Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Brüder in Unglück und Verfolgung - Die verschlossene Tür - Ein Hörspiel von Fred v. Hoerschelmann

Die verschlossene TürBrüder in Unglück und Verfolgung
Die verschlossene Tür - Ein Hörspiel von Fred v. Hoerschelmann

Der baltische Baron Kedell hat nach der Umsiedlung aus Estland im Winter 1939 ein zuvor enteignetes Gut zur Bewirtschaftung erhalten.

Hier hält sich dessen eigentlicher Besitzer, der Bankier Levi, ein polnischer Jude, versteckt. Kedell gibt Levi als seinen Bruder aus und hält ihn auch dann noch versteckt, als er von seiner Frau und seinem Sohn verlassen wird.


Im Winter 1944/45 ermöglicht Levi dem Baron die Flucht vor polnischen Marodeuren, die der vorrückenden Front vorauseilen, um Rache an der deutschen Bevölkerung zu üben.

Das Schicksal vereint beide zu Brüdern des Unglücks und der Verfolgung. (1)

Wieder einmal wagt sich Pidax wie schon bei "Dichter Nebel" an die Neuauflage eines sehr alten Radiohörspiels. Die Geschichte des Radiohörspiels ist sehr alt. Von Trivialunterhaltung versuchte man sich bei den Radioanstalten stets zu distanzieren. Nicht selten war das eher schädlich als nützlich. Aber auch noch heute spielen die Geschichten von Radiohörspielen eher in ruhiger Umgebung mit wenig Tempo und eher gewöhnungsbedürftigen Stilmitteln. Damit hebt sich das Radiohörspiel vom heutigen kommerziellen Hörspiel deutlich ab. Umso erstaunlich, das PIDAX an den Werken aus längst vergessener Zeit festhält um sie einer interessierten Hörerschaft zugänglich zu machen.

Die Geschichte vom "verstecken" der Juden ist nicht neu. Damals allerdings (1957) war diese Thematik etwas fast völlig Neues. Man setzte sich selten in der Unterhaltung mit dem Nationalsozialismus auseinander. Dazu noch im Hörspiel. Wenn jemand das damals umsetzen konnte, dann von Hoerschelmann. Erneut gibt es keine Musik, die dramaturgischen Höhepunkte bestehen aus Dialogen mit Pausen. Das dominierende Geräusch der quitschenden Tür ist eines der Stilmittel.

Wieder sind prominente Schauspieler als Sprecher zuhören. Harry Meyen und Inge Meysel zählten schon damals zur gehobenen Schauspieler-Riege. Herbert A. Böhme und Jo Wegener traten in den 70er und 80er Jahren auch bei EUROPA in kommerziellen Hörspielen auf. Werner Schumacher wurde später Tatort-Kommissar beim SWR.

Die verschlossene TürDie verschlossene Tür
Ein Hörspiel von Fred von Hoerschelmann
Sprecher: Erwin Kalser (Baron Kedell), Annemarie Holtz (Baronin Kedell), Adalbert Kriwat (Benno), Harry Meyen (Claus), Inge Meysel (Fräulein Zwielich), Herbert A. E. Böhme (der Einweiser), Jo Wegener (Krankenschwester), Erik Brädt (Speranski), Hermann Lenschau (Dr. Waltz), Werner Schumacher, Gerda Masuth u.a
Autor: Fred von Hoerschelmann
Regie: Ludwig Cremer
Ton: Rudolf Meister
Schnitt: Renate Kuhls
1 CD im Jewelcase
Laufzeit: ca. 69 Minuten
Tonformat: Dolby 2.0 Mono
Sprache: Deutsch
Eine Produktion des NDR © 1957
Pidax

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok