennen.

Der Autor bediente sich bei der Story reichlich aus dem Atlantisbericht Kritias von Plato sowie der Bibel (2. Buch Moses), wobei er den Untergang von Atlantis mit dem biblischen Exodus der Israeliten verknüpfte.

Er dürfte auch ein bisschen von der amerikanischen Fantasy dieser Zeit beeinflusst gewesen sein; man findet die typischen Versatzstücke wie schwertschwingende Helden, finstere Götter mit ihrer Priesterschaft, Seeschlachten, geheimnisvolle Bergwerke, Intriganten, Räuber, Arenakämpfe, Wagenrennen, Menschenopfer etc.

Im Gegensatz zur amerikanischen Sword & Sorcery sind magische Elemente kaum vorhanden, mal abgesehen von den Wundern von Moses aus der Bibel.

Zum Inhalt:
1. Atlantis (Heft 1-5)
Die Geschichte beginnt weit draußen im Ozean, jenseits der Säulen des Herkules. Torgo ist Kronprinz des Königreiches der Atlanter, das sich gegen alles Fremde abschottet. Als das Schiff mit der ägyptischen Prinzessin Nif-Irrit, die eigentlich nach Griechenland wollte, strandet, sollen die Überlebenden in die Bergwerke gesteckt werden. Torgo rettet eine jüdische Zofe der Prinzessin, Bethseba und verliebt sich in sie. Er kämpft sogar in der Arena für ihr Leben und ihre Freiheit.

Die Priesterschaft des Gottes Bel besteht auf einer Opferung der Gefangenen und entfacht eine Revolution. Sie lässt sogar den König ermorden; dafür landen die Verräter in den Bergwerken.

Torgo wird neuer König und muss sich gegen die angreifenden Flotten der Griechen und Ägypter behaupten. Als Geheimwaffe dient ein Brennspiegel à la Archimedes. Die Seeschlacht wird zwar gewonnen, aber Atlantis versinkt nach einem Erdbeben, die restlichen Schiffe zerstört ein Sturm. Torgo, sein Freund Jargo, die Prinzessin und Bethseba stranden auf einer griechischen Insel.

2. Griechenland (Heft 6-10)

Da Torgo die Prinzessin verschmäht hat, heiratet diese, wie von ihrem Vater geplant, den griechischen König und versucht nun, sich an Torgo und Bethseba zu rächen. Sie werden verfolgt, eingesperrt und entkommen wieder. Es folgt eine bunte Mixtur aus Intrigen und Kämpfen.

Da der König plötzlich stirbt, kommt es zu einer Revolution der Griechen gegen seine Witwe. Die erfolgreichen Revolutionäre schaffen dann die Prinzessin, Torgo, Jargo und Bethseba auf das nächste Schiff, um sie loszuwerden. Letztlich gelangen sie nach Ägypten.

3. Ägypten, Sinai (Heft 11-14)

Nach etlichen Abenteuern gelangen sie nach Ägypten, der Heimat der Prinzessin. Dort erfolgt die Begegnung mit Moses, der Mord an dem Aufseher und die Flucht in die Wüste. Die eifersüchtige Prinzessin lässt Bethseba mit den Dienern des Pharaos in das Grabmal lebendig einschließen. Torgo muss wieder als Retter auftreten, dringt durch einen Schacht in das Grab ein und rettet alle Eingeschlossen. Die beiden flüchten dann in die Wüste von Sinai.

Das Finale der Heftreihe folgt dann wieder der Bibel mit den sieben Plagen, mit dem Durchzug durchs rote Meer, mit dem Berg Sinai, mit den Gesetzestafeln und mit dem Tanz um das goldene Kalb. Schließlich trennt sich Torgo von den Israeliten, heiratet Bethseba und wird sesshaft. Sein Freund Jargo verlässt Torgo und zieht mit den Israeliten und seiner Freundin in die Wüste.

Vor allem das letzte Heft, der 'Tanz ums goldene Kalb', lehnt sich sehr stark an die biblische Geschichte des Exodus der Israeliten und die Verkündigung der 'zehn Gebote' an.

Damit ist diese Geschichte auch thematisch beendet, sesshafte Helden erleben keine Abenteuer mehr.

Diese Romane sind kaum mehr erhältlich; alle Hefte zusammen bei Händlern zu bekommen ist fast unmöglich.

Aber es gibt eine gute Nachricht für Fans. Readersplanet verfügt über die Rechte an dieser Fantasy-Reihe und hat bisher 13 Hefte als E-Book herausgebracht; der 14. und letzte Titel ist in Planung. Man suche auf der Homepage nach dem Autor Koizar und findet dann die E-Books; der Preis dürfte mit 0,99 Euro je Roman akzeptabel sein.

Ein Nachteil sei nicht verschwiegen: Es gibt nur den reinen Text, keine Titelbilder (Urheberrecht?) und auch die interessanten Fußnoten und die Bibliografie des Autors fehlen.

"Torgo, Prinz von Atlantis" ist neben der bei Josef Schweidlenka bzw. seinem Interlit Verlag erschienenen 6-bändigen SF-Reihe Tom Sharg die einzige österreichische fantastische Heftpublikation mit einer durchgehenden Story.

Da die Reihe mit 14 Bänden thematisch abgeschlossen war, gab es keine Fortsetzung der Abenteuer mit Torgo, Jargo, Moses und Aaron.

Es war leider auch die letzte SF- bzw. Fantasy-Publikation, die von einem österreichischen Verlag herausgebracht wurde.

Somit bleibt die Reihe ein Unikat im Rahmen der österreichischen Fantastik.

Kommentare  

#1 Heinz Mohlberg 2013-04-13 20:26
Wir sind schon seit geraumer Zeit an der Serie interessiert, zumal es zwei vollkommen neue Abschlussbände gibt.
Leider sind die Erben/Rechteinhaber bislang sehr, sehr gierig - verkennen vollkommen die Realität...
Aber vielleicht kommen sie irgendwann zur Vernunft...
Zitieren
#2 Alter Hahn 2013-04-14 02:19
Heinz Mohlberg.

Ich habe de "Torgo" damals in der fantasy-losen Zeit gelesen (fand die Serie komplett auf dem Wühltisch) - udn das nicht nur einmal. Leider habe ich sie dann mal verborgt - weg ist sie. Aber die Handlung habe ich noch voll im Kopf. Von der Verbindung mit halbwegs gesicherten historischen Fakten im Griechenland Solons und im Ägypten von Ramses II habe ich viel gelernt.

Von Gustav Gaisbauer habe ich schon gehört, das der Autor noch zwei Bände nachgeschreiben hat, die jedoch noch keinen Abschluss haben, weil der Kollege vorher gestorben ist. Und nun kannst du dir denken, warum mich Gustav angerufen hat. Meine Antwort hat er dir sicher schon gesagt.

Mit ist klar, das damit nichts zu verdienen ist. Aber das ist es mit "Visionia" und dem "Wahren Satyricon" schließlich auch nicht.

Es wäre schade, wenn der "Torgo" im Überangebot vom Netz verloren ginge. Es war genau der Roman-Stil, den ich gerne gemacht hätte. Und dafür ist heute kein Markt mehr. Das müssen die Erben begreifen. Aber die Leute von draußen stellen sich wunder was vor, was man als Autor verdient. Aber wenig zu bekommen ist immer noch besser als Nichts.Das müssen diese Leute erst mal begreifen.
Zitieren
#3 Heinz Mohlberg 2013-04-14 15:44
Bislang war immer nur die Rede davon, dass noch zwei neu verfasste Abschlussbände vorliegen; dass diese nicht beendet sind ist jetzt neu für mich.

Ich bin bei meinem Angebot eigentlich schon über die Schmerzgrenze hinaus gegangen; wenn es mit Torgo nichts wird, ist dies zwar schade aber auch kein Weltuntergang.
Zitieren
#4 Alter Hahn 2013-04-14 17:45
Mit dem Band "Tanz ums Goldene Kalb" war die Serie de Facto abgeschlossen. Torgo blieb mit Bathseeba zurück, während die Israeliten unter der Führung von Moses weiter nach Kanaa zogen, um dort sesshaft zu werden.

Wie mir Gustav Gaisbauer erzählte, beginnt die Fortsetzung einige Jahre später und Torgo hat dort bereits einen Sohn. Das Ende dieser Handlung soll offfen sein und es muss noch geschrieben werden. Deshalb hat mich Gustav Gaisbauer angerufen. Gewiss gibt es genug andere Autoren, die das auch können, ohne einen sonstigen Bezug zu dieser Serie zu haben - nur werden die kaum für das zu erwartende Null-Honorar arbeiten.

Der Torgo war für die Zeit eine Kuriosität. "Spannend wie Ben-Hur" war damals die Werbung - und der Film war daals noch bestes bekannt. Inzwischen sind diese Thematiken für Verlage ja übrehot - jedenfalls so lange, bis nicht mal wieder ein umwerfender Erfolg dieser Art aus den USA kommt.

Wenn die Torgo-Erben meinen, sie können was an der Sache verdienen, liegen sie falsch. Sie können eigentlich nur eins - das werk ihres Vorfahren auf diese Weise noch einmal erhalten und einer neuen Leser-Generation noch einmal vorlegen. Wenn sie das nicht wollen - für Verleger, ob groß oder klein, gibt es genug geeigneten Stoff und Autoren...

Und - um Arbeit, die nichts einbringt, reiße ich mich nicht. Da habe ich mir "Visionia" und dem "Wahren Satyricon" schon genug zu tun. Sollte ich da noch mal was dazu nehmen, muss es eigentlich Geld bringen.
Zitieren
#5 Heinz Mohlberg 2013-04-22 16:55
zitiere Alter Hahn:

Wenn die Torgo-Erben meinen, sie können was an der Sache verdienen, liegen sie falsch. Sie können eigentlich nur eins - das werk ihres Vorfahren auf diese Weise noch einmal erhalten und einer neuen Leser-Generation noch einmal vorlegen. Wenn sie das nicht wollen - für Verleger, ob groß oder klein, gibt es genug geeigneten Stoff und Autoren...

Und - um Arbeit, die nichts einbringt, reiße ich mich nicht. Da habe ich mir "Visionia" und dem "Wahren Satyricon" schon genug zu tun. Sollte ich da noch mal was dazu nehmen, muss es eigentlich Geld bringen.


Wenn du für Torgo einen Abschluss verfassen sollst, sollten die Erben auch dafür aufkommen. Ich lege da nichts mehr drauf - das Angebot bezog sich auf eine komplette, ABGESCHLOSSENE Edition.
Zitieren
#6 Alter Hahn 2013-04-22 17:41
Wie mir Gustav sagte, ist die erweitrte Torgo-Story unvollständig und ein Abschlussband fehlt.

Er sagte mir auch, dass es nichts dran zu verdienen gibt. Das war schon einkalkuliert. Es ging um den "würdigen Abschluss".

Und weil ich die Serie eben damals mit Begeisterung gelesen habe - und in ihr auch verschiedene Wege zur eigenen "Fantasy" gefunden habe, habe ich Gustav eben zugesagt, den Band zu schreiben, wenn die Angelegenheit spruchreif werden sollte. Ansonsten habe ich keine Kontakte zu den Erben - und was es das für geschäftliche Angebote gegeben hat, interessiert mich auch nicht weiter.

Ich bin ja, was die Zahlungsmoral von Kleinverlagen angeht, ein gebranntes Kind. Also ist es besser, sich gleich von Anfang an drüber im Klaren zu sein, dass es bei so einem Projekt nichts zu verdienen gibt.

Aber bei "Visionia" und dem "Wahren Satyricon" verdiene ich ja auch nichts - außer der inneren Befriedigung für mich, zwei schöne Geschichten vor meinem Ableben noch erzählt zu haben. Und diese innere Befriedigung hätt ich auch wenn ich den Torgo "rund schreiben könnte".

Nun ja, was das angeht, warte ich erst mal die Entwicklung ab. Vielleicht wollen die Erben ja mehr als das Angebot - ob sie dann damit Geld wegwerfen, ist nicht mein Problem. Der Torgo war bei Readers Planet - das weiß ich - und ich weiß auch, was man da verdient hat, weil "Chrysalitas" udn die "Wölfe des Nordens" auch da waren.

Nur meine "Märchen für erwachsene Kinder" haben bei Readers Planet etwas Geld gebracht. Aber Grimms Märchen in der Erotik-Variante will eh kein Verlag raus bringen. Also ist es da egal. Die anderen Sachen wie "Chrysalitas" udn "Wölfe des Nordens" habe ich bei RP rausgenommen - damit sie noch mal hier im Zauberspiegel gelesen werden können.

Du hast es ja mit Autoren zu tun, die sich teilweise vom bürgerlichen Beruf abgenabelt haben, um von der Schreibe leben zu können. Die können natürlich nicht ohne Honorare schreiben.

Ich bin inzwischen im Ruhestand, die Rente reicht und ich will es nur noch mal ein paar Leuten zeigen, dass ich es noch drauf habe. Und - durch die jetzt freigegebenen Exposes - was in den verlorenen zwanzig Jahren möglich gewesen wäre.

Aber von allen Kleinverlagen, an die ich meine Sachen geschickt habe, bekam ich nur von einem einmal eine Antwort - die Zeiten wären schlecht - ein anderes Mal... Und jetzt haben sich die Umstände für mich geändert.

Die Rente reicht, ich bin auf das Hühnerfutter, was ein Kleinverlag zahlt (wenn er es überhaupt zahlt) nicht unbedingt angewiesen. Also schreibe ich "Visionia" und das "Wahre Satyricon" so, wie ich es will - und wenn es sein muss, beende ich auch den Torgo - wie ich fühle, dass es der Autor gewollt hat - ohne Verlags-Weisungen wie: "Nur wenn Sie das so und so bringen, wird es sich verkaufen" zu akzeptieren. Und - auch ohne Knebel-Termine udn so was, weil ich das sehen muss, wie ich das mit meiner Privat-Zeit, die mir bei diversten Verpflichtungen verbleibt, noch koordiniere.

Aber - es ist ja nur eine Heft-Länge - und ein Heft haue ich auch heute noch notfalls in einer Woche raus. Gleich gar, wenn es sic hum ein "Heimspiel" wie den Torgo handelt. Auf den Mauern von Babylon wird sich Torgos Geschick vollenden.
Zitieren
#7 Alter Hahn 2013-04-22 18:04
Zu meinem Satz "Sollte ich da noch mal etwas dazu nehmen, muss es eigentlich geld bringen."

Damit ist nicht der Torgo gemeint. Der Abschuss dieser Serie ht nur die Länge eines Romanheftes - so was mache ich mla zwischendurch.

Aber wenn jemand, durch die freigegebenen Exposes neugierig geworden ist und nachfragt, was ich sonst noch im Angebot habe - dann werden diese Sachen eben nur noch für Honorar geschrieben. Für eine in regelmäßigen Abständen erscheinende Zeitreise-Serie wie "Sandra Frlynn - Gefangene der Zeit" müsste ich mein derzeitiges Privatleben umorganisieren. Und so gern ich die "Sandra" oder andere Projekte machen würde - dass ich noch schreiben und Geschichten erzählen kann, zeige ich ja mit Visionia und dem Wahren Satyricon.

Also keine Sorgen, dass ich nach einem Torgo-Band noch eine Rechnung schreibe. Aber noch ist das Projekt ja auch nicht in trockenen Tüchern...
Zitieren
#8 Heinz Mohlberg 2013-04-22 19:18
zitiere Alter Hahn:

Also keine Sorgen, dass ich nach einem Torgo-Band noch eine Rechnung schreibe. Aber noch ist das Projekt ja auch nicht in trockenen Tüchern...


Rolf, schick mir mal deine Telefonnummer oder deine Mailadresse; es braucht zu Torgo nicht alles hier coram publico zu erfolgen...
Zitieren
#9 Alter Hahn 2013-04-23 02:09
Gustav Gaisbauer weiß, wie er mich erreicht, wenn es soweit ist. Und der kann mir alles Notwendige zuleiten.

Da wir sonst keine Geschäfte miteinanderr haben, ist es unnötig, in Direktkontakt zu treten. Abgesehen davon finden sich diese Angaben in meiner web-Seite. Zumal mich auch H.H. von Allwörden, wenns um meine schriftstellerischen Arbeiten oder Copyrights geht, als Agent vertritt. Jedenfalls dort, wo wirtschaftlicher Gewinn zu erwarten wäre. Was beim "Torgo" ja für mich nicht der Fall ist...
Zitieren
#10 Heinz Mohlberg 2014-05-20 22:56
Gustav (Gaisbauer) teilte mir mit, dass er momentan an der Endbearbeitung sitzt; wir sind guter Hoffung, die Neuherausgabe (mit Erweiterung) ab Ende 2014 - nach dem Abschluss von JIM PARKER beginnen zu können.
Damit wäre eine weitere große Lücke bei der Neuveröffentlchung alter deutscher SF/Fantasy geschlossen.
Zitieren
#11 Heinz Mohlberg 2014-05-20 22:59
zitiere Alter Hahn:
Gustav Gaisbauer weiß, wie er mich erreicht, wenn es soweit ist. Und der kann mir alles Notwendige zuleiten.

Da wir sonst keine Geschäfte miteinanderr haben, ist es unnötig, in Direktkontakt zu treten. Abgesehen davon finden sich diese Angaben in meiner web-Seite. Zumal mich auch H.H. von Allwörden, wenns um meine schriftstellerischen Arbeiten oder Copyrights geht, als Agent vertritt. Jedenfalls dort, wo wirtschaftlicher Gewinn zu erwarten wäre. Was beim "Torgo" ja für mich nicht der Fall ist...


"Hochmut kommt vor dem Fall" kann ich dazu nur sagen (weiß nicht, was diese Arroganz bewirken soll).
Zitieren
#12 Alter Hahn 2014-05-21 13:20
Herr Mohlberg - durch gewisse Umstände binich jetzt bei einem Verlag, der meine Romane, alte und neue, sehr erfolgreich als E-Books heraus bringt. Die Abrechnungen sind höher, als ich sie mir vorgestelt habe. Aus diesem Grund sehe ich mich auch außerstande, kostenlos Romane zu redigieren und einen Roman kostenlos neu zu schreiben. Ich denke, Sie haben in ihrem Verlag genug Autoren unter Vertrag, die das für Sie machen werden. Was schriftstellerische Tätigkeiten angeht, bin ich derzeit völlig ausgelastet. Arroganz - ich zeige manchen Leuten eben gelegentlich an, dass ich mit ihnen keinen Kontakt wünsche. Was in diesem Fall ja auch gut verstanden worden ist.
Zitieren
#13 Heinz Mohlberg 2014-05-23 20:36
zitiere Alter Hahn:
Herr Mohlberg - durch gewisse Umstände binich jetzt bei einem Verlag, der meine Romane, alte und neue, sehr erfolgreich als E-Books heraus bringt. Die Abrechnungen sind höher, als ich sie mir vorgestelt habe. Aus diesem Grund sehe ich mich auch außerstande, kostenlos Romane zu redigieren und einen Roman kostenlos neu zu schreiben. Ich denke, Sie haben in ihrem Verlag genug Autoren unter Vertrag, die das für Sie machen werden. Was schriftstellerische Tätigkeiten angeht, bin ich derzeit völlig ausgelastet. Arroganz - ich zeige manchen Leuten eben gelegentlich an, dass ich mit ihnen keinen Kontakt wünsche. Was in diesem Fall ja auch gut verstanden worden ist.


Auf Mitarbeit und Kontakt zu Typen, die alles wissen und vor allem besser; und die auch noch gerne ihr aufgeblasenes Ego zur Schau stellen, kann ich (und auch der Rest der Welt) gerne verzichten...
Zitieren
#14 Alter Hahn 2014-05-24 14:32
Ich liebe solche Worte! Sie besänftigen mein schlechtes Gewissen, das ich derzeit nicht in der Lage war, ein gegebenes Versprechen einzuhalten...
Zitieren
#15 Heinz Mohlberg 2015-10-21 23:59
Torgo ist von unserer Seite aus gecancelt, die Erben wollen wohl Gustav Gaisbauer nicht aus den Tantiemen honorieren und wir werden unser Angebot (es stand für die gesamt, abgeschlossene Serie) nicht erhöhen.
Schade, aber nicht um jeden Preis...
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.