Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

RICHARD WIDMARK - Ein Nachruf

Richard Widmark (1914-2008)RICHARD WIDMARK
(1914 – 2008)

Richard Widmark wurde am 26. Dezember 1914 als Sohn von Carl Widmark und Ethel Mae in Sunrise, Minnesota, USA, geboren und wuchs in Princeton, Illinois, auf. Er besuchte das „Lake Forest College“ in Illinois.

Nach seinem Universitätsabschluss wurde er als Dozent für Sprachen und Dramaturgie an die Universität Lake Forrest/Illionois berufen, die er zwei Jahre später als außerordentlicher Professor verlässt.


1938 gab er sein Radio – Debüt in „AUNT JENNY’S REAL LIFE STORIES“.

Am 5. April 1942 heiratete er Jean Hazlewood mit der er bis zu deren Tod, am 2. März 1997, zusammenlebte. Das Paar hatte eine Tochter, Anne Heath,  zusammen.

1943 folgte in „KISS AND TELL“ sein Broadway – Debüt.

Plakat: Kiss of Death (Der Todeskuss) 1947 war die Stunde für den Schauspieler Richard Widmark gekommen. Als psychopathischer Killer Tommy Udo gab er unter der Regie von  Henry Hathaway in „KISS OF DEATH“ (Der Todeskuss), einem Klassiker der „Schwarzen Serie“  sein Filmdebüt.

Da der Film an den Kinokassen ein voller Erfolg war, bekam er einen Siebenjahresvertrag bei der 20th Century Fox.
Zudem wurde er für die Rolle des psychopathischen Killers für den Oscar nominiert und gewann in der Kategorie „Hoffnungsvoller Nachwuchsdarsteller“ den GOLDEN GLOBE.

Richard Widmark als in klassischeer Pose des BösewichtsIn den nächsten Jahren war Widmark auf die Rolle des Bösewichtes festgelegt, das änderte sich allerdings, als ihm der Regisseur Elia Kazan 1950 die Hauptrolle in „PANIC IN THE STREETS“ (Unter Geheimbefehl) gab.

Im Hafen von New Orleans wird ein illegaler Einwanderer umgebracht. Bei der Autopsie des Leichnams stellt sich heraus, dass der Mann Lungenpest hatte. Wenn seine Mörder und andere mögliche Kontaktpersonen nicht schnellstens gefasst werden, droht eine Seuchenkatastrophe.
Dr. Reed vom Gesundheitsdienst des Hafens und Polizeihauptmann Tom Warren haben 48 Stunden Zeit, um die Gangster zu stellen...

„Ein Jahr vor seinem erfolgreichen Film "Endstation Sehnsucht" inszenierte Elia Kazan diesen hervorragend besetzten Thriller um die Bedrohung einer Stadt durch ein Virus.
In nüchternen Schwarzweiß-Bildern im Hafenviertel von New Orleans abgedreht, überzeugen besonders Richard Widmark als Dr. Reed und Paul Douglas als Hauptmann Warren.“ (1)

Es folgen u. a. Rollen in  „NO WAY OUT“ (Der Hass ist blind, 1950), „THE FROGMEN“ (Froschmänner, 1951), „RED SKIES OF MONTANA“ (Die Feuerspringer von Montana, 1952),  „DESTINATION GOBI“ (Durch die gelbe Hölle, 1953) oder der Film Noir „PICKUP ON SOUTH STREET“ (Polizei greift ein, 1953)

Der gerade erst aus dem Knast entlassene Taschendieb Skip McCoy erbeutet in der New Yorker U-Bahn von der hübschen Candy, die Geliebten eines kommunistischen Spions, eine Handtasche mit Geheimplänen.
Skip ahnt nicht, was er sich damit eingehandelt hat. Nun sind nicht nur mordende Gangster, sondern auch diverse Polizisten hinter ihm her.
Polizei-Captain Tiger und Assistent Zara verhören zwar die attraktive Candy, weil sie verdächtigt wird als Kurier für einen Drogenring zu arbeiten, doch sie windet sich geschickt aus der Affäre.
So bleibt dem eher harmlosen Taschendieb nichts anderes übrig, als sich mit Tiger zu arrangieren und die Rolle des Lockvogels im großen Abzock-Spiel zu übernehmen...

Plakat zu PICKUP ON SOUTHSTREET (Polizei greift ein)
„Mit diesem atmospärisch dichten Frühwerk gelang Samuel Fuller ein action-geladener, mitunter auch recht zynisch-brutaler film noir.
Eine Besonderheit innerhalb des Krimi-Genres besteht auch darin, dass hier nicht der Cop, sondern der eher harmlose Taschendieb im Mittelpunkt steht. Allerdings geht es im Original um Atom und nicht um synthetisches Rauschgift.“ (2)

In den nächsten Jahren mimte Widmark sowohl den Bad Guy als auch den Good Guy in Filmen wie „GARDEN OF EVIL“ (Garten des Bösen, 1954), „BROKEN LANCE“ (Die gebrochene Lanze, 1954),  „BACKLASH“ (Das Geheimnis der fünf Gräber, 1956)

In der Prärie werden fünf Tote gefunden - scheinbar Opfer eines Indianer-Überfalls. Doch ein sechster Mann konnte mit einer großen Menge Geld entkommen.
Jim Slater heftet sich mit der Witwe Karyl Orton an die Fersen des Verräters. Ihnen blüht eine Überraschung: Es ist Jims Vater, der einst seine fünf Kumpane aus Goldgier den Apachen auslieferte...

„Regisseur John Sturges ("Die glorreichen Sieben") spielt in seinem ambitionierten Western mit dem Ödipus-Motiv. Herausgekommen ist ein spannendes, sorgfältig inszeniertes Werk, das sich auch Dank der herausragenden Darsteller weit über dem Genredurchschnitt bewegt. Das Motiv des Sohnes, der sich gezwungen fühlt, seinen Vater zu töten, tauchte in zahlreichen Western der späten 50er Jahre auf.“ (3)

„THE LAST WAGON“ (Der letzte Wagen, 1956), „THE LAW AND JAKE WADE“ (Der Schatz der Gehenkten, 1957)

Ex-Bankräuber Jake Wade hat seine Vergangenheit hinter sich gelassen und genießt als Sheriff einer kleinen Stadt in Neu Mexiko hohes Ansehen. Doch in Gestalt seines zum Tod am Galgen verurteilten Bandenchefs Clint Hollister holt ihn die Vergangenheit ein.
Um eine alte Schuld zu begleichen, befreit Wade den früheren Freund aus dem Gefängnis. Womit Wade nicht gerechnet hat: Anstatt sich dankbar zu zeigen, bringt Clint Jakes Braut Peggy in seine Gewalt...

„Ein brillant gespielter, psychologischer Western von John Sturges, der in Richard Widmark und Robert Taylor ein grandioses Gegensatzpaar für seine Regiearbeit fand. "Der Schatz der Gehenkten" blieb übrigens die erste und einzige Zusammenarbeit dieser beiden Western-Giganten.“ (4)
"Die Gestalten denken zu lassen - das ist für mich Spannung. In den Western, die ich meine, geht es nicht so sehr um traditionelle 'action' und nicht darum, dass der Held sich pausenlos schlägt, zu viel Leidenschaft zerstört die latente Kraft".“ (5)

oder

Plakat zum Western WARLOCK mit Widmark, Henry Fonda, Anthony Quinn"WARLOCK" (Warlock)

Die Bevölkerung des Grenzortes Warlock wird von dem schießwütigen Abe McQuown und seinen Cowboys von der San Pablo Ranch terrorisiert. Kein Sheriff kann sich in dem Städtchen lange halten.
So beschließen die Bürger, den berühmt-berüchtigten Marshal Clay Blaisdell zu engagieren, müssen jedoch bald feststellen, dass sie keine gute Wahl getroffen haben. Nach einigen wilden Revolverschlachten mit der McQuown-Bande wollen sich Ruhe und Ordnung noch immer nicht einstellen, im Gegenteil: Blaisdells Freund Tom Morgan, ein brutaler Draufgänger, erwirbt einen Spielsalon in Warlock, der Anlass zu neuem Unfrieden gibt.
So wird schließlich Johnny Cannon, ein abtrünniges Mitglied der Banditen von der San Pablo Ranch, zum neuen Sheriff ernannt...

„Edward Dmytryk inszenierte den hochkarätig besetzten Edel-Western 1959. Dabei setzte er aber nicht nur auf die Schauspielkunst seiner Darsteller, sondern auch auf eine exzellente Kamera, auf eine differenzierte Psychologisierung der Charaktere und auf packende Spannung.
Denn selten waren Duelle fesselnder als in diesem Werk. Ein Muss für alle Western-Freunde!“ (6)
Richard Widmark (Jim Bowie) mit John Wayne (Davy Crockett) in THE ALAMOIn den 1960er Jahren war Richard Widmark vorwiegend in Western wie "THE ALAMO" (Alamo), "TWO RODE TOGETHER" (Zwei ritten zusammen, 1961)

Weil eine Gruppe von Weißen von Comanchen gefangen genommen wurden, werden der korrupte Marshall Guthrie McCabe und der idealistische Leutnant Jim Gary damit beauftragt, die Gefangenen aus den Händen der Indianer zu befreien.
McCabe willigt aber erst ein, als ihm ein Kopfgeld zugesichert wird. Während der Suche nach den Weißen ahnt McCabe bereits Böses.
Als man die Gesuchten endlich findet, bestätigt sich McCabes Ahnung: Die Weißen haben sich in das Leben der Indianer integrieren lassen und zählen inzwischen sogar als Stammesmitglieder...

Plakat vnon TWO RODE TOGETHER (Zwei ritten zusammen) mit Widmark und James Stewart„Regisseur John Ford drehte mit diesen Western - eine zynische Variante seines Meisterwerks "Der schwarze Falke" - zwar nicht einen seiner besten, dennoch war der Streifen anderen Filmen des Genres weit voraus: Durch die unvorhersehbare Story eines fast vergessenen Teils amerikanischer Geschichte zwischen "wilden" Indianern und "zivilisierten" Weißen und die beiden großartigen Darsteller Richard Widmark und James Stewart.“ (7)

„HOW THE WEST WAS WON“ (Das war der wilde Westen (1962), „CHEYENNE AUTUM“ (Cheyenne, 1964)

"ALVAREZ KELLY"

Der irisch-mexikanische Viehzüchter Alvarez Kelly verkauft den Nordstaaten gegen Ende des amerikanischen Bürgerkriegs 2500 Rinder.
Die Lieferung des Viehs an den Feind will Südstaaten-Colonel Tom Rossiter natürlich verhindern. Er zwingt Kelly kurzerhand, dem Gegner das Vieh zu stehlen...

Plakat zu ALVAREZ KELLY mit William Holden und Widmark„Ein vor allem durch das brillante Spiel der Hauptdarsteller beeindruckendes Western-Abenteuer, von Altmeister Edward Dmytryk gekonnt inszeniert. Besonders gut ist die Action-Sequenz, in der William Holden die riesige Rinderherde für die Erstürmung einer von den Nordstaaten gehaltenen Brücke einsetzt.“ (8)


"THE WAY WEST" (Der Weg nach Westen, 1966)

Im April 1843 bricht ein großer Siedlertreck unter der Führung Captain William J. Tadlocks von Missouri aus nach Westen auf. Das Ziel ist Oregon, rund 2500 Kilometer entfernt. Auf diesem langen und beschwerlichen Weg müssen die Menschen, die eine neue Heimat suchen, viele gefährliche Abenteuer bestehen...

"Die Dreharbeiten waren das reinste Martyrium."  (9)

oder „DEATH OF A GUNFIGHTER“ (Frank Patch - Deine Stunden sind gezählt (1969)

Widmark als Madigan aus "Nur 72 Stunden" Ausnahmen waren u.a. der Krimi "MADIGAN" (Nur noch 72 Stunden, 1967)

Die beiden Cops Daniel Madigan und Rocco Bonaro wollen gerade den Kriminellen Barney Bensch festnehmen, da gelingt es dem Gangster, die Polizisten abzulenken und zu entwaffnen.
Mit den Dienstpistolen der beiden flüchtet er. Für den verpatzten Einsatz müssen sich Madigan und Bonaro vor ihrem Chef Anthony X. Russel rechtfertigen, der ihnen exakt 72 Stunden Zeit gibt, Bensch dingfest zu machen.
Andernfalls droht ihnen die Kündigung. Während die Cops verzweifelt auf der Suche nach dem Killer sind, ermordet dieser zwei Polizisten mit Madigans Dienstwaffe...

„Regie-Altmeister Don Siegel inszenierte 1967 diesen rasanten Polizei-Thriller, der über vordergründige Spannung hinaus die menschlichen Probleme im Polizeidienst beleuchtet. Kurios: Obwohl Madigan am Ende sein Leben lässt, wurden wegen des Erfolgs in den USA ebenfalls mit Richard Widmark einige Nachfolger gedreht.“ (10)

oder der Gangsterfilm

„THE MOONSHINE WAR“ (Whisky brutal)

Der Name Dr. Emmett Taulbee klingt nobler als er ist, denn Emmett ist ein Gangsterboss. Im Jahre 1932 will er zusammen mit einem korrupten Regierungsbeamten einem Farmer mit allen Mitteln dessen schwarz gebrannten Whisky abjagen. Doch das Unterfangen erweist sich als schwierger als erwartet...

THE MOONSHINE WAR (Whisky Brutal - Plakat) mit Widmark, Alan Alda und Patrick MacGoohan„Nach eigener Vorlage schrieb Bestseller-Autor Elmore Leonard auch das Drehbuch. Das Ergebnis ist ein unterhaltsamer Gangsterfilm mit einer Prise schwarzen Humors.“ (11)

Anfang der 1970er war er in den sechs  TV – Filmen

“The Manhattan Beat” (1972), “The Midtown Beat” (1972), “The London Beat” (1972), “The Lisbon Beat” (1973, “The Naples Beat” (1973) und  “The Park Avenue Beat” (1973)

nochmals als Polizist Madigan zu sehen, den er bereits im gleichnamigen Film gespielt hatte.

In den 1970er und 1980er Jahren wurde es etwas ruhiger um den Schauspieler. Er war seltener im Kino zu sehen und drehte u. a. Filme wie „MURDER ON THE ORIENT EXPRESS“ ( Mord im Orient Express, 1974),  „TO THE DEVIL A DAUTHER“ (Die Braut des Satans, 1976), „THE DOMINO PRINCIPLE“ (Das Domino Komplott, 1977), „COMA“ (1978), „BEAR ISLAND“ (De Bäreninsel in der Hölle der Arktis, 1979), „HANKY PANKY“ (Der Geisterflieger, 1982) oder „AGAINST ALL ODDS“ (Gegen jede Chance, 1984) zu sehen.

Ab Mitte der 1980er Jahre drehte Widmark   nur noch sporadisch in Filme für Fernsehen.

1991 war in  “TRUE COLORS” (Der Preis der Macht) in seinem letzten Film zu sehen.

Im September 1999 heiratete er Susan Blanchard mit der er bis zu seinem Tod zusammenlebte.

Richard Widmark verstarb am 24. März 2008 in Roxbury, Connecticut, USA.

 

Richard Widmark (1914 - 2008)(1) Prisma Online
(2) Prisma Online
(3) Prisma Online
(4) Prisma Online
(5) John Sturges
(6) Prisma Online
(7) Prisma Online
(8) Prisma Online
(9) Richard Widmark
(10) Prisma Online
(11) Prisma Online

 

© 2008 by Ingo Löchel


FILMOGRAPHIE

1. Kiss of Death/ Der Todeskuss (1947)
2. The Street with No Name / Straße ohne Namen (1948)
3. Road House/ Nachtclub-Lilly (1948)
4. Yellow Sky / Herrin der toten Stadt (1948)
5. Down to the Sea in Ships/ Kapitän Joys gefährlichste Fahrt (1949)
6. Slattery's Hurricane/ Sturm über Florida (1949)
7. Night and the City/ Die Ratte von Soho (1950)
8. Panic in the Streets/ Unter Geheimbefehl (1950)
9. No Way Out / Der Hass ist blind (1950)
10. Halls of Montezuma/ Die Hölle von Okinawa (1950)
11. The Frogmen/ Froschmänner (1951)
12. Screen Snapshots: Hopalong in Hoppy Land (1951)
13. Red Skies of Montana/ Die Feuerspringer von Montana (1952)
14. Screen Snapshots: Hollywood Night Life (1952)
15. Don't Bother to Knock/ Versuchung auf 809  (1952)
16. O. Henry's Full House/ Fünf Perlen (1952)
17. My Pal Gus (1952)
18. Destination Gobi/ Durch die gelbe Hölle (1953)
19. Pickup on South Street/ Polizei greift ein (1953)
20. Take the High Ground! / Teufel in Uniform (1953)
21. Hell and High Water/ Inferno (1954)
22. Garden of Evil/ Der Garten des Bösen (1954)
23. Broken Lance/ Die gebrochene Lanze (1954)
24. A Prize of Gold / Kennwort: Berlin-Tempelhof (1955)
25. The Cobweb/ Die Verlorenen (1955)
26. Backlash/ Das Geheimnis der fünf Gräber (1956)
27. Run for the Sun/ Der Sonne entgegen (1956)
28. The Last Wagon/ Der letzte Wagen (1956)
29. Saint Joan/ Die heilige Johanna (1957)
30. Time Limit/ Wenn Männer zerbrechen (1957)
31. The Law and Jake Wade/ Der Schatz des Gehenkten (1958)
32. The Tunnel of Love/ Babys auf Bestellung (1958)
33. The Trap / Die Falle von Tula (1959)
34. Warlock / Warlock (1959)
35. The Alamo / Alamo (1960)
36. The Secret Ways/ Geheime Wege (1961)
37. Two Rode Together/ Zwei ritten zusammen (1961)
38. Judgment at Nuremberg/ Das Urteil von Nürnberg (1961)
39. How the West Was Won/ Das war der wilde Westen (1962)
40. The Long Ships / Raubzug der Wikinger (1964)
41. Flight from Ashiya/ Wir warten in Ashiya (1964)
42. Cheyenne Autumn/ Cheyenne (1964)
43. The Bedford Incident/ Zwischenfall im Atlantik (1965)
44.  Alvarez Kelly / Alvarez Kelly (1966)
45. The Way West / Der Weg nach Westen (1967)
46. Madigan / Nur noch 72 Stunden (1968)
47.  A Talent for Loving (1969)
48. Death of a Gunfighter / Frank Patch - Deine Stunden sind gezählt (1969)
49. The Moonshine War / Whisky brutal (1970)
50. Vanished (1971) (TV)
51. When the Legends Die/ Wenn die Legenden sterben (1972)
52. Brock's Last Case/ Brocks letzter Fall (1973) (TV)
53. Murder on the Orient Express/ Mord im Orient Express (1974)
54. The Last Day/ Der letzte Ritt der Daltons (1975) (TV)
55. To the Devil a Daughter/Die Braut des Satans  (1976)
56. The Sell-Out/ Von allen Hunden gehetzt (1976)
57. Twilight's Last Gleaming / Das Ulitmatum (1977)
58. The Domino Principle/ Das Domino Komplott (1977)
59. Rollercoaster / Achterbahn (1977)
60. Coma (1978)
61. The Swarm / Der tödliche Schwarm (1978)
62. Mr. Horn / Mister Horn - Sein Weg zum Galgen (1979) (TV)
63. Bear Island/ Die Bäreninsel in der Hölle der Arktis (1979)
64. All God's Children/ Wir sind alle Gottes Kinder (1980) (TV)
65. A Whale for the Killing/ Der Fremde und der Wal (1981) (TV)
66. National Lampoon Goes to the Movies (1982)
67. Hanky Panky/ Der Geisterflieger (1982)
68. Who Dares Wins/ Das Kommando (1982)
69. Against All Odds / Gegen jede Chance (1984)
70. Blackout / Blackout - Bestie in Schwarz (1985) (TV)
71. A Gathering of Old Men/ Ein Aufstand alter Männer (1987) (TV)
72. Once Upon a Texas Train/ Die glorreichen Neun (1988) (TV)
73. Cold Sassy Tree/ Skandal in Cold Sassy (1989) (TV)
74. True Colors/ Der Preis der Macht (1991)


FERNSEHEN

1. Madigan/ Sergeant Madigan (als Sgt. Dan Madigan, 6 Folgen, 1972-1973)
2. Benjamin Franklin (1974) (Mini)

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.