Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

40 Jahre Tatort-Haferkamps Fälle: Der Feinkosthändler

40 Jahre Tatort (und mehr)DER FEINKOSTHÄNDLER

Der 16jährige Andreas ist mit Biggi befreundet, einer Verkäuferin im väterlichen Feinkostgeschäft. Vor seinem Vater muß er die Freundschaft verheimlichen, denn Wever ist mit Biggi beruflich unzufrieden, außerdem würde ihm eine Beziehung zwischen seinem Sohn und einer Angestellten sowieso nicht passen. Andreas und Biggi treffen sich heimlich. Am nächsten Morgen wird Frau Böhmer erschlagen aufgefunden. Wever wird von Kommissar Haferkamp vernommen und verwickelt sich in Widersprüche. Einige Details scheinen ihn zu belasten. So verschweigt er Haferkamp zunächst, daß er mit Frau Böhmer Sekt getrunken hat. Von dem früheren Verhältnis erzählt Biggi dem Kommissar. ..


Schließlich wird bekannt, daß Wever Mordabend zweimal Mal zur Villa Böhmer gefahren ist. Das Netz der Indizien wird immer dichter. Aber dann tritt eine überraschende Wende ein. Wever sieht eine Möglichkeit, sich von allen Schwierigkeiten zu befreien - eine äußerst gefährliche Möglichkeit, nicht nur für Wever.

 Zum ersten Mal bei Haferkamp ist der Mörder nicht von Beginn an bekannt. Somit tappt zunächst nicht nur der Kommissar, sondern auch der Zuschauer im Dunkeln. Allerdings wird bald klar, wer der Täter ist. Für den Zuschauer unschwer zu ermitteln. Doch Haferkamp hat zwei Verdächtige zur Auswahl. Biggi Lambertz, die Angestellte des Feinkostladen oder der Chef desselben, Herr Wever. Nur dem Zuschauer ist klar, dass es der eigene Sohn des Feinkosthändlers sein muss, der die Frau aus welchen Gründen auch immer erschlagen hat. Schließlich gesteht dieser seinem Vater die Tat. Nach einem Diskothekbesuch bietet sich dafür die Villa Böhmer an, da Biggis Mutter dort putzt und die Besitzerin verreist ist. Nach anfänglichem Sträuben geht Andreas mit in das Haus.

Frau Böhmer kommt früher als erwartet von ihrer Reise zurück. Aus Angst sie würde alles seinem Vater sagen, dreht Andreas durch. Damit ist anch 45 Krimiminuten alles klar. Auch sonst verläuft der Fall in weiten Teilen ziemlich vorhersehbar. Nur das Ende bringt nochmal etwas Tempo in den verstaubten Fall, der in guten Ansätzen stecken bleibt. Die Erzählweise ist neu, denn Täter nicht zu früh zu offenbaren, dennoch tut man dies dann in einer Phase, in  der dieser Krimi ohnehin nicht mehr viel zu bieten hat. Das Ruder wird herumgerissen, als das kleine Biest Biggi den Erpressungsversuch startet.

Die Kritiker bemängelten oft, das Der Feinkosthändler einer jener Tatort-Folgen mit Felmy ist, in denen er fast zur Randfigur verkam, was ihrer Ansicht nach Regisseur Hajo Gies zu verdanken sei. Ich finde das nicht. In dieser Folge kommen Haferkamp und Kreutzer sogar sehr gut zur Geltung. Nicht weniger als in anderen Folgen. Völliger Quatsch also. Nur weil der Kommissar nicht allzu früh in Erscheinung tritt wie heutzutage üblich nach 5 Minuten. Der Film zeigt gut, wie ein verzweifelter Mann, der diesmal nicht der Mörder ist, versucht seine kleinbürgerliche Fassade aufrecht zu erhalten und dabei letztlich zu allen Mitteln greift. Haferkamp ermittelte stets in Fällen mit viel Alltagsauthenzität. Das waren Geschichten, die durchaus nebenan passieren konnten.

In der Rolle der Biggi sieht man hier interessanterweise die blutjunge Marie-Louise Millowitsch, die heute als Mareille Millowitsch bekannt ist. Gedreht wurde der Fall unter dem simplen Titel "Feinkost".

Haferkamp - Hansjörg Felmy
Kreutzer - Willy Semmelrogge
Ingrid Haferkamp - Karin Eickelbaum
Andreas Wever - Kai Taschner
Herr Wever - Walter Kohut
Frau Wever - Christine Hammacher
Birgit Lampertz - Marie-Luise Millowitsch
Frau Böhmer - Kathrin Ackermann

Autor - Martin Gies
Regie - Hajo Gies
Erstsendung:  10.09.1978
 

 

Kommentare  

#1 Harry 2013-12-17 10:14
Sehe ich genauso wie du. Besonders das Zusammenspiel zwischen Haferkamp und Willi ist genial. Wie sie Kuchen essen!

Aber in einem Punkt hast du dich geirrt: der Junge ist über 18 Jahre alt. Der Vater sagt das ganz ausdrücklich bei Minute 49.
Zitieren
#2 G. Walt 2013-12-17 10:25
Die Inhaltsangabe sagt der Junge ist 16. Der Text war nicht von mir.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok